You searched for unternehmer | Blog Wrike
Bitte wählen Sie Ihre Job-Position
Server error. We're really sorry. Wait a few minutes and try again.
Bitte wählen Sie Ihre Job-Position
Server error. We're really sorry. Wait a few minutes and try again.
Anmelden Vertrieb kontaktieren

Alle Artikel für: “unternehmer”

Wählen Sie die Kategorie aus, an der Sie interessiert sind:

Warum Start-ups scheitern: Alles, was Sie wissen müssen
Führung 10 Min. Lesezeit

Warum Start-ups scheitern: Alles, was Sie wissen müssen

Zum Verdruss der Start-up-Investoren gehen viele Start-ups schon in ihrem ersten Jahr pleite. Erfahren Sie, warum Start-ups scheitern und wie Sie Ihr Start-up-Unternehmen mit Wrike richtig aufbauen.

Ein Leitfaden, um bessere Entscheidungen zu treffen
Führung 10 Min. Lesezeit

Ein Leitfaden, um bessere Entscheidungen zu treffen

Fundierte Entscheidungsfindung ist eine der zentralen Säulen einer effektive Führung. Hier sind einige Top-Strategien, um Ihre Kompetenzen bei der Entscheidungsfindung zu steigern.

Tägliche Rituale, die wir uns von erfolgreichen Köpfen abschauen sollten
Produktivität 7 Min. Lesezeit

Tägliche Rituale, die wir uns von erfolgreichen Köpfen abschauen sollten

Hereinkommen. Jacke aufhängen und die gemütliche Strickjacke anziehen. Halbschuhe ausziehen, bequeme Sneaker anziehen. Bereits seit unserem Kindesalter erzielt unser Gehirn durch Rituale und Routinen Höchstleistungen. Obwohl man erwarten könnte, dass kreative Denker und Visionäre Vorhersehbares meiden und ihre Inspiration im Unterwarteten finden, ist es der festgelegte Tagesablauf, der es den meisten berühmten innovativen Denkern der Geschichte ermöglicht hat, ihr kreatives Potential vollständig zu entfalten. Von mittäglichen Eisbädern bis zum exakten Abzählen von 60 Bohnen für den Morgenkaffee, lesen Sie die faszinierenden Tagesabläufe von berühmten Denkern der Geschichte - und erfahren Sie die gängigsten Praktiken, die Sie sich für Ihren eigenen Alltag abschauen sollten. Tagesabläufe von berühmten Künstlern, Autoren und Unternehmern Victor Hugo "Ein Mensch, der in Gedanken vertieft ist, ist nicht untätig. Es gibt eine sichtbare Arbeit und eine unsichtbare Arbeit." 6:00: Aufwachen, Kaffee und zwei rohe Eier 06:30 - 11:00: Schreiben 11:00 - Mittag: Eisbad auf dem Dach Mittag - 1:00: Mittagessen und Geselligkeit mit Gästen 13:00 - 15:00: Anstrengende körperliche Betätigung 15:00 - 16:00: Besuch beim Barbier 16:00 - 18:00: Zeit mit der Frau des Hauses verbringen 18:00 - 20:00: Schreiben 20:00 - 22:00: Abendessen, Kartenspiel, Ausgehen mit Freunden 22:00: Zu Bett gehen Stephen King "Es unterscheidet sich nicht von einer Zu-Bett-Geh-Routine. Gehen Sie jeden Abend auf andere Weise ins Bett? Schlafen Sie immer auf einer bestimmten Seite?" 8:00: Aufwachen, eine Tasse Tee machen, die täglichen Vitamine nehmen 08:30 - 11:30 / 13:30: 2.000 Worte schreiben, egal wie lange das dauert. Der Schreibtisch und die Umgebung sollten immer gleich aussehen, selbst Papierstapel müssen immer am gleichen Ort liegen. (Bei King signalisiert diese Kontinuität seinem Gehirn, dass es Zeit für die Kreativarbeit ist.) 13:30 - Ende des Tages: Freizeit - Nickerchen machen, Briefe schreiben, lesen, Zeit mit der Familie verbringen und Red Sox Spiele ansehen. Pablo Picasso „Die Inspiration existiert, aber sie muss dich bei der Arbeit finden.“ 11:00 - 15:00: Aufwachen, frühstücken und Zeit mit Freunden verbringen 15:00 - 23:00: Malen 23:00 - Mitternacht: Abendessen Mitternacht - 2:30: Malen 02:30: Zu Bett gehen Ludwig van Beethoven "Für eine Person mit Talent und Liebe zur Arbeit gibt es keine Barrieren." 6:00 - 6:30: Aufwachen und eine Tasse Kaffee zubereiten, genau 60 Bohnen abzählen 6:30 - 14:30: Am Schreibtisch Musik komponieren, einschließlich regelmäßigen Pausen für Spaziergänge 14:30 - 15:30: Pause für Mittagessen und Wein 15:30 - 16:30: Ein langer Spaziergang 16:30 - 21:30: In die Taverne Essen gehen und Zeitung lesen 21:30: Zu Bett gehen Steve Jobs "In den vergangenen 33 Jahren habe ich jeden Morgen in den Spiegel geschaut und mich gefragt: "Wenn heute der letzte Tag meines Lebens wäre, würde ich dann das tun wollen, was ich heute tun werde?" Und wenn die Antwort zu viele Tage hintereinander "Nein" lautet, dann weiß ich, dass ich etwas ändern muss." 6:00: Aufwachen und im Computer einloggen, um mit der Arbeit zu beginnen 7:00 - 8:00: Frühstück mit den Kindern 8:00 - 9:00: Kopf in Arbeit stecken 9:00 - Mittag: Persönliche Meetings mit Apples Produkt-, Management- und Marketing-Teams Mittag - Ende des Arbeitstages: Zeit im Apple Design Lab verbringen Abends: Abendessen und Zeit mit der Familie Fred Rogers “ Die Zahl 143 bedeutet 'Ich liebe Dich - I love you'. Ein einziger Buchstabe reicht, um "I" zu sagen, vier Buchstaben für 'love' und drei Buchstaben für 'you'. Einhundertdreiundvierzig. 'I love you.' Ist das nicht wunderschön?” 5:30: Aufstehen, um zu lesen, studieren, schreiben, beten und auf Fanpost zu antworten Vormittags: Tägliches Wiegen (konstante 143 Pfund, jeden Tag) und Schwimmen Nachmittags: Arbeiten, Pause für ein Nickerchen machen 21:30: Zu Bett gehen Elon Musk "Tipp Nr. 1: Arbeiten Sie sehr hart." 7:00: Aufstehen, Kaffee kochen und den Kopf in Arbeit stecken 10:00: Morgendliche Telefongespräche 10:45: Meeting mit dem Engineering-Team 12:30: Durchführung weiterer geplanter Meetings 13:00: Mittagessen während der Meetings 13:30: Arbeiten, einschließlich eines täglichen Rundgangs in der SpaceX Werkshalle 19:00: Interviews und Veranstaltungen 1:00: Zu Bett gehen Übliche Gewohnheiten, die Sie in Ihren Alltag aufnehmen sollten 1. Früh aufstehen Wenn Sie die Tagesabläufe der produktivsten Köpfe unserer Geschichte betrachten, fällt dieser Aspekt immer wieder ins Auge: früh zu Bett, früh wieder aufstehen. Bei vielen großartigen Denkern liegt das Geheimnis der Produktivität zwischen 4 und 8 Uhr morgens. Frank Lloyd Wright sagt:" Ich wache gegen 4 Uhr auf und kann nicht schlafen. Aber mein Kopf ist wach und klar, also stehe ich auf und arbeite 3 oder 4 Stunden lang. Dann gehe ich wieder ins Bett und schlafe noch ein bisschen." Außerdem sagt die Wissenschaft, dass unsere Willenskraft morgens am stärksten ist. Nutzen Sie also diese einzigartige mentale Klarheit und relative Ruhe der frühen Morgenstunden, um sich auf tiefgehende kreative Arbeit zu konzentrieren und Ihre wichtigsten Aufgaben zu erledigen. 2. Sich ins Schwitzen bringen Neben dem frühen Aufstehen gehört die tägliche Sporteinheit zu den verbreiteten Angewohnheiten vieler bekannter innovativer Köpfe. Ob nun John Milton, der jeden Tag drei Stunden lang in seinen Gärten spazierte, Charles Dickens, der jeden Nachmittag 20 bis 30 Meilen in London zurücklegte oder Peter Tchaikovskys täglicher zweistündiger Spaziergang, viele Genies unserer Geschichte erachteten einen langen Spaziergang als äußerst wichtig für ihre körperliche und mentale Gesundheit. Studien haben immer wieder herausgestellt, dass regelmäßige Bewegung unsere Aufmerksamkeit, Energie, Produktivität, Kreativität und geistige Konzentration steigert. 3. Sich an einen Zeitplan halten Der Schriftsteller Haruki Murakami vergleicht das Wiederholen seiner täglichen Routine mit Hypnose: "Ich halte mich ausnahmslos jeden Tag an diese Routine. Der Prozess des Wiederholens wird das Wichtigste überhaupt: er wird zu einer Form der Hypnose. Ich hypnotisiere mich selbst, um in einen tieferen Geisteszustand zu gelangen." Ob es Steve Jobs ist, der jeden Tag den gleichen schwarzen Rollkragenpullover trug, oder Küchenchef Bobby Flay, der jeden Morgen griechischen Joghurt mit Obst zum Frühstück isst, wenn wir stets dem gleichen Muster folgen, kann dies unseren mentalen Geistesfluss wachrufen - den Schlüssel für kreative Produktivität. Stephen King sagt: "Diese Dinge jeden Tag auf die gleiche Weise zu tun, scheint den eigentlichen Zweck zu verfolgen, unserem Verstand irgendwie mitzuteilen, dass er bald träumen wird." 4. Viele Pausen machen Wenn Sie sich mit den Tagesabläufen von berühmten Künstlern, Musikern, Unternehmern und Erfindern befassen, wird Ihnen schnell auffallen, dass bei fast allen die Kreativarbeit über den Tag verteilt in Schüben stattfindet, und Sie mehrere Pausen machen, um ein Essen zu genießen, Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen und die Welt zu entdecken. Regelmäßige Pausen bewahren Ihr Gehirn nicht nur vor dem Ausbrennen, neue Erfahrungen und Ablenkungen fördern das kreative Denken. 5. Kaffee trinken Trinken Sie Ihren Kaffee (oder Tee)! Beethoven zählte 60 Bohnen für seine tägliche Tasse Kaffee ab, Kierkegaard startete immer damit in den Tag, schwarzen Kaffee über eine Tasse Zucker zu gießen und Balzac trank bis zu 50 Tassen pro Tag. Vielleicht sollten Sie nicht ganz so weit gehen (Balzac starb mit nur 51 Jahren an Herzversagen und zu viel Koffein kann zu Schlafstörungen und Nervosität führen), eine moderate Menge Koffein steigert jedoch Ihre Energie, verbessert die kognitive Leistungsfähigkeit, das Kurzzeitgedächtnis, Problemlösungsfähigkeiten und die Konzentration. Wie jeder kreative Geist weiß, besteht 90% der Arbeit bereits daraus, am Arbeitsplatz anzukommen und anzufangen, etwas zu Papier zu bringen. Koffein ist für viele erfinderische Köpfe der Schlüssel, um genau das zu erreichen. Einfache Möglichkeiten, um Ihrem Tag mehr Kreativität und Produktivität zu verleihen Natürlich gibt es keine "richtige Art und Weise", wie Sie Ihren Tag strukturieren müssen, um eine bessere geistige Leistungsfähigkeit zu erreichen. Experimentieren Sie mit den oben genannten Techniken und finden Sie heraus, was bei Ihnen funktioniert – und integrieren Sie diese Aspekte dann fest in Ihren idealen Tagesablauf – so können Sie eine verbesserte Konzentration, Kreativität und Produktivität erzielen. Teilen Sie uns im unten stehenden Kommentarbereich Ihre Lieblingsrituale und Routineabläufe mit, damit auch wir sie ausprobieren können! Ähnliche Beiträge 14 Online-Ressourcen, die Ihnen dabei helfen, Ihre Kreativ-Blockade zu durchbrechen 5 überraschende Möglichkeiten, Ihre Kreativität anzuheizen 50 Produktivitätstipps, mit denen Sie Ihren grauen Zellen zu Höchstleistungen verhelfen (Infografik) 16 einfache Motivationstipps, die Ihre Produktivität ankurbeln (Infografik) Quellen: TheGuardian.com, Litreactor.com, Marksdailyapple.com, Entrepreneur.com, 99u.com, Onlinecollege.org, Podio.com

Inspirierende Teambuilding-Aktivitäten, um Kollegen näher zu bringen
Zusammenarbeit 10 Min. Lesezeit

Inspirierende Teambuilding-Aktivitäten, um Kollegen näher zu bringen

Unternehmerische Teambuilding-Aktivitäten sind einige der lustigsten und effektivsten Möglichkeiten für Ihre Mitarbeiter, sich näher zu kommen und eine Grundlage für starke berufliche Beziehungen zu schaffen. Erfahren Sie mehr über die besten Möglichkeiten, Aktivitäten und Ideen zum Teambuilding im Innen- und Außenbereich in Ihr Unternehmen zu integrieren.

Top Tech-Tool-Funktionen, die Kleinunternehmen benötigen, um produktiv zu bleiben
Produktivität 7 Min. Lesezeit

Top Tech-Tool-Funktionen, die Kleinunternehmen benötigen, um produktiv zu bleiben

Deb Lee, Coach für digitale Produktivität, zertifzierter Professional Organiser, Referentin und Evernote-zertifizierte Beraterin, spricht über die Top-Tech-Tool-Funktionen, die ein kleines Unternehmen benötigt, um seine Produktivität zu steigern und wettbewerbsfähiger zu sein. Hier gibt sie einige Tipps, worauf man achten sollte, wenn man auf der Suche nach den besten Apps für ein Unternehmen ist.

9 Schlüsselmetriken, die Ihren CMO wirklich interessieren
Führung 10 Min. Lesezeit

9 Schlüsselmetriken, die Ihren CMO wirklich interessieren

Der Grundstein einer erfolgreichen Marketingkampagne besteht darin, die richtigen Metriken festzulegen, egal ob Sie gerade eine neue Marketingstrategie aufstellen oder Ihre aktuelle Strategie optimieren wollen. Schließlich ist es unmöglich, eine vernünftige Strategie zu entwickeln, wenn man die Ziele nicht klar vor Augen hat. Effektives Marketing ist eine Wissenschaft für sich, denn hier geht es nicht um In­tu­i­ti­on — es bedeutet, dass Sie Nummern erfassen, Daten analysieren und Ergebnisse messen müssen. Viel zu viele Marketing-Abteilungen verlassen sich auf allgemeine Metriken, wie Lead-Volumen oder Website-Besucher, um ihre Effizienz zu messen. Es ist natürlich wichtig, diese grundlegenden Metriken mit einzubeziehen, aber wenn Sie nicht darüber hinausschauen, verpassen Sie wichtige Einblicke in Ihre Leistungen und Optimierungschancen.  Nutzen Sie diese 9 fortgeschrittenen Marketing-Metriken, um mehr aus Ihren Kampagnen herauszuholen, die Conversion-Rate zu steigern und einen höheren Return on Investment (ROI) zu erzielen. 1. Lead Volumen —> Wie viele Leads werden zu Kunden? Offensichtlich ist es wichtig zu messen, wie viele Leads Ihre Werbemaßnahmen erzielen. Aber wenn Sie sich nur auf diese Daten beschränken, fehlt Ihnen ein wichtiger Teil des Puzzles und zwar, wie viele Leads tatsächlich zu Neukunden werden. Mit diesen zusätzlichen Daten in der Hand können Sie feststellen, ob Ihr Vertriebsteam mehr Leads braucht, die Lead-Qualität verbessert werden muss oder das Team weitere Unterstützung braucht, um Kaufabschlüsse zu erzielen. So wird es gemessen: Die Benchmark der Conversion-Rate fällt in den verschiedenen Branchen unterschiedlich aus, aber wenn Sie ein paar Minuten googeln, erhalten Sie normalerweise schon sehr genaue Daten darüber, welche Zahlen Sie erreichen sollten, um den Durchschnitt zu übertreffen. Laut Capterra liegt die Conversion-Rate für B2B-Software-Webseiten bei einem Durchschnitt von 7 %, während die der Hardware bei 5 % liegt und die Rate vom Einzelhandel 3 % beträgt. Es ist wichtig, die Conversion-Rate in jedem Stadium des Funnels (Trichter) in Betracht zu ziehen: theoretisch sollten die Funnel-Raten in der Mitte und am Ende höher sein als am Anfang. 2. Moment des Kaufs —> Mehrere Touch-Points betrachten Nur wenige Menschen suchen und kaufen in derselben Web-Browsing-Session. Die meisten beginnen mit der Suche nach einem Produkt oder stoßen auf Content und klicken sich bis zu Ihrer Website durch und stöbern durch Ihren Blog. Erst Tage oder Wochen später suchen sie gezielt nach dem Namen des Unternehmens, klicken auf eine bezahlte Anzeige und kaufen. Wenn Sie nur auf den Moment der Conversion fokussieren, fehlt Ihnen das ganze Bild davon, wie ein Lead zum Kunde wird und Sie bewerten wichtige Aspekte der gesamten Werbemaßnahmen nicht genügend. So wird es gemessen: Es gibt viele verschiedene Attributionsmodelle, die Sie verwenden können, je nachdem was Sie herausfinden möchten und wie Ihre Marketing-Struktur aufgebaut ist. Das Attributionsmodell in W-Form ermöglicht jeden Schritt des Funnels genauer zu untersuchen, vom ersten Touch, über Lead-Conversion bis hin zur Schaffung von Chancen, um mehr über die Schritte des Kunden herauszufinden. In diesem Modell werden dem ersten Klick 30 % zugeschrieben, 30 % dem Klick, der die Lead-Generierung ermöglichte, und 30 % dem Klick, der zu einer qualifizierten Opportunity führte. 10 % werden den restlichen Touch-Points zugeschrieben. [caption id="attachment_415911" align="alignnone" width="350"] Bildquelle: Bizible[/caption] 3. Blog-Besucher —> Zeit, die wirklich dem Content gewidmet wird Es reicht nicht nur die Zeit zu messen, in der der Blog auf dem Bildschirm ist, weil Sie nicht wissen, ob aktiv gelesen wird oder der potentielle Kunde sich gerade einen Kaffee macht. Wenn Sie allerdings die „engagierte Zeit” messen, können Sie herausfinden, wie lange der Nutzer sich tatsächlich auf den Inhalt konzentriert hat und folglich wie wertvoll der Inhalt für Ihre Zielgruppe ist. Wird Ihre Handlungsaufforderung überhaupt beachtet? Was könnten Sie rauslassen, weil es sowieso niemanden interessiert und was sollte noch einmal überarbeitet werden? So wird es gemessen: Analytics-Software für Content, wie Chartbeat, oder WordPress Plugins, wie Riveted, können Nutzeraktivitäten, wie Scrollen, Klicken, Tastaturverwendung und Sichtbarkeit der Web-Seiten verfolgen, um festzustellen, ob der Leser wirklich aktiv mit Ihrem Inhalt interagiert oder nicht.  4. Anzahl der eingehenden, externen Links — > Qualität der eingehenden Links Hochwertige Webseiten werden von Suchmaschinen als verlässliche und renommierte Quellen eingestuft. Qualitativ niedrige Webseiten können sogar das Ranking Ihrer Webseite herabsetzen. Deswegen ist es wesentlich wichtiger, einige gute Links zu haben, anstatt einer Menge schlechter Links.  Anstatt sich an der Anzahl der eingehenden Links zu orientieren, sollten Sie sich lieber auf diese Frage konzentrieren: Wie haben bestimmte eingehende Links geholfen, das Suchmaschinenranking eines bestimmten Keywords zu verbessern? Wird der organische Webseiten-Verkehr gesteigert? So wird es gemessen: Um herauszufinden, ob der Link qualitativ hochwertig ist, überprüfen Sie Folgendes:  Ist sie Seite relevant für Ihre Webseite? Ist sie zuverlässig/vertrauenswürdig? An "echte" Menschen gerichtet oder nur für Webcrawler eingerichtet? Hat die Seite Links zu Spam-Webseiten, wie Online-Glückspielen, Kurzzeitkrediten usw.? Verkauft die Seite Links? 5. Social Media: Reichweite —> Social Media: Engagement Auch wenn es prinzipiell gut ist, viele Social Media-Follower auf den verschiedenen Plattformen zu haben, nützt es Ihrem Unternehmen nicht viel, wenn Sie dennoch nicht wahrgenommen werden. Wie viele Personen lesen und interagieren mit Ihren Posts? Um welche Art von Personen handelt es sich? Indem Sie diese Fragen beantworten, können Sie garantieren, dass Sie die richtigen Inhalte für die richtigen Personen am richtigen Ort liefern. So wird es gemessen: Die Art des Engagements hängt von der Art der Social Media-Plattform ab. Behalten Sie die Engagement-Metriken von Facebook im Auge: Anzahl der Klicks, gefällt mir, Kommentare und Teilen. Bei Twitter die Retweets, Antworten oder Favoriten, bei Pintarest, gefällt mir, Kommentare oder Repins, bei Google+ gefällt mir, Kommentare oder Teilen usw. „In Wrike haben wir eine spezifische Struktur aufgestellt, damit wir unsere Kampagnen ansehen und Quartal um Quartal vergleichen können. Damit wollen wir sicherstellen, dass wir mindestens auf demselben Niveau bleiben oder uns verbessern.” — Kate Chalmers, Direktorin der Marketing Operations-Abteilung bei Hootsuite Nicht alle Personen, die sich in Ihre E-Mail-Liste eintragen, interagieren auch wirklich mit den E-Mails, deswegen achten viele Marketer darauf, wie viele Personen sich wieder abmelden. Allerdings machen sich nicht alle Zielpersonen die Mühe, sich abzumelden, vor allem wenn man die E-Mails, die einen nicht interessieren, mit weniger Klicks einfach direkt in den Müll werfen kann. Aber um eine leistungsstarke Abonnentenliste aufrechtzuerhalten, ist es sehr wichtig, zu wissen welche Abonnenten sich nicht für den Content interessieren. Wie Lindsay Kolowich bei HubSpot unterstreicht, können E-Mail-Kunden niedrige Engagement-Raten aufweisen und E-Mails direkt in ihren Spam-Ordner schicken, was bedeutet, dass die E-Mail angekommen ist, aber nicht gelesen wurde.  So wird es gemessen: Legen Sie eine Definition in Ihrer Marketingorganisation für „nicht engagierte Zielpersonen” fest. Gehört zu dieser Gruppe jemand, der in drei Monaten kein einziges Mal eine E-Mail angeklickt hat? Oder in einem Jahr? Danach können Sie eine automatisierte Abmeldung in Betracht ziehen, die diese Art von Abonnenten von der Liste entfernt und gleichzeitig die Betroffenen über die Abmeldung per E-Mail informiert. 7. Besucher der Webseite —> Konversions-Rate der Webseite Ein großer Teil der Arbeit im Marketingbereich fokussiert darauf, Besucher auf die Webseite zu lenken. Natürlich ist es wichtig, einen Überblick darüber zu haben, wie viele Personen die Webseite des Unternehmens besuchen und wie sie die Website gefunden haben, aber wenn Sie nur die Besuche in Betracht ziehen und dabei die Conversion-Rate außer Acht lassen, verschwenden Sie kostbare Zeit und Geld. Wenn Sie sich nur ein bisschen mehr Mühe geben, um die Conversion-Rate zu steigern, können Sie erhebliche Auswirkungen auf Ihr Unternehmen erzielen: Stellen Sie sich vor, wie sich ein Anstieg von nur 1% bis 2 % der Neukunden auf den Nettoprofit auswirken würde. So wird es gemessen: Legen Sie zuerst fest, was als Conversion gilt. Ein Einkauf? Die Anforderung einer Beratung oder zusätzlicher Informationen? Eine kostenlose Testphase starten? Wenn Sie genau festgelegt haben, was Sie messen möchten, können Sie eine Landing Page erstellen, zu der nur „convertierte Besucher” Zugang haben. Versichern Sie sich allerdings, dass man nicht auf eine andere Art und Weise auf diese Landing Page zugreifen kann, weil sonst die Zahlen nicht mehr stimmen.  8. Anzahl der MQLs —> Verhältnis von MQL zu SQL Als MQL (Marketing Qualified Lead) werden in der Regel potentielle Kunden bezeichnet, die sich etwas weiter unten in dem Salesfunnel befinden und angedeutet haben, dass sie etwas kaufen möchten oder wenigstens mit jemandem aus der Vertriebsabteilung sprechen möchten, einen Shopping-Leitfaden runtergeladen, eine Demo angefordert oder eine kostenlose Testphase gestartet haben. SQLs (Sales Qualified Leads) sind diejenigen potentiellen Kunden, die der Meinung des Vertriebsteams nach bereit für ein direktes Follow-Up sind. Die prozentuale Umwandlung von MQLs zu SQLs unter die Lupe zu nehmen, ist ein ausgezeichneter Indikator, um die Qualität Ihrer Leadquellen zu überprüfen und auch die Fähigkeit Ihres Teams die Leads zu bewerten und zu analysieren. Außerdem ist es ein hervorragender Indikator, um herauszufinden wie die Teams ausgerichtet sind und wie sie untereinander kommunizieren. Eine niedrige Rate ist ein Zeichen dafür, dass bei der Zusammenarbeit von Marketing und Vertrieb etwas schief gelaufen ist. So wird es gemessen: Teilen Sie die SQL-Anzahl durch die MQL-Anzahl, um die MQL zu SQL Conversion-Rate zu berechnen.  Was ist ein guter Benchmark? Nachdem Implicit hunderte von Unternehmen überprüft hat, kamen sie zu dem Ergebnis, dass die durchschnittliche Conversion-Rate bei 13 % liegt und das durchschnittlich 84 Tage für die Conversion gebraucht werden. Vergessen Sie allerdings nicht, dass diese Zahlen sehr variabel sein können, je nach der Quelle des Leads. Z. B Website-Leads konvertierten mit einem Durchschnitt von 31,3 %, Empfehlungen mit 24,7 % und Webinare mit 17,8 %. E-Mail-Kampagnen konvertieren nur 0,9 %, Lead-Listen 2,5 % und Events 4,2 %. 9. Externe Metriken —> Interne Metriken Offensichtlich ist es wichtig, externe Metriken, wie die Anzahl, Qualität und Conversion der Leads im Auge zu behalten. Aber sollten diese Zahlen nicht mehr den vorhergesehenen Zielen entsprechen, wie können Sie dann herausfinden, welche Änderungen Sie vornehmen müssen, wenn Sie gar nicht wissen, wie die Prozesse überhaupt durchgeführt werden? Wenn es darum geht, das Beste aus den internen Ressourcen zu erreichen, verlassen Sie sich nicht auf Ihren Instinkt. Versichern Sie sich, dass Ihr Marketing-Team effektiv arbeiten kann: Überprüfen Sie die Zeit, die Ihr Team mit Status-Meetings, wiederholten Arbeitsabläufen, die automatisiert werden könnten, und unnötige, Unterbrechungen verschwendet. Auch sollten Sie die Effizienz Ihrer Prüf- und Freiagabeprozesse unter die Lupe nehmen. So wird es gemessen: Sprechen Sie regelmäßig mit Ihrem Team, um Hürden schnell zu erkennen, und sammeln sie Feedback darüber, wie die Prozesse optimiert werden können. Premier Sotheby's Realty nutzt Wrike, um das Arbeits-Management zu verbessern und um in kürzester Zeit Berichte mit verlässlichen Zahlen über die Teamleistungen zu erstellen. „Wenn man mit 900 Persönlichkeiten und selbstständigen Unternehmern zusammenarbeitet, ist es ausschlaggebend, den wahren Wert des Unternehmens vermitteln zu können und Wrike macht es möglich.” sagt Christina Anstett, Spezialistin im Direktmarketing bei Sotheby's. „Einen Report präsentieren zu können, in dem alle Jobs, die in einer bestimmten Zeitspanne in ihren Namen erledigt wurden, sichtbar sind, ist sehr nützlich für uns.“ Nutzen Sie Marketing-Metriken, um Ihren Unternehmenswachstum zu unterstützen Welche fortgeschrittenen Metriken verwenden Sie, um Ihre Leistung im Marketing zu verbessern? Bitte hinterlassen Sie ein Kommentar und erklären Sie uns welche Metriken wir noch der Liste hinzufügen sollten. Quellen: themarketingscore.com, docurated.com, blog.hubspot.com, marketingprofs.com, contently.com, bizible.com 

30 Tage Digital Detox: Zügeln Sie Ihre Techniksucht, um produktiv zu bleiben
Produktivität 10 Min. Lesezeit

30 Tage Digital Detox: Zügeln Sie Ihre Techniksucht, um produktiv zu bleiben

Unlängst haben wir einen Blog-Beitrag zum Thema Gewohnheiten geschrieben: Wie man gefestigte Routinen auf ihre Sinnhaftigkeit untersuchen und bei Bedarf so aufrütteln kann, dass sich dies positiv auf Ihre Produktivität, Konzentration und sogar Kreativität auswirkt. Es ist wichtig, immer mal wieder darüber nachzudenken, was wir in unserem Autopilot-Modus eigentlich alles machen, um dann den Ballast abzustrampeln und nur das zu behalten, was hilfreich ist. Andernfalls könnten wir eine Techniksucht entwickeln, genauso wie Andrew Sullivan, Gründer und Autor des Politikblogs The Dish (ehemals The Daily Dish). Er schrieb kürzlich einen Essay darüber, wie seine Sucht nach Nachrichten und Online-Informationen seine Gesundheit ruinierte. In dem letzten Jahr, in dem er tagtäglich noch mehrere Beiträge veröffentlichte, kämpfte er mit vier Bronchialinfekten, und sein eigener Witz darüber, dass das Internet töten könne, wurde für ihn zu real, um noch lustig zu sein. Ich habe früher gewitzelt: Sollte das Internet töten können, dann wäre ich der Erste, der das erfahren würde. Jahre später ist der Witz recht fad geworden. Man gewöhnt sich schnell an die tägliche Nutzung digitaler Werkzeuge und kann dann das Gleichgewicht verlieren. Sogar am Arbeitsplatz schauen 44 % der Mitarbeiter nach eigener Aussage mehr als 20 Mal am Tag auf Ihre Mobilgeräte! Deshalb müssen wir unsere Routinehandlungen untersuchen und unsere gewohnheitsgemäße Nutzung dieser Produkte überprüfen. Helfen sie dabei, unsere Lebensqualität zu verbessern? Oder schaden sie unserer Konzentrations- und Leistungsfähigkeit? Newports zwei Denkweisen bei der Beurteilung digitaler Werkzeuge Ich höre Sie fragen: „Warum soll ich überhaupt hinterfragen, welche Tools und Apps ich verwende? Sie sind doch alle irgendwie hilfreich!“ Das kann sein. Cal Newport, Autor von Deep Work und Informatik-Professor an der Georgetown University, schlägt vor, dass es eigentlich nur zwei Denkweisen gibt, mit denen man seine digitalen Werkzeuge betrachten kann. Erstens gibt es die "Jeder Nutzen zählt"-Denkweise, die im wesentlichen behauptet, man sollte ein Tool verwenden, solange es einen Nutzen bietet — egal welchen Nutzen. In dieser Kategorie findet man Menschen, die ihre 12-Stunden-täglich-Facebook-Gewohnheit verteidigen, weil sie dadurch mit ihren Schulkameraden verbunden sind. Oder Leute, die darauf schwören, dass sie vier Stunden täglich Twitter nutzen müssen, um ihre Nachrichten zu erhalten. Im nachfolgenden Video sehen Sie Jim Clark, Unternehmer/Informatiker/Gründer von Silicon Graphics, Netscape und einigen anderen Unternehmen, darüber sprechen, warum es ihm nicht gefällt, wie die sozialen Medien unsere Zeit auffressen. Der entsprechende Abschnitt beginnt ab Minute 42. Newport schlägt vor, dass Sie statt der "Jeder Nutzen zählt"-Denkweise die Handwerker-Denkweise übernehmen sollten, bei der man nur die Werkzeuge verwendet, die den größten Nutzen für die Dinge bieten, die einem am wichtigsten sind. Fühlen Sie sich instinktiv von einer glitzernden neuen App angezogen, weil alle anderen Kollegen sie nutzen? Dann denken Sie doch bitte noch einmal darüber nach. Wird sie Ihnen helfen, Ihre größeren Ziele zu erreichen? Oder stopfen Sie damit Ihr Mobilgerät einfach nur mit einer weiteren Ablenkung voll? Denken Sie daran, Apps werden so kreiert, dass sie süchtig machen Wissen Sie, warum es so schwierig ist, Apps wie Facebook und Twitter zu beenden? Weil sie von Grund auf so entwickelt wurden, dass sie so suchterzeugend wie möglich sind. Nir Eyal, Autor von Hooked und Vordenker über die Psychologie süchtig machender Produkte, hat die Frage zerlegt, warum sich Apps so sehr an uns festkrallen. „Es ist ein 4-stufiger Prozess", sagt Eyal, „bei dem Ihr Problem mit der von einem Unternehmen angebotenen Lösung verknüpft wird, und zwar so häufig, dass eine Gewohnheit entsteht.“ „Es beginnt mit einem Auslöser, der uns daran erinnert, dass wir die App benötigen, und der bewirkt, dass wir mit der App eine Aktion erfolgreich ausführen. Dadurch entsteht eine variable Belohnung, nach der wir uns dann sehnen, und zu der wir immer wieder zurückkommen, so dass gewährleistet ist, dass wir psychologisch in die App investieren “, sagt Eyal. Hat diese App oberste Priorität in unseren Gedanken, werden wir sie auch als erste antippen. „Das Produkt mit dem „Gedanken-Monopol“ ist das erfolgreiche Produkt“, sagt Eyal. Paradebeispiel: Sie langweilen sich irgendwo in einer Schlange, welche App tippen Sie als erste an? Wenn Sie schnell Informationen benötigen, welche Webseite rufen Sie auf? Das sind alles sehr konkrete Alltagsprobleme, und viele Apps oder Produkte haben einen Weg gefunden, ihre Lösung mit unserem Schmerz zu verbinden. Sie sind süchtig geworden. Wie sieht eine erfolgreiche Entgiftung aus? Wie kann man sich nun erfolgreich digital entgiften? Hier einige der vielen Ansätze, die gute Chancen haben, Einfluss auf Ihr abgelenktes digitales Leben zu nehmen. 30 Tage lang jeden Tag eine neue Gewohnheit erlernen Eine der wahrscheinlich besten und detailliertesten Methoden zur erfolgreichen digitalen Entgiftung ist der bewusste Austausch einer digitalen Gewohnheit mit einer gesünderen, nicht-digitalen Gewohnheit. In ihrem Artikel für Forbes „Try The 30-Day Digital Detox Challenge“ verschreibt Nancy Colier die Gewohnheit, zu erlernen, während einer geselligen Runde kein Mobilgerät zu verwenden (Tag 2), oder damit aufzuhören, das Gerät in die Tasche zu stecken und mitzunehmen, wenn man es nicht benötigt (Tag 3), und das Badezimmer in eine technikfreie Zone zu verwandeln (Tag 13). Fügen Sie Ihrem Repertoire jeden Tag eine neue Gewohnheit hinzu, bis Sie alle 30 Gewohnheiten gleichzeitig praktizieren. Die Methode besticht durch Einfachheit und ist dadurch gut umsetzbar. Die Verwendung von Technik zeitlich begrenzen Unsere Eltern hatten schon das Richtige im Sinn, als sie immer sagten: „Nur eine Stunde Fernsehen heute Abend, Liebling!“ Durch die Auferlegung fester Grenzen bei der Technik-Nutzung wird man davon abgehalten, in die Sucht der immer verfügbaren Echtzeit-Informationen zu gleiten. Tipp: StayFocusd ist eine Browser-Erweiterung, die die Zeitspanne begrenzt, die Sie auf zeit-verschwenderischen Websites wie Facebook oder YouTube verbringen. Tipp: Hören Sie damit auf, nach allem und jedem zu suchen. Erforschen Sie Pfade statt Maps. Verwenden Sie ein Wörterbuch oder eine Enzyklopädie anstelle einer Suchmaschine. Tipp: Erzwingen Sie technikfreie Stunden: vielleicht die erste Stunde nach dem Aufwachen oder sofort nach dem Abendessen, so gewinnen Sie Qualitätszeit. Dopamin in sportlicher Betätigung suchen Erinnern Sie sich, dass Nir Eyal sagte, dass wir wegen der variablen Belohnung immer wieder zu unseren Apps zurückkehren? Diesen Dopamin-Schub können wir auch anderswo erhalten. Holland Haiis, Expertin für digitale Entgiftung und Autorin von Consciously Connecting: A Simple Process to Reconnect in a Disconnected World, teilt uns diese verständige Weisheit mit: „Das Dopamin in unserem Gehirn wird durch die Unberechenbarkeit stimuliert, die Social Media, E-Mails und Text-Nachrichten bieten. Es ist ein Teufelskreis, und um diesen Zyklus zu brechen, muss man die gleiche Unberechenbarkeit und Stimulation suchen, die dort draußen zu finden ist, wenn man trainiert. Beim Joggen, Fahrradfahren oder Gehen weiß man nie, was man nach der nächsten Kurve sehen wird.“ Statt also nach Facebook zu greifen? Ziehen Sie die Laufschuhe an. Trimmen Sie Ihre Liste der Apps & Erweiterungen Auf Ihrem Gerät befinden sich mehr Apps als Sie benötigen. Wahrscheinlich auch mehr Browser-Erweiterungen als nötig. Nachdem Sie überlegt haben, welche Tools Ihnen echten Nutzen geben, beschneiden Sie den Rest. Hier einige Tipps: Tipp: Löschen Sie Ihre Facebook- und Twitter-Apps. Sie wissen, warum Ihre Batterie immer leer ist? Weil diese beiden Apps immer aktiv sind und Ihren Standort und Ihre Gewohnheiten verfolgen. Sie sind berüchtigt dafür, Ihre Akkulaufzeit und Ihre Freizeit aufzufressen. Wenn Sie wirklich auf sie zugreifen müssen, benutzen Sie Ihren mobilen Browser. Tipp: Wenn Sie eine App oder Browser-Erweiterung nicht erkennen, dann deinstallieren Sie sie so schnell wie möglich. Da sie offensichtlich in letzter Zeit nicht benutzt wurde, und Sie sich nicht einmal erinnern können, wofür sie ist: weg damit! Tipp: Führen Sie eine aktive Liste aller neuen Apps oder Erweiterungen, die Sie ausprobieren. Notieren Sie das Installationsdatum und geben Sie sich 7 Tage Zeit, um sie probeweise zu benutzen. Ist sie für Ihre Arbeit wertvoll, behalten Sie sie. Wenn nicht, deinstallieren! Kalter Entzug Social-Media-Tools gehören zu den Produkten, die für die tägliche Arbeit im Marketing essentiell sein können, aber gleichzeitig bei allen anderen, die einfach nur ihre Arbeit erledigen wollen, extrem ablenkend wirken können. In seinem Buch Deep Work schlägt Cal Newport einen extremen Ansatz zur Beurteilung Ihrer sozialen Netzwerke vor: Verzichten Sie von jetzt auf gleich 30 Tage lang auf sie, ohne jemandem etwas davon zu sagen, und dann beantworten Sie nach dieser Pause zwei Fragen: Hat Ihre Abwesenheit aus einem sozialen Netzwerk Ihre Fähigkeit beeinträchtigt, Ihre Arbeit zu erledigen oder Werte für Ihr Unternehmen zu schaffen? Hat es die Leute interessiert, dass Sie dieses soziale Netzwerk nicht benutzt haben? Wenn Sie beide Fragen bejahen, dann werden Sie dieses soziale Netzwerk wahrscheinlich weiter benutzen müssen. Wenn nicht, dann bleiben Sie weg! Obwohl Newport anerkennt, dass es nicht für alle realistisch sein kann, Social Media zu verlassen, möchte er Folgendes herausstellen: Verwenden Sie sie NUR, wenn sie wirklich zur Verbesserung Ihrer Arbeit und Ihrer Ziele beitragen. Wenn sie das nicht tun, dann haben Sie sie gerade erfolgreich einen Monat lang aus Ihrem Leben verbannt, so kann es also auch weitergehen. Es ist an der Zeit, Ihre Technik-Sucht zu zügeln Letztendlich können wir uns nur selbst die Schuld geben, wenn wir den Punkt erreichen, wo unsere Aufmerksamkeitsspannen so zersplittert sind, dass wir nicht einmal in der Lage sind, ein persönliches Gespräch einige Sekunden lang aufrecht zu erhalten. Genau jetzt ist es an der Zeit, dass wir unsere Gewohnheiten mit unseren Apps und Geräten unter die Lupe nehmen. Genauso wie wir intelligente Entscheidungen bezüglich unserer Ernährungsweisen treffen, müssen wir die gleichen Entscheidungen für unseren Geist, unsere Aufmerksamkeitsspannen und letztlich für unsere Produktivität fällen. Weiterlesen Sie benutzen das Internet falsch: Hier erfahren Sie, wie man endlich digitale Ablenkungen beseitigt Süchtig nach Multitasking: Die wissenschaftlichen Gründe, warum Sie nicht aufhören können, mit der Arbeit zu jonglieren Stellen Sie Ihre Routine auf den Kopf und ernten Sie unerwartete Vorteile

Der Schlüssel zu perfekter Automatisierung sind die Menschen
Zusammenarbeit 7 Min. Lesezeit

Der Schlüssel zu perfekter Automatisierung sind die Menschen

Egal wie aufwändig die Umsetzung, Automatisierung wird keine schlecht definierten Prozesse kompensieren. Stattdessen betrachten wir die Automatisierung als leistungsfähiges Toolset, und wie es bei jedem Tool der Fall ist, müssen wir erlernen, wie man es einsetzen kann, um die besten Ergebnisse zu erzielen.

Was ist eine Unternehmenskultur? Und wie macht man's richtig?
Zusammenarbeit 7 Min. Lesezeit

Was ist eine Unternehmenskultur? Und wie macht man's richtig?

Was ist eine Unternehmenskultur? Eine gute Unternehmenskultur ist enorm wichtig für eine glückliche, zufriedene Belegschaft. Wir haben eine Auswahl vorbildlicher Beispiele für Sie zusammengestellt.

6 Möglichkeiten, um die besten Ideen aus Ihrem Marketing-Team hervorzuholen
Marketing 10 Min. Lesezeit

6 Möglichkeiten, um die besten Ideen aus Ihrem Marketing-Team hervorzuholen

Wir wollen uns mit sechs verschiedenen, umsetzbaren Strategien beschäftigen, mit denen Sie Ihre Teammitglieder zu den besten und interessantesten Marketing-Ideen inspirieren können.

Weshalb Verletzungen der Datensicherheit nicht die größte Bedrohung für Ihr Unternehmen sind
Führung 10 Min. Lesezeit

Weshalb Verletzungen der Datensicherheit nicht die größte Bedrohung für Ihr Unternehmen sind

Sicherheitsverletzungen sind nicht die einzige Bedrohung für das Unternehmen. Es gibt eine weitere, subtilere Gefahr, die gleiche Auswirkungen und länger anhaltende Folgen haben kann.

3 Dinge, die einem Projektmanager Kopfschmerzen bereiten
Projektmanagement 5 Min. Lesezeit

3 Dinge, die einem Projektmanager Kopfschmerzen bereiten

Projektmanagement ist äußerst vielschichtig und kompliziert. Da bei jedem einzelnen Projekt so viele verschiedene Faktoren eine Rolle spielen, müssen Projektmanager extrem vielseitig und erfahren sein. Anders als Entwickler, Ingenieure oder Architekten, die sich mit dem technischen Teil eines Projekts auseinandersetzen, müssen Projektmanager nicht nur mit allen technischen Details vertraut sein, sondern sich auch um die sozialen und unternehmerischen Aspekte kümmern. Als ob das nicht schon genug ist, jonglieren sie oft mit mehreren Projekten gleichzeitig. Darüber hinaus müssen Projektmanager sicherstellen, dass die Kommunikationswege zwischen den Abteilungen offen bleiben, so dass sich die Teams aufeinander abstimmen können und potentielle Projekt-Risiken nicht unerkannt bleiben. Dieser vielschichtige Verantwortungsbereich ist natürlich ein äußerst fruchtbarer Boden für unzählige Probleme. Hier nun die drei größten Kopfschmerzverursacher bei Projektmanagern nebst einigen praktischen Lösungen. Kopfschmerz Nr. 1: Projektzeitpläne aktuell halten Es versteht sich von selbst, dass jedes Projekt einen Zeitplan erfordert, damit alle Beteiligten den Überblick über ihre Fortschritte, Verantwortlichkeiten und etwaige Meilensteine behalten können. Der Projektmanager muss alle Aktivitäten des Teams im Auge behalten, den Projektstatus aktualisieren und als Bindeglied zwischen dem Team und allen Stakeholdern, einschließlich der oberen Führungsebene, fungieren. Diese Aufgaben kosten Projektmanager jedoch extrem viel Zeit, die sie viel besser dafür nutzen könnten, ihre Fähigkeiten und ihr Wissen in das eigentliche Projekt, statt in Verwaltungsaufgaben, einzubringen. Lösung: Automatisieren Sie Zeitplan-Aktualisierungen wann immer möglich, so verschwenden Sie keine Zeit damit, die Informationen einzeln zusammenzusuchen. Es ist äußerst zeitraubend, alle Mitglieder Ihres Teams einzeln zu Aufgaben-Status zu befragen, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass es Projektmanagement- und Collaboration-Tools gibt, in denen Ihr Team Aufgaben oder Meilensteine einfach nur als erledigt markieren und somit Status-Aktualisierungen und Reports in Echtzeit bieten kann. Sparen Sie Zeit bei Verwaltungsaufgaben, dann können Sie Ihre Anstrengungen und Ihr Fachwissen dort einbringen, wo es wirklich darauf ankommt. Kopfschmerz Nr. 2: Multitasking Ihre To-do-Liste ist endlos lang, da ist Multitasking doch unvermeidlich, oder? Interessanterweise hat sich herausgestellt, dass Multitasking in Wirklichkeit Ihre Produktivität hemmt, die Qualität Ihrer Arbeit beeinträchtigt und massive Zeitverluste verursachen kann. Zum Beispiel führt eine Verzögerung in einem Arbeitsbereich zwangsläufig zu Problemen bei allen abhängigen Aufgaben, deren Bearbeitung nicht beginnen kann, bevor die erste Aufgabe beendet wurde. Und schon bahnen sich weitere Zeitverluste an. Lösung: Tun Sie alles Ihnen Mögliche, um die Anzahl der gleichzeitig laufenden Projekte einzuschränken. Lassen Sie, wenn möglich, nicht mehr als 25 bis 50 % Ihrer Projekte simultan laufen, so erzielen Sie eine bessere Arbeitsqualität und weniger Verzögerungen. Als Projektmanager erleichtern Sie sich Ihre Arbeit, wenn weniger Projekte Ihre Zeit und Aufmerksamkeit gleichzeitig in Anspruch nehmen. Nutzen Sie auch die vielen Online-Tools, die Ihnen einen Teil Ihrer Last abnehmen können. Eine Instant Messaging-App wie Slack ermöglicht Ihnen Echtzeit-Kommunikation, Nachrichten-Archivierung und eine einfache Suche, falls Sie sich spezielle Gesprächsdetails wieder ins Gedächtnis rufen müssen. Kopfschmerz Nr. 3: Einschätzungen der Projektdauer Falls Sie nicht zufällig eine funktionierende Glaskugel zur Hand haben (und falls doch - können wir sie uns ausleihen?), können Sie einfach nicht im Voraus wissen, wie lange die Bearbeitung einer bestimmten Aufgabe in Anspruch nehmen wird. Trotzdem müssen Sie den Stakeholdern und Kunden mit allen relevanten, Ihnen zur Verfügung stehenden Informationen eine Einschätzung liefern. Und das Erreichen des von Ihnen veranschlagten Fertigstellungsdatums wird dann auch von Ihnen erwartet. Es gibt verschiedene Methoden, mit denen Sie einschätzen können, wie viel Zeit Ihr Team benötigen wird, um ein Projekt abzuschließen. Aber auch wenn Sie jeder Aufgabe eine veranschlagte Dauer zuweisen, kann Ihre Einschätzung Sie dennoch in Bedrängnis bringen - das heißt, dass Ihr Team für Sie in die Bresche springen und verlorene Zeit wieder aufholen muss. Und das bedeutet nicht nur Stress, sondern gegebenenfalls auch Qualitätseinbußen, Budgetüberschreitungen und verpasste Deadlines. Lösung: Statt Ihre Teammitglieder um eine einzige Einschätzung der Bearbeitungsdauer ihrer jeweiligen Aufgaben zu bitten, versuchen Sie es mit der Zwei-Zeiten-Methode (Best Case, Worst Case). Der Vorteil der Zwei-Zeiten-Methode liegt darin, dass sie es Ihnen erlaubt, Ihre geschätzte Arbeitsdauer zu überschreiten, da sie Ihnen genug Puffer bietet, damit Sie das Projekt vor Ablauf der letzten Deadline abliefern können. Diese Methode ist natürlich keine Garantie dafür, dass Sie jedes Projekt pünktlich abgeben können, aber sie dient Ihnen als eine Art Sicherheitsnetz. Mit diesen nützlichen Strategien und Tools wird es Ihnen möglich sein, Projekte besser zu planen und durchzuführen und sie helfen Ihnen und Ihrem Team, produktiver und stressfreier zu arbeiten und trotzdem die Erwartungen Ihrer Kunden zu erfüllen (oder zu übertreffen!). Über die Autorin:  Diana Clark ist Digital Marketing-Expertin und Marketing Operations-Projektmanagerin. Sie arbeitet mit ihrem erfolgreichen Marketing-Team bei  Aussiewriter. Sie teilt gerne ihre Arbeitserfahrungen mit anderen und schreibt als Bloggerin über ihre Ideen.