Projektmanagement-Guide
FAQ
← Zurück zu den FAQ

Was ist ein Projektmanagement-Rahmenwerk?

Ein Projektmanagement-Rahmenwerk umfasst Prozesse, Aufgaben und Tools, die während der Durchführung eines Projekts angewandt werden. Es enthält alle zentralen Komponenten, die zur Planung, Leitung und Lenkung von Projekten nötig sind.

Ein Projektmanagement-Rahmenwerk hat drei Bestandteile:

Projektlebenszyklus: Dies ist der Zyklus, den ein Projekt von Anfang bis zum Ende durchläuft. Er besteht aus fünf Phasen:

  • Anstoß
  • Planung
  • Umsetzung
  • Überwachung & Kontrolle
  • Abschluss

Projektkontrollzyklus: Im Rahmen des Kontrollzyklus wird das Projekt überwacht und gesteuert.

Tools und Vorlagen: Dazu zählen Projektpläne, Projektmanagement-Berichte und Risikoprotokolle, die häufig für das Projektmanagement eingesetzt werden.

6 Projektmanagement-Rahmenwerke

Es stehen Ihnen viele Projektmanagement-Rahmenwerke zur Auswahl.

Die folgenden 6 sind weit verbreitet:

  • PRINCE2: Dieses Rahmenwerk ist stark strukturiert und legt den Fokus auf die Vorausplanung.
  • CCPM (Critical-Chain-Projektmanagement): Beim Critical-Chain-Projektmanagement steht die Ressourcenzuweisung für das gesamte Projekt im Mittelpunkt.
  • Lean: Bei einem Lean-Rahmenwerk liegt der Schwerpunkt darauf, die Verschwendung von Aufwand und Ressourcen zu minimieren. Oft werden Methoden zur Prozessverbesserung in dieses Rahmenwerk integriert.
  • XPM (extremes Projektmanagement): XPM wurde für komplexe Projekte in schnelllebigen Umgebungen entwickelt. Der Fokus liegt auf dem Stakeholder-Management, da sich die Pläne und Termine schnell ändern.
  • Scrum: Auch dieses Rahmenwerk wurde für Branchen konzipiert, die einem schnellen Wandel unterliegen. Bei Verwendung dieses Rahmenwerks werden Projekte häufig in 2- bis 4-wöchige Sprints aufgeteilt.
  • Wasserfallmodell: Dieses Rahmenwerk gehört zu den klassischen Ansätzen für das Projektmanagement. Bei diesem Modell muss ein Projekt von Anfang bis zum Ende durchgeplant werden und eine Phase eines Projekts darf erst beginnen, sobald die vorherige Phase abgeschlossen wurde.

So wählen Sie ein Projektmanagement-Rahmenwerk aus

Es gibt kein Rahmenwerk, das sich für alle Projekte eignet. Deshalb wurden im Laufe der Jahre so viele Rahmenwerke entwickelt. Zur Auswahl des optimalen Rahmenwerks für Ihr Projekt sollten Sie Folgendes beachten:

  • Wenn Ihre Branche, Ihre Technologie oder Ihr Projekt von schnellen Änderungen betroffen sind, wird ein flexibles Rahmenwerk wie XPM oder Scrum empfohlen.
  • Wenn die zu erbringende Leistung nicht gut definiert und immateriell ist (wie Software), funktioniert eventuell ein Sprint-Ansatz (wie Scrum) am besten.
  • Wenn das Projekt gut definiert und stabil ist, können Sie Risiken reduzieren, indem Sie es komplett durchplanen. In diesem Fall sind PRINCE2 oder das Wasserfallmodell eine gute Wahl.
  • Sie können die Auswahl eines Rahmenwerks auch davon abhängig machen, womit Ihr Unternehmen und Ihre Stakeholder Erfahrung haben. Wenn Ihr Unternehmen etwa noch nie ein XPM-Projekt durchgeführt hat, kann die Einführung dieses Ansatzes schwierig sein.
  • Die Prioritäten Ihrer Stakeholder haben Einfluss darauf, welches Rahmenwerk sich am besten eignet. Wenn zum Beispiel vor allem unnötiger Aufwand vermieden werden soll, ist ein Lean-Rahmenwerk empfehlenswert.
  • Rahmenwerke sind flexibel und können an die Anforderungen eines Projekts angepasst werden. Wenn sich die Umstände Ihres Projekts ändern, können Sie auch auf Komponenten aus unterschiedlichen Rahmenwerken zurückgreifen.

Zur weiteren Lektüre: