Projektmanagement-Guide
FAQ
← Zurück zu den FAQ

Wofür steht PERT im Projektmanagement?

PERT ist ein Planungsinstrument für das Projektmanagement, mit dem sich die realistische Dauer bis zum Abschluss eines Projekts berechnen lässt. PERT steht für „Program Evaluation Review Technique“ und wird manchmal auch als „Ereignis-Knoten-Darstellung“ bezeichnet. PERT-Diagramme dienen zur Planung von Aufgaben in einem Projekt. Sie vereinfachen die zeitliche Planung und Koordination von Teammitgliedern und deren Arbeit. PERT-Diagramme wurden in den 1950er Jahren für das Management von Waffen- und Verteidigungsprojekten der US-Marine entwickelt. Gleichzeitig kam im privaten Sektor ein ähnliches Konzept auf, die Methode des kritischen Pfades. PERT ähnelt der Methode des kritischen Pfades, da beide Ansätze die Zeitleiste und die Arbeit, die im Rahmen eines Projekts erledigt werden muss, visuell darstellen. Mit PERT werden jedoch drei unterschiedliche Zeitschätzungen für das Projekt erstellt: Man schätzt, wie lange jede Aufgabe mindestens dauern wird, wie lange die Aufgaben am wahrscheinlichsten dauern werden und wie lange sie höchstens dauern werden, wenn sie nicht nach Plan laufen. Bei PERT wird von einem fixen Enddatum zurückgerechnet, da Fristen von Auftragnehmern für gewöhnlich nicht verschoben werden können.

Zur weiteren Lektüre: