Sie sind meist intensiv damit beschäftigt, den Überblick über neueste Marketing-Tools zu behalten, Inhalte zu generieren, Kampagnen auszubauen, Käufer-Personas zu definieren und eine Wissensquelle für Ihr Team zu sein (die Liste geht endlos weiter). Diese vielen Aktivitäten machen es schwierig, sich darüber Gedanken zu machen, wie die Arbeit erledigt wird, Hauptsache sie wird erledigt.

Aufgaben nicht auf effiziente Weise zu erledigen, senkt die Leistungsfähigkeit Ihres Teams. Statt Arbeitsabläufe zu automatisieren, machen Sie eventuell alles manuell, natürlich nicht die wirkungsvollste Weise, seine Zeit zu nutzen. Aber warum etwas ändern, so lange es nicht den Unternehmenserfolg stört, richtig?
 
Das schauen wir uns mal ein wenig näher an...

Sagen wir, Ihr Team ist nur 10% effizienter. Bei 300 Mitarbeitern mit einem durchschnittlichen Stundenlohn von 50 EUR und einem 5 EUR Produktivitätsgewinn pro Stunde, erzielen Sie einen durchschnittlichen Produktivitätsgewinn von 2,7 Millionen EUR pro Jahr.

Überzeugt Sie das, dass es Zeit ist, ihren Arbeitsablauf zu hinterfragen?

Schauen wir uns einmal die häufigsten Probleme bei Arbeitsabläufen (und die Lösungen) an.

Fehler Nr. 1: Kein formeller Prozess, um Ideen zu sammeln und umzusetzen

Klar, Sie führen Brainstorming-Sitzungen durch und fordern unkonventionelle Denkweisen, aber machen Sie die daraus gewonnenen Ideen wirklich umsetzbar? Ein Google-Sheet oder (wenn Sie noch traditionell geschult wurden) Stift und Papier sind toll, um Notizen zu machen und Ideen aufzuschreiben, aber es ist unmöglich, mit nur diesen Tools Ideen in ein größeres Projekt einzubinden oder in kleinere Aufgaben zu unterteilen. Eigentlich verschwenden Sie nur die Zeit Ihres Teams... und Tinte.
 
Führen Sie stattdessen einen formellen Weg ein, um ein effektives Brainstorming durchzuführen, indem Sie einige erprobte und gute Brainstorming-Techniken ausprobieren. Damit wollen wir nicht sagen, dass Sie Stift und Papier weglegen sollen; Tatsache ist, dass einige Techniken wie Rapid Ideation sogar empfehlen, so viele Medien wie möglich einzusetzen.
 
Es empfiehlt sich jedoch, eine Plattform zu finden, auf der alle Ideen konsolidiert und ausführbar gemacht werden können, indem man sie auf die Ziele zurückführt. Mit einem geeigneten Arbeitsmanagement-Tool kann man alle Ideen zu einem bestimmten Thema oder Ziel archivieren, so dass sie dem Team leicht zugänglich sind.

Fehler Nr. 2: Keine Möglichkeit, eingehende Anfragen zu verwalten

In unserem Work Management Report haben wir 1.400 Wissensarbeiter gefragt, was ihre Produktivität am meisten einschränkt: "zu viele Dinge gleichzeitig bearbeiten“ (60%), "unklare Prioritäten" (31%) und "zu viele Anfragen von anderen" (28%).
 
.Es überrascht nicht, dass Ad-hoc-Anfragen absolute Produktivitätskiller am Arbeitsplatz sind; und trotzdem müssen wir der Tatsache ins Auge sehen: Ad-hoc-Anfragen sind unvermeidbar. Wahllose Anfragen von unterschiedlichen Teams zu erhalten ist Alltag, wenn es um Zusammenarbeit geht.
 
Statt die gesamte Energie des Teams darauf anzusetzen, diese Anfragen zu vermeiden und zurückzudrängen, sollten wir einen Weg finden, diese Anfragen so in unseren Arbeitsablauf einfließen zu lassen, dass sie einigermaßen handhabbar sind.
 
Durch die Implementierung einer agilen Arbeitsweise, durch die sich Ihr Marketing-Team an jede Hürde anpassen kann, wird Ihr Arbeitsablauf flexibler, wenn es um eingehende Anfragen geht.
 
Auch ein zentraler Ort, an den Sie alle eingehenden Anfragen weiterleiten können, und wo Sie alle Informationen erhalten können, die Sie benötigen, um zu beginnen, wird Ihnen helfen, den Wahnsinn besser in den Griff zu bekommen.

Fehler Nr. 3: Keine Möglichkeit Feedback zu konsolidieren

Klar, zwei Köpfe sind besser als einer, aber bei noch mehr wird es eng. Darauf zu warten, dass andere ihr Feedback geben, verursacht nicht nur ein Durcheinander in Bezug darauf, auf wessen Feedback man hören sollte, sondern es entstehen Engpässe im Arbeitsablauf.
 
Ohne einen klaren Prozess, um Feedback zu steuern und zu priorisieren, werden Sie Chat-Mitteilungen, E-Mails, Textmitteilungen und Anrufe bekommen, alle mit widersprüchlichen Meinungen zur aktuellen Kampagne.
 
Wenn Sie Feedback anfordern, ist es wichtig, nur die wichtigsten Stakeholder zu involvieren, und eventuell ein oder zwei Einzelpersonen aus den anderen Teams, von denen Sie der Meinung sind, dass sie etwas Wertvolles beitragen können. Nachdem Sie einen geeigneten Freigabe-/Feedback-Arbeitsablauf eingerichtet und diesen den Stakeholdern mitgeteilt haben, legen Sie einen Stichtag für die Rückgabe des Feedbacks fest, so dass die Sache nicht einfach wochenlang auf einer To-Do-Liste steht.

Fehler Nr. 4: Ergebnisse nur am Ende messen

Bei der Erstellung von Inhalten und der Entwicklung von Kampagnen spielen Spekulationen immer eine gewisse Rolle. Bezieht man jedoch Kundendaten und Kennzahlen bei wichtigen Entscheidungen nicht mit ein, schadet das Ihrem Erfolg.
 
Gemäß dem Demand Metric's Marketing Analytics Benchmark Report glauben zwar 92% der Marketer, dass Analytik wichtig für das Management von Marketing-Prozessen ist, aber nur 39% setzten Analytik wirkungsvoll ein.
 
Ein Grund dafür ist, dass Marketer ihre Analytik nur zu einem singulären Zeitpunkt anschauen, statt im Laufe von verschiedenen Stufen des Arbeitsablaufes.
 
Beim Aufstellen Ihres Arbeitsablaufes sollten Sie Raum für Ihre Team-Mitglieder lassen, damit sie den Fortschritt prüfen und bewerten können. Welche Zielgruppen erfassen wir nicht? Was funktioniert nicht? Was sollten wir A/B-testen? Diese Fragen während des gesamten Arbeitsablaufes zu beantworten, statt erst während der letzten Stufen, kann dazu beitragen, dass Ihre Kampagne zusätzliche Impulse erhält.

Fehler Nr. 5: Nicht aus Fehlern lernen

Man sagt, Dinge immer wieder auf gleiche Weise zu machen und dabei unterschiedliche Ergebnisse zu erwarten, ist die Definition von Wahnsinn. Vermeiden wir also den Wahnsinn und lernen wir aus unseren Fehlern, um unsere Erfolge zu duplizieren.
 
Aus Fehlern Gelerntes nicht umzusetzen, wird nur zur Folge haben, dass Ihr Team die gleichen Fehler wieder machen und nicht verstehen wird, warum einige Aspekte erfolgreich waren.
 
Aus Fehlern Gelerntes zu besprechen ist hilfreich, macht es aber nicht umsetzbar. Finden Sie ein Tool, mit dem Sie Gelerntes festhalten können und ermöglichen Sie Zugriff auf Ihre Schlussfolgerungen. Auf diese Weise kann das Team seine Ergebnisse mitteilen und von Ihren Ergebnissen lernen.

Mit Zuversicht vorwärts streben

Letztendlich hängt es von Ihnen ab, die Lücken im Arbeitsablauf Ihres Teams zu erkennen. Finden Sie Möglichkeiten, diese Lücken zu füllen indem Sie:
  • Einen formellen Prozess einrichten, um frische Ideen auch wirklich umzusetzen.
  • Agile Methoden implementieren, so dass Ad-hoc-Anfragen leichter zu handhaben sind.
  • Die Anzahl der Parteien einschränken, die Feedback geben.
  • Analytik und Ergebnisse während der gesamten Kampagne messen.
  • Aus Fehlern Gelerntes festhalten, so dass es allen zur Verfügung steht. Indem Sie diese Prozesse implementieren, steigern Sie die Produktivität Ihres Teams und geben Ihrem Team die Möglichkeit, mit einer Effizienz zu arbeiten, die sich positiv auf Ihr Betriebsergebnis auswirkt.

    Welche Verbesserungen an Ihrem Workflow konnten Sie in letzter Zeit machen?

Teilen Sie uns Ihre Tipps in den Kommentaren mit.
Kommentare 0