Projektmanagement-Guide
FAQ
← Zurück zu den FAQ

Was ist ein Projektmanagement-Berater?

Ein Berater ist eine spezialisierte Fachkraft oder ein Beratungsunternehmen, die bzw. das andere zu einem bestimmten Fachgebiet berät. Ein Projektmanagement-Berater gibt externen Unternehmen fachmännische Ratschläge zum Projektmanagement. Ein Unternehmen kann einen Projektmanagement-Berater beauftragen, wenn es selbst nicht über ausreichende Projektmanagement-Kenntnisse verfügt oder wenn es Rat von einem externen, unparteiischen Dienstleister einholen möchte.

Projektmanagement-Berater und Projektmanagement-Dienstleister im Vergleich

Es gibt einen wichtigen Unterschied zwischen einem Projektmanagement-Berater und einem Projektmanagement-Dienstleister. Die Aufgabe eines Beraters besteht darin, Ratschläge zu erteilen. Er kann Empfehlungen abgeben oder Unterstützung anbieten, ist aber weder für die Durchführung noch für den Erfolg eines Projekts verantwortlich. Ein bekanntes Projektmanagement-Beratungsunternehmen ist zum Beispiel die Boston Consulting Group (BCG). Normalerweise bieten Berater unter anderem Folgendes an:

  • Überprüfung Ihrer derzeitigen Prozesse und Kapazitäten für das Projektmanagement
  • Überblick über die Schwächen Ihrer derzeitigen Prozesse und/oder Kontrollen
  • Empfehlungen für bessere Prozesse und/oder Kontrollen
  • Unterstützung bei der Einführung neuer Tools, Prozesse und Verfahren
  • Unterstützung bei Change Management und Transformation

Diese Liste enthält keine typischen Aufgaben von Projektmanagern, denn Berater sind nicht für die Erstellung von Projektplänen, die Durchführung, die Überwachung, die Kontrolle oder den Abschluss Ihrer Projekte verantwortlich. Ihre Aufgabe besteht vielmehr darin, Ihre Mitarbeiter so zu unterstützen, dass sie diese Aufgaben alleine übernehmen können. Dienstleister werden hingegen beauftragt, um eine interne Stelle zu besetzen. Ein Projektmanagement-Dienstleister hat für gewöhnlich die gleiche Rolle und die gleichen Aufgaben wie ein interner Projektmanager.

Vor- und Nachteile der Tätigkeit als Projektmanagement-Berater

Die Tätigkeit als Berater bietet unter anderem folgende Vorteile:

  • Sie können auswählen, welche Aufträge Sie annehmen.
  • Sie können sich Ihre Zeit selbst einteilen und haben normalerweise flexiblere Arbeitszeiten.
  • Sie können ihre Preise selbst festlegen und oft mehr Geld pro Stunde verdienen.
  • Sie können mit vielen unterschiedlichen Unternehmen aus verschiedenen Branchen zusammenarbeiten.
  • Zu den Nachteilen zählen: Die Beschäftigungssicherheit ist geringer, weil Sie selbstständig arbeiten und möglicherweise nicht laufend Beratungsaufträge erhalten.
  • Sie leiten Ihr eigenes Unternehmen, weshalb die Komplexität von Buchhaltung und Steuererklärung steigt.

Welche Anforderungen werden an einen Projektmanagement-Berater gestellt?

Ein Projektmanagement-Berater sollte folgende Kompetenzen aufweisen:

  • Umfangreiche Kenntnisse über Projektmanagement-Prozesse und Best Practices
  • Erfahrung in der erfolgreichen Anwendung des Projektmanagements in verschiedenen Situationen
  • Gute Fähigkeiten im Management von Kundenbeziehungen und -erwartungen
  • Glaubwürdigkeit

Als Berater müssen Sie anderen beweisen, dass Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse so wertvoll sind, dass es sich lohnt, Sie als Berater zu beauftragen. Deshalb sind Reputation und Glaubwürdigkeit entscheidend für eine erfolgreiche Beratertätigkeit.

Zur weiteren Lektüre: