Der Jahresanfang ist traditionell eine gute Zeit, um Vorsätze zu fassen - nicht nur im Privatleben, sondern auch bei der Arbeit. Denken Sie mal an die Vorsätze Ihres Teams für das vergangene Jahr. Wurden Sie eingehalten? Womit mussten Sie kämpfen? Haben Ihre Bemühungen zu den gewünschten Ergebnissen geführt? Welche konkreten Initiativen waren wirksam? Welche nicht? Wenn Sie einschätzen wollen, was Sie im Laufe des Jahres erreicht haben, ist es wichtig, die Gesamtleistung zu überprüfen.

Genauso wichtig wie ein Rückblick ist es aber, nach vorne zu schauen. Die ersten Wochen des Jahres sind ideal für Zielsetzungen.

Wenn Sie mit Tech und Marketing vertraut sind, haben Sie wahrscheinlich schon den Begriff „KPIs“ gehört. Und wenn Sie bei der hilfreichen kleinen Suchmaschinen-Organisation Google gearbeitet haben, dann sind Ihnen die „OKRs“ wahrscheinlich vertrauter.

Wenn Sie weder das eine noch das andere kennen, keine Panik. Die Tech-Welt ist mit Schlagwort-Jargon und Akronymen gefüllt, so dass es schwer ist, sie alle auseinander zu halten.

Letztlich geht es bei beiden darum, vierteljährliche und/oder jährliche Ziele zu planen und festzulegen.

Was ist ein KPI?

Key Performance Indicators (KPIs) sind definiert als Leistungsmetriken, die den Erfolg einer Organisation oder einer bestimmten Tätigkeit bewerten. KPIs können auf Projekte, Programme, Produkte und eine Vielzahl anderer Initiativen angewendet werden. Sie können den Erfolg von Vertriebszielen bis hin zu Social-Media-Metriken messen.

Der genaue Ursprung hinter KPIs ist unbekannt, aber der Akt der Leistungsmessung stammt aus dem dritten Jahrhundert, als die Kaiser der Wei-Dynastie (221-265 n. Chr.) die Leistung offizieller Familienmitglieder bewerteten. KPIs werden heute von unzähligen Organisationen verwendet und dienen dazu, Erfolg zu bewerten und zu prognostizieren.

Ein KPI ist jedoch nur so wertvoll wie die Maßnahme, die sie hervorruft. Oft versuchen Firmen, die KPIs anderer Firmen zu übernehmen und als die eigenen zu verwenden, und dann wundern sie sich, warum ihre Ziele nie erreicht werden. So wie jeder Mitarbeiter anders ist, ist auch jede Organisation anders. KPIs sollten an die speziellen Ziele Ihrer Organisation angepasst werden und darauf wie Sie beabsichtigen diese Ziele zu erreichen und wer diese umsetzen soll.

Schauen wir uns ein Beispiel an. Angenommen, Ihr KPI sollte die Zahl der Marketing Qualified Leads (MQLs) um 30% steigern. So wird er definiert:

KPI for MQL-Wachstum

Was: MQLs dieses Jahr um 30% steigern
Warum: Indem dieses Ziel erreicht wird, wird das Unternehmen profitabel
Wie: Zusätzliches Vertriebspersonal einstellen, bestehende Marketingstrategien verbessern, ein neues Tool einsetzen, mehr Content kreieren usw.
Wer: Der Abteilungsleiter für Marketing ist für diese Metrik verantwortlich
Wann: Der KPI wird quartalsweise überprüft

Was ist ein OKR?

Objectives and Key Results (OKRs - Ziele und Schlüsselergebnisse) sind definiert als eine Metrik, die die „Ziele“ eines Unternehmens und Teams umreißt, zusammen mit den messbaren „Schlüsselergebnissen“, die das Erreichen der einzelnen Schritte definieren. OKRs stellen aggressive Ziele dar und definieren die messbaren Schritte, die Sie nehmen werden, um diese Ziele zu erreichen. In der Regel werden sie bei der Quartalsplanung eingesetzt, sie können aber auch für die Jahresplanung verwendet werden. Die steigende Popularität der OKRs ist im Wesentlichen auf Intel und Google zurückzuführen, die diese Technik für ihre Planung übernommen haben.

Das OKR-Modell wird auf Unternehmensebene, Teamebene und individueller Ebene angewandt. Hier einige OKR-Beispiele:

Unternehmens-OKR 1:

  • Ziel: Die Nr. 1 der am meisten heruntergeladenen iOS Produktivitäts-App zu werden
  • Schlüsselergebnis 1: Eine Umfrage durchführen, um die 10 gefragtesten Funktionen zu ermitteln und 5 der gefragtesten Funktionen bis zum 15. Dezember einführen
  • Schlüsselergebnis 2: 10 Benutzer-Tests durchführen, um UX Probleme zu identifizieren
  • Schlüsselergebnis 3: Eine Verbesserung von mindestens 50% bei der Zufriedenheit mit UX erreichen (per Kundenbefragung)
  • Schlüsselergebnis 4: 200 5-Sterne-Bewertungen bis 31. Dezember erzielen

Unternehmens-OKR 2:

  • Ziel: Markenbekanntheit und -bewusstsein steigern
  • Schlüsselergebnis 1: Medien-Engagement um 20% steigern
  • Schlüsselergebnis 2: Bis 1. Januar Kundenempfehlungsprogramm starten
  • Schlüsselergebnis 3: Social-Media-Reichweite und Sichtbarkeit auf zwei neue Zielmärkte ausdehnen
  • Schlüsselergebnis 4: Thought Leadership durch Platzierung von Gastbeiträgen erweitern, auf vier branchenbezogenen Webseiten mit einem Alexa-Ranking von mindestens 30.000

Marketing-Team-OKR:

  • Ziel: Social-Media Engagement um 35% steigern
  • Schlüsselergebnis 1: Die drei beliebtesten Social-Media Sites unter zwei neuen Zielgruppen erforschen und identifizieren, und bis zum 1. Januar eine Einbindungsstrategie entwickeln
  • Schlüsselergebnis 2: Teilnahme an sechs Twitter-Chats mit Branchenführern
  • Schlüsselergebnis 3: Innerhalb von drei Stunden auf neue Facebook-Kommentare reagieren
  • Schlüsselergebnis 4: Anzahl der Follower auf Facebook und Twitter um 20% steigern

Individuelles OKR:

  • Ziel: Zahl der Social-Media Verbindungen um 25% steigern
  • Schlüsselergebnis 1: Posting-Frequenz bei Twitter auf 8x täglich und Facebook auf 3x täglich steigern
  • Schlüsselergebnis 2: Social-Media Präsenz auf zwei neuen Sites etablieren: LinkedIn und Quora
  • Schlüsselergebnis 3: 5 LinkedIn Gruppen mit mindestens 2.500 Mitgliedern beitreten, und Kommentare zu den 10 beliebtesten Diskussionen in den einzelnen Gruppen geben
  • Schlüsselergebnis 4: Durch die Veröffentlichung von drei Antworten und einer Frage pro Woche 15 Anhänger auf Quora gewinnen

 

Jetzt Ihre eigenen OKRs in Wrike erstellen, um das neue Jahr mit einem Vorsprung zu beginnen. 

Der Unterschied zwischen KPIs und OKRs

Einer der Hauptunterschiede zwischen OKRs und KPIs ist die Absicht hinter der Zielsetzung. KPI-Ziele sind in der Regel erreichbar und stellen den Ausgang eines bereits eingerichteten Prozesses oder Projektes dar, während OKR-Ziele etwas aggressiver und ehrgeiziger sind.

Jedoch sollten OKR-Ziele zwar mutig sein, aber nicht unerreichbar. Die Idee hinter dieser Strategie besteht darin, dass Sie Ihr Team (und sich selbst) durch die Gestaltung aggressiver OKRs dazu anfachen können, entsprechend bessere Leistungen zu erbringen.

Was ist besser?

An dieser Stelle fragen Sie sich wahrscheinlich, „Welche Methode sollen wir nun zur Leistungsmessung verwenden?“ und da sind Sie nicht der einzige. Bei der Beurteilung, ob Sie OKRs oder KPIs verwenden sollten, hängt es wirklich von Ihnen ab und was Sie messen wollen.

Möchten Sie beispielsweise, einen bisher schon verwendeten Plan oder ein Projekt skalieren oder verbessern, sind KPIs möglicherweise die bessere Option. Sie sind einfach in der Anwendung und ermöglichen es Ihnen, Ihren laufenden Projekten und Prozessen ein Messsystem hinzufügen.

Haben Sie jedoch Größeres vor oder sind auf der Suche nach einem Wechsel der allgemeinen Richtung, sind möglicherweise OKRs die bessere Alternative. Sie haben mehr Tiefe, die es Ihnen erlaubt, Ihre Ziele noch weiter auszudehnen, und sie ermöglichen auch mehr Kreativität bei der Planung, wie Sie diese Ziele erreichen möchten.

Die Wichtigkeit der Leistungsmessung

Unabhängig davon, für welche Methode Sie sich entscheiden, die Quintessenz ist: man kann sich nur verbessern, wenn man die Leistung misst und überprüft. Wenn Sie sich nicht die Zeit nehmen, Ziele zu setzen oder am Quartals-/Jahresende zu überprüfen, verpassen Sie eine erstklassige Gelegenheit zur persönlichen und beruflichen Weiterentwicklung. Denken Sie daran: Sie können wirklich aus Fehlern und Erfolgen lernen. Es sollte also für Sie von höchster Priorität sein, Leistungsmetriken zu implementieren. Sie werden vielleicht überrascht sein, wie schnell Sie und Ihr Team diese erreichen.

 

Zusätzliche Ressourcen für das Setzen von Zielen

 

Quelle: https://smartkpis.kpiinstitute.org

Kommentare 0

Oops! This content can only be shown if you consent to cookies.

Find out more