Wissen Sie, was Theodore Roosevelt, die Winklevoss-Zwillinge, Stephen Hawking und Anderson Cooper gemeinsam haben? Sie waren alle Wettkampf-Ruderer.

Mannschaftsruderer müssen vollkommenen ausgerichtet zusammenarbeiten, um zu gewinnen. Die Ruder aller acht Teammitglieder müssen zur gleichen Zeit, im gleichen Winkel und mit der gleichen Kraft ins Wasser eintauchen und es wieder verlassen. Weicht ein einziger Ruderer ab, ist das gesamte Boot betroffen.

Eine Rudermannschaft, die nicht ausgerichtet zusammenarbeitet, gewinnt auch keine Rennen.

Eine der größten Herausforderungen für jedes Unternehmen besteht darin, dafür zu sorgen, dass alle konsequent ausgerichtet zusammenarbeiten. Wenn alle auf derselben Linie sind, dann versteht jeder seine Rolle im Team, sieht wie seine Arbeit in das Ganze hineinpasst und hilft dabei, die Ziele des Unternehmens zu erreichen.

Die Ausrichtung ist ein wichtiger Bestandteil für den Erfolg, aber sie wird von vielen Unternehmen übersehen und unterschätzt.

Schwieriges Fahrwasser zwischen Führungskräften und Mitarbeitern

Eine der überraschendsten Erkenntnisse aus unserem Operational Excellence Bericht 2018 ist, wie unterschiedlich Manager und Mitarbeiter die Leistungsfähigkeit der Teams einschätzen.

Führungskräfte haben das Gefühl, dass ihre Teams wie „gut geölte Maschinen“ laufen, die problemlos skalieren können, während Nicht-Manager viel weniger Vertrauen in ihre Leistung haben. Es ist schwer zu sagen, wessen Ansichten den Realzustand genauer wiedergeben, aber die vorhandene Kluft deutet schon an, dass die Kommunikation nicht rund läuft.

Wrike's Operational Excellence Report 2018

Wenn die Manager recht haben und ihre Teams auf Spitzenniveau arbeiten, dann ist dies entweder nicht offensichtlich oder es wird den Teams nicht mitgeteilt. Und wenn die Nicht-Manager die genauere Wahrnehmung haben, dann liegt es an den Managern, dass sie Probleme nicht bemerken oder Verbesserungsmöglichkeiten nicht erkennen.

Wir haben drei Gründe aufgedeckt, warum Manager eventuell unrealistische Erwartungen an die Leistungsfähigkeit ihrer Teams haben könnten, und bestimmte Taktiken entdeckt, die Sie verwenden können, um sicherzustellen, dass alle in Zukunft auf derselben Linie und aufeinander abgestimmt arbeiten.

1. Grund: Sie sind übertrieben optimistisch

Jeder ist von Natur aus voreingenommen, die eigene Arbeit in einem günstigen Licht zu sehen. Psychologen nennen dieses Phänomen illusorische Überlegenheit. Weil wir dazu neigen, unsere eigenen Fähigkeiten besser zu sehen, als sie es tatsächlich sind, werden die selbst-gemeldeten Kennzahlen der Manager wahrscheinlich kein wirklich genaues Bild der tatsächlichen Leistung eines Teams wiedergeben.

Nicholas Bloom, Professor für Wirtschaftswissenschaften an der Stanford-Universität, leitete eine jahrzehntelange Studie über Management; beteiligt waren 15.000 Unternehmen in 30 Ländern. Die Ergebnisse sind recht deutlich: Schlechte Führungskräfte wissen nicht, dass sie schlecht sind.

 

Gute Führungskräfte erkennen, dass sie diese Voreingenommenheit haben und daran, sie zu überwinden. Sie holen oft die Meinungen ihrer Mitarbeiter ein und versuchen mehrere Ansichtsweisen aufzunehmen; dagegen sind schlechte Führungskräfte in einem verqueren Ausmaß von ihren falschen Annahmen überzeugt.

Zuversicht wird oft mit Kompetenz verwechselt. Führungskräfte, die am dringendsten ihre Methoden verbessern sollten, glauben eventuell, dass sie großartige Leistungen erbringen, und überzeugen auch ihre Vorgesetzten davon. Das ist eine gefährliche Geisteshaltung, die Teams vor den Kopf stößt und große Gefahren für ein Unternehmen birgt.

Die Lösung:

Selbsterkenntnis zu entwickeln ist der erste Schritt, um dieses Problem zu lösen. Führungskräfte müssen sich ihrer innewohnenden Voreingenommenheit bewusst werden und anerkennen, dass ihre Ansichten möglicherweise verzerrt sind.

„Zu wissen, was man weiß, und wissen, was man nicht weiß, das ist wahres Wissen.“ - Konfuzius

Wenn wir verstehen, dass unsere Wahrnehmung fehlerhaft sein kann, ist es an der Zeit, unser Team nach deren Meinung zu fragen. Sorgen Sie dafür, dass Sie regelmäßig Diskussionen mit Ihren Mitarbeitern ermöglichen, in denen jeder offen und ehrlich sein kann, ohne beschuldigt zu werden, eine unpopuläre Meinung zu vertreten. Laut einer Studie von Google ist psychologische Sicherheit ein untrügliches Kennzeichen eines leistungsfähigen Teams und eines effektiven Managers.  

Der zweite Schritt besteht darin, die Menge und die Qualität der Daten, auf die Ihr Management-Team Zugriff hat, zu erhöhen. Definieren Sie wichtige Kennzahlen und Indikatoren für den Erfolg als Organisation und gehen Sie diese Daten regelmäßig durch. Erhöhte Transparenz über das, was gemessen wird und wie erfolgreich jeder ist (auch das Management), schafft Vertrauen und ein gemeinsames Verständnis.

2. Grund: Sie sind zu weit entfernt vom täglichen Geschäft

Wenn Mitarbeiter in Führungspositionen aufsteigen, verschiebt sich ihr Fokus weg von der direkten Ausführung von Aufgaben hin zur Lösung von Mitarbeiter-Problemen. Meetings mit der oberen Führungsebene, Berichterstattungen und andere Verantwortlichkeiten, die mit einem Management-Titel einhergehen, führen dazu, dass bei der täglichen Arbeit der Abstand zwischen dem Manager und seinem Team wächst. Einige Organisationen haben viel zu wenige Schichten in ihrer Verwaltungshierarchie, wodurch die täglichen Herausforderungen ihrer Teams noch weiter in die Ferne gerückt werden.  

Wenn die obere Führungsebene nicht versteht, was die unteren Schichten machen, entstehen unfaire Erwartungen und die Teams sind zum Scheitern verurteilt. Dieses Problem wird noch verschärft, wenn es Feedback von oben an die Mitarbeiter gibt, aber nicht von unten an das Management. Ohne 360-Grad-Feedback bleibt schlechtes Management weiterhin unangefochten bestehen, während sich ernste Probleme am Horizont auftürmen.

Die Lösung:

Es ist für Manager unerlässlich, dass sie die Arbeit ihres Teams wirklich verstehen, auch wenn sie nicht direkt in die Arbeit einbezogen werden. Dieses Wissen zu bewahren, ist der einzige Weg, wie man eine der wichtigsten Führungsqualitäten entwickeln kann: Empathie. Indem Sie die Arbeit der Mitarbeiter und wie sie sich fühlen wirklich würdigen, haben Sie die Möglichkeit, ihre Arbeitsauslastung zu steuern und Burnout zu verhindern.

Um damit zu beginnen, ein solches Verständnis zu entwickeln, dokumentieren Sie zusammen mit Ihrem Team alle Prozesse und Arbeitsabläufe. Krempeln Sie die Ärmel hoch und packen Sie gelegentlich selbst mit an oder sprechen Sie direkt mit Ihrem Team über spezifische Projekte oder Aufgaben.

Es ist wichtig, dass Führungskräfte die Vogelperspektive erhalten, aber Sie sollten keine Angst davor haben, sich auch mal eingehend mit einzelnen Mitarbeitern und deren Projekten und Aufgaben zu beschäftigen. Und vor allem: Präsent sein. Manager, die ihren Worten Taten folgen lassen, fördern das Vertrauen und die Zuversicht ihrer Teams und erreichen so größere Erfolge.

Und letztlich, obwohl viele Management-Fähigkeiten durch Erfahrung erlernt werden, fördert eine professionelle Schulung sehr schnell die Effektivität eines Managers. Führen Sie 360°-Bewertungen ein, bei denen Teams dem Management Feedback geben. Diese Praxis hilft, die wichtigsten Herausforderungen und Verbesserungsmöglichkeiten zu beleuchten und das Team genau darauf auszurichten.

3. Grund: Sie spüren den Wettbewerbsdruck nicht

Der Erfolg kann stagnieren, wenn manche Abteilungen oder Ebenen des Unternehmens keinen Wettbewerbsdruck an ihren Fersen verspüren. Manager von Teams, die immer wieder die gleichen Aufgaben ausführen, bekommen leicht das Gefühl eine „gut geölte Maschine“ zu sein. Die Arbeiter „an der Front“ sehen das aber wahrscheinlich anders – sie haben vielleicht Ideen, wie Prozesse verbessert werden könnten, oder sie wissen etwas über Fortschritte beim Konkurrenten und über Trends, die große Bedrohungen oder Chancen bedeuten.

In der heutigen digitalen Welt könnten Disruptoren gleich um die Ecke sein. Wissen hat eine Halbwertszeit. Die Technik entwickelt sich in exponentiellen Schritten weiter. Wenn Führungskräfte die Verbindung zur eigentlichen Arbeit verlieren, verlieren sie auch aus den Augen, was erforderlich ist, um der Konkurrenz voraus zu bleiben.

Die Lösung:

Eine der besten Möglichkeiten, das Management zu verbessern, besteht darin, den Wettbewerb zu erhöhen, sagt Nicholas Bloom von Stanford. Durch ein gesundes Maß an Wettbewerb wird jeder in der Organisation angespornt, die Konzentration zu verbessern und die Kreativität zu steigern.

 

Von anderen zu lernen, sowohl innerhalb als auch außerhalb ihrer Branche, hilft Managern, alte Probleme auf neue Weise anzugehen. Dazu gehört auch Ihr Team – fragen Sie im Team nach, welche Trends oder Entwicklungen sie spannend finden und welche Teile ihres Prozess bremsend wirken und gestrafft werden sollten.

 

Der Weg zu einer stärkeren Führung

Organisatorische Ausrichtung ist der Schlüssel zum Erfolg in der On-Demand-Wirtschaft. Eine vollständige Ausrichtung ist die einzige Möglichkeit für Unternehmen, den hohen Erwartungen der Verbraucher von heute gerecht zu werden.

Arbeitnehmer müssen wissen, wie sich das was sie tun auf das Gesamtbild auswirkt, wie es mit der Arbeit der anderen im Zusammenhang steht und zu welchem Ergebnis alles führt. Um konsistente Ergebnisse zu gewährleisten, müssen Manager genau wissen, zu welchen Leistungen ihre Teams in der Lage sind, welche Stärken und welche Schwächen sie haben.

Wenn Manager und Teams auf dieselben Ziele ausgerichtet sind, fördert das die Zufriedenheit der Mitarbeiter, eine bessere Mitarbeiterbindung und höhere Leistungen.

Unser E-Book "Excellent arbeiten: Der Wrike Way" basiert auf den Erkenntnissen, die wir aus der Arbeit mit mehr als 16.000 leistungsstarken Teams gewonnen haben. Es ist vollgepackt mit praktischen Anregungen und Strategien, damit Sie Ihr Team stets im Einklang auf die gemeinsamen Ziele ausgerichtet halten und effektiver zusammenarbeiten. Füllen Sie das Formular unten aus, um noch heute eine kostenlose Kopie zu bekommen!

Kommentare 0

Ups! Dieser Inhalt kann nur angezeigt werden, wenn Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Erfahren Sie mehr