Enterprise-Collaboration: Warum Sie es brauchen & wie Sie es verbessern können

Warum ist Enterprise-Collaboration so wichtig?

In einem Artikel auf Inc.com verdeutlicht Andrew Filev, CEO von Wrike, die beiden unbestreitbaren Vorteile von Collaboration:

  • Die Leistungsfähigkeit wird wesentlich gesteigert, wenn bei der internen Zusammenarbeit Netzwerk-Tools, Wikis, Videokonferenzen etc. eingesetzt werden.
  • Sie erhalten wertvolles Feedback, das die Innovation in Ihrem Unternehmen fördert, wenn Sie mit Partnern und Lieferanten über Anwenderforen, Blog-Kommentare, soziale Medien, Live-Webinare, Konferenzen und Meetups kommunizieren.

Es ist nachvollziehbar, dass interne, auf das Unternehmen bezogene Collaboration und externe Collaboration mit Stakeholdern die Effizienz und den Erfolg steigern. Wenn man sich unbehindert über Informationskanäle austauschen kann, ist es wesentlich einfacher die Informationen zu finden, die man gerade braucht, oder sich an einen Kollegen oder Kunden zu wenden, um nach Feedback oder Hilfe zu fragen. Darüber hinaus hilft Collaboration die höheren Unternehmensziele zu erreichen, zum Beispiel Geschäftsvorgänge zu verbessern oder Unkosten zu reduzieren. Die Aberdeen Group befragte 299 Unternehmen und entdeckte dabei relevante Vorteile von Collaboration:

  • 53% Verbesserung der Kundenzufriedenheit
  • 49% Steigerung in der Leistungsfähigkeit der Belegschaft

Enterprise-Collaboration beginnt mit der Kultur, nicht mit den Tools

In den letzten zehn Jahren hat die Anzahl der Enterprise-Collaboration-Tools drastisch zugenommen. Auch wenn es sich um hilfreiche Tools handelt, sind es keine Out-of-the-Box-Lösungen, mit denen ein Unternehmen sofort effiziente Teamarbeit erzielt. Es ist offensichtlich, dass die Technologie, die Collaboration unterstützt nicht von alleine eine komplette Veränderung bewirken kann. Gleichzeitig muss eine Anpassung der internen Unternehmenskultur stattfinden — von individueller Isolierung zu großzügigem Austausch von Ideen und Ressourcen. Diese Veränderung findet nicht über Nacht statt. Eine Veränderung dieser Art erfordert tagtägliche Arbeit: an dem Prozess, der eingeleitet wird, und an der Politik, die die neue Kultur fördert.

Eine Möglichkeit, interne Unternehmens-Collaboration zu unterstützen, ist, die Teammitglieder daran zu gewöhnen, innerhalb von Collaboration-Plattformen Informationen zu teilen. Führen Sie eine Plattform ein, über die Teammitglieder problemlos Dateien austauschen und miteinander kommunizieren können, ohne ein endloses hin und her von E-Mails. Sie müssen mit ganz kleinen Schritten anfangen, um die einzelnen Mitarbeiter davon zu überzeugen, dass sie freiwillig Einsicht in ihre Arbeitsauslastung geben, die Dateien hochladen, an denen sie gerade arbeiten, Ihre Meinung zu Best Practices äußern und sogar andere Personen in ihr Projekt für teamübergreifende Zusammenarbeit mit einbeziehen. Sobald so etwas „einfaches“ wie die Gewohnheit, zu teilen, ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur ist, wird es wesentlich einfacher, Prozesse für eine fortgeschrittene Team-Collaboration einzuleiten.

Ihr Unternehmen muss nicht gleich von Null auf Hundert starten. Zunächst sollten Sie den einzelnen Personen die Möglichkeit bieten, sich mit anderen Personen innerhalb des Unternehmens austauschen zu können und Ideen schnell mit geteilten Dokumenten zu entwickeln. Es geht darum, die Rahmenbedingungen für Produktivität, Innovation und Geschwindigkeit aufzubauen.

Wrike kann Ihnen dabei helfen, die Collaboration in allen Teams Ihres Unternehmens zu verbessern. Starten Sie eine kostenlose Testphase noch heute und probieren Sie es mit Ihrem Team aus!

Kommentare 0

Ups! Dieser Inhalt kann nur angezeigt werden, wenn Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Erfahren Sie mehr