Auf der ganzen Welt gibt es kein einziges erfolgreiches Unternehmen, das nicht auch schon einmal harte Zeiten durchmachen musste. Ob es sich nun um eine Massenabwanderung von Führungskräften, eine Veränderung der Unternehmensziele oder einen Mangel an Ressourcen und Kapital handelt, es wird Zeiten geben, in denen Ihre Mitarbeiter überfordert, verwirrt und nervös sein werden.

Demotivierte Mitarbeiter kosten Unternehmen durch den Produktivitätsverlust bis zu 550 Milliarden US-Dollar pro Jahr, ganz zu schweigen von den Einstellungs- und Einarbeitungskosten, um diese Mitarbeiter zu ersetzen. Tatsache ist: Geben Sie ihnen keinen Grund zu bleiben, dann werden sie irgendwann gehen.

Wenn unruhige Phasen bevorstehen, ist es an der Zeit, die Begeisterung Ihrer Teammitglieder neu zu entfachen. Als Vorgesetzter sind Sie verantwortlich dafür, die Räder am Laufen zu halten und Ihr Team so motiviert wie nur möglich zu halten, sein Bestes zu geben.

1. Behandeln Sie sie wie Menschen

Ihr Team besteht nicht aus einer Horde Minions, die selbst unter widrigsten Umständen unermüdlich für Sie arbeiten. Ihre Mitarbeiter werden von jeder negativen Entwicklung in Ihrem Unternehmen mental und emotional in Mitleidenschaft gezogen. Echtes Interesse am Wohlbefinden der Mitarbeiter zu zeigen und einzuräumen, dass das Unternehmen eine schwierige Phase durchläuft, unterscheidet eine Führungspersönlichkeit von einem reinen Chef.

Überprüfen Sie regelmäßig die Stimmung im Team. Planen Sie häufiger Gespräche unter 4 Augen ein, um festzustellen, wie es den einzelnen Teammitgliedern geht. Je eher Ihr Team Ihnen vertrauen kann, desto eher wird es wieder zur Normalität zurückkehren.

2. Seien Sie offen und ehrlich

Das kann nicht oft genug betont werden. So viele Dinge spielen sich hinter verschlossenen Türen ab und es ist ein verbreiteter Irrtum zu denken: Was ein Mitarbeiter nicht weiß, macht ihn nicht heiß bzw. kann ihm nicht wehtun. Tatsache ist, das kann es und noch viel mehr. Eine Umfrage von CareerBuilder hat ergeben, dass 37 % der Mitarbeiter dazu tendierten, ihren Job zu wechseln, weil sie aufgrund von fehlender Transparenz eine schlechte Meinung über die Leistung ihres Chefs hatten.

Der Schlüssel zu echter Transparenz besteht darin, Vertrauen und Respekt zwischen Vorgesetzten und Mitarbeitern (beiderseitig entgegengebracht!) zu fördern. Versteht Ihr Team nicht, warum Entscheidungen getroffen werden und bleibt es im Entscheidungsfindungsprozess außen vor, kann dies in Ihrem Team ein Gefühl der Hilflosigkeit und Entbehrlichkeit für das Unternehmen hervorrufen.

In einer 2013 von der Harvard Business Review durchgeführten Umfrage zum Thema Mitarbeiterengagement sagten 70 % der Befragten aus, dass sie am motiviertesten sind, wenn die oberste Führungsebene die Unternehmensstrategie fortlaufend aktualisiert und die Mitarbeiter über Neuerungen informiert. Erstellen Sie einen Prozess, mittels dem Ihre Teammitglieder über wichtige Geschäftsentscheidungen informiert und in diese einbezogen werden. Ihr Beitrag kann nicht nur eine schnellere Lösungsfindung unterstützen, sie fühlen sich dann auch als geschätztes Mitglied des Unternehmens.

3. Konzentrieren Sie sich auf Erfolge

In solchen Zeiten ist es unglaublich wichtig, jegliche Erfolge zu feiern, egal wie klein sie sind. Wenn die Moral am Boden liegt, braucht Ihr Team die Bestätigung, dass seine Arbeit immer noch geschätzt wird und positive Auswirkungen hat.

Halten Sie regelmäßig Meetings mit Ihrem Team ab und heben Sie jede Woche mindestens einen erzielten Erfolg hervor. Das kann alles Mögliche sein, von leicht angestiegenen E-Mail-Öffnungsraten bis zur Einhaltung einer wichtigen Projekt-Deadline.

Sie werden feststellen, dass das Herausstellen kleiner Erfolge in Zeiten, in denen das Vertrauen auf einem Tiefpunkt liegt, der positiven Stimmung und dem Vertrauen in Ihrem Team Aufschub verleiht und ihm Mut macht, dass egal was sich in der Führungsebene abspielt, sich jeder nur auf das konzentrieren sollte, worauf er selbst Einfluss hat.

4. Bitten Sie um Feedback

Sie wollen es vielleicht nicht hören, müssen es aber, um herauszufinden, was in Ihrem Team so vor sich geht. Ihr ehrliches Feedback wird es Ihnen ermöglichen, das tatsächliche Maß des entstandenen Chaos zu beurteilen und gibt Ihren Teammitgliedern das Gefühl, dass sie in der Angelegenheit auch ein Mitspracherecht haben.

Befassen Sie sich offen und ehrlich (siehe oben) mit ihren Sorgen und bieten sie eine klare Orientierung bezüglich der konstruktiven Maßnahmen, die Sie zu ergreifen planen. Versuchen Sie vage Fragen zu vermeiden, wie "Wie geht es Ihnen?", mit denen Sie auch nur vage Antworten erhalten, und werden Sie so konkret wie möglich. Folgende Fragen könnten Sie mitunter stellen wollen:

  • Wie wirken sich die Veränderungen im Unternehmen auf Sie persönlich aus?
  • Wie geht Ihrer Meinung nach das Team mit diesen Veränderungen um?
  • Was kann ich besser machen, um Ihnen zu helfen produktiv zu bleiben?
  • Welche Veränderungen auf Unternehmens-/Teamebene würden Sie begrüßen?

5. Planen Sie einen Team-Ausflug

Um es mit den Worten des großartigen Benjamin Franklin zu sagen: "We must, indeed, all hang together, or most assuredly we shall all hang separately." (Wir müssen alle zusammenhalten oder wir werden alle allein hängen.) Cocktailabende, Schnitzeljagden und Bastelabende sind großartige Gründe, mal die Arbeit hinter sich zu lassen und sich auf den Aufbau zwischenmenschlicher Beziehungen zu konzentrieren.

Lassen Sie sich von unserer umfassenden Liste mit Teambuilding-Spielen inspirieren.


Die großartige Liste mit Teambuilding-Aktivitäten

Ihr Team erfolgreich durch eine Krise führen

Letztendlich liegt es an Ihnen als Teamleiter, den Grad der Besorgnis in Ihrem Team abzuschätzen und jeglichen zusätzlichen Stress, der die Leistung Ihrer Mitarbeiter hemmt, auszumerzen. Eine von Unternehmensveränderungen ausgehende negative Haltung ist extrem ansteckend und verbreitet sich auf unkontrollierbare Weise. Bekämpfen Sie die Infektion an ihrer Quelle und konzentrieren Sie sich darauf, Vertrauen und eine positive Stimmung zu fördern. Mit diesem Plan wird Ihrer Team ganz sicher jeden Sturm überstehen.

Kommentare 0