10 tödliche Anzeichen einer vergifteten Unternehmenskultur

Sicherlich kennen wir alle die Diskussionen über das Thema Unternehmenskultur: "Bauen Sie eine Unternehmenskultur auf, die Fachkräfte anzieht und zum Bleiben überzeugt!" oder "Bei der Unternehmenskultur geht es nicht um Jobvorteile, sondern um Werte". Das Meiste davon ist gut, manches auch albern. Doch genau wie Sie sich dafür entscheiden können, eine gesunde Unternehmenskultur aufzubauen, indem Sie Werte und klare Ziele in die tägliche Routine einbeziehen, können Sie die Unternehmenskultur einfach komplett ignorieren, sich nicht dafür einsetzen... und zuschauen, wie die Mobber und weniger gewünschten Elemente den Arbeitsplatz in einen vergifteten Schauplatz verwandeln, auf dem Mitarbeiter in den Schatten gestellt werden und verbale Attacken an der Tagesordnung sind.

Einer der vier Schlüsselgrundsätze im Rahmen von Scrum ist: „Veränderung zulassen oder untergehen“. Für die Arbeitsplatzkultur gilt zudem: „Wenn man sich nicht darum kümmert, nimmt das Unkraut überhand. “ Es ist unmöglich, hochtalentierte Mitarbeiter zum Bleiben zu überzeugen, wenn das Arbeitsumfeld vergiftet ist und schlechtem Benehmen freien Lauf gelassen wird.

Das sind 10 Warnsignale, auf die Sie achten sollten. Ersticken Sie diese im Keim — wenn Ihnen Ihr Unternehmen am Herzen liegt.

1. Negative Bewertungen von Mitarbeitern bei Glassdoor (oder Kununu)

Negative Bewertungen über Ihr Unternehmen sind nicht ganz zu verhindern. Wenn diese Kritik allerdings anonym ist und von Mitarbeitern kommt, müssen Sie sich mit der Frage konfrontieren, woran das liegen könnte. Wäre es möglich, dass sich Mitarbeiter nicht trauen, offen im Büro zu reden, weil sie Angst vor einer negativen Reaktion haben? Möchten diese Mitarbeiter andere Bewerber warnen, weil sie mit ihrem Arbeitsplatz unglücklich sind? Oder ist die anonyme Bewertung, die einzige Möglichkeit, dem angesammelten Frust freien Lauf zu lassen? Möglicherweise trifft alles zu. Wenn Ihren Mitarbeitern kein Eskalationsprozess für ihre Arbeitsbeziehungen zur Verfügung steht, wenn Manager ihren Teammitgliedern nicht zuhören und sich nicht um deren Probleme kümmern, dann ist es höchstwahrscheinlich, dass Ihre Mitarbeiter sich bei Glassdoor oder ähnlichen Karriereportalen Luft machen. Geben Sie Ihren Mitarbeitern Alternativen, um Ihre Probleme darzulegen, und Möglichkeiten, Feedback geben zu können. Helfen Sie ihnen, sich "Gehör im Unternehmen" zu verschaffen.

2. Klatsch, Intrigen und passiv-aggressive Kommunikation

Es ist etwas anderes, sich auf einem privaten Chat-Kanal über etwas auszulassen, als passiv-aggressive Äußerungen in einem öffentlicheren Bereich zu machen, wie z.B. in der Arbeitsmanagement-Software oder im Skype-Chat des Unternehmens. Wenn professionelle Höflichkeit und konstruktive Kritik durch Beschimpfungen, Lästern, Klatsch, rassistische/sexistische Kommentare oder generell Mobbing ersetzt werden, dann ist die einzige Kultur, die in Ihrem Unternehmen kultiviert wird, eine Bakterienkultur.

3. Gute Mitarbeiter kündigen, um woanders ihr Glück zu suchen

Wenn Ihre besten Mitarbeiter in Scharen das Schiff verlassen, ist das möglicherweise ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. Natürlich kann es sein, dass sie nach ein oder zwei Jahre einfach das Unternehmen wechseln wollen (durchschnittliche Beschäftigungszeit von tausenden von Mitarbeitern), aber wenn mehrere freiwillig kündigen, sollten Sie nach den Motiven forschen. Als erste Maßnahme sollten Sie grundsätzlich ein Abschluss-Gespräch führen. Auch wenn der Arbeitnehmer in diesem Gespräch das Feedback verschönert (um sich die Türen offen zu halten), stoßen Sie vielleicht doch auf Informationen, die Sie nie wahrgenommen haben. Möglicherweise entdecken Sie zusammen mit Ihrem Manager-Team Probleme, die vorher nie aufgefallen sind. Letztendlich ist inzwischen bekannt: Mitarbeiter verlassen nicht ihren Job, sondern ihren Chef.

4. Mitarbeiter arbeiten isoliert

Werden wichtige Projekte in Zusammenarbeit ausgeführt, die sich über die ganze Abteilung erstreckt? Oder werden Projekte in isolierten Teams ausgeführt, die manchmal die Aufgaben doppelt erledigen und nie Gebrauch von einem Wissens-Pool machen? Wenn Zusammenarbeit und Teilen nicht fest in der Unternehmenskultur verankert sind und es keine Tools gibt, um beides zu unterstützen und zu fördern, dann seien Sie vorsichtig. Sie werden denselben Problemen begegnen, die vor einigen Jahren bei General Motors zum Rückruf von tausenden von Autos mit Unkosten in Millionenhöhe geführt haben. Wenn Ihre Mitarbeiter isoliert arbeiten, gehen Sie der Sache auf den Grund. Liegt es nur daran, dass die Teams nicht außerhalb der Komfortzone arbeiten möchten? Oder daran, dass die Teams leidenschaftlich ihren Wissensschatz hüten? Egal was genau der Grund ist, es muss dringend etwas unternommen werden, um die Situation wieder auf den richtigen Weg zu leiten, weil es negative Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg hat.

Wenn Sie auf der Suche nach einem Collaboration-Tool sind, das Ihr Team aus der Isolierung lockt und ihnen bei der Zusammenarbeit innerhalb des ganzen Unternehmens hilft, dann starten Sie noch heute eine kostenlose Wrike-Testphase.

5. Zügelloses schlechtes Benehmen

Wenn Sie auf eine Zahnpastatube drücken, kommt eine Menge Zahnpasta raus. Dasselbe kann passieren, wenn Sie zu viel Druck auf Ihr Arbeitsumfeld ausüben und Ärger sich Luft macht. Doch wenn unethisches oder unrechtmäßigen Verhalten toleriert wird, könnten Ihre Mitarbeiter glauben, dass dies zur Unternehmenskultur dazugehört. Was wiederum dazu führen kann, dass sich eine Party-Kultur zusammen mit unethischen Geschäftspraktiken durchsetzt. Oder es zu einem Pulverfass aus sexistischen Kommentaren zwischen dem Chief-Marketing-Officer und den Gründern führt. Wenn Sie Ihren Garten nicht pflegen, wuchert das Unkraut.

6. Es wird mehr über Jobvorteile gesprochen als über die Aufgaben

Werfen Sie einen Blick auf Online-Artikel über Ihr Unternehmen und die Arbeitsplätze (auch Glassdoor-Bewertungen). Was wird besonders hervorgehoben? Die positive Einstellung der Mitarbeiter der Arbeit gegenüber? Oder werden nur die kostenlosen Mittagessen, der Tischtennis-Bereich und die Happy Hour am Freitag erwähnt? Wenn Jobvorteile eine wichtigere Stellung einnehmen als die Unternehmenswerte, ist das ein deutliches Warnsignal. Es ist an der Zeit, die Ärmel hochzukrempeln und herauszufinden, was die einzelnen Personen wirklich von Ihrem Unternehmen halten.

7. Taktisches Manöver kommt ins Spiel

Wie werden Mitarbeiter in Ihrem Unternehmen befördert? Aufgrund ihrer Leistung? Wenn ja, wird der Fortschritt systematisch gemessen und sind die Karriereperspektiven klar und deutlich festgelegt? Oder müssen Mitarbeiter anhand von taktischen Manövern, z.B. persönlichen Gefallen, Unterwürfigkeit und Einschleimen bei ihren Vorgesetzten, mühsam die Leiter hochkriechen und werden dafür eventuell sogar besser bewertet als ihre Kollegen? Wenn die Karrierelaufbahn nicht transparent ist und es keine legitime Art und Weise gibt, um befördert zu werden, werden die Arbeitnehmer entweder die Situation ausnutzen oder sie werden kündigen, um eine Karriere in einem Unternehmen zu machen, das persönliches Wachstum fördert und eine Stelle auf einer offiziellen Leiter anbietet.

8. Mitarbeiter werden ausgeschlossen

Befragen Sie Ihre Mitarbeiter. Gibt es einen bestimmten Mitarbeiter, der grundsätzlich von wichtigen Entscheidungen ausgeschlossen wird? Werden Remote-Mitarbeiter mit demselben Respekt behandelt und erhalten sie denselben Auftrieb, wie die betriebsinternen Mitarbeiter? Können Mitarbeiter mit Behinderungen an den Teambuilding-Spielen teilnehmen? Erhalten nur aggressive Selbstdarsteller Jobvorteile und Provisionen? Wenn man sich nicht die Mühe macht, alle Mitarbeiter mit einzubeziehen, dann werden Sie möglicherweise Verdrossenheit und Erbitterung ernten.

9. Keine Transparenz auf höherer Management-Ebene

Unternehmenskultur kommt von oben. Wenn Transparenz zu Ihren Kernwerten gehört, dann versichern Sie sich, dass Ihr Führungsteam ein makelloses Beispiel dafür ist. Sind die Roadmap, die finanzielle Situation und die Zukunftspläne des Unternehmens offengelegt? Oder wird die Unternehmenssituation geheim gehalten, bis es zu einer unerwarteten Wende oder zu Entlassungen kommt? Eine gesunde Unternehmenskultur beginnt mit der Führung. Sie können nicht erwarten, dass alle anderen in Ihrem Unternehmen sich bezüglich der Arbeitsauslastung, Problemen usw. transparent verhalten, wenn Ihre Manager die Unternehmenskultur nicht in die Praxis umsetzen.

10. Geld wird für Dinge verschwendet, die für Ihre Mitarbeiter keine Bedeutung haben

Wieviel Geld geben Sie dafür aus, die Arbeitsmoral zu heben? Werden die Firmenparties in einer schönen Location veranstaltet oder in einer Spelunke? Stimmen die Entscheidungen über Team-Events, Büro-Location, Catering-Service usw. wirklich mit den Wünschen Ihrer Mitarbeiter überein? Oder wählen Sie grundsätzlich die billigste Option? Stellen Sie Budget dafür bereit, dass extern arbeitende Mitarbeiter regelmäßig zu ihrem Team reisen können? Was unternehmen Sie, um den Teamgeist zu stärken? Zahlen Sie Gehälter, die hochqualifizierte Fachkräfte anziehen? Der wichtigste Aspekt hierbei ist: Was ist Ihren Mitarbeitern wirklich wichtig? Finden Sie es heraus und investieren Sie in Ihre wichtigste Ressource. Als Gegenleistung werden Ihre Mitarbeiter ihr Bestes geben und motivierter und zielstrebiger arbeiten.

Überprüfen Sie Ihre Unternehmenskultur: Eventuell ist eine Entgiftungs-Kur dringend nötig

Wenn einige (oder alle) von diesen Anzeichen zutreffen, dann ist es ein klares Zeichen dafür, dass das Unternehmen nicht gut läuft und die Mitarbeiter nicht glücklich sind. Glückliche Mitarbeiter tragen viel zum Unternehmenserfolg bei: Sie lassen sich ein Zehntel weniger krankschreiben im Vergleich zu unglücklichen Kollegen, sind sechs Mal motivierter und versuchen doppelt so lang im Unternehmen zu bleiben und sind doppelt so produktiv. Daher sollten Sie sich die Frage stellen: Setze ich mich genug für mein Unternehmen ein, indem ich mich um eine bessere Unternehmenskultur bemühe?

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentare 0

Ups! Dieser Inhalt kann nur angezeigt werden, wenn Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Erfahren Sie mehr