Marketing Guide

So geht's: Erstellung eines Marketing-Kalenders

So geht's: Erstellung eines Marketing-Kalenders

Marketingexperten müssen immer den Überblick über viele dynamische Faktoren behalten. Je größer das Unternehmen wird, desto mehr dynamische Faktoren gibt es. Irgendwann kleben Notizzettel auf allen Wänden und der Tagesplaner platzt aus allen Nähten. 

Deshalb ist ein Marketing-Kalender ein wichtiges Element des Arbeitsalltags von Marketingabteilungen. Mit einem effektiven, effizienten und flexiblen Marketing Calendar haben Sie alle dynamischen Faktoren im Blick, können jeden Termin einhalten und dafür sorgen, dass Ihr Team und Ihr Unternehmen ständig Fortschritte erzielen.

Was ist ein Marketing-Kalender?

Ein Marketing-Kalender enthält einen Zeitplan für die Durchführung aller Marketingaktivitäten, die in der absehbaren Zukunft geplant sind. Ein Marketing-Kalender wird normalerweise für ein ganzes Quartal oder Jahr erstellt, muss aber angepasst werden, wenn neue Marketingaktivitäten oder Kampagnen hinzukommen. 

In einem Marketing-Kalender werden verschiedene Marketingkanäle sowie jährlich stattfindende kulturelle Anlässe berücksichtigt. So enthält ein Marketing-Kalender zum Beispiel Aktivitäten, die für bestimmte Jahreszeiten oder Feiertage geplant sind, sowie das Anfangs- und Enddatum von Kampagnen in sozialen Medien, Zieldaten für die Veröffentlichung von Blogartikeln sowie Werbeaktivitäten für Produkteinführungen. 

Sobald Sie eine Marketingstrategie und einen Marketingplan festgelegt haben, müssen Sie als Nächstes einen Marketing-Kalender erstellen, der vorgibt, was Sie an einem Tag bzw. in einer Woche oder einem Monat erledigen müssen, damit Ihr Unternehmen seine Ziele erreichen kann.

Warum ist ein Marketing-Kalender wichtig?

Ein Marketing-Kalender ist wichtig, weil er verhindert, dass bedeutende Marketingaktivitäten vergessen werden. Alle Mitglieder des Marketingteams erkennen in einem Marketingkalender auf einen Blick, welche Marketingaktivitäten geplant sind, und können sicherstellen, dass sie im Verlauf des Jahres die kleineren festgelegten Zwischenziele erreichen. 

Es ist wichtig, dass die Marketingabteilung einen Marketing-Kalender erstellt und ihn regelmäßig überprüft. Auch wenn dies ein zeitaufwendiger Prozess sein kann, der viel Voraussicht erfordert, ist es für eine Marketingabteilung unerlässlich, vorab Zeit für die proaktive Planung von Kampagnen aufzuwenden. Allerdings kann ein Marketingteam natürlich nicht alle seine geplanten Aktivitäten ein Jahr im Voraus kennen. Deshalb ist eine monatliche oder vierteljährliche Planung sinnvoll, damit Teams flexibel auf Veränderungen reagieren und den wechselnden Anforderungen ihres Unternehmens Priorität einräumen können.

Ohne einen übergreifenden Marketing-Kalender werden Marketingaktivitäten möglicherweise einzeln geplant. Die Folge ist dann jedoch ein Marketing-Zeitplan, der nicht stimmig ist und dem Unternehmen nicht hilft, Kunden effektiv anzusprechen, zu gewinnen und langfristig zu binden. Wenn zum Beispiel kein Marketing-Kalender vorhanden ist, in dem die Termine für die einzelnen Blogartikel festgelegt sind, werden Artikel nur dann veröffentlicht, wenn ein Teammitglied zufällig daran denkt. Dies führt dazu, dass Kunden nicht effektiv angesprochen werden – und Teammitglieder ihre Zeit nicht effizient nutzen.

Ein gut durchdachter, detaillierter Marketing-Kalender ist wichtig, damit eine Marketingabteilung die in der Marketingstrategie und dem Marketingplan des Unternehmens vorgegebenen Ziele erreichen kann.

Welche Funktionen sollte ein Marketing-Kalender haben?

Auf den ersten Blick mag die Erstellung eines Marketing-Kalenders einfach erscheinen, aber ein Marketing-Kalender ist viel mehr als ein Kalender, den mehrere Personen nutzen. Er sollte viele Funktionen bieten, von der team- und programmübergreifenden Synchronisierung bis zu automatischen E-Mail-Updates. 

Folgende Funktionen sollten in jedem guten Marketing-Kalender vorhanden sein: 

  • Synchronisation: Eine der wichtigsten Funktionen eines Marketing-Kalenders ist die automatische Synchronisierung von Änderungen, damit alle Teammitglieder, die verschiedene Geräte verwenden, jederzeit die aktuellste Ansicht sehen können. 

  • Anpassbare Ansichten von einem oder mehreren Kalendern: In einer Marketingabteilung werden wahrscheinlich mehrere Kalender gleichzeitig verwendet, um Aktivitäten in unterschiedlichen Kanälen durchzuführen. Deshalb muss sichergestellt sein, dass die Verwendung mehrerer Kalender einfach ist. Außerdem müssen die Kalenderansichten – von täglichen Aufgaben bis zu vierteljährigen und jährlichen Ereignissen – einfach anpassbar sein. 

  • Integration von Google Kalender: Wenn Termine aus dem Google Kalender direkt in Ihren Marketing-Kalender eingefügt werden können, sparen Sie Zeit und Aufwand und können mehrere voneinander getrennte Teamkalender einfacher miteinander in Einklang bringen. 

  • Filterbare Kategorien: Für kleinere Teams, Marketingabteilungen in Start-ups oder Marketingteams in Agenturen ist es hilfreich, wenn sie eine fokussierte Ansicht und separate Ereignisse erstellen können, da sie oft für sämtliche Aspekte des Marketings zuständig sind. Wenn sie die Kalendereinträge nach Kategorie filtern können, können sie zum Beispiel alle geplanten Inhalte oder Blog-Posts auf einen Blick sehen, ohne dass andere Kategorien eingeblendet werden. 

  • Anwenderfreundlichkeit: Darüber hinaus sollten Marketing-Kalender auch für jene Nutzer einfach anwendbar sein, die weniger technikaffin sind. Wenn ein Marketing-Kalender nicht anwenderfreundlich ist und von den Teammitgliedern nicht problemlos verwendet werden kann, ist er für Ihr Team nicht nützlich.

Unterschiedliche Arten von Marketing-Kalendern

Es gibt keinen Marketing-Kalender, der sich für alles eignet. Deshalb verwenden Unternehmen je nach der Größe ihrer Marketingabteilung, dem Umfang der Marketingaktivitäten sowie der Anzahl der verwendeten Kanäle unter Umständen mehrere unterschiedliche Marketing-Kalender. 

Hier haben wir einige der am häufigsten verwendeten Marketing-Kalender aufgelistet, die Ihrem Unternehmen helfen können, den Überblick zu behalten: 

  • Redaktions-/Inhaltskalender: In einem Redaktions- oder Inhaltskalender können Sie planen, welche Inhalte wann wo veröffentlicht werden. Mit einer Vorlage für Inhaltskalender können Sie ein robustes System erstellen, um Inhalte in der Kalenderansicht anzuzeigen und Lücken in Ihrem Redaktionskalender leichter zu erkennen.  

  • Marketingkampagnen-Kalender: Marketingkampagnen-Kalender können zu jedem beliebigen Zeitpunkt im Jahr erstellt werden, an dem Ihr Unternehmen eine Marketingkampagne plant, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen. Ein Kalender für eine Marketingkampagne, die eine bestimmte Zielgruppe erreichen soll, enthält einen Zeitplan für alle geplanten Aktivitäten – von Anzeigen über Blog-Posts bis zu Veranstaltungen mit persönlicher Teilnahme.

  • Marketing-Kalender für soziale Medien: Die Planung von Beiträgen auf verschiedenen Social-Media-Plattformen kann kompliziert sein. Erstellen Sie deshalb einen Marketing-Kalender für soziale Medien mit Fristen für jede Kampagne, damit Sie sich rechtzeitig um Assets und Freigaben kümmern können. 

  • Kalender für digitales Marketing: Digitale Marketingteams setzen verschiedene Aktivitäten ein, um potenzielle Kunden zu erreichen, und müssen diese in einen Kalender für das digitale Marketing eintragen. Der Kalender kann zum Beispiel Termine für den Start von Pay-per-Click-Kampagnen, die Veröffentlichung von Native-Advertising-Anzeigen auf externen Websites oder für E-Mail-Marketing-Mitteilungen enthalten.

  • Kalender für integriertes Marketing: Für integrierte Marketingkampagnen sind Marketing-Kalender besonders wichtig, weil sie mehrere unterschiedliche digitale und klassische Kanäle gleichzeitig einsetzen. In einen Kalender dieser Art können zum Beispiel Termine für Printwerbung, PR-Aktivitäten, SEM-Marketing und Beiträge in sozialen Medien eingetragen werden.


Mehr lesen

So geht's: Erstellung eines Marketingkalenders

Es kann viel Zeit kosten, jedes Jahr (oder je nach den Anforderungen Ihres Unternehmens auch öfter) einen Marketing-Kalender zu erstellen, aber es lohnt sich. Der Marketing-Kalender hilft Marketingabteilungen nämlich Monat für Monat, Erfolge zu erzielen. 

Beginnen Sie mit diesen Schritten, um einen Marketing-Kalender zu erstellen: 

  • Gehen Sie Ihren Marketingplan durch: Der Marketingplan sollte detaillierte Informationen über die Aktivitäten, Kampagnen und Veranstaltungen enthalten, die für die Umsetzung Ihrer Marketingstrategie erforderlich sind. Als ersten Schritt sollten Sie sich deshalb diese Aktivitäten ansehen.

  • Tragen Sie wichtige Termine und Ereignisse in Ihren Marketing-Kalender ein: Fügen Sie Ihrem Marketing-Kalender dann wichtige Termine und Ereignisse hinzu und markieren Sie die Deadline jeder Projektphase, um einen detaillierten Zeitplan für das Quartal oder Jahr festzulegen. Wenn Ihr Unternehmen zum Beispiel jedes Jahr im Oktober einen Kundentag abhält, dann sollten Sie diesen zur Planung in den Kalender aufnehmen. 

  • Weisen Sie Verantwortlichkeiten zu: Es ist wichtig, dass Sie in einem Marketing-Kalender Aufgaben zuweisen und für Transparenz sorgen. Geben Sie daher an, welches Teammitglied für jede Aufgabe zuständig ist. Um sicherzustellen, dass Sie dabei alles berücksichtigen, sollten Sie auch die Teamleiter (Digital, Produktdesign usw.) um eine Liste mit ihren vorrangigen Terminen und geplanten Kampagnen bitten.

  • Gehen Sie auf relevante Themen und Jahreszeiten ein: Einige Themen sind in Ihrem Marketing-Kalender zu gewissen Jahreszeiten besonders zu berücksichtigen. Manche Produkte werden zum Beispiel eher zu bestimmten Jahreszeiten gekauft und im Dezember sollten Sie für die Weihnachtszeit planen.

  • Legen Sie die Häufigkeit eines Ereignisses fest: In einem Marketing-Kalender können Sie besser planen, wie oft bestimmte Marketingaktivitäten durchgeführt werden sollen. Sie können Beiträge in sozialen Medien, Blogs, E-Book-Veröffentlichungen und andere Inhalte so planen, dass es für Ihre Zielgruppe weder zu viel noch zu wenig ist.

Was sollte in einen Marketing-Kalender eingetragen werden?

Die Entscheidung, was in einen Marketing-Kalender eingetragen werden muss, ist relativ einfach. Jede einzelne Marketingaktivität in Ihrem Marketingplan muss auch in Ihrem Marketing-Kalender stehen. Hier sind einige Beispiele: 

  • Geplante Beiträge in sozialen Medien zur Förderung von Kampagnen und Trends: Wenn ein Unternehmen zum Beispiel weiß, dass es zum Black History Month einen Post auf Instagram stellen möchte, dann sollte es den vorgesehenen Termin für den Post und die Aktivität vorab in den Marketing-Kalender eintragen. Dann kann es vorher rechtzeitig mit der Arbeit an Grafiken, Texten und Fotos beginnen. 

  • Wichtige Termine für die Marketingabteilung: Termine für Ereignisse wie die Veröffentlichung von E-Books, Folgen des Unternehmens-Podcasts, geplante Webinare des Unternehmens, Starts neuer Kampagnen oder eine Produkteinführung müssen in einen Marketing-Kalender eingefügt werden, damit das gesamte Team auf dem Laufenden ist.

  • Inhalts- und Redaktionspläne: Marketing-Kalender sollten auch genaue Deadlines für die Bearbeitung von Inhalten enthalten, unter anderem Fristen für ihre Freigabe vor der Veröffentlichung.
Image

Beispiele für Marketing-Kalender

  • Blog-Kalender
  • Kalender für soziale Medien
  • Redaktionskalender
  • E-Mail-Marketing-Kalender

Für Teams, die ihre Kampagnen, Veranstaltungen und Inhalte effektiver bearbeiten möchten, sind Wrike-Kalender die optimale Wahl. In Wrike können Sie individuelle Kalender für jeden Projekttyp erstellen, Farbcodierungen nach Zielgruppe oder Marketingkanal vornehmen und vieles mehr. Sie können auch mehrere Kalender in eine Ansicht einfügen, um zu überprüfen, ob es Terminkonflikte gibt. 

Mehr lesen:
blog-beitrag

Was es bedeutet, ein digitaler Projektmanager zu sein