Es ist Ihnen wahrscheinlich schon häufiger passiert, als Sie sich erinnern können und wollen. Sie sind mit Ihrer Arbeit auf der Erfolgsspur. Ihre Aufgaben sind erledigt, Ihre Projekte erfolgreich abgeschlossen. Dementsprechend haben Sie Ihr Pensum erfüllt und Ihre Ziele erreicht.

Doch plötzlich kommen Ihnen Gerüchte zu Ohren, dass Sie sich bei Ihrem Vorgesetzten eingeschleimt haben sollen oder Sie die Karriereleiter angeblich mittels fragwürdiger Methoden erklimmen. Auf die eine oder andere Weise nutzen manche Kollegen jede Gelegenheit, um Ihre Leistungen zu untergraben, indem sie Ihnen durch ihre Kommentare oder Handlungen einen Dämpfer verpassen.

Und Sie dachten, Sie und Ihre Kollegen wären gute Freunde.

Die Australier haben diesem Phänomen den inoffiziellen Namen "Tall Poppy Syndrome" (wortwörtlich: das Große Mohnblumen-Syndrom) gegeben - dies beschreibt die Verunglimpfung von einer Person, die höher gewachsen ist als alle anderen Mohnblumen auf dem Feld. In anderen Ländern begegnet man wahrscheinlich eher Aussagen wie: "Hör auf so gut zu sein und uns alle schlecht aussehen zu lassen."


Soziale Unterminierung äußert sich oftmals dadurch, dass Menschen Ihnen zu verstehen geben, dass Sie aufhören sollen, sie schlecht aussehen zu lassen.

Egal welche Form es annimmt, das Ergebnis ist immer das gleiche: Leistungsstarke Einzelpersonen müssen aufgrund ihrer Arbeitsmoral manchmal negative Reaktionen von ihren Kollegen ertragen - und sogar soziale Unterminierung.

Die Psychologie der sozialen Unterminierung

Hervorragende Leistungen am Arbeitsplatz bringen viele negative soziale Folgen mit sich.

Eine Studie im Journal of Organizational Behavior definiert soziale Unterminierung als Verhalten, das den Zweck verfolgt, den Erfolg, Ruf oder positive Beziehungen eines Mitarbeiters nach und nach zu beeinträchtigen.

Ein solches Verhalten könnte wie folgt aussehen:

  • Jemand redet Ihre Arbeit oder Ihren Ruf schlecht
  • Jemand konkurriert mit Ihnen, um einen besseren Status oder größere Wichtigkeit als Sie zu erlangen
  • Jemand hält bewusst Informationen zurück, die Sie für Ihre Arbeit benötigen
  • Jemand unterbreitet Ihnen absichtlich falsche Informationen zu einer von Ihnen zu bearbeitenden Aufgabe, damit Sie die Deadline verpassen

Die gleiche Studie erachtet soziale Unterminierung als eine Art von Arbeitsplatz-Aggression und ermittelt drei wichtige charakteristische Faktoren, diese sind:

  1. Das Verhalten erfolgt bewusst, zweckorientiert und mit einem negativen Ziel vor Augen.
  2. Das Verhalten strebt danach, Arbeitsbeziehungen zu beeinträchtigen, indem die Meinung, die Kollegen und Vorgesetzte über das Opfer haben, beeinflusst wird.
  3. Das Verhalten erfolgt in der Annahme, dass die oben genannten negativen Ergebnisse eintreten.

Ein Artikel im Journal of Personality and Social Psychology, der sich mit 1.087 kürzlich arbeitslos gewordenen Befragten befasst, erklärt, dass Personen, die soziale Unterminierung am Arbeitsplatz erlebt haben, von einer schlechteren mentalen Gesundheit berichteten, die sich u.a. durch Gefühle der Verärgerung, Ängstlichkeit und Depressionen äußerte. Sie beeinträchtigt den Mitarbeiter und seine oder ihre Leistungen erheblich.

Kurzgefasst: Es handelt sich um einen Angriff, mit dem Ziel Sie zu schwächen und Sie auf das Niveau des Angreifers herabzusetzen. Und dies hat schädliche Auswirkungen auf das psychische Wohlbefinden und die Arbeitsbeziehungen einer Person.

Wie Sie mit unterminierendem Verhalten umgehen

Wie geht ein echter Leistungsträger damit um, das Ziel von Missgunst-Attacken am Arbeitsplatz zu sein? Oder welchen Rat können wir "großen Mohnblumen" und Überfliegern geben?

Melden Sie es, sobald es Ihre Arbeit beeinträchtigt

Sobald die Unterminierung beginnt, sich hinderlich auf Ihre Leistungen auszuwirken, müssen Sie konkrete Schritte gegen diese Situation unternehmen.

Konfrontieren Sie zuerst einmal die Personen, die über Sie reden. Wenn Sie wissen, um wen es sich handelt, dann sprechen Sie mit jeder dieser Personen einzeln unter vier Augen und erklären Sie, dass dieses Verhalten aufhören muss. Dies ist oftmals die wirksamste Vorgehensweise, um das Problem zu lösen.

Wenn Sie auf taube Ohren stoßen, dann klettern Sie mit Ihrer Forderung die Befehlskette hinauf. Sprechen Sie mit Ihrem Chef, Ihrem Abteilungsleiter, der Personalabteilung und so weiter. Reichen Sie in der Personalabteilung eine formelle Beschwerde ein, in der Sie ausschließlich die Fakten nennen. Stellen Sie klar, dass Sie dieses Verhalten nicht akzeptieren werden.

Packen Sie Ihre Sachen

Die einfachste Möglichkeit besteht darin, Ihre Pro- und Kontra-Argumente abzuwägen und sich darüber klar zu werden, ob sich die mentale Belastung, jeden Tag in einem Schlangennest zu arbeiten, wirklich lohnt.

Wiegt Ihre "Kontra"-Spalte schwerer, dann beginnen Sie mit der Suche nach einer neuen Stelle an einem freundlicheren Arbeitsplatz.

TIPP: Lesen Sie sich auf Websites wie Glassdoor Bewertungen zu Ihrem nächsten Unternehmen durch. Diese anonymen Bewertungen verraten Ihnen normalerweise alles Wichtige.

Vergessen Sie jedoch nicht, dass kein Unternehmen perfekt ist.

Oder... stehen Sie es durch

Als sie vor das Dilemma eines Lesers gestellt wurde, das fast 1 zu 1 mit den einleitenden Worte dieses Blog-Beitrags übereinstimmt, gab Liz Ryan, eine Forbes-Kolumnistin und Leiterin einer Personalabteilung, folgenden weisen Rat:

Man sagt, dass das Gefühl, das am häufigsten auf starke Abneigung (oder sogar Abscheu) stößt, Langeweile ist.

Der springende Punkt von Ryans Aussage ist folgender: Wenn Sie Ihren Kritik übenden Kollegen nicht die Befriedigung verschaffen, Sie verletzt oder in Panik zu sehen, dann werden sie sich letztendlich ein neues Ziel suchen.

Dies setzt natürlich voraus, dass Sie sich dazu entscheiden, in einer vergifteten Arbeitsumgebung auszuharren, in der Sie es mit kindischem Verhalten von vermeintlich erwachsenen Kollegen zu tun haben.

Und wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre Unternehmenskultur vergiftet oder sicher ist, dann bewerten Sie Ihre aktuelle Arbeitsumgebung mit der Checkliste aus dem folgenden Artikel: 10 Anzeichen einer vergifteten Arbeitsumgebung.


10 tödliche Anzeichen einer vergifteten Unternehmenskultur

Kontrollieren Sie, was Sie kontrollieren können: sich selbst

Letztendlich erweist sich ein altes Sprichwort als wahr: Das Einzige, was man kontrollieren kann, ist die eigene Reaktion auf eine Situation. Sie können nicht kontrollieren, was andere Personen über Sie und Ihre Arbeit sagen.

Sind sie gehässig oder passiv-aggressiv, dann können Sie sich dazu entscheiden, sie zu ignorieren und sich nicht ködern zu lassen. Sind sie feindselig, dann können Sie sich entscheiden wegzugehen.


Sie leiden unter sozialer Unterminierung? Sie können nur Ihre eigene Reaktion kontrollieren.

In der Zwischenzeit leisten Sie die Arbeit, für die Sie eingestellt wurden, weiterhin auf bestmögliche Weise. Jede andere Vorgehensweise (d. h. nachzulassen und bewusst nur mittelmäßige Arbeit zu leisten) ist eine Beleidigung sowohl Ihrer Fähigkeiten als Leistungsträger als auch des Vertrauens, das Ihre Arbeitgeber in Sie setzen.

Setzen Sie sich Grenzen

Hervorragende Leistungen sind in einem Unternehmen, in dem Mittelmäßigkeit vorherrscht, von maßgeblicher Bedeutung. Seien Sie sich jedoch bewusst, dass Ihr Versuch sich anzupassen oder die Kultur zu ändern da enden muss, wo Sie Gefahr stehen, negative Einflüsse zu übernehmen. Suchen Sie sich lieber ein Unternehmen, in dem Ihre Fähigkeiten und Tatkraft geschätzt werden. Dort können Sie, statt Angst davor zu haben, dass Kollegen Ihnen in den Rücken fallen, mit Menschen zusammenarbeiten, auf deren Unterstützung Sie zählen können.

Kommentare 0