Marketing-Operations Archives | Blog Wrike
Bitte wählen Sie Ihre Job-Position
Server error. We're really sorry. Wait a few minutes and try again.
Bitte wählen Sie Ihre Job-Position
Server error. We're really sorry. Wait a few minutes and try again.
Anmelden Vertrieb kontaktieren

Marketing-Operations

Wählen Sie die Kategorie aus, an der Sie interessiert sind:

Wrike in Aktion: Wie Wrike Professional Services unsere Marketingteams verbessert hat
Business-Tipps 7 Min. Lesezeit

Wrike in Aktion: Wie Wrike Professional Services unsere Marketingteams verbessert hat

Erfahren Sie, wie das professionelle Serviceteam von Wrike unsere Marketingaktivitäten verbessert hat, die Produktivität gesteigert, die Effizienz gesteigert und uns dabei geholfen hat, die beste Arbeit unseres Lebens zu leisten.

5 Schritte, die Ihr Marketing-Team noch effizienter machen
Marketing 5 Min. Lesezeit

5 Schritte, die Ihr Marketing-Team noch effizienter machen

Mit dem Boom der Mobilgeräte und dem Aufstieg von Social Media ist die Marketingwelt weit über Werbe-Mails und konsistente Inhalte hinausgewachsen. Es gibt keine Universallösung. Nachfolgend erhalten Sie jedoch fünf Tipps, die Ihnen dabei helfen, ein effizienteres und gut zusammenarbeitendes Marketing-Team aufzubauen.

Fünf Regeln, um Ihre Marketing-Operations erfolgreich zu skalieren
Marketing 7 Min. Lesezeit

Fünf Regeln, um Ihre Marketing-Operations erfolgreich zu skalieren

Marketing-Abteilungen stehen unter einem enormen Leistungsdruck. Das Budget wächst nicht, die Erwartungen aber schon. Wie leistet man mit weniger Ressourcen immer mehr, ohne dabei die Qualität zu kompromittieren? Für Marketing-Leiter in wachsenden Unternehmen, die vorhaben, ihre Programme auszudehnen, ist die Skalierung der Marketing-Operations von höchster Priorität. Damit sind aber erhebliche Herausforderungen verbunden: verschiedene Teams zu koordinieren und dabei Prioritäten, Ressourcen und Metriken so zu verwalten, dass sie nicht bremsend wirken, ist nicht einfach. Aber größer muss nicht heißen langsamer oder weniger effektiv. Durch die Skalierung Ihrer Marketing-Operations, kann Ihre wachsende Marketing-Organisation schlank und agil bleiben, und weiterhin Kampagnen liefern, durch die Kunden beeindruckt und Ihr Geschäftswachstum gefördert werden. Um Ihre Marketing-Operations erfolgreich zu skalieren, achten Sie auf diese fünf Regeln. Regel 1: Sorgen Sie dafür, dass Strategie & Prozesse skalierbar sind Größer heißt nicht immer besser. Bei der Skalierung von Marketing-Leistungen kann es unnötig komplex werden, Zusammenarbeit kann behindert und das Team verlangsamt werden. Intelligente Planung ist erforderlich, um diese Wachstumsschwierigkeiten zu vermeiden und einen reibungslosen Ablauf Ihrer Marketing-Abteilung zu sichern. Reduzieren bevor man vergrößert. Prüfen Sie Ihre aktuellen Prozesse auf Straffungs-Möglichkeiten, überlegen Sie, welche Marketing-Anstrengungen einen positiven ROI erzeugen, und reduzieren Sie, was nicht so gut läuft. Die folgenden Fragen helfen dabei zu erkennen, ob sich Ihre aktuelle Lage für eine Vergrößerung eignet:  Wissen Sie, worin sich Ihre Marke von denen der Mitbewerber in wichtigen Märkten oder in Bereichen, die Sie für eine Expansion anvisiert haben, unterscheidet? Können Sie diesen Unterschied deutlich artikulieren? Eine erfolgreiche Skalierung bedeutet, dass Sie wissen, was bereits akquirierte Kunden anzieht und bindet, und dass Sie dieses Wissen für ein Wachstum einsetzen, das nachhaltig ist. Regel 2: Sorgen Sie dafür, dass Ihr Team bereit ist Denken Sie über Ihr Team nach, die aktuelle Arbeitsauslastung und die Verantwortlichkeiten. Ist das Team ausgerüstet, um mit einer Steigerung fertig zu werden, ohne dass dabei bestehende Kunden, Produkte und Dienstleistungen zu kurz kommen? Wenn Ihre Marketing-Koordinatoren auch noch andere Abteilungen unterstützen, etwa PR und Kundendienst, Analyse von Leistungsdaten sowie die Implementierung neuer Marketing-Tools, dann machen sie jetzt schon zu viel. Kehren Sie zum Schritt eins zurück, um den Einsatz und die Abläufe zu straffen, so dass Ihr Team über ausreichende Bandbreite für eine Ausdehnung verfügt. Man könnte auch die Mitarbeiterzahl aufstocken, so dass Arbeitsauslastung und die Verantwortlichkeiten des Teams ausbalanciert werden. Fragen Sie sich als Nächstes: Verfügt Ihr Team über die erforderliche Expertise für den Start einer erfolgreichen Kampagne in den neuen Regionen oder Branchen, die Sie erschließen wollen? Wenn nein, sollten Sie jetzt neue Mitarbeiter einstellen oder Aufträge nach außen vergeben bis Sie besser in der Lage sind, zu beurteilen, welche Expertise Ihr Team benötigt? Analysieren Sie Ihr aktuelles Team, um die Stärken und die Expertise der einzelnen Mitglieder zu erfassen, die Expertise-Lücken zu ermitteln und Mitarbeiter einzustellen, die diese Lücken füllen. Regel 3: Nicht delegieren können heißt, nicht skalieren können Gemäß einem Bericht des CMO Council and Deloitte sagen 45% aller CMOs, dass sie den Großteil ihrer Zeit damit verbringen, Marketingpläne, Budgets und Kampagnen zu prüfen und zu genehmigen. 42% verbringen die meiste Zeit des Tages in Meetings. 66% wünschen, sie hätten mehr Zeit für Geschäftsstrategien mit anderen Führungskräften des Unternehmens, und 55% wollen mehr Zeit haben, um innovative neue Marketing-Ansätze zu implementieren. Nur wenige Marketing-Leiter haben die Zeit, die erforderlich ist, gute Entscheidungen zu erarbeiten. Nehmen Sie sich also Zeit für die wichtigen Fälle, und delegieren Sie die anderen, wann immer möglich. Richten Sie Ihr Team so ein, dass sie gute Entscheidungen zu den aktuellen Marketing-Initiativen machen können, so dass Sie sich selbst dann auf neue Strategien konzentrieren können. Da viele Marketing-Aufgaben wiederholend sind, etwa die Organisation von Kampagnen, Themen planen und veröffentlichen, oder Veranstaltungen organisieren, so wiederholen sich auch die Entscheidungen, die Ihr Team zu diesen Initiativen treffen müssen. Zum Beispiel, auf welche Segmente oder Kanäle sollte die neue Kampagne abzielen? Mit welchen Kennzahlen soll der Erfolg überwacht werden? Für sich wiederholende Aufgaben und Projekte erstellt man am besten Vorlagen, so dass Prozesse standardisiert und leicht zu befolgen sind. Richten Sie Report-Dashboards ein, die es leicht machen, Ergebnisse zu messen und zu teilen. Durch diese Transparenz ist es leicht, sich schnell in Kampagnen einzuklinken, ohne dazu die ganze Zeit in Meetings verbringen zu müssen, und Ihr Team bleibt ausgerichtet auf die Prioritäten und jeder weiß, welche Verantwortlichkeiten die Kollegen haben, und auf welche Ziele sie hinarbeiten. E-Mails und Tabellen sind so ziemlich die am wenigsten skalierbare Lösung. Finden Sie also ein Arbeitsmanagement-Tool, das mit Ihrem Team wachsen kann. Dieser Leitfaden wird Ihnen helfen, Ihre Optionen zu bewerten, und das Richtige für Ihre Bedürfnisse zu finden. Regel 4: Automation bevorzugen Der zentrale Aspekt des Marketing: Die richtige Mitteilung an die richtige Person zur richtigen Zeit schicken. Während Sie Ihre Marketing-Maschine ausbauen und simultane, komplexe Kampagnen starten, wird es immer schwieriger das zu tun. Um mit der Komplexität und der Menge an Kunden- und Kampagnen-Daten Schritt zu halten, benötigen Sie Technologien, die Ihre Marketing-Anstrengungen verfolgen, analysieren und optimieren. Wie kann man sich vergrößern ohne dabei das Persönliche zu verlieren, das so gut bei Ihren Kunden angekommen ist und Ihre aktuellen Erfolge angetrieben hat? Durch den wirkungsvollen Einsatz von Marketing-Automation-Tools können Sie sehr gezielte Mitteilungen an Leads schicken und den Marketingzyklus verkürzen. Durch automatischen, regelmäßigen Kontakt über E-Mails und Social Media ist es leichter, Beziehungen zu zukünftigen Kunden aufzubauen und zu ermitteln, wann sie wirklich kaufbereit sind. Und durch die Automatisierung Ihrer kreativen Arbeitsabläufe verschlanken Sie sich wiederholende Aufgaben, verringern die Fehlerhäufigkeit und können schneller ausführen. Regel 5: Was nicht messbar ist, kann nicht verbessert werden Eine jüngst durchgeführte Studie von HubSpot ermittelte, dass nur 23% aller Unternehmen Ihre Umsatzziele übertreffen — und von denen, die Ihre Ziele nicht übertreffen, kennen 74% nicht die Anzahl der monatlichen Website-Besuche, Leads, MQLs oder Sales Opportunities, die sie benötigen. Wie kann man seinen Kundenstamm und seine Einnahmequellen erweitern, wenn man nicht weiß, wie Leads in den Marketing-Trichter hineinkommen oder sich dort hindurch bewegen? Verfolgt man die richtigen Dinge, wird Wachstum zu einer viel leichteren Aufgabe. Konzentrieren Sie sich auf Kennzahlen, die Sie zu einem kundenorientierten Unternehmen machen, so dass Sie ausführbare Daten und rechtzeitiges Nutzer-Feedback erhalten, durch die Ihr Unternehmen nach Vorn kommt. Ermitteln Sie, welche Marketing-Initiativen Ergebnis-fördernde Werte erzeugen, den ROI fördern und Ihrem Team ausgereifte Leads zuführen. Die Fähigkeit, die aus Ihren jeweiligen Marketing-Aktivitäten entstehenden Umsätze korrekt diesen Aktivitäten zuordnen zu können, ist ein wichtiger Schlüssel, um zu erkennen, wo man die Ressourcen einsetzen muss, um Wachstum zu fördern. Grundlegende Kennzahlen wie Lead-Volumen und Website-Verkehr sind wichtig, taucht man aber nicht tiefer, erhält man keine wichtigen Einsichten über die eigene Marketing-Performance und über wertvolle Möglichkeiten für Verbesserungen. Das Verhältnis MQL zu SQL, uninteressierte Abonnenten und andere fortschrittliche Marketing-Kennzahlen werden Ihnen einen tieferen Einblick darüber vermitteln, was Ihren Erfolg antreibt und worauf Sie sich konzentrieren sollten. Messen Sie nicht nur die Ergebnisse von Kampagnen; messen Sie auch den Aufwand, der dafür betrieben wird. Beurteilen Sie Kampagnen-Performance anhand von zwei Faktoren: Hat Ihr Aufwand die gewünschten Ergebnisse erzielt? Und hat das Ergebnis die erforderlichen Ressourcen gerechtfertigt? Wachstum maximieren und schlank bleiben Mit dem richtigen Fundament für Marketing-Operations können Sie Ihre Marketing-Organisation zu einem reaktionsbereiten Team heranwachsen lassen, das aus Kundenbedürfnissen und Markt-Trends kapitalisieren kann. Teams, die agiles Marketing einsetzen, bleiben schlank und verbessern dabei Produktivität und Effizienz. Tatsächlich haben 7 Schritte zu einem agilen Marketing-Team tiefgreifende Strategien, durch die Ihr Team noch agiler werden kann.  Quellen: Oktopost.com, Blog.marketo.com, Inc.com, Blog.Hubspot.com

7 Geheimnisse der besten Marketing Operations Teams
Beiträge 5 Min. Lesezeit

7 Geheimnisse der besten Marketing Operations Teams

Von Lynn Hunsaker und Gary Katz, Präsidentin/ Vorstandsvorsitzende und Vorsitzender/CSO (Strategieleiter), von Marketing Operations Partners. Wertschöpfung ist der grundlegende Maßstab für Erfolg bei Unternehmen: Wert für Kunden, Aktionäre, Allianzen, Mitarbeiter und im weitesten Sinne sogar für die Gemeinschaft. Wenn es darum geht, der Beste zu sein, folgen Sie dem Geld oder besser noch, seien Sie derjenige, der Wertschöpfung (Geld, Potenzial, Chancen) ermöglicht. Marketing Operations ist dafür zuständig, die Wertschöpfung im kompletten Marketingbereich zu fördern. Wir verraten Ihnen 7 Geheimnisse, um erfolgreich zu sein: 1. Genau wissen, wo Ihre Interessen liegen Es ist eine Tatsache, dass man schneller vorankommt, wenn man berücksichtigt, wer den Geldbeutel in der Hand hat. Und im Marketingbereich sind das vor allem Ihre Kunden. Ihr Marketing ist sinnlos, wenn es sich nicht an den Inhalten, der Zeitplanung und den Methoden orientiert, die sich die Kunden wünschen. Fangen Sie immer mit WEM an. Das gilt nicht nur für das Versenden von Nachrichten, sondern auch für die strategische und taktische Planung, Prozessgestaltung, Menschen, Software, Leistungsauswertung — wirklich alles was Marketing einschließt. Diese Analyse und Handhabung der Bedürfnisse von Stakeholdern ist auch unter der Bezeichnung Ökosystem bekannt. 2. Helfen Sie ihrem hauptverantwortlichen Marketing-Manager (CMO – Chief Marketing Officer) erfolgreich zu sein Wenn Sie Hand in Hand mit dem kompletten Ökosystem gehen, dann sind Unternehmensziele die nächste Stufe in Ihrer Interessens-Hierarchie. Ihr CMO wird so erfolgreich sein, wie es Ihr C-Team (Team der Führungskräfte) ist, indem es aktiv zum Erreichen der strategischen Ziele beiträgt. Dies ist das WARUM der Marketing-Organisation. Sie können alles im Marketing strategisch ausrichten und Ihr C-Team wird sich anhand der Methode Zielkaskadierung um alles kümmern. Es ist der logische Ausgangspunkt für alle Marketingpläne und Leistungsziele. Diese Orientierung ist die Grundlage für Ihre Marketing-Strategie. 3. Seien Sie ein strategischer Enabler Irgendjemand muss sicherstellen, dass die Strategie erfolgreich in Gang gesetzt wird und derjenige sind Sie. Betrachten Sie sich selbst als Facilitator des Marketing-Erfolgs. Das WAS Ihrer Rolle besteht darin, allen Marketiers Standards und Übersicht zu bieten, damit sie die Unternehmensziele erreichen können. Es geht nicht um Bürokratie, sondern darum, Punkte zwischen Strategien und Umsetzung zu verknüpfen, Menschen in Verbindung zu setzen und allerlei Daten und voneinander abhängige Prozesse zu verbinden. Dies wird auch als Governance oder Steuerung bezeichnet. 4. Regeln Sie das Chaos Prozessdiagramme und Verfahren sind sehr hilfreich für die Beschleunigung von Notwendigkeiten, wie Onboarding, Minimierung von doppelten Ressourcen und Leistungen in verschieden Regionen und Unternehmenssparten und um weiterhin über wichtiges Know-How zu verfügen, wenn Schlüsselpersonen nicht anwesend sind. Das ist das WIE Ihrer Lieferung von dem “warum” und dem “was für wen”. Alle Arbeitsmethoden im Marketingbereich umfassen Prozesse. 5. Denken Sie daran: Was gemessen wird, wird auch erledigt Wählen Sie für alle Marketing-Teilaufgaben Metriken, die beim Arbeitsablauf frühe Signale anzeigen. Normalerweise werden Metriken an den Extremen des Spektrums angebracht: Klickraten (Aktivität) und Einnahmen (Ergebnis). Verwechseln Sie nicht den Output eines Prozesses mit frühzeitigen Signalen. Von den frühzeitigen Signalen hängt ab, ob die Teamarbeit erfolgreiche Outputs und Ergebnisse liefert oder Nacharbeit erforderlich macht und gegebenenfalls sogar völlig untauglich ist. Das ist das WAS NUN? von allem, was Marketing beinhaltet. Wenn Sie frühe Signale kontrollieren, bevor die Stakeholder den Output und die Ergebnisse überprüfen können, haben Marketiers eine Chance, notwendige Maßnahmen zu ergreifen, die effizient und wirksam sind. Die Messung des Fortschritts ist allgemein bekannt als Metrik. 6. Verhindern Sie, dass sich ein Beschleuniger in einen Implodierer verwandelt Technologie soll ein Beschleuniger für alles sein. Wählen Sie Ihre Technologie nach dem wer-warum-wie-was-was-nun-Prinzip aus. Strategien können entgleisen, wenn Technologie ausgewählt wird, ohne dass ein klares Verständnis der Anwendungsbereiche vorhanden ist. Technologie voreilig einzusetzen führt meistens dazu, dass Menschen und Prozesse sich auf eine Art anpassen müssen, die nicht nachhaltig ist. Man bespricht dann nur noch, was die Technologie benötigt, anstatt über strategische Chancen zu reden. Wählen Sie die Technologien mit Bedacht aus, um einen strategischen Marketing Impact zu garantieren. 7. Stellen Sie sicher, dass “das Pferd am Karren” zieht Marketing-Infrastruktur besteht aus einer Kombination von Prozessen, Metriken und Technologien. Diese Kombination ist es, was Sie von A nach Z bringt. Hiermit garantieren Sie, dass das Uhrwerk so funktioniert wie vorgesehen. Denken Sie daran, dass das wer, warum und wie - Ökosystem, Strategie und Steuerung - über die notwendigen Eigenschaften der Infrastruktur informieren. Die sieben Geheimnisse der besten Marketing Operations Teams fügen sich zusammen, wie es in diesem Rahmen gezeigt wird. Beachten Sie, wie das Ökosystem in Gang kommt. Metriken, besonders frühe Signale, zeigen an, was in jeder Komponente des Rahmens angepasst werden muss. In unserer Benchmark-Studie, Journey to Marketing Operations Maturity, stellt dieser Rahmen die Geheimnisse der besten Marketing Operations Teams dar und ist Ihr Wegweiser für Wertschöpfung. Es ist das Lebenselixier Ihres Unternehmens. Außerdem ist es das ultimative Maß für Ihren Erfolg. Biografie der Autoren: Gary Katz, Vorsitzender/CSO (Strategieleiter) und Lynn Hunsaker Präsidentin/ Vorstandsvorsitzende von Marketing Operations Partners, ein Unternehmen mit dem Vorsatz, Marketingbereiche anhand von Verantwortlichkeit, Ausrichtung und Agilität in ein Value Center zu verwandeln.

Fünf Fehler im Arbeitsablauf, die rasant arbeitende Marketing-Teams plagen
Marketing 7 Min. Lesezeit

Fünf Fehler im Arbeitsablauf, die rasant arbeitende Marketing-Teams plagen

Sie sind meist intensiv damit beschäftigt, den Überblick über neueste Marketing-Tools zu behalten, Inhalte zu generieren, Kampagnen auszubauen, Käufer-Personas zu definieren und eine Wissensquelle für Ihr Team zu sein (die Liste geht endlos weiter). Diese vielen Aktivitäten machen es schwierig, sich darüber Gedanken zu machen, wie die Arbeit erledigt wird, Hauptsache sie wird erledigt. Aufgaben nicht auf effiziente Weise zu erledigen, senkt die Leistungsfähigkeit Ihres Teams. Statt Arbeitsabläufe zu automatisieren, machen Sie eventuell alles manuell, natürlich nicht die wirkungsvollste Weise, seine Zeit zu nutzen. Aber warum etwas ändern, so lange es nicht den Unternehmenserfolg stört, richtig?   Das schauen wir uns mal ein wenig näher an... Sagen wir, Ihr Team ist nur 10% effizienter. Bei 300 Mitarbeitern mit einem durchschnittlichen Stundenlohn von 50 EUR und einem 5 EUR Produktivitätsgewinn pro Stunde, erzielen Sie einen durchschnittlichen Produktivitätsgewinn von 2,7 Millionen EUR pro Jahr. Überzeugt Sie das, dass es Zeit ist, ihren Arbeitsablauf zu hinterfragen? Schauen wir uns einmal die häufigsten Probleme bei Arbeitsabläufen (und die Lösungen) an. Fehler Nr. 1: Kein formeller Prozess, um Ideen zu sammeln und umzusetzen Klar, Sie führen Brainstorming-Sitzungen durch und fordern unkonventionelle Denkweisen, aber machen Sie die daraus gewonnenen Ideen wirklich umsetzbar? Ein Google-Sheet oder (wenn Sie noch traditionell geschult wurden) Stift und Papier sind toll, um Notizen zu machen und Ideen aufzuschreiben, aber es ist unmöglich, mit nur diesen Tools Ideen in ein größeres Projekt einzubinden oder in kleinere Aufgaben zu unterteilen. Eigentlich verschwenden Sie nur die Zeit Ihres Teams... und Tinte.   Führen Sie stattdessen einen formellen Weg ein, um ein effektives Brainstorming durchzuführen, indem Sie einige erprobte und gute Brainstorming-Techniken ausprobieren. Damit wollen wir nicht sagen, dass Sie Stift und Papier weglegen sollen; Tatsache ist, dass einige Techniken wie Rapid Ideation sogar empfehlen, so viele Medien wie möglich einzusetzen.   Es empfiehlt sich jedoch, eine Plattform zu finden, auf der alle Ideen konsolidiert und ausführbar gemacht werden können, indem man sie auf die Ziele zurückführt. Mit einem geeigneten Arbeitsmanagement-Tool kann man alle Ideen zu einem bestimmten Thema oder Ziel archivieren, so dass sie dem Team leicht zugänglich sind. Fehler Nr. 2: Keine Möglichkeit, eingehende Anfragen zu verwalten In unserem Work Management Report haben wir 1.400 Wissensarbeiter gefragt, was ihre Produktivität am meisten einschränkt: "zu viele Dinge gleichzeitig bearbeiten“ (60%), "unklare Prioritäten" (31%) und "zu viele Anfragen von anderen" (28%).   .Es überrascht nicht, dass Ad-hoc-Anfragen absolute Produktivitätskiller am Arbeitsplatz sind; und trotzdem müssen wir der Tatsache ins Auge sehen: Ad-hoc-Anfragen sind unvermeidbar. Wahllose Anfragen von unterschiedlichen Teams zu erhalten ist Alltag, wenn es um Zusammenarbeit geht.   Statt die gesamte Energie des Teams darauf anzusetzen, diese Anfragen zu vermeiden und zurückzudrängen, sollten wir einen Weg finden, diese Anfragen so in unseren Arbeitsablauf einfließen zu lassen, dass sie einigermaßen handhabbar sind.   Durch die Implementierung einer agilen Arbeitsweise, durch die sich Ihr Marketing-Team an jede Hürde anpassen kann, wird Ihr Arbeitsablauf flexibler, wenn es um eingehende Anfragen geht.   Auch ein zentraler Ort, an den Sie alle eingehenden Anfragen weiterleiten können, und wo Sie alle Informationen erhalten können, die Sie benötigen, um zu beginnen, wird Ihnen helfen, den Wahnsinn besser in den Griff zu bekommen. Fehler Nr. 3: Keine Möglichkeit Feedback zu konsolidieren Klar, zwei Köpfe sind besser als einer, aber bei noch mehr wird es eng. Darauf zu warten, dass andere ihr Feedback geben, verursacht nicht nur ein Durcheinander in Bezug darauf, auf wessen Feedback man hören sollte, sondern es entstehen Engpässe im Arbeitsablauf.   Ohne einen klaren Prozess, um Feedback zu steuern und zu priorisieren, werden Sie Chat-Mitteilungen, E-Mails, Textmitteilungen und Anrufe bekommen, alle mit widersprüchlichen Meinungen zur aktuellen Kampagne.   Wenn Sie Feedback anfordern, ist es wichtig, nur die wichtigsten Stakeholder zu involvieren, und eventuell ein oder zwei Einzelpersonen aus den anderen Teams, von denen Sie der Meinung sind, dass sie etwas Wertvolles beitragen können. Nachdem Sie einen geeigneten Freigabe-/Feedback-Arbeitsablauf eingerichtet und diesen den Stakeholdern mitgeteilt haben, legen Sie einen Stichtag für die Rückgabe des Feedbacks fest, so dass die Sache nicht einfach wochenlang auf einer To-Do-Liste steht. Fehler Nr. 4: Ergebnisse nur am Ende messen Bei der Erstellung von Inhalten und der Entwicklung von Kampagnen spielen Spekulationen immer eine gewisse Rolle. Bezieht man jedoch Kundendaten und Kennzahlen bei wichtigen Entscheidungen nicht mit ein, schadet das Ihrem Erfolg.   Gemäß dem Demand Metric's Marketing Analytics Benchmark Report glauben zwar 92% der Marketer, dass Analytik wichtig für das Management von Marketing-Prozessen ist, aber nur 39% setzten Analytik wirkungsvoll ein.   Ein Grund dafür ist, dass Marketer ihre Analytik nur zu einem singulären Zeitpunkt anschauen, statt im Laufe von verschiedenen Stufen des Arbeitsablaufes.   Beim Aufstellen Ihres Arbeitsablaufes sollten Sie Raum für Ihre Team-Mitglieder lassen, damit sie den Fortschritt prüfen und bewerten können. Welche Zielgruppen erfassen wir nicht? Was funktioniert nicht? Was sollten wir A/B-testen? Diese Fragen während des gesamten Arbeitsablaufes zu beantworten, statt erst während der letzten Stufen, kann dazu beitragen, dass Ihre Kampagne zusätzliche Impulse erhält. Fehler Nr. 5: Nicht aus Fehlern lernen Man sagt, Dinge immer wieder auf gleiche Weise zu machen und dabei unterschiedliche Ergebnisse zu erwarten, ist die Definition von Wahnsinn. Vermeiden wir also den Wahnsinn und lernen wir aus unseren Fehlern, um unsere Erfolge zu duplizieren.   Aus Fehlern Gelerntes nicht umzusetzen, wird nur zur Folge haben, dass Ihr Team die gleichen Fehler wieder machen und nicht verstehen wird, warum einige Aspekte erfolgreich waren.   Aus Fehlern Gelerntes zu besprechen ist hilfreich, macht es aber nicht umsetzbar. Finden Sie ein Tool, mit dem Sie Gelerntes festhalten können und ermöglichen Sie Zugriff auf Ihre Schlussfolgerungen. Auf diese Weise kann das Team seine Ergebnisse mitteilen und von Ihren Ergebnissen lernen. Mit Zuversicht vorwärts streben Letztendlich hängt es von Ihnen ab, die Lücken im Arbeitsablauf Ihres Teams zu erkennen. Finden Sie Möglichkeiten, diese Lücken zu füllen indem Sie: Einen formellen Prozess einrichten, um frische Ideen auch wirklich umzusetzen. Agile Methoden implementieren, so dass Ad-hoc-Anfragen leichter zu handhaben sind. Die Anzahl der Parteien einschränken, die Feedback geben. Analytik und Ergebnisse während der gesamten Kampagne messen. Aus Fehlern Gelerntes festhalten, so dass es allen zur Verfügung steht. Indem Sie diese Prozesse implementieren, steigern Sie die Produktivität Ihres Teams und geben Ihrem Team die Möglichkeit, mit einer Effizienz zu arbeiten, die sich positiv auf Ihr Betriebsergebnis auswirkt. Welche Verbesserungen an Ihrem Workflow konnten Sie in letzter Zeit machen? Teilen Sie uns Ihre Tipps in den Kommentaren mit.

Wie Marketing-Silos Ihr Unternehmen schädigen
Marketing 7 Min. Lesezeit

Wie Marketing-Silos Ihr Unternehmen schädigen

"Sie meinen, dafür haben wir bereits Landing-Pages? "Und sie sind live?" "Ja, es ist alles in der Tabelle.“ "Ihr solltet einen Blog-Post zu X schreiben." "Haben wir. Er ist letzten Monat erschienen." "Wann haben wir diese E-Mail verschickt?" "Gestern. An alle 20.000 Personen im Verteiler." Gespräche wie diese hört man regelmäßig, wenn Marketing-Silos ihr Unwesen treiben. Fast 65% aller Marketer geben zu, dass Silos die Kampagnen verschleiern, an denen sie arbeiten. Wie sollen Sie einen guten Überblick haben, wenn Ihre Team-Mitglieder an Dingen arbeiten, von denen niemand weiß? Das ist auch der Grund dafür, dass man zwar bei bei einem Unternehmens-Profil auf Twitter einen freundlichen, kundeninteressierten Tonfall vorfindet, aber dann bei Produkt-Updates mitunter kalte, unpersönliche E-Mails empfängt, die so so klingen als wären sie von Robotern geschrieben worden. Im folgenden Video-Interview (Länge: 05:21) erklärt Gillian Tett, Autorin von The Silo Effect: The Peril of Expertise and the Promise of Breaking Down Barriers, genau, was mit Silos gemeint ist: Tett, erklärt: "Wir leben in einer Welt, in der jeder denkt, dass er mit Handys und Internet super vernetzt ist. Und doch sind unser Leben und unser Geist unglaublich fragmentiert. [inlinetweet prefix="" tweeter="" suffix="via @Wrike"] In vielen großen Unternehmen ist die Fragmentierung so schlimm, dass die rechte Hand keine Ahnung hat, was die linke tut. [/inlinetweet]" Wenn Marketing-Bemühungen fragmentiert sind und Marketing-Kampagnen ohne einheitliche Ziele oder nicht einmal Taktik ausgeführt werden, wird es zu Problemen kommen, die sich auf Ihre Organisation als Ganzes auswirken werden. Marketing-Silos beschädigen Ihr Unternehmen dreifach Werfen wir einen Blick auf die verschiedenen Wege, wie Silos Probleme für Ihr Produkt-Marketing verursachen. 1. Silos führen zu inkonsistenten Kundenerfahrungen Haben Sie sich jemals gefragt, warum der Tonfall in der Willkommens-Mail vom SaaS-Tool, für das Sie sich gerade angemeldet haben, nicht zu dem Tonfall in den Blog-Posts derselben Firma passt? Das liegt daran, dass Ihnen ein Team E-Mails schreibt und ein anderes Team für die Blog-Posts zuständig ist, und keines dieser Teams auf der Grundlage von gemeinsamen Redaktionsplans schreibt. Währenddessen fragen sich Ihre Kunden: "Ist das eigentlich dieselbe Firma?" oder "Was sie in ihren Marketing-Materialien versprechen ist nicht identisch mit dem, was ich eigentlich bekomme." Bryan Yeager, Analyst bei eMarketer sagt: "Durch Silos entstehen Redundanzen. Man kann dadurch keine einheitliche Erfahrung für den Kunden erreichen. Aus ihrer Perspektive kann das zu zusammenhangslosen Eindrücken führen." Einer der Kernaspekte effektiven Marketings ist es, kundenzentriert zu sein. Das reicht von einem Verständnis der Schmerzpunkte des Kunden, bis hin zur Analyse, wie sie Ihre Marke aufgrund der verschiedenen Berührungspunkte während der gesamten sogenannten Customer Journey wahrnehmen könnten. Befinden sich Ihre Marketing-Teams in Silos, werden sich diese Berührungspunkte unterscheiden, je nachdem wie jedes Team für sich die Marke, die Käuferpersona und die Customer Journey versteht. Und das ist eine schlechte Nachricht. 2. Ineffiziente Koordination bewirkt redundante Arbeit Das E-Mail-Marketing-Team arbeitet an den Landing Pages für eine Kampagne. Ihnen unbekannt ist, dass das Content-Team ebenfalls an einer Ausführung dieser Landing Pages arbeitet, auf der Grundlage ihres jüngsten Blog-Posts. Verschwendeter Einsatz? Aber sicher! Wenn Marketer in Silos arbeiten, verursacht das Redundanzen, die einfach durch mehr Koordination und bessere Kommunikation vermieden werden könnten. Shari Harley, Gründerin und Präsidentin von Candid Culture, einer internationalen Ausbildungs- und Beratungsfirma, die Offenheit an den Arbeitsplatz zurückbringen will, hat die folgenden fünf Kommunikations-Tipps, die helfen können, mit diesem Zerfall der Teamarbeit umzugehen: Sorgen Sie dafür, dass man weiß, woran Sie arbeiten Sorgen Sie für Möglichkeiten, dass Ihre verschiedenen Marketing-Teams regelmäßig miteinander kommunizieren können Fragen Sie Leute, mit denen Sie normalerweise nicht zusammenarbeiten, nach ihren Ideen zu dem, woran Sie arbeiten Seien Sie offen gegenüber Hilfe, neue Ideen und dem Teilen von Projekten Behalten Sie alle begonnenen Praktiken bei Eines der Prinzipien des agilen Marketing ist es, Verschwendung zu eliminieren (ein Überbleibsel aus Lean Production). Silos verschwenden einige der wertvollsten Ressourcen Ihres Unternehmens: Zeit, Mühe und Gehirnleistung. Sorgen Sie für eine bessere Kommunikation und vereinen Sie diese getrennten Anstrengungen! Quellennachweis 3. Silo-zentrische Ziele haben Vorrang vor höheren geschäftlichen Ziele "Mein Social Media Marketing-Ziel dieses Quartal ist 35.000 neue Follower!" "Ach wirklich, aber wie trägt das zu unserem Ziel bei, 100 neue Kunden zu gewinnen?" Arbeitet Ihr Team in einem Silo, konzentriert es sich notwendigerweise auf Produkt - oder Kanal-zentrische KPIs, die vorgesehen sind, um den Erfolg Ihres eigenen Teams zu steigern. Die Organisation insgesamt profitiert nicht unbedingt davon. Tatsächlich entstehen dadurch meistens Scheuklappen, die Menschen daran hindern, das wichtigere große Bild zu sehen. Idealerweise würden alle Ihre KPIs oder OKRs in die höheren Geschäftsziele aufgehen. Ist das nicht der Fall, ist eine Korrektur angesagt. Das Problem hier ist aber, dass Teams, die in Silos arbeiten, nicht unbedingt die höheren Ziele kennen, es sei denn, ein Marketingleiter teilt sie allen mit. Es geht alles auf eine starke Führung zurück. Die Marketing-Silos abbauen Wie geht man eigentlich vor, um diese Barrieren abbauen? Autorin Gini Dietrich (Marketing in the Round: How to Develop an Integrated Marketing Campaign in the Digital Era) spricht in diesem Video (Länge: 2:32) darüber, wie man die durch Silos verursachte Fragmentierung reparieren kann: Sie bespricht folgende Punkte: Den Abbau von Silos bewirkt man durch eine Kulturänderung Es ist ein CEO Buy-In erforderlich, und dieser muss dann die Führung übernehmen Sie werden ein Team aus Champions/Enthusiasten benötigen, die die Veränderung anführen müssen Sie werden immer wieder betonen müssen, welche Vorteile jedem Mitarbeiter dadurch entstehen, dass Silos abgebaut werden Das lässt sich alles wie folgt zusammenfassen: Marketing-Silos schaden Ihren Arbeitsbemühungen, in den Augen Ihrer Kunden schaden Sie Ihrem Ruf und zwangsläufig leidet Ihre Organisation durch vergeudete Arbeit und Ineffizienzen. Es ist an der Zeit sie abzubauen. Heute. Weitere Einsichten über den Abbau von Silos zwischen Marketing-Teams oder anderen Abteilungen finden Sie in meinem früheren Blog-Eintrag: How to Break Down Work Silos Between Departments.

Wie Sie Informationen für eine wirkungsvolle Käufer-Persona finden
Business-Tipps 5 Min. Lesezeit

Wie Sie Informationen für eine wirkungsvolle Käufer-Persona finden

Wenn es im Marketing eine goldene Regel gibt, dann lautet sie: Lernen Sie Ihre Kunden kennen. Damit sind keine vagen Aussagen wie „weiblich, 18-29 Jahre alt“ gemeint. Sie müssen wissen, welche Art von Job Ihre Kunden nachgehen, welche Ziele sie haben, die täglichen Herausforderungen, mit denen sie konfrontiert werden, was sie lustig und was frustrierend finden — alle Einzelheiten, die erforderlich sind, um mit ihnen auf menschlicher Ebene zusammen zu kommen. Nur dann können Sie Ihnen eine effektive Lösung anbieten, die ihre Aufmerksamkeit erregt und sie zu zufriedenen Kunden macht. Diese Ebene der Vertrautheit zu erlangen, kann jedoch schwieriger sein als es scheint. Gewissenhafte Marktforschung ist zeitaufwändig und schwierig auf kontinuierlicher Basis aufrecht zu erhalten, besonders weil es so viele neu entstehenden Kanäle und Trends gibt, die Käufer auf neue Weise beeinflussen. Hier einige Tipps für den Aufbau eines genauen und effektiven Kundenprofils, das sich eindeutig auf Ihre besten potentiellen Kunden bezieht — und wie man diese Kundenprofile aktuell hält, während sich Ihr Markt und Ihre Kundenbasis weiterentwickelt. Die besten Quellen stehen Ihnen direkt zur Verfügung — die Mitglieder Ihres eigenen Teams! 1. Sprechen Sie mit dem Vertrieb. Welches Hauptproblem wollen die meisten Kunden mit Ihrem Produkt lösen, was ist die eine Frage, die sie immer wieder stellen, und was ist das häufigste Missverständnis über Ihr Produkt? Stellen Sie beispielsweise fest, dass viele Kunden eine bestimmte Funktion Ihrer Software gar nicht kennen, stellen Sie auf Ihrer Website ein kurzes Video ein, in dem diese Funktion hervorgehoben wird, oder schreiben Sie einen Blog-Post über die Funktion und ihre Anwendungsmöglichkeiten. 2. Sprechen Sie mit dem Kunden-Support. Dort haben Sie eine Fundgrube an Einblicken in die Perspektiven und aktuellen Probleme Ihrer Kunden. Mit welchen gemeinsamen Problemen haben Ihre Kunden zu kämpfen? Wie können Sie es Ihnen erleichtern, Ihre Lösung zu übernehmen? Welche Materialien können Sie zur Verfügung stellen, um ihre Erfahrungen mit Ihrem Produkt zu verbessern und es anderen zu empfehlen? 3. Halten Sie ein Auge auf die Online-Communities. Durchstöbern Sie die LinkedIn-Gruppen, Quora, Reddit und beliebte Review-Seiten, um zu sehen, welche Unterhaltungen Ihr Produkt auslöst. Wie lernen die Menschen Ihr Produkt kennen? Nutzen sie es in Verbindung mit einem anderen Tool, mit dem Sie zusammenarbeiten könnten, oder auf eine unerwartete oder innovative Art und Weise, die Sie auf Ihrem Blog hervorheben könnten? Gewinnen Sie anhand dieser Konversationen ein tieferes Verständnis darüber, wer Ihre Kunden sind, und beleuchten Sie Mitglieder Ihrer Community. 4. Überwachen Sie Ihre Analytics. Welche Seiten Ihrer Website werden am meisten angesehen? Welche Blog-Posts haben die meisten Kommentare oder den größten sozialen Austausch? Welche Suchanfragen oder Schlüsselwörter führen die meisten Menschen auf Ihre Website? Je ausführlicher Sie verstehen, wonach Ihre Kunden suchen, und welche Inhalte ihre Aufmerksamkeit erweckt, desto leichter ist es, Ihre Kampagnen zu optimieren. 5. Gehen Sie direkt zur Quelle. Nehmen Sie sich ein oder zwei Stunden pro Woche Zeit, mit einigen aktuellen Kunden zu telefonieren, oder verschicken Sie einige personalisierte E-Mails. Schaffen und pflegen Sie echte Beziehungen zu Menschen, die Ihr Produkt tatsächlich nutzen, hören Sie genau auf ihre Erfahrungen und Einsichten, und behalten Sie sie dann fest im Sinn, wenn Sie Ihre Marketing-Materialien entwickeln. Die Leistungskraft der Marketing-Operations auf Ihr Geschäft anwenden Haben Sie einmal die Kunden-Persona erfasst und die Aufmerksamkeit eines potenziellen Kunden gewonnen, wie entwickelt man dann eine Marketing-Strategie, durch die zahlende Kunden entstehen und Ihr Geschäft weiter wächst? Laden Sie unser kostenloses E-Book 5 Steps to Transforming Marketing Operations for Maximum Growth herunter; hier finden Sie Tipps für eine außergewöhnliche Kundenzufriedenheit, wie man die richtigen Tools auswählt, die Ihre Marketing-Bemühungen unterstützen, sowie wichtige Kennzahlen, die Sie verwenden sollten, um Ihren Erfolg anzufachen.

Technik & Tools für mehr Kundenorientierung im Marketing
Beiträge 5 Min. Lesezeit

Technik & Tools für mehr Kundenorientierung im Marketing

Der Aufbau eines gesunden Unternehmens erfordert viel Dynamik und Zielorientierung. Um erfolgreich zu sein, müssen Sie sich auf die richtigen Dinge konzentrieren und Ihre Kunden müssen bei all Ihren Entscheidungen im Mittelpunkt stehen - denn das ist der Schlüssel zu einem florierenden Unternehmen. Obwohl es verlockend ist, auf die so genannten Vanity Metrics zu achten, wie die Anzahl Ihrer Social Media Follower, Abonnenten oder Website-Besucher, ist es reine Verschwendung Ihrer Zeit und Energie in diese Zahlen zu investieren, wenn Sie dadurch Interessenten nicht in Kunden umwandeln. Konzentrieren Sie sich stattdessen auf die Kennzahlen, die aus Ihnen ein kundenorientiertes Unternehmen machen, so erhalten Sie umsetzbare Daten und zeitgemäßes Nutzer-Feedback, das Ihr Unternehmen voranbringt. Hier nun vier Kennzahlen, die Sie im Auge behalten sollten, um aus Ihrer Firma ein kundenorientiertes Unternehmen zu machen - und Marketing-Tools, die Ihnen dabei helfen, diese Kennzahlen für die Stärkung Ihres Unternehmen und einen größeren Kundenstamm zu nutzen. 1. Akquise-Kennzahlen Zu beobachtende Kennzahlen: Anzahl neuer Kunden, Anzahl neuer Leads, Marktanteil, Umsatz Kissmetrics Erstellen Sie Kundentrichter und sortieren Sie Website-Besucher basierend auf gängigen Handlungen und Triggern nach Gruppen. Das hilft Ihnen, besser zu verstehen, wie potenzielle Kunden mit Ihren Inhalten/Ihrer Webseite interagieren. Unbounce Verwenden Sie A/B-Tests, um festzustellen, welche Funktionen, Website-Elemente oder Marketing-Botschaften am erfolgreichsten sind, wenn es darum geht, eine gewünschte Aktion oder Reaktion bei einem potenziellen Kunden hervorzurufen. Hubspot Diese Marketing-Automatisierungs-Suite unterstützt Sie bei der Analyse und Verbesserung von Landingpages und Formularen, damit die richtigen Informationen über potenzielle Kunden gesammelt und automatisch in die passenden Nurturing-Kampagnen aufgenommen werden. Google Analytics Entdecken Sie, welche Suchbegriffe Kunden zu Ihrer Website/Ihrem Produkt hinführen. 2. Produktakzeptanz Zu beobachtende Kennzahlen: Akzeptanzrate, Umsatz bei neuen Produkten, Markteinführungszeit ClickTale Mit Heatmaps verfolgen Sie die Mausbewegungen und -klicks sowie die Scrollaktionen der Besucher, und Sie erfahren, welche Aspekte Ihrer Website die größte Aufmerksamkeit auf sich ziehen - und was übersehen wird. Qualaroo Bitten Sie die Besucher um Antwort auf kurze, gezielte Fragen, um zu erfahren, wie und warum sie bestimmte Funktionen verwenden – nutzen Sie dann diese hilfreichen Informationen, um die Nutzererfahrung zu verbessern. Userlytics Analysieren Sie die Nutzbarkeit und die Nutzererfahrungen mit Ihren mobilen Apps. Beobachten Sie, wie Nutzer mit Ihrem Produkt interagieren, um Möglichkeiten zur Förderung der Produktakzeptanz zu identifizieren. 3. Wettbewerbsanalyse Zu beobachtende Kennzahlen: Akquisitionsrate, Wachstumsrate nach Branche, Share of Voice SEM-Rush Erhalten Sie Einblicke in die wichtigsten organischen Suchbegriffe, das Suchbegriffs-Ranking und die Suchzahlen bestimmter Suchbegriffe, durch die der organische Suchverkehr auf die Seiten der Mitbewerber geführt wird, und erfahren Sie, wo Sie wertvollen Boden gewinnen können. SimilarWeb Mit einer Einschätzung des Website-Verkehrs der Mitbewerber, der in den letzten 6 Monaten über alle Kanäle hinweg stattfand, können Sie besser begreifen, welche Verkehrsquellen, Internet-Bezugsseiten, organischen und bezahlten Suchbegriffe und sozialen Kanäle die meisten Besucher zu den Mitbewerbern führen. Google Erweiterte Suche Finden Sie heraus, woher Ihre Mitbewerber die wertvollen Backlinks erhalten. Geben Sie einfach "Link:" und die Domäne ein, die Sie untersuchen wollen, um zu sehen, mit welchen Websites Ihre Mitbewerber Beziehungen aufbauen, und welche davon potenziell hochwertige Empfehlungen an Ihre Website schicken könnten. 4. Kundennutzen Zu beobachtende Kennzahlen: Referenzrate, Abwanderungsquote, Kundenbindungsrate und Kundentreue Zendesk Rückgrat der Kundenbindung ist eine ausgezeichnete Kundenbetreuung: Probleme nachverfolgen, effizient reagieren und sinnvolle Beziehungen zum Kunden aufbauen. Happy Fox Eine Wissensbasis einrichten, Vorlagen erstellen – so helfen Sie Ihren Kunden, das Beste aus Ihrem Produkt herauszuholen. BigDoor-Treueprogramm Belohnen Sie Kunden für Dinge, die nichts mit Einkäufen oder Punktesammeln zu tun haben, beispielsweise für das Weiterempfehlen eines Freundes oder das Teilen von Inhalten. Die Leistungskraft der Marketing Operations wirkungsvoll einsetzen, um die Geschäftsentwicklung zu fördern Erfahren Sie in unserem kostenfreien E-Book, wie Sie Ihre Marketing-Technologien richtig einsetzen und den Erfolg Ihres Unternehmens anheizen können: 5 Steps to Transforming Marketing Operations for Maximum Growth. Erfahren Sie außerdem, wie Hootsuite Wrike verwendet, um seine Marketing-Aktivitäten zu skalieren, Ressourcen zu verfolgen und die Transparenz zu verbessern.

5 Anforderungen, die die besten Marketing-Projektmanagement-Tools erfüllen müssen
Marketing 3 Min. Lesezeit

5 Anforderungen, die die besten Marketing-Projektmanagement-Tools erfüllen müssen

Die richtige Projektmanagement-Lösung verbessert nicht nur die Kommunikation in Ihrem Marketing-Team, auch die Zusammenarbeit wird vereinfacht und die Aufgaben und Strukturen werden klarer. Es gibt eine Vielzahl an Software-Angeboten, die alle entwickelt wurden, um Marketing-Abteilungen in ihrem hektischen Arbeitsalltag zu unterstützen. Da ist es nicht einfach, die passende Lösung für Ihr Team zu finden. Daher haben wir die wichtigsten Unterscheidungskriterien für Sie zusammengestellt: 1. Einfaches Arbeiten im selben Dokument Keine Kampagne wird von einem Kollegen alleine durchgeführt. Zwischen Meetings, in denen Ideen gemeinsam gefunden, ausformuliert und immer wieder überarbeitet werden, muss es möglich sein, dass mehrere Mitarbeiter gleichzeitig auf eine Datei zugreifen und daran arbeiten. 2. Dateien bequem verwalten und speichern Als Marketing-Experte sind Sie häufig mit einer Flut an Dokumenten konfrontiert, die es zu organisieren gilt. Mit einer Projektmanagement-Lösung können Sie diese virtuell an die entsprechende Aufgabe heften: So müssen Sie weder danach suchen, noch E-Mails erneut versenden oder kontrollieren, ob allen die aktuellste Version vorliegt. 3. Kostenlose mobile Apps Kreativität meldet sich nicht um 18 Uhr ab. Sie müssen in der Lage sein, auf Ihre Arbeit zuzugreifen, wann immer und wo immer Sie wollen. Mit kostenlosen mobilen Apps können Sie zu jeder Zeit und von jedem Ort aus auf Ihren Arbeitsplatz zugreifen: bei einer Kundenbesprechung, im Zug, oder bei einem gemütlichen Kaffee am Samstagmorgen. 4. Visualisierung von Projekten und Plänen Projekte in Kalendern und auf Whiteboards zu planen ist nicht ideal. Eine einzige Änderung kann einen Domino-Effekt auf Aufgaben haben, die neu geplant werden müssen oder eventuell vergessen werden, bis es zu spät ist. Finden Sie ein Tool, mit dem Sie nicht nur mehrere Kampagnen und Projekte auf einmal sehen können, sondern auch wie diese miteinander verbunden sind, um schnell Anpassungen machen zu können. 5. Aktualisierungen in Echtzeit Besprechungen, Präsentationen, Berichte, Follow-ups — es bleibt kaum Zeit zum Essen und schon gar keine Zeit, den Team-Kollegen hinterherzurennen, um Updates zu erfahren oder Aufgabenänderungen zu besprechen. Sie benötigen den sofortigen Zugang und Einblick darüber, wo sich Ihre Kampagnen gerade jetzt befinden, so dass Sie dafür sorgen können, dass sich Ihr Team auf die wichtigen Aufgabenschritte konzentriert. Marketing-Kollaborations-Tools - Auswahlhilfe Weitere Hilfe bei der Suche nach dem perfekten Marketing-Projektmanagement-Tool für Ihr Team finden Sie in unserem kostenfrei herunterladbaren E-Book: Collaboration Software for Marketing Teams: Ein Einkaufsführer