Veränderungen sind nie einfach. Und es kann schnell passieren, dass man in einer Routine steckenbleibt. Schließlich werden Gewohnheiten in erster Linie deshalb zu Routinen, weil sie bewiesen haben, dass in der Vergangenheit alles richtig funktioniert hat, richtig?

Um jedoch mit dem schnellen Tempo und der sich ständig weiterentwickelnden Geschäftswelt Schritt zu halten, sind Veränderungen notwendig. Und es ist jetzt an der Zeit, eine große zu machen, besonders wenn Ihre Key Performance Indicators (KPIs – Leistungskennzahlen) etwas angestaubt sind.

Wir haben vor kurzem einen Beitrag veröffentlicht, in dem sowohl KPIs als auch OKRs definiert werden und im Vergleich festgestellt, dass es keinen klaren Gewinner gibt und die Frage, welche Methode Sie verwenden sollten, von der Art Ihrer Ziele abhängt.

Viele Jahre lang waren KPIs ein Schlagwort wenn es um Leistungsmessung geht. Wie sehen Ihre KPIs aus? Wie haben Sie diese KPIs erreicht? Ich brauche Ihre KPIs bis 14:00 Uhr auf meinem Schreibtisch. Das ist der übliche Weg gewesen, um Ziele festzulegen und das operative Geschäft mit strategischer Entscheidungsfindung zu verbinden.

Eine der größten Herausforderungen mit KPIs besteht darin, sie auf die eigentlichen Geschäftsziele auszurichten. Die meisten Unternehmen übernehmen KPIs einfach mit dem Ziel, etwas zu messen, hängen dann aber hinterher, wenn es darum geht, einen strategischen Plan zu erstellen, um diese KPIs zu erfüllen.

Hier sind einige Gründe, warum es Zeit ist, Ihre KPIs neu zu bestimmen:

1. Sie sind (vermutlich) veraltet.

Es ist wahrscheinlich eine Weile her, seitdem Sie Ihre Ziele generalüberholt haben. Klar, vielleicht haben Sie die Zahlen und die gestiegenen Erwartungen Jahr für Jahr hochgestuft, aber worin besteht denn die Absicht hinter diesen Zahlen?

Gemäß Alex Moyle, Mitgründer bei Nurtureit.io, sollten KPIs Folgendes sein:

  • Ein einfacher Rahmen, wie Erfolge erzielt werden, um organisatorische Werte zu unterstützen.
  • Eine Möglichkeit, damit neuere Mitarbeiter oder Mitarbeiter der mittleren Ebene ihren Tag planen und strukturieren können, um sich weiterzuentwickeln und die Unternehmensziele zu erreichen.
  • Eine objektive Möglichkeit für Manager, mit der sie die Wirksamkeit der Leistung ihres Teams begutachten können.

Ihr Unternehmen ist wahrscheinlich nicht mehr dasselbe Geschäft, das es vor zwei Jahren war. Vielleicht nicht mal mehr das gleiche wie vor einem Jahr. Es macht also wirklich keinen Sinn, einfach nur die Vorjahres-KPIs zu nehmen und einige aufgeblasene Zahlen darüber zu stülpen. Was vor ein oder zwei Jahren Gültigkeit hatte, hat nichts mehr damit zu tun, wo Ihr Unternehmen heute steht.

Wenn Ihre KPIs veraltet sind, dann ist das jetzt eine gute Gelegenheit, einen Gesundheits-Check in Bezug auf Ihre Ziele vorzunehmen und sie nicht nur zu personalisieren, sondern auch Wege zu finden, um Ihrem Team einen Anreiz zu geben, im neuen Jahr noch mehr zu erreichen.

2. Es fehlt die Inspiration.

Allzu oft werden KPIs nicht ordnungsgemäß angewandt und sind entweder zu ehrgeizig (manchmal sogar schlichtweg unrealistisch) oder sie sind überhaupt nicht ehrgeizig. Dadurch entsteht viel zu wenig Antrieb für ein Team, von dem erwartet wird, dass es diese Jahresziele erreicht. Wenn es wenig oder gar kein Verständnis dafür gibt, was hinter jeder KPI steckt, werden Sie bald ein unmotiviertes Team haben, bei dem die Luft raus ist.

Setzen Sie sich stattdessen mit Ihrem Team hin und arbeiten Sie gemeinsam ihre individuellen KPIs aus. Erstellen Sie zuerst eine Liste von Unternehmenszielen, für die Ihr Team einen Beitrag leistet. Formulieren Sie anschließend Ziele für Ihr Team, die ziemlich überschaubar sind, und solche, die schwer zu erreichen wären. Wenn Sie diese einmal zusammengestellt haben, sollten Sie eine gesunde Balance aus realistischen, aber ehrgeizige Zielen bestimmen. Besprechen Sie diese Schritte danach als Team. Sie werden feststellen, dass Ihr Team viel stärker daran interessiert ist, etwas zu erreichen, wenn sie das Gefühl haben, auch bei der Zielsetzung mitgewirkt zu haben.

3. Ohne Sinn und Verstand.

Das Hauptproblem mit KPIs besteht darin, dass eine allgemeine Unkenntnis darüber besteht, warum sie eigentlich existieren. Sie scheinen ein notwendiges Übel zu sein, das vor allem deshalb existiert, weil Leistungsmessung eine gängige Best Practice ist, die in der Geschäftswelt zum Erfolg führt. Dass versäumt wird, diese KPIs unternehmensweit erfolgreich zu übersetzen und zu implementieren beruht darauf, dass man ihren Ursprung nicht versteht.

Ein starkes Ziel festzulegen, wird Ihrem Team nicht nur helfen, sich intensiv mit den KPIs zu beschäftigen, sondern auch Ihnen helfen, die besten Strategien zu entwerfen, damit sie erfüllt und eingehalten werden können. Zu verstehen, dass sie Teil eines größeren Zieles sind, wird sie ermuntern, ihre Ideen auszutauschen, kreativ zu werden und per Brainstorming verschiedene Möglichkeiten ausarbeiten, wie ihre Ziele erreicht werden können. Ziele und wichtigste Ergebnisse (OKRs - Objectives und Key Results) zu erstellen, wird Ihrem Team helfen, die übergeordnete Vision zu verstehen, die mit diesen KPIs verbunden sind, und warum es wichtig ist, diese Ziele zu erreichen.

Sind Sie bereit, einige OKRs festzulegen? Wir helfen Ihnen dabei: Wie OKRs in Wrike verwendet werden: Eine Anleitung in 6-Schritten + Vorlagen

Aber um es klar zu machen: Wir sagen nicht, dass Sie Ihre aktuellen KPIs wegwerfen sollen. Laut Tony Yang, Vice President of Marketing bei ConversionLogic, einem führenden Abieter für Marketing-Attribution, Messung und Analytik sind „OKRs ein Rahmen, um Ihre gesteckten Ziele/Zwecke zu erreichen, während KPIs Metriken sind, um die Sie sich täglich kümmern. Gemeinsam wirken sie als Kraftpaket, um wichtige Unternehmensziele zu erreichen. OKRs bieten einen Zweck und eine Struktur für KPIs, die sonst nur bedeutungslose Zahlen wären.“

Schauen Sie sich dieses Bild an, das zeigt, wie die Verwendung von KPIs und OKRs wirksam sein kann:

Verwandeln Sie Ihre KPIs!

Sie sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, um Ihre Leistung zu verbessern, so dass Sie die Zahlen steigern und skalieren können - aber wann haben Sie sich zum letzten Mal den Prozess angesehen, um diese Leistung zu messen? So bewährt KPIs auch sind, sie müssen sich gemeinsam mit ihrem Unternehmen weiterentwickeln und die ständig sich wechselnde Landschaft der Performance-Metriken unterstützen. Erst nachdem Sie die Anpassungen gemacht haben, um anspruchsvolle, aber realistische Ziele mit klaren Zielvorstellungen festzulegen, können Sie erwarten, dass sich die Wahrnehmung der Zielsetzung von einem notwendigen Übel hinweg zu einem notwendigen Instrument für den Erfolg verlagert.

Kommentare 0

Oops! This content can only be shown if you consent to cookies.

Find out more