Wie Sie das Arbeitsmanagement-Paradoxon lösen und Freude an der Arbeit entfachen

Die KonMari-Methode, im deutschsprachigen Raum auch unter dem Begriff "Magic Cleaning" bekannt, zählt zu den bedeutendsten Trends der letzten Monate. Die japanische Ordnungsberaterin Marie Kondo, die zum Netflix-Superstar und zur Bestsellerautorin wurde, inspiriert Menschen dazu, sich von Dingen zu trennen, die ihren Zweck nicht mehr erfüllen bzw. nicht länger "Freude bereiten". Oder wie es auf ihrer Website heißt: "Danken Sie Ihren Sachen für die erbrachten Dienste und trennen Sie sich dann davon."

Der Wert dieser Philosophie geht weit über das Entsorgen von unnützen Kleidern und Büchern hinaus. Bei den großen Informationsbelastungen und dem riesigen Angebot an allerlei Tools können auch Unternehmen davon profitieren, endlich einmal aufzuräumen und auszumisten.

Dreifaches Paradoxon

Wissensarbeiter haben heutzutage mehr Zugang zu Informationen als wir es uns vor ein paar Jahrzehnten vorgestellt hätten. Sie können eine Nachricht an jemanden schicken, der sich auf der anderen Seite der Welt befindet und die Antwort innerhalb von Sekunden erhalten.

Auch wenn Big Data und digitale Transformation einen positiven Einfluss auf die Betriebsabläufe und den Umsatz von Unternehmen haben, ist die Belastungsgrenze längst erreicht. Von Instant Messaging bis hin zu Tabellen und Reports werden Wissensarbeiter dermaßen mit Informationen über so viele Plattformen überflutet, dass sie dem Chaos nicht mehr Herr werden und Schwierigkeiten haben Aufgaben zu priorisieren und festzustellen was am wichtigsten ist.

Die meisten Mitarbeiter wechseln zehnmal pro Stunde zwischen verschiedenen Apps, was laut den neusten Studien von RingCentral ganze 32 Tage an verschwendeter Arbeitsplatzproduktivität ausmacht. Derselbe Report zeigt auch, dass Mitarbeiter durchschnittlich vier Kommunikationsapps und 20 Prozent sogar sechs oder mehr Tools verwenden.

Mitarbeiter brauchen eine "Single Source of Truth" (SSOT), in die andere Systeme integriert werden können, sodass aktualisierte Informationen immer verfügbar sind und das Wechseln zwischen Apps und Tabs minimiert wird. Das ermöglicht Mitarbeitern nicht nur, sich vollkommen auf die wichtigste Arbeit zu konzentrieren, sondern es fördert auch die Produktivität und senkt den Stress.

Gleichzeitig stehen IT-Abteilungen vor der Herausforderung die unzähligen Tools unter Kontrolle zu halten und effektiv Zugriffskontrolle und Datensicherheit mit Transparenz, Sichtbarkeit und Zusammenarbeit in Einklang zu bringen. Führungskräfte müssen sich darüber hinaus der Herausforderung stellen, das ganze Unternehmen nach den gemeinsamen Zielen auszurichten und gleichzeitig ein einheitliches Nutzererlebnis zu bieten.

Diese scheinbar widersprüchlichen Anforderungen haben zu einem dreifachen Paradox geführt, das eine neue Art von Arbeitsmanagement beansprucht.

Den Tech-Stapel aufräumen

Letzten Endes ist jedes Unternehmen ein Team, das aus Teams besteht. Von Marketing und Vertrieb bis hin zu Customer Success und der Finanzabteilung müssen alle Abteilungen miteinander verbunden sein - auf sichere Art und Weise natürlich - und abteilungsübergreifend zusammenarbeiten können.

Allerdings verlangsamt sich der Fortschritt und die Produktivität oder kommt zum abrupten Stillstand, wenn die Arbeit von einem Team an ein anderes Team weitergegeben wird. Die Weitergabe verläuft oft schlampig oder findet überhaupt nicht statt, weil die verschiedenen Teams unterschiedliche Tools verwenden. Die Folgen sind Projektverzögerungen, Zielsetzungen verlieren sich in verschiedene Richtungen und fehlende Informationen führen zu Zeitverschwendung.

Das unüberschaubare Angebot an SaaS und Apps, die Probleme lösen von denen Sie gar nicht wussten, dass sie überhaupt existieren, hat einen Punkt erreicht, an dem die "Toolflut" den Umsatz reduziert. Es ist an der Zeit, den Tech-Stapel aufzuräumen! In welchen Bereichen gibt es Überflüssiges, was gar nicht gebraucht wird? Welche Tools erfüllen ihren Zweck nicht? Gibt es Tools, die miteinander verbunden werden sollten? Und wenn wir schon dabei sind, können wir auch gleich überprüfen, welche Tools die Balance zwischen Sichtbarkeit und Sicherheit nicht halten oder die Kundenerfahrung nicht verbessern?

Es ist erforderlich den Tech-Stapel zu optimieren, um Effektivität zu verbessern, Teams mehr Autonomie und Mitbestimmungsmöglichkeiten zu geben und die Freude an der Arbeit wieder zu entfachen. Dafür ist eine einheitliche Lösung notwendig, die Autonomie und Integration unterstützt und als zentraler Hub dient, der Menschen, Prozesse und Technologie verbindet.

Wir präsentieren Spaces und Wrike Integrate

Als ich 2006 Wrike gründete, bestand mein Ziel darin, eine Plattform zu entwickeln, die dem Chaos ein Ende setzt. Sie sollte gute Zusammenarbeit und effektive Arbeitsabläufe fördern und das nicht nur zwischen Mitarbeitern eines Teams, sondern auch teamübergreifend. Ich wusste, dass es unabdinglich ist Wrike als zentralen digitalen Arbeitsplatz zu gestalten, an dem einzelne Personen, Teams und funktionsübergreifende Abteilungen zusammenarbeiten und florieren können.

Daher haben wir zwei bedeutende Wrike-Aktualisierungen eingeführt, die uns diesem Ziel näher bringen: Spaces und Wrike Integrate. Spaces bietet unseren Kunden einen frischen, sauberen Workspace und Wrike Integrate erleichtert es Ihnen, Ihre Lieblingstools mit Wrike zu verbinden.

Spaces

Wie Sie das Arbeitsmanagement-Paradoxon lösen und Freude an der Arbeit entfachen

Wrike erleichtert Nutzern die Organisation und das Management ihrer Arbeit mittels Ordnern, Projekten, Arbeitsabläufen und Aufgaben. Mit Spaces können Sie jetzt einzigartige Workspaces konfigurieren, in denen alle wichtigen Informationen und Tools, die Ihr Team braucht, untergebracht sind. So können Sie auf IT-Tricks und "Frankenstein-Experimente" verzichten, die Unternehmen ausführen, um herkömmliche, kollaborative Arbeitsmanagement-Plattformen an ihre komplexen Ansprüche anzupassen.

Spaces bietet Teams Folgendes:

  • Eine vereinfachte, höchstorganisierte und konzentrationsfördernde Nutzererfahrung, die sich an die individuellen Ansprüche jedes einzelnen Teams anpasst, mit einem zentralen Hub für alle wichtigen Assets, Tools und Materialien.
  • Die Möglichkeit, Standard-Arbeitsabläufe zuzuweisen, verbundene Dashboards und Anfrageformulare zu erstellen, wichtige Vorlagen zu speichern und viele weitere Möglichkeiten, damit Teams weniger Zeit damit verschwenden, nach Informationen zu suchen und mehr Zeit damit verbringen können, produktiv zu sein.
  • Einen neuen Persönlichen Space, in dem Teammitglieder ihre Aufgaben so gestalten, ausführen und erledigen können, wie es am besten zu ihrem eigenen Arbeitsstil passt.
  • Präzisere und sicherere Kontrolle darüber wie Informationen an funktionsübergreifende Teams verteilt werden sowie über verschiedene Zugangsrollen und Berechtigungen für Space-Mitglieder und Nicht-Mitglieder.
  • Die Möglichkeit, Teams mit dem Schwerpunkt auf übergreifende Prioritäten und Ziele zu koordinieren. Gleichzeitig werden Ablenkungen minimiert und eine sehr relevante Nutzererfahrung gestaltet.

Spaces wird bereits bei allen Wrike-Kunden ausgerollt. Falls Sie Fragen haben sollten, wenden Sie sich bitte an Ihren Wrike-Kontakt oder besuchen Sie unser Hilfe-Center.

Wrike Integrate

Es ist an der Zeit das Paradox des Arbeitsmanagements zu lösen und Freude auf der Arbeit zu versprühen 3

Heutzutage umfassen Arbeitsabläufe unzählige Apps, Teams und Standorte. Allerdings sind herkömmliche Integrationen dafür konzipiert bestimmte Applikationen zu verbinden und dienen nicht dazu komplette Arbeitsabläufe zu automatisieren.

Obwohl wir schon immer stolz auf unsere robuste API waren, wird es jetzt mit Wrike Integrate einfacher denn je, unsere Plattform mit anderen Apps, die in Ihrem Unternehmen verwendet werden, zu verbinden. Darüber hinaus können die Integrationen nach individuellen Ansprüchen personalisiert werden, um Ihre einzigartigen Arbeitsabläufe zu optimieren und zu unterstützen. Wrike Integrate ermöglicht Unternehmen Folgendes:

  • Von grundlegenden und einmaligen Integrationen schnell und einfach auf umfassende Arbeitsablauf-Automatisierung umzusteigen.
  • Komplexe personen- und teamübergreifende Arbeitsabläufe nahtlos zu automatisieren, mit vorgefertigten Konnektoren zu über 400 Cloud- und On-Premise-Apps. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, über Universalkonnektoren mit Tausenden von weiteren Apps zu integrieren.
  • Wrike mit einzigartigen Automatisierungen zu personalisieren, indem Wrike effektiv mit sich selbst integriert wird. So können Unternehmen erreichen, dass Wrike genau so funktioniert, wie sie es brauchen.
  • Vordefinierte, automatisierte Arbeitsabläufe zu nutzen, die Zeit, Geld und die Mühe, alles von Grund auf zu erstellen, sparen.
  • Der Isolierung zwischen mehreren Teams und Applikationen ein Ende zu setzen, Aufwand und Fehler von manuellen Arbeitsabläufen zu reduzieren und Lücken in Integrationen und automatisierten Arbeitsabläufen zu entfernen.

Wrike Integrate ist eine Zusatzfunktion, die für Kunden mit den Tarifen Business, Enterprise und Wrike Marketing verfügbar ist. Für weitere Informationen zu Wrike Integrate, besuchen Sie bitte www.wrike.com/add-on-wrike-integrate.

Mit Integrate und Spaces konsolidiert Wrike sich als eine Plattform, die teamorientiert und gleichzeitig unternehmensorientiert ist. Das IT-Team kann Wrike jetzt implementieren und sich dabei gewiss sein, dass jedes Team im Unternehmen das Tool nach den eigenen Ansprüchen einrichten kann, während alle Teilnehmer und deren Informationen auf einer einzigen Plattform untergebracht sind, wodurch Wrike zu einem Aufzeichnungssystem für Enterprise-Unternehmen wird.

Das Paradoxon ist gelöst

Die meisten kollaborativen Arbeitsmanagement-Lösungen werden spezielle für individuelle Teams entwickelt, doch mit Wrike Integrate und Spaces besteht jetzt die Möglichkeit, ein einziges Tool zu konfigurieren, das sich an die Ansprüche jeder Abteilung und jedes Teams anpasst, damit die Arbeit im ganzen Unternehmen reibungslos abläuft.

Teams verfügen jetzt über einen nach individuellen Ansprüchen optimierten Space. Führungskräfte haben eine einzige Plattform, mit der das ganze Unternehmen in die gleiche Richtung rudern kann, und IT-Abteilungen verfügen über einen optimierten Tech-Stapel mit sicherem, zentralisiertem Datenmanagement.

Teams sollten sich nicht länger gezwungen sehen mit Universal-Arbeitsmanagement-Lösung zu arbeiten, die ihren individuellen Ansprüchen nicht gewachsen sind, noch isolierende Collaboration-Tools einzusetzen, die nur einen Teil der Probleme aus dem Weg räumen.

Kommentare 0

Ups! Dieser Inhalt kann nur angezeigt werden, wenn Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Erfahren Sie mehr