Project Management Guide
FAQ
← Zurück zu den FAQ

Was bedeutet Software-Projektmanagement?

Software-Projektmanagement bezieht sich auf einen Zweig des Projektmanagements, bei dem die Planung, Ressourcenzuweisung, Durchführung, Verfolgung und Ablieferung von Software- und Web-Projekten im Mittelpunkt steht.

Das Projektmanagement im Bereich der Softwareentwicklung unterscheidet sich vom klassischen Projektmanagement, da Software-Projekte einen speziellen Lebenszyklus mit mehreren Runden von Tests, Updates und Kundenfeedback aufweisen. Die meisten IT-Projekte beruhen auf dem agilen Ansatz, um mit dem zunehmenden Tempo des Marktes Schritt zu halten, und werden unter Einbeziehung von Kunden- und Stakeholder-Feedback iterativ weiterentwickelt.

Rolle und Aufgabenbereich eines Software-Projektmanagers

Software-Projektmanager können für folgende Aufgaben verantwortlich sein:

  1. Planung: Der Software-Projektmanager stellt den Plan für das gesamte Projekt zusammen, von der Konzipierung bis zur Ablieferung. Er bestimmt den Umfang, weist die nötigen Ressourcen zu, schlägt eine Zeitleiste vor, skizziert den Plan für die Ausführung, entwickelt eine Kommunikationsstrategie und gibt die erforderlichen Prüfungs- und Wartungsschritte vor.
  2. Leitung: Ein Software-Projektmanager muss das Projektteam zusammenstellen und leiten. Es besteht wahrscheinlich aus Entwicklern, Analysten, Testern, Grafikdesignern und technischen Redakteuren. Für die Leitung des Teams sind hervorragende Kommunikations-, Organisations- und Führungskompetenzen erforderlich.
  3. Ausführung: Der Software-Projektmanager begleitet und beaufsichtigt die erfolgreiche Ausführung jeder Projektphase. Das heißt, dass er unter anderem die Fortschritte überwacht, häufige Besprechungen mit dem Team abhält und Statusberichte erstellt.
  4. Zeitmanagement: Die Einhaltung des Zeitplans ist für den erfolgreichen Abschluss jedes Projekts entscheidend, aber bei Software-Projekten besonders schwierig, weil sich der ursprüngliche Plan im Projektverlauf mit ziemlicher Sicherheit ändern wird. Software-Projektmanager müssen Experten für Risikomanagement und Eventualfallplanung sein, damit das Projekt auch dann vorankommt, wenn sich Probleme oder Änderungen ergeben.
  5. Budget: So wie klassische Projektmanager müssen auch Software-Projektmanager ein Budget für ein Projekt erstellen und sich dann so genau wie möglich daran halten. Dazu müssen sie die Ausgaben in Grenzen halten und Geldmittel bei Bedarf neu zuweisen.
  6. Wartung: Das Software-Projektmanagement umfasst normalerweise kontinuierliche Produkttests, damit Fehler früh erkannt und behoben, Endprodukte an die Anforderungen des Kunden angepasst und Projekte auf Kurs gehalten werden können. Der Software-Projektmanager muss für angemessene, regelmäßige Tests, Evaluierungen und Fehlerbehebungen sorgen.

Was ist für ein erfolgreiches Software-Projektmanagement erforderlich?

Ein vor Kurzem in Forbes veröffentlichter Artikel nennt acht Möglichkeiten zur Verbesserung des Software-Projektmanagements:

  • Befreien Sie Ihr Team von nicht entwicklungsbezogenen Aufgaben, damit es sich ganz auf die Entwicklung konzentrieren kann.
  • Motivieren Sie Ihr Team mit Erfolgsgeschichten, z. B. von großen Technologiekonzernen, die Ihr Team inspirieren und begeistern.
  • Vermeiden Sie es, eine Aufgabe zu ändern, nachdem sie zugewiesen wurde.
  • Versuchen Sie, sich an den Plan zu halten (bis er geändert werden muss).
  • Ermutigen Sie zu guter Organisation, indem Sie selbst gut organisiert sind.
  • Optimieren Sie die Produktivität durch effektive Delegierung.
  • Lernen Sie Ihr Team kennen und bauen Sie Beziehungen auf.
  • Schlüsseln Sie den Plan auf und verteilen Sie spezifische tägliche Aufgaben.

Zur weiteren Lektüre: