Kommt Ihnen Folgendes bekannt vor? Ein frustrierter Entwickler ist von seinem Teamleiter genervt, weil er schlechte Entscheidungen trifft und die Schwerpunkte auf die falschen Dinge legt. Er weicht ihm niemals von der Seite und stellt ständig Fragen wie: "Wie sieht Ihre Zeitplanung hierfür aus?" Er versteht den Entwicklungsprozess einfach nicht und steht letztendlich einfach nur im Weg.

Sind Sie Projektmanager und sollen ein Entwicklungsteam leiten, obwohl Sie selbst nicht viel technische Erfahrung haben? Dann fragen Sie sich vielleicht, was Sie tun können, um nicht genau dieser Alptraum-PM zu werden, vor dem es so vielen Entwicklern graut. Wie führen Sie ein Entwicklungsprojekt zum Erfolg, ohne sich Ihr Team zum Feind zu machen?

Hier nun die gute Nachricht: In vieler Hinsicht unterscheidet sich das Leiten eines Entwicklungsteams nicht vom Leiten irgendeines anderen Teams. Sie müssen nicht programmieren können, um zu verstehen, wie die Mitglieder Ihres Teams am besten ihre Arbeit erledigen können - Sie brauchen nicht die technischen Aspekte der Architektur und Programmierung, jedoch die häufig auftretenden Hindernisse, bevorzugten Tools und Best Practices Ihres Teams. Lernen Sie die Warnsignale kennen, die aufleuchten, wenn irgendetwas aus dem Ruder läuft. Schaffen Sie ein positives Arbeitsumfeld. Geben Sie Ihr Bestes beim Leiten Ihres Teams, aber überwachen Sie es nicht.

Gleichzeitig sind sich smarte Projektmanager bewusst, dass Entwickler-Teams ihre eigenen speziellen Bedürfnisse und Herausforderungen haben. Die folgenden 6 Tipps werden Ihnen dabei helfen, Ihr Entwicklungsteam zu führen und zu motivieren.

Behandeln Sie sie nicht wie Programmiermaschinen

Softwareentwicklung ist eine extrem kreative Arbeit - Ihre Teammitglieder benötigen Zeit, um nachzudenken, Probleme zu beseitigen und neue Lösungen zu finden. Geben Sie ihnen also genug Freiraum und messen Sie ihre Leistung nicht daran, wie viele Codezeilen sie jeden Tag schreiben. Werden Deadlines eingehalten? Wie viele Fehler entstehen, werden entdeckt und behoben? Wie schätzen deren Kollegen ihre Leistung ein? Streben Sie eine Mischung aus Qualität, Quantität und Teamwork-Fähigkeit an.

Verstehen Sie, was sie motiviert

Viele Entwickler werden von der Herausforderung getrieben, ein interessantes Problem zu lösen. Deshalb arbeiten viele von ihnen gerne in ihrer Freizeit unbezahlt an Open Source-Projekten mit, die ihre Neugierde wecken oder mit einer ihrer persönlichen Leidenschaften zu tun haben. Schaffen Sie es, sie persönlich in das vorliegende Problem zu involvieren, dann werden sie engagiert und motiviert ihr Bestes geben.

Scheuen Sie sich nicht davor, Fragen zu stellen

Sie können (und sollten) nicht so tun, als würden Sie sich mit allem auskennen, was Ihr Team tut. Höchstwahrscheinlich fallen immer wieder Fachbegriffe, mit denen Sie nichts anfangen können. Sagt ein Teammitglied etwas, das Sie nicht vollständig verstehen, dann sollten Sie keine Hemmungen haben, die Diskussion zu unterbrechen und um Erklärungen zu bitten. Nehmen Sie Papier und Stift zur Hand und skizzieren Sie etwas, wenn es Ihnen hilft, sicherzugehen, dass Sie und Ihr Team einander verstehen.

Geben Sie ihnen, was sie brauchen ...

Das heißt vor allem: ein vollständiger Anforderungskatalog und präzises Feedback. Korrekt formulierte Anforderungen sind unabdinglich, damit erstklassige Software geliefert werden kann. Sprechen Sie also mit so viel Leuten wie möglich, um die Funktionsweise und Verwendbarkeit bestmöglich zu definieren. Fragen Sie "warum", um die richtigen Probleme und Bedürfnisse aufzudecken, die das Projekt bewältigen soll. Ohne diese genauen Informationen passiert es viel zu schnell, dass Entwickler letztendlich das produzieren, was sie als richtig vermuten, damit jedoch am Ziel vorbeischießen.

Entwickler gehen in präzisem Feedback auf. Sagen Sie nicht einfach nur: "Das muss schneller werden", sondern führen Sie näher aus: "Das muss in weniger als 1 Sekunde laden". Nutzen Sie, wenn möglich, Zahlen, um glasklare Erwartungen zu vermitteln.

... und bewahren Sie sie vor allem, was sie nicht brauchen

Sinnlose Meetings, Büropolitik, Papierkram - beschränken Sie Ablenkungen, wann immer es in Ihrer Macht steht, auf ein Minimum, indem Sie sich selbst darum kümmern und es Ihrem Team ermöglichen, sich auf die vorliegende Arbeit zu konzentrieren. Halten Sie sich davon zurück, unrealistische, willkürliche Deadlines und Lieferdaten festzulegen.

Verstehen Sie die Stärke Ihrer eigenen Rolle

Vielleicht verstehen Sie nicht die wesentlichen Details der Software-Entwicklung, Sie tragen jedoch wertvolle Einblicke dazu bei, wie Ihre Kunden denken und was sie letztendlich genau wollen. Helfen Sie also dabei, die Ziele der Kunden umzusetzen, indem Sie große Projekte in detaillierte Aufgaben unterteilen. Und erklären Sie die von den Entwicklern durchzuführende Arbeit (einschließlich Fehlern, Hemmnissen und Möglichkeiten, die es sicherlich geben wird) so, dass Kunden sie verstehen. 

Für Entwickler gelten die gleichen Regeln wie für jedes andere Team: Kontrollieren Sie nicht jedes kleinste Detail, hören Sie zu und geben Sie regelmäßig Feedback, erteilen Sie genaue Anweisungen und definieren Sie Rollen, Verantwortlichkeiten und Prioritäten klar und deutlich.

Schließen Sie die Kluft zwischen Entwicklern und ihren Vorgesetzten

Während Ihr Entwickler-Team fleißig damit beschäftigt ist, Produkte zu programmieren, Fehler zu eliminieren und Feedback in JIRA einzubauen, verfolgen Sie als Projektmanager Ressourcen und Projektfortschritte in Wrike. Die Wrike + JIRA Zwei-Wege-Synchronisation ermöglicht es Teamleitern und Stakeholdern, Arbeitsstatus zu verfolgen, Prioritäten anzupassen sowie Entwicklern über Wrike Feedback zu senden. Die Entwickler wiederum können auf diese Anfragen antworten, ohne JIRA zu verlassen. Starten Sie eine kostenlose Testphase für Wrike Enterprise, um diese Funktionen mit Ihrem eigenen Entwickler-Team auszuprobieren. 

Quellen: Gigster.com, TechCrunch.com, CIO.com, Foredecker

Kommentare 0