Warum ist es so schwierig, Arbeit zu delegieren?

Bei allen größeren Projekten kommen Sie irgendwann an den Punkt, an dem sie Teile Ihrer Aufgabe an andere Personen weitergeben müssen. Allerdings ist es manchmal wirklich schwierig, die Zügel abzugeben.

In einer Umfrage der Stanford University zum Thema Coaching von Führungskräften im Jahr 2013 gaben 35% der Manager an, dass sie das Delegieren unbedingt verbessern wollen, und 37% sagten, dass sie zu diesem Zeitpunkt aktiv daran arbeiten, diese Fähigkeit zu verbessern. Warum sind über ein Drittel aller Führungskräfte der Meinung, dass sie ihre Fähigkeit, erfolgreich zu delegieren, verbessern müssen?

Ich habe über Slack-Chat mehrere Manager, Vorgesetzte und Geschäftsinhaber darüber befragt, warum das Abgeben von Aufgaben von Natur aus so schwierig ist und ich habe drei hervorragende Antworten bekommen, die die verschiedenen Barrieren für effektives Delegieren gut zusammenzufassen.

1. Delegieren bedeutet nicht, dass man auch die Verantwortung überträgt

Einer der Manager teilte seine Meinung mit mir: “Man zögert grundsätzlich ein bisschen, wenn man delegiert. Während man den Erfolg mit seinem Team teilt, ist man für die Misserfolge ganz alleine verantwortlich—natürlich nur bis zu einem gewissen Grad.”

Wahrscheinlich ist die Verantwortung die größte und häufigste Hürde für das Delegieren. Wenn man eine Aufgabe delegiert, überträgt man auch die Verantwortung für die Ausführung. Aber als Manager steht man weiterhin für den Erfolg oder das Scheitern dieser Aufgabe gerade: Man wird am Output des Teams gemessen und belohnt oder möglicherweise sogar bestraft. Auf einmal scheint sogar das Delegieren der Erstellung einer PowerPoint-Präsentation für den Vorstand eine ziemlich riskante Entscheidung, besonders in Bezug auf den zweiten Punkt.

2. Delegieren bedeutet Kontrollverlust

Eine der Antworten auf diese Frage im Slack Business-Chat war: “Weil ich es viel besser machen kann!”

Das klingt sinnvoll. Es ist sehr schwierig, Aufgaben an andere Personen weiterzugeben und darauf zu vertrauen, dass sie es so gut machen werden, wie man es selber machen würde. Dieser Kontrollverlust – den Sie eventuell mit minderwertigem Output gleichsetzen – ist ein häufiger Grund, warum Manager die Aufgaben nicht an ihre Kollegen weitergeben möchten.

3. Delegieren nimmt Zeit und Mentoring in Anspruch

Ein Geschäftsinhaber legte Folgendes dar: “Ich bin der Meinung, dass Delegieren eine Management-Herausforderung ist. Wenn ich jemanden anweisen kann eine Aufgabe so auszuführen, wie ich es möchte, dann habe ich meinen Job als Vorgesetzter gut gemacht. Das bedeutet, den Mitarbeiter am Anfang an der Hand zu nehmen und allmählich loszulassen. Wenn ich nicht mehr für die Arbeitsausführung gebraucht werde, dann habe ich meine Arbeit erledigt.”

Delegieren ist wie eine Gratwanderung, vor allem bei Neuangestellten. Oft verbringt man genauso viel Zeit damit, den neuen Mitarbeiter einzuarbeiten, als man für das Erledigen der Aufgabe gebraucht hätte. Aber es gibt leider keine schnellere Alternative. Damit diese Person gute Arbeit leisten kann, muss man nicht nur die Ziele der Arbeit, sondern auch die wesentlichen Details des eigenen Arbeitsvorgangs angemessen übertragen. Dies wird sehr gut durch dieses alte Sprichwort verdeutlicht: Gibt man einem Mann einen Fisch, hat er Ernährung für einen Tag, bringt man ihm aber das Fischen bei, kann er sich sein Leben lang selber ernähren.

Wie können Sie erfolgreich delegieren?

Um die Angst und Unsicherheit, die mit dem Delegieren verbunden sind, zu bewältigen, müssen Sie das Fundament für den Erfolg legen. Wir empfehlen Ihnen vier konkrete Maßnahmen, die Ihnen helfen werden, effektiver zu delegieren:

  • Bevor Sie anfangen, verschaffen Sie sich ein klares Bild darüber, was genau delegiert werden muss. Welche Aufgaben können problemlos von anderen übernommen werden? Welche Aufgaben können nur Sie ausführen?
  • Wenn Sie delegieren, erklären Sie deutlich die Absichten und die Ziele jeder Aufgabe, damit die verantwortliche Person genau weiß, was von ihr erwartet wird und welche Rolle die Aufgabe im Großen und Ganzen spielt.
  • Legen Sie die Fertigstellungsfristen und Meilensteintermine fest (oder wie oft Sie die Arbeit überprüfen werden).
  • Vermitteln Sie Ihren Teammitgliedern, dass Sie ihnen jederzeit für Fragen zur Verfügung stehen, wenn Probleme oder Zweifel auftauchen.

Letztendlich, trotz des inneren Konflikts, ist Delegieren absolut notwendig, wenn wir uns auf die Prioritäten konzentrieren und unser Unternehmen erfolgreich an die Spitze bringen wollen. Denken Sie daran: Wenn Sie ihre Arbeit übertragen, gibt es eine richtige Art zu kommunizieren.

Lesen Sie den Blog-Artikel 10 Sätze die Sie beim Delegieren vermeiden sollten.  

Kommentare 0

Ups! Dieser Inhalt kann nur angezeigt werden, wenn Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Erfahren Sie mehr