Remote Work Guide
FAQ
← Zurück zu den FAQ

Wie gibt man Remote-Arbeit im Lebenslauf an?

Nach dem Wechsel in ein Remote-Arbeitsmodell stellt sich Ihnen möglicherweise die Frage, wie sich diese Phase in Ihrem Lebenslauf optimal beschreiben lässt. Wir haben diesbezüglich einige Tipps zusammengetragen, damit Ihre nächste Stellensuche so reibungslos wie möglich verläuft.

Telearbeit hat in den letzten zehn Jahren einen Zuwachs von 115 % verzeichnet. Ihr zukünftiger Arbeitgeber hat also mit hoher Wahrscheinlichkeit bereits Erfahrung mit Bewerbern, die in der Vergangenheit für längere Zeit remote tätig waren. Auch bei Remote-Positionen gilt es zunächst, Ihre Erfahrung, Ihre Leistungen und Ihre erworbenen Fähigkeiten hervorzuheben. 

Da in einem Lebenslauf üblicherweise kein bestimmter Bereich für die Auflistung von virtuellen Tätigkeiten vorgesehen ist, müssen Sie innovative Wege finden, Ihre Remote-Erfahrung ins richtige Licht zu rücken und in das bestehende Format Ihres Lebenslaufs zu integrieren.

Remote-Arbeit im Lebenslauf: So setzen Sie Ihre Erfahrung richtig in Szene

Hier einige Tipps dazu, wie Sie Remote-Arbeitserfahrungen am besten in Ihrem Lebenslauf beschreiben.

  • Integrieren Sie die Angabe in den Bereich „Qualifikationen“
    Dieser Ansatz eignet sich besonders gut für Angestellte und stellt eine einfache Methode dar, Ihre Remote-Erfahrung zu erwähnen. Beispiel: „Technische Redaktion mit mehr als 2 Jahren Erfahrung in Telearbeit“. So kommunizieren Sie nicht nur, dass Sie remote gearbeitet haben, sondern auch wie lange und in welcher Funktion.

  • Integrieren Sie Ihre Remote-Erfahrung in die Beschreibung Ihrer früheren Positionen
    Der Abschnitt, in dem Sie Ihre Arbeitserfahrungen näher beschreiben, ist der ideale Platz, um auch auf Remote-Tätigkeiten einzugehen. So erhält der potenzielle Arbeitgeber einen Überblick über Ihre konkreten Aufgaben und erfährt dabei auch gleich, dass Sie diese von zu Hause wahrgenommen haben. Beispiel:

    Online-Marketing-Manager bei XYZ Global Industries 
    Mitarbeit an XYZ Globals preisgekrönter Webinar- und Podcast-Serie. Im Rahmen dieser Remote-Position habe ich über mehrere Zeitzonen hinweg Produktionsteams koordiniert, ein mittelgroßes Budget verwaltet und meine Tätigkeiten in asynchroner Zusammenarbeit mit einem globalen Team weitgehend selbst organisiert. 

  • Erwähnen Sie die Remote-Erfahrung direkt in der Stellenbezeichnung
    Die Stellenbezeichnung ist ein weiterer Ort, an dem sich Erfahrungen mit Telearbeit elegant im Lebenslauf unterbringen lassen. Eine Formulierung wie „Softwareentwickler (Remote)“ bringt die Sache mit wenigen Worten exakt auf den Punkt. So erfährt der Arbeitgeber, dass Sie von zu Hause gearbeitet haben, während gleichzeitig die Stellenbezeichnung prominent erhalten bleibt.

    Auch wenn Sie freiberuflich Projekte in vergleichbaren Bereichen bearbeitet haben, können Sie diese zusammenfassen und beispielsweise in der Form „Copywriting – freiberufliche Tätigkeit“ angeben, eventuell gefolgt von den Namen bedeutender Kunden. Diese Information hilft dem Arbeitgeber, Ihre Kompetenzen und Erfahrungen genauer zu verstehen.

  • Führen Sie Remote-Skills gesondert an
    Erwähnen Sie sämtliche Fähigkeiten, die für einen kompetenten Remote-Mitarbeiter relevant sind. Überlegen Sie: Welche Kompetenzen haben Ihnen ermöglicht, Ihre Aufgaben effizient zu bewältigen? Die meisten Arbeitgeber legen auch Wert auf Angaben zu Software-Kenntnissen wie Dropbox, Google Hangouts, Zoom, Trello usw.

Unbedingt erwähnen sollten Sie außerdem Ihre Soft Skills. Gehen Sie auf alle Fähigkeiten ein, die zeigen, dass Sie effizient remote arbeiten können – beispielsweise Ihr Zeitmanagement oder Ihre digitalen Kommunikationsfähigkeiten.