Marketing Guide

So geht's: Erstellen eines Marketing-Dashboards

So geht's: Erstellen eines Marketing-Dashboards

Bisher haben Sie erfahren, wie Marketinganalysen und Kennzahlen Marketingexperten helfen, ihren Zielmarkt, die Performance ihrer Kampagnen sowie die Feinheiten des Kundenbeziehungsmanagements besser zu verstehen. Nun müssen Sie diese Zahlen visualisieren. Statt für jede Marketingkennzahl zahlreiche unterschiedliche Tabellen und Plattformen zu öffnen und durchzugehen, sollten Sie ein Marketing-Dashboard für die Optimierung und Verarbeitung Ihrer Marketinganalyse-Daten verwenden.

Was ist ein Marketing-Dashboard?

Ein Marketing-Dashboard ist eine Plattform, die Sie verwenden können, um eine Auswahl von Marketinganalysen und Marketing-Performance-Daten an einem Ort anzuzeigen. Marketing-Dashboards können so angepasst werden, dass sie jene KPIs oder Projektdaten enthalten, die Sie verfolgen möchten. Oft umfassen sie eine Auswahl einiger unterschiedlicher Projekte, Kanäle oder Kennzahlen. 

Für die Ansicht und Erstellung Ihres eigenen Marketing-Dashboards benötigen Sie das richtige Tool in Ihrem MarTech-Stack. Viele umfangreiche Marketing-Management-Software-Plattformen bieten Dashboard-Optionen. Auch zahlreiche kostenlose Lösungen für Marketinganalysen, wie zum Beispiel Google Analytics, enthalten entsprechende Funktionen.


Warum ist ein Marketing-Dashboard nützlich? 

Mit einem Marketing-Dashboard können Marketingmitarbeiter unabhängig von ihrer Erfahrung wichtige Kennzahlen und Analysen schnell und einfach in prägnanter Form anzeigen. Marketingfachleute sparen so viel Zeit, die sie ansonsten damit verschwenden müssten, zwischen Plattformen zu wechseln, um Analysen zu sozialen Medien, Website-Analysen oder Kampagnenkennzahlen getrennt voneinander zu betrachten. 

In Marketing-Dashboards können sich Mitglieder eines Marketingteams zudem Key Performance Indicators (KPIs) und Kampagnendaten in Echtzeit ansehen. Gerade für Manager ist dies wichtig, damit sie schnelle Entscheidungen treffen können, um die Marketingtaktik gegebenenfalls zu ändern oder Ressourcen neu zuzuweisen, wenn eine Kennzahl oder Kanal-Performance besonders gut ausfällt. 


Welche Probleme kann ein Marketing-Dashboard lösen? 

Wenn Marketing-Dashboards richtig eingesetzt werden, können sie verschiedene Probleme beheben, mit denen Marketingteams unter Umständen konfrontiert sind – von Kommunikationssilos bis zu falsch interpretiertem Kundenverhalten. Sie unterstützen Marketingabteilungen unter anderem auf folgende Weise: 

  • Mehr Transparenz: Mithilfe von Marketing-Dashboards können Marketingexperten viel einfacher erkennen, welche Fortschritte sie und ihre Teams bei ihren Aktivitäten erzielt haben, ohne direkt bei den einzelnen Teammitgliedern nachfragen zu müssen.  

  • Höhere Effizienz: Viel beschäftigte Marketingteams müssen viel Zeit dafür aufwenden, Berichte zu erstellen und Kennzahlen in unterschiedlichen Plattformen zu überprüfen. Ein Marketing-Dashboard eliminiert ineffiziente Prozesse, da es Kennzahlen zur einfachen Betrachtung von unterschiedlichen Kanälen an einem Ort zusammenführt. 

  • Echtzeit-Kundendaten: Marketing-Dashboards werden ständig aktualisiert und liefern Marketingspezialisten Echtzeit-Informationen über das Kundenverhalten, den Website-Traffic und sogar den Status der Lead-Generierung. 

  • Bessere Entscheidungsfindung und Prognosen: Durch den problemlosen Zugang zu vielen Daten ist es einfacher, schnell Entscheidungen zu treffen und Prognosen zu erstellen. Manager oder CMOs können sich in kleinste Details vertiefen oder sich einen groben Überblick über verschiedene Kennzahlen verschaffen. Anhand der aufgerufenen Informationen können sie dann Entscheidungen treffen, die das Team voranbringen und zur Erreichung der Abteilungsziele beitragen. 

  • Erweiterte KPI-Überwachung: Wenn Sie KPIs in den Mittelpunkt stellen, können Sie dafür sorgen, dass das gesamte Marketingteam mehr seiner KPI-Ziele erreicht. Darüber hinaus können Sie mit einem Marketing-Dashboard besser nachvollziehen, wo es Engpässe oder Probleme gibt, die unter Umständen verhindern, dass die KPIs wie gewünscht ausfallen.


Mehr lesen
blog-beitrag

Was es bedeutet, ein digitaler Projektmanager zu sein

blog-beitrag

Technik & Tools für mehr Kundenorientierung im Marketing

Wie wird ein Marketing-Dashboard verwendet?

Mitglieder des Marketingteams setzen Marketing-Dashboards unterschiedlich ein – je nachdem, welche Kennzahlen sie verfolgen. Manche Teammitglieder müssen bestimmte Kennzahlen fast ständig im Auge behalten, anderen reicht es, wenn sie das Marketing-Dashboard einmal pro Woche oder Monat aufrufen, um sich einen Überblick über den Erfolg einer Kampagne oder eines Projekts zu verschaffen. 

Marketingfachleute können individuell abgestimmte Dashboards einrichten, die jene Daten enthalten, die sie regelmäßig überprüfen müssen. Ein Social-Media-Spezialist benötigt zum Beispiel ein Marketing-Dashboard mit Analysen zu einer laufenden Kampagne in sozialen Medien. Wenn er sich die Interaktionen, die Klickraten und die Anzahl der geteilten Inhalte regelmäßig ansieht, kann er beurteilen, wie erfolgreich eine bestimmte Kampagne ist, und bezahlte Anzeigen entsprechend anpassen, falls die Kampagne ins Stocken gerät. 


Wer verwendet ein Marketing-Dashboard üblicherweise? 

Marketing-Dashboards können und sollten von vielen unterschiedlichen Mitgliedern der Marketingabteilung verwendet werden. Ein CMO kann auf einem Marketing-Dashboard verschiedene Datenarten abrufen, um sich ein genaueres Bild davon zu machen, wie gut die Marketingaktivitäten insgesamt laufen. Experten für digitales Marketing können mit Marketing-Dashboards Kennzahlen zum Website-Traffic, zu Ergebnissen von Werbekampagnen sowie zu durch das Marketing generierten Umsätzen verfolgen.

Was sollte ein Marketing-Dashboard enthalten?

Ein Marketing-Dashboard sollte alle Kennzahlen enthalten, die ein Marketingexperte überprüfen muss, um die relevanten KPIs besser zu verstehen, seine KPI-Ziele zu erreichen oder die Tätigkeiten in seinem Verantwortungsbereich zu kontrollieren. Normalerweise enthält ein Marketing-Dashboard unter anderem Informationen zu Folgendem: 

  • Website-Performance: Ein Dashboard für das digitale Marketing umfasst üblicherweise Analysen zur Web-Performance – von der Absprungrate bis zur Verweildauer auf der Website. 

  • Traffic-Quellen: Sie sollten all die Traffic-Quellen verfolgen, die Besucher zu Ihrer Website weiterleiten, einschließlich sozialer Medien, der organischen Suche sowie bezahlter Anzeigen. 

  • Kennzahlen sozialer Medien:Konzentrieren Sie sich nicht nur auf die Anzahl der Follower in sozialen Medien, sondern fügen Sie Ihrem Dashboard auch ein Widget zur Überprüfung der Wirksamkeit von Handlungsaufforderungen hinzu.

  • Conversion-Trichter: Die meisten Dashboards, einschließlich Wrike, enthalten einen Conversion-Trichter mit Daten von einer Plattform wie Salesforce, die Leads, Chancen und Erfolge nachverfolgen kann. 

  • Informationen zu digitalen Anzeigen: Spezialisten für digitales Marketing können bezahlte Anzeigenkampagnen in Suchmaschinen beobachten und Daten in Echtzeit anzeigen. Dadurch können sie Trends herausarbeiten und erkennen, welche Anzeigen erfolgreich sind, um die Kampagnen entsprechend zu optimieren. 

  • Informationen zum E-Mail-Marketing: Marketing-Dashboards können auch Informationen zum E-Mail-Marketing umfassen, unter anderem die Öffnungs-, Klick- und Abbestellungsraten. 


Beispiele für Marketing-Dashboards

Ohne Beispiele kann man sich nur schwer vorstellen, wie Marketing-Dashboards aussehen. Die folgenden Beispiele sollen deshalb verdeutlichen, welche Daten unterschiedliche Arten von Marketing-Dashboards enthalten und wie Sie damit Ihre eigenen Marketingaktivitäten visualisieren sowie Ihre Ziele effizienter und effektiver erreichen können. 

  • Kampagnenmanagement-Dashboard: Marketingkampagnen-Dashboards verfolgen Kennzahlen für bestimmte Marketingkampagnen. Ein Dashboard für eine Kampagne zur Produkteinführung enthält zum Beispiel Analysen der verwendeten PPC-Anzeigen, der bezahlten Anzeigen in sozialen Medien, der Website-Conversion-Raten für relevante Produkte sowie des ROI-Anteils, der dem Marketing zugeschrieben werden kann

  • Dashboard für digitales Marketing: Dashboards für digitales Marketing umfassen Daten zur Website-Performance, zu Analysen sozialer Medien, zum E-Mail-Marketing, zur Anzeigen-Performance sowie zum Umsatz. 


Image
  • Marketing-KPI-Dashboard: Ein Marketing-KPI-Dashboard verfolgt wichtige Kennzahlen wie das Kundenwachstum, das Umsatzwachstum und den ROI, der dem Marketing zugeschrieben werden kann. 

  • CMO-Dashboard: Ein CMO-Marketing-Dashboard bietet einen visuellen Überblick über jede wichtige Kennzahl für alle Marketingaktivitäten des Unternehmens. Es sollte Daten zur Lead-Generierung, zur Website-Performance, zu sozialen Medien und zum E-Mail-Marketing veranschaulichen.

Marketing-Dashboard-Tools

Marketing-Dashboards können für die Arbeit einzelner Marketingfachleute einen großen Unterschied machen und wichtige Erkenntnisse dazu liefern, ob die Marketingabteilung ihre Wochen-, Monats- und Jahresziele erreicht. Das richtige Marketing-Dashboard-Tool sollte für Marketingmitarbeiter auf allen Ebenen einfach anwendbar sein, mit verschiedenen Ansichten zur Verfolgung von Kennzahlen einfach angepasst werden können und mit Daten aus anderen Quellen integrierbar sein. 

Wrike for Marketers Performance bietet eine Vielzahl von Marketing-Dashboard-Vorlagen, damit Sie ganz einfach Ihr eigenes höchst leistungsfähiges Marketing-Dashboard erstellen können. In Wrike-Dashboards können Sie Kampagnen bis ins kleinste Detail analysieren, die Team- und Kampagnenproduktivität ermitteln und sich alle Live-Updates auf einmal ansehen. 

Mehr lesen
blog-beitrag

Der ultimative Leitfaden zur Automatisierung Ihres digitalen Marketings