Wie man als Projektmanager seine Führungskompetenzen verbessert

Der Alltag als Projektmanager bedeutet viele Aufgaben gleichzeitig zu managen. Man muss den Überblick über verschiedene Zeitpläne und Meilensteine behalten. Probleme müssen gelöst und Engpässe proaktiv angegangen werden.

Diese Logistik ist wichtig, aber Sie wissen wahrscheinlich auch, dass erfolgreiches Projektmanagement sehr viel mehr beinhaltet als die Koordinierung solcher Details. Um Ihre Arbeit zu erledigen (und zwar gut zu erledigen), müssen Sie auch wissen, wie man Menschen wirkungsvoll führen kann.

Unabhängig davon, ob Sie einen offiziellen Führungstitel haben oder nicht, bedeutet die Durchführung eines Projekts, dass Sie in der Lage sein müssen, alle Teammitglieder zu motivieren, zu ermutigen und zu unterstützen.

Das ist nicht immer einfach (eigentlich nur selten). Und da kommt dieser Blogpost ins Spiel. Unsere nachfolgenden Tipps sollen Ihnen dabei helfen herauszufinden, wie Sie Ihre Führungskompetenzen als Projektmanager verbessern können, um Ihrem Team zu zeigen, dass Sie eine zuverlässige Führungskraft sind, die den Mitarbeitern (und dem Projekt!) zum Erfolg verhelfen möchte. 

Wie man Führungskompetenzen verbessert (und das Projekt souverän bewältigt): 5 praktische Tipps

Erstens, was sind Führungsqualitäten? Zwar gibt es dazu sehr viele verschiedene Definitionen, aber wir betrachten sie als diejenigen Kompetenzen, auf die Sie sich verlassen können, wenn Sie Menschen um ein gemeinsames Ziel (beispielsweise das Projektziel) versammeln und vereinbaren. Das bedeutet, dass Führungskompetenzen von der Kommunikation und Problemlösung bis hin zu Empathie und Zuverlässigkeit reichen können. 

Aber Führungsfähigkeiten kommen nicht von alleine. Führungskompetenzen zu verbessern erfordert bewusste Anstrengungen. 

Wie geht man also dabei vor? Nachfolgend finden Sie 5 verschiedene Möglichkeiten, Ihre Führungsfähigkeiten zu verbessern und das Projekt über die Ziellinie zu bringen. 

1. Gehen Sie die Extra-Meile, um Ihr Team zu verstehen

Damit Sie Ihr Team durch ein Projekt führen können, müssen Sie zunächst jedes Teammitglied verstehen. Das bedeutet nicht, dass Sie nur die bevorzugte Kaffeezubereitung oder den Lieblingsplatz zum Mittagessen kennen. Sie müssen eintauchen und die wesentlichen Details verstehen, wie Ihre Teammitglieder am liebsten arbeiten und kommunizieren.

Womit fängt man an? Menschen, die solide Führungs- und Managementfähigkeiten besitzen, verstehen Folgendes über jedes ihrer Teammitglieder:

  • Stärken: In welchen Bereichen zeichnen sie sich aus?
  • Schwächen: Mit welchen Bereichen haben sie zu kämpfen?
  • Motivatoren: Wodurch bleiben sie inspiriert und fokussiert?
  • Bevorzugte Anerkennung: Wie möchten sie belohnt und anerkannt werden?

Es gibt keine einheitliche Führungsmethode. Jedes Teammitglied ist einzigartig. So reagieren Mitarbeiter beispielsweise bei der Arbeit auf unterschiedliche Anreize und Motivationen – von Karriereförderung bis hin zu anspruchsvolleren Aufgaben und Projekten die man ihnen zuweist.

Wer die oben genannten Informationen über sein Team kennt, kann den eigenen Kommunikationsstil und Führungsansatz so anpassen, dass er bestmöglich im Team ankommt. 

Das hilft einem nicht nur, Führungsqualitäten zu verbessern, sondern führt auch zu einem leistungsfähigeren und glücklicheren Team. Untersuchungen von Gallup zeigen, dass Menschen, die ihre Stärken jeden Tag nutzen, sechsmal wahrscheinlicher am Arbeitsplatz engagiert sind. Dennoch sind nur 34 % aller Manager in der Lage, zuversichtlich die Stärken ihrer direkt unterstellten Mitarbeiter zu benennen.

Daran muss gearbeitet werden

Eine verbesserte Führung beginnt damit zu lernen, wie man Fähigkeiten bei der Führungskommunikation verbessert. 

Beginnen Sie mit regelmäßigen persönlichen Gesprächen mit den Mitgliedern Ihres Projektteams. Wenn Sie diese wiederkehrenden Diskussionen nicht bereits geplant haben, nehmen Sie sie in den Kalender auf, damit Sie eine routinemäßige Gelegenheit haben, sich über ihre Ambitionen, Stärken und Herausforderungen zu informieren. 

Es kann auch hilfreich sein, eine teamweite Persönlichkeitsbewertung wie Myers-Briggs oder StrengthsFinder anzubieten, um ein besseres Verständnis dafür zu erhalten, wie Ihr Team funktioniert. Diese Erkenntnisse werden nicht nur für Sie selbst, sondern auch für alle Ihre Teammitglieder hilfreich sein, während sie weiter miteinander zusammenarbeiten. 

2. Den Projekt-Ziel Kontext geben

Nichts kann für ein Projektteam so frustrierend sein, als das Gefühl zu haben, nur eines von vielen Zahnrädern zu sein. Man führt ein Projekt nach dem anderen aus, ohne wirklich zu verstehen, warum die Arbeit von Bedeutung ist. 

Leider ist das ein häufiges Problem. Laut Untersuchungen von der Harvard Business Review geben erstaunliche 95 % der Mitarbeiter zu, dass sie die Strategie ihres Unternehmens nicht wirklich verstehen.

Als Projektleiter ist es Ihre Aufgabe, Ihrem Team die Details und den Kontext zu vermitteln, die es braucht, um den Wald und nicht nur die Bäume zu sehen. Auf diese Weise erhalten sie nicht nur ein besseres Verständnis des übergeordneten Projektziels, sondern auch ein besseres Zielbewusstsein. 

Dieses Gefühl der Erfüllung ist wichtig für Moral und Motivation. Tatsächlich berichten 9 von 10 Personen, dass sie bereit wären, weniger Geld zu verdienen, wenn sie stattdessen bedeutungsvollere Arbeit verrichten könnten. 

Daran muss gearbeitet werden

Wenn Sie sich fragen, wie Sie die Führungskompetenz in einem bestimmten Projekt steigern können, ist das Kick-off-Meeting ein sehr guter Ausgangspunkt. 

Während dieses ersten Gesprächs müssen Sie darauf vorbereitet sein, eine gründliche Erklärung nicht nur darüber zu geben, was das Projekt ist, sondern auch, welche Auswirkungen es haben soll. In welchem Zusammenhang steht dieses Projekt mit den übergeordneten Zielen des Unternehmens und unterstützt diese?

Es wäre falsch zu denken, dass Sie diese Parallelen nur einmal ziehen müssen. Während das Projekt voranschreitet, sollten Sie sich immer wieder auf diese größeren Ziele beziehen, damit das Endspiel in den Köpfen Ihrer Teammitglieder frisch bleibt und sie weiter motiviert.

Dies spricht auch für die Bedeutung einer kollaborativen Arbeitsmanagement-Plattform (wie Wrike!), die die Transparenz erhöht und es allen Teammitgliedern leicht macht, zu verstehen, wie ihre individuellen Beiträge in das Gesamtbild passen. 

3. Feedback aktiv einholen

Stellen Sie sich vor, Ihr Team hat gerade ein Großprojekt abgeschlossen. Was nun? Wie es bei den meisten Projektteams der Fall ist, fährt man gleich mit dem nächsten Projekt in der Pipeline fort.

Dieser Ehrgeiz ist bewundernswert, aber er lässt weder Ihnen noch Ihrem Team viel Zeit, sich in den Prozess einzubringen und zu erkennen, was gut funktioniert hat und was nicht.

Deshalb verstehen Menschen mit guten Führungsfähigkeiten (ob sie sich nun in einer formellen Machtposition befinden oder nicht), wie wichtig es ist, aktiv Feedback einzuholen. Diese Führungskräfte erkennen, dass es ihre Teammitglieder sind, die sich mitten im Projekt befinden, so dass gerade sie den besten Einblick haben, wie Dinge verändert oder verbessert werden können.

Das macht durchaus Sinn, oder? Dennoch glauben 34 % aller Mitarbeiter weltweit, dass ihr Unternehmen nicht wirklich auf ihre Verbesserungsvorschläge für die Arbeit hört. Infolgedessen haben viel zu viele Menschen aufgehört, sich zu äußern. Fast die Hälfte der Befragten in einem Quantum Workplace Bericht gaben zu, dass sie bei der Arbeit keine Meinung äußern. 

Daran muss gearbeitet werden

Praktizieren Sie eine Politik der Offenen Tür, die es den Projektteammitgliedern ermöglicht, ihr Feedback und ihre konstruktive Kritik zu teilen. 

Abgesehen davon, dass Sie für Teammitglieder zugänglich bleiben müssen, sollten Sie auch die Ebene des Gedankenaustausches aktiv fördern. Planen Sie für Ihr Projekt Zeit für Ihre Kick-off- und Abschlussbesprechungen ein, damit Sie und die gesamte Gruppe gemeinsam nochmal reflektieren und brainstormen können.

Das gibt jedem Beteiligten den Spielraum, seine Meinung darüber zu äußern, wie das nächste Projekt noch reibungsloser ablaufen kann, ohne dass sich das Team lästig dabei fühlt oder den Zeitplan verzögert. 

4. Vertrauen Sie Ihren Teammitgliedern

Sie sind derjenige, der den Zeitplan überwacht und über alle Projektdetails Bescheid weiß. Das ist eine wichtige Rolle, aber es besteht dadurch auch leicht die Gefahr, dass man Mikromanagement mit dem gesamten Team veranstaltet.

Achtung: Das ist eine der gravierensten Beschwerden, die Mitarbeiter über ihre Führungskräfte äußern. Tatsächlich wird berichtet, dass 69 % aller Mitarbeiter schon einmal in Erwägung gezogen haben, ihren Arbeitsplatz zu wechseln, weil sie das Mikromanagement ihrer Vorgesetzten nicht ertragen konnten.

Deshalb ist eine der besten Führungsfähigkeiten, die Sie besitzen können, zu erkennen wann es an der Zeit ist, Ihrem Team aus dem Weg zu gehen. Ihre Aufgabe ist es, alle Beteiligten mit den Informationen und dem Kontext zu versorgen, die sie benötigen, um sie dann das tun zu lassen, was sie am Besten können.

Das ist zugegebenermaßen nicht ganz so leicht, wenn man derjenige ist, der damit beauftragt ist, alles auf Kurs zu halten. 

Daran muss gearbeitet werden

Wenn Sie die Stärken Ihres Teams verstehen, können Sie sicher sein, dass Sie nicht ständig alles überprüfen müssen.

Sie sollten auch einige regelmäßig geplante Check-ins festlegen (ob individuell oder mit dem gesamten Projektteam), damit Sie über den Projektfortschritt auf dem Laufenden bleiben können, ohne ständig an Schreibtischen vorbeizuschauen oder E-Mails zu überprüfen. Stellen Sie während dieser Meetings Fragen darüber, wie die Dinge vorankommen, anstatt ständig Richtlinien festzulegen oder Kritik zu teilen.

Schließlich ist dies ein weiterer Zeitpunkt, an dem eine kollaborative Arbeitsmanagement-Plattform von Vorteil sein kann. Es bietet Ihnen mehr Transparenz und erhöht die Rechenschaftspflicht für Ihr gesamtes Team, ohne dass Sie irgendwie Mikromanagement betreiben müssen. Überzeugen Sie sich selbst, indem Sie mit einer kostenlosen Testversion von Wrike beginnen. 

5. Mit gutem Beispiel vorangehen

Wenn es um die Antwort auf die uralte Frage geht, wie man Führungsqualitäten in geschäftlichen Fragen verbessert, können wir Ihnen nur simpel raten: Mit gutem Beispiel vorangehen.

Sie und Ihr Team haben wahrscheinlich einige Grundregeln aufgestellt, um sicherzustellen, dass die Projekte reibungslos ablaufen – von der zentralen Kommunikation bis hin zur Einhaltung von Fristen. Aber Sie können nicht erwarten, dass sich alle anderen an diese Richtlinien halten, wenn Sie es selbst nicht tun.

Letztlich gibt es nichts Schlimmeres als ein „Tu, was ich sage und nicht, was ich als Leiter mache“, weshalb dieser letzte Tipp der wichtigste von allen ist, um Führungsqualitäten zu steigern. 

Daran muss gearbeitet werden

Dieser Tipp ist theoretisch einfach, in der Praxis aber wesentlich schwieriger. Sie müssen sich an die gleichen Regeln halten und sich so verhalten, wie Sie möchten, dass sich Ihre eigenen Teammitglieder verhalten. Für Sie als Projektmanager gibt es dabei keine Ausnahmen.

Als Teil Ihrer verstärkten Bemühungen, Feedback einzuholen, ermutigen Sie Ihr Projektteam, Sie darauf aufmerksam zu machen, wenn beobachtet wird, dass Sie einer Richtlinie widersprechen oder diese missachten. Das wird Ihnen helfen, alle Ausrutscher aufzufangen, die Sie sonst verpasst hätten. 

Bessere Führung bedeutet ein besseres Projekt

Ein wirkungsvoller Projektmanager muss mehr als nur Details zu koordinieren. Es geht auch darum, zu wissen, wie die Mitarbeiter im Projektteam geführt und motiviert werden können. Dazu sind einige recht solide Führungsfähigkeiten erforderlich.

Jedem Projektmanager, der versucht herauszufinden, wie seine Führungsqualität verbessert werden kann, können die oben genannten fünf Taktiken helfen, das Vertrauen und den Respekt des Teams zu verdienen. Zusammenfassend können Sie Ihre Führungsfähigkeiten steigern, indem Sie:

  • Detailliert in Erfahrung bringen, wie Ihre Teammitglieder arbeiten und kommunizieren
  • Den Kontext der Projektziele mitteilen
  • Aktiv Feedback von Projekt-Teammitgliedern einholen, um zu erfahren, wie Sie Ihre Führungskompetenzen verbessern können
  • Darauf vertrauen dass Ihre Teammitglieder gute Arbeit leisten (ohne Mikromanagement)
  • In all Ihren Verantwortlichkeiten und Interaktionen mit gutem Beispiel vorangehen

Wenn Sie diese Dinge tun, werden Sie als Führungskraft ernst genommen werden.

Suchen Sie nach einem Tool, das großartige Projekte und noch bessere Führungskräfte unterstützt? Testen Sie Wrike noch heute.

Kommentare 0

Ups! Dieser Inhalt kann nur angezeigt werden, wenn Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Erfahren Sie mehr