Kommunikation Archives | Blog Wrike
Bitte wählen Sie Ihre Job-Position
Server error. We're really sorry. Wait a few minutes and try again.
Bitte wählen Sie Ihre Job-Position
Server error. We're really sorry. Wait a few minutes and try again.
Bitte wählen Sie Ihre Job-Position
Server error. We're really sorry. Wait a few minutes and try again.
Anmelden Vertrieb kontaktieren

Kommunikation

Wählen Sie die Kategorie aus, an der Sie interessiert sind:

Was ist asynchrone Kommunikation?
Zusammenarbeit 10 Min. Lesezeit

Was ist asynchrone Kommunikation?

Erfahren Sie, wie Sie die asynchrone Kommunikation einsetzen können, um eine starke Kommunikation zwischen Remote-Teams zu fördern. Lesen Sie weiter, um Beispiele für asynchrone Kommunikation kennenzulernen.

Warum Ihre CWM-Lösung BI-Reporting-Tools und Funktionen zum Management der Arbeitsauslastung enthalten sollte
Business-Tipps 7 Min. Lesezeit

Warum Ihre CWM-Lösung BI-Reporting-Tools und Funktionen zum Management der Arbeitsauslastung enthalten sollte

In dieser Blog-Reihe haben wir in kurzer Zeit sehr viel abgedeckt. So sind wir unter anderem schon auf Folgendes eingegangen: Nutzung einer gut strukturierten Methode für den Projekteingang statt der Verwaltung von Aufträgen in Tabellen Verbesserung der Zusammenarbeit im Team und Beschleunigung der Freigaben von Design-Assets Automatisierung repetitiver Aufgaben und Erzielung schneller Arbeitsfortschritte Erhöhung der Transparenz gegenüber Kunden, Teilen und Verfolgen von Projektfortschritten In unserem abschließenden Beitrag befassen wir uns damit, wie Sie Berichte zu digitaler Werbung erstellen, die Teamressourcen verwalten und sicher arbeiten können.  Die Zusammenstellung von Daten zu digitalen Kampagnen ist aufwendig Experten für digitales Marketing stehen mehr Daten zur Verfügung, als sie verarbeiten können, und da die Werbeausgaben kontinuierlich zunehmen, steigt die Notwendigkeit zur Optimierung der Kampagnen. Durch die zunehmenden Ausgaben für digitale Werbung sammeln Marketingfachleute immer mehr Daten in Automatisierungs- und Analyseplattformen. Laut CMOs und anderen Marketingleitern gibt es zwei Hürden für die effektive Analyse dieser Daten:  Nachweis, dass Analysen wertvoll für Marketingaktivitäten sind  Darlegung der Auswirkungen, die die Investition in Daten insgesamt im Unternehmen haben wird  Die Zusammenstellung aller verfügbaren Daten ist schwierig, weil auch technisch unversierte Teammitglieder in der Lage sein müssen, die Daten ohne externe Hilfe abzurufen, auszuwerten und in Echtzeit als Entscheidungsgrundlage zu verwenden. Natürlich gibt es zahlreiche BI-Reporting-Tools, die Informationen über digitale Marketingkanäle liefern können, aber die Daten sind oft so komplex, dass sie ein Analyst für die Mitglieder des Marketingteams interpretieren muss. Selbst wenn die Reporting-Tools Daten extrahieren, werden sie nicht in einer einheitlichen Ansicht standardisiert. Während YouTube zum Beispiel von „Abonnenten“ spricht, sind es bei LinkedIn „Follower“. Beide Kennzahlen beziehen sich auf das gleiche Konzept, werden jedoch normalerweise getrennt voneinander betrachtet. Ist die Standardisierung der Daten geschafft, stellt ihre aussagekräftige Präsentation eine weitere Herausforderung dar. Das digitale Marketing ist viel zu schnelllebig, als dass sich Teams lange mit der Auswertung von Ergebnissen herumschlagen könnten. Anzeigenauktionen dauern zum Beispiel nur 300 Millisekunden und werden jede Stunde millionenfach wiederholt. Da können Sie sich nicht mehrere Wochen oder Monate Zeit nehmen, um die Daten zu überprüfen und die Strategie anzupassen. Marketingleiter müssen einen kompletten Überblick erhalten und die Datenerfassung einfach automatisieren können, damit sie Iterationen in Echtzeit durchführen können, um die Ergebnisse zu optimieren. Die gleichmäßige Verteilung der Arbeitsauslastung ist ein anhaltendes Problem Falls Sie mit Freiberuflern, einer Agentur oder Dienstleistern zusammenarbeiten, wissen Sie, dass Sie die Arbeitsauslastung von Teams gut verwalten müssen, um Ihre Gewinne zu schützen. Ist die Arbeitsauslastung zu hoch, geraten Sie immer mehr in Rückstand. Ist die Arbeitsauslastung zu niedrig, können Sie nur schwer dafür sorgen, dass alle Teammitglieder ihre Arbeitskapazitäten voll ausschöpfen. In beiden Szenarien benötigen Sie ein Tool für das Management der Arbeitsauslastung, mit dem Sie Prioritäten ändern und Aufgaben sofort neu zuweisen können. Außerdem müssen Sie für ein ausgewogenes Verhältnis zwischen verrechenbarer und nicht verrechenbarer Arbeit sorgen. Wenn Sie die Anzahl der verrechenbaren Stunden nicht maximieren, öffnen Sie Tür und Tor für mehr nicht verrechenbare Aktivitäten, die den Gewinn nicht steigern. Doch wie sollen Sie die Arbeitsauslastung ausgewogen verteilen und die Profitabilität aufrechterhalten, wenn Sie nicht wissen, welche Kapazitäten die Teammitglieder haben und welche Aufträge in nächster Zeit eingehen werden? Um dieses Problem zu vermeiden, sollten Sie eine Lösung für das kollaborative Arbeitsmanagement bzw. eine CWM-Lösung (Collaborative Work Management) mit integrierten Funktionen für die Zeiterfassung und die Ressourcenverwaltung verwenden. Ihre Daten befinden sich nicht hinter Schloss und Riegel In Ihrem gesamten Unternehmen greifen Teams auf verschiedene sensible Informationen – wie Finanz- und Rechtsdokumente, Personalakten, anstehende Produktankündigungen – zu, die besonders gut geschützt werden müssen. Da wir uns gleichzeitig in der Ära der digitalen Transformation befinden und weltweit ein Umstieg auf Cloud Computing erfolgt, gestaltet sich der Schutz der Daten noch komplizierter.  Aus Sicht der Unternehmen bringt die Cloud zwei wichtige Vorteile mit sich: enorme Einsparungen und die Verfügbarkeit von Ressourcen und Daten ohne Verwaltungsaufwand für Datenserver. Gleichzeitig möchten die Unternehmen auch die Vorteile kollaborativer Arbeitstechnologien nutzen, insbesondere in stark regulierten Branchen wie dem Gesundheitswesen und dem Finanzdienstleistungssektor. Da diese Branchen äußerst strenge Regeln befolgen müssen, verzichten sie häufig auf die Verwendung von Cloud-Apps. Alle möchten sich darauf verlassen können, dass ihre Arbeit nur für berechtigte Personen zugänglich ist und nicht in die falschen Hände gerät. Ohne erstklassige Datensicherheit laufen Unternehmen Gefahr, gegen Vorschriften zu verstoßen und das Vertrauen ihrer Kunden zu verlieren. Doch wer ist für die Daten verantwortlich und wer hat Zugang? Falls Sie das nicht wissen oder diese Frage nicht zufriedenstellend beantworten können, sollten Sie eine CWM-Lösung auswählen, die eine erstklassige Datensicherheitssoftware mit Kodierungsschlüsseln bietet und digital protokolliert, wer wann auf die Daten zugreift. So löst Wrike jedes Problem Wrike Insights Wrikes erweiterte Reporting- und Business-Intelligence-Funktionen ermöglichen die Synchronisation mit über 50 Apps für den Abruf von Echtzeitdaten zur Performance digitaler Kampagnen, unter anderem für Google, Amazon, Facebook, LinkedIn, AdRoll, Microsoft Advertising, Yahoo, TikTok und mehr. Mit diesen kanalübergreifenden Analysen erhalten Nutzer einen 360-Grad-Überblick darüber, wie wirksam Kampagnen sind und wo Iterationen die besten Ergebnisse erzielen, ohne dass sie auf BI-Reporting-Tools oder Datenanalysten zurückgreifen müssen. Integrierte Datenvisualisierungen und Analyse-Dashboards helfen Ihrem Team, fundiertere Entscheidungen darüber zu treffen, wo Maßnahmen zur ROI-Maximierung getroffen werden müssen. Wrike Ressourcenverwaltung Wenn die Arbeitsauslastung zunimmt und Ihr Team wächst, können Sie mit der Wrike Ressourcenverwaltung auf einen Blick erkennen, welche Teammitglieder wann verfügbar sind. Mithilfe von geteilten Aufgaben, Ordnern und Projekten können Manager Aufgaben je nach Bedarf neu priorisieren und zuweisen und die Leistung optimieren. Alle Beteiligten – einschließlich externer Stakeholder – können von überall aus auf dieses zentralisierte Tool zum kollaborativen Arbeitsmanagement zugreifen. Hier können Sie den Ressourceneinsatz planen, einen Zeitplan erstellen und Ressourcen zuweisen, um Prioritäten festzulegen und Aufgaben zu verteilen. Mit dem integrierten Time-Tracker und detaillierten Arbeitszeitlisten können Sie den Aufwand messen und überprüfen, wie lange die Abwicklung von Projekten dauert. Gleichzeitig können Sie mit der Ansicht der Arbeitsauslastung die Leistung steigern und verhindern, dass Mitarbeiter ein Burnout erleiden, indem Sie Aufgaben je nach vorhandener Kapazität neu zuweisen und priorisieren. Dank der zusätzlichen Transparenz können Teamleiter Abhängigkeiten mit Gantt-Diagrammen verwalten und mithilfe der Tabellenansicht Engpässe verhindern. Insgesamt erhalten Sie mit der Lösung einen Überblick über den gesamten Prozess von der Angebotserstellung bis zur Bezahlung der Rechnung, können die Arbeitsauslastung Ihres Teams gleichmäßig verteilen und einen Beitrag zur Profitabilität leisten.   Wrike Lock In der heutigen Zeit brauchen Sie mehr als einen Benutzernamen und ein Passwort, um Ihre Daten zu schützen. Deshalb bietet Wrike erstklassige Datensicherheit mit Kodierungsschlüsseln, die Nutzer selbst verwalten können. Für zusätzlichen Schutz werden diese Schlüssel ebenfalls verschlüsselt. Anders gesagt: Sie brauchen einen Geheimcode, um das Passwort zu erhalten, mit dem Sie den Safe öffnen können. Außerdem speichert Wrike Ihre Master-Kodierungsschlüssel nicht, damit nur Sie Zugang dazu haben. Feedback von Wrike-Kunden Derick Dahl, Director of Product bei Sonance, erläutert, wie sein Marketingteam von der Nutzung von Wrike Resource für das Management der Arbeitsauslastung profitiert hat: „Wrike Resource half uns, die Arbeit unseres stark beanspruchten Marketingteams besser zu verteilen. Wir erkannten, welche Mitarbeiter überlastet waren, entlasteten sie und reduzierten die durchschnittliche Anzahl aktiver Projekte pro Mitarbeiter von zwölf auf drei.“ Torsten Mühlhoff, Marketing Controlling & Corporate Projects bei ABUS, lobt die nützlichen Sicherheitsfunktionen von Wrike: „Man möchte meinen, dass eine vor Ort installierte und betriebene Lösung sicherer ist als die Cloud. Doch unser Anbieter und seine Partner sind viel besser in der Lage, für die nötige Sicherheit zu sorgen. Wir konnten auch unseren Verwaltungsaufwand reduzieren und unsere IT-Abteilung entlasten ... Wrike zählt zu den sichersten Plattformen für das kollaborative Arbeitsmanagement, die es gibt, und wir haben wirklich das Gefühl, in guten Händen zu sein.“ Wählen Sie die beste CWM-Lösung für Ihr Team aus In dieser Blogreihe sind nicht alle Probleme beschrieben, die Teams in großen und schnell wachsenden Unternehmen Kopfzerbrechen bereiten und mit einer CWM-Lösung behoben werden können. Wir wissen, dass auch die Auswahl eines Anbieters Kopfzerbrechen bereiten kann, weil Sie Funktionen direkt miteinander vergleichen und Bewertungen durchgehen müssen. Laden Sie deshalb kostenlos unser neues E-Book Empowering Teams With CWM: 13 Common Pain Points and How to Solve Them herunter, in dem wir die 16 wichtigsten CWM-Funktionen zur Lösung der häufigsten Probleme beschreiben. Probieren Sie Wrike noch heute aus und finden Sie selbst heraus, warum mehr als 20.000 Kunden unsere Plattform für kollaboratives Arbeitsmanagement nutzen, um ihre Arbeitsabläufe zu optimieren, Aufträge schneller zu erledigen und ihr Unternehmen zu skalieren.

Collaboration-Tools für Teams: Mit Wrike-Funktionen zur erfolgreichen Zusammenarbeit
Business-Tipps 7 Min. Lesezeit

Collaboration-Tools für Teams: Mit Wrike-Funktionen zur erfolgreichen Zusammenarbeit

Im Vergleich zu den Jahren vor der Pandemie arbeiten heute bei weitem mehr Teams von verteilten Standorten aus. Doch das bedeutet nicht, dass es weniger Arbeit zu erledigen gibt. Im Gegenteil, für viele Teams ist das Arbeitsvolumen gleich geblieben oder sogar gestiegen. Ein Mehr an Arbeit bedeutet häufig auch einen Zuwachs an Mitarbeitern – doch nicht immer sind diese im Unternehmen angestellt. Freiberufliche Mitarbeiter und externe Agenturen zählen ebenfalls zum Team und dürfen auf keinen Fall außer Acht gelassen werden, leisten sie doch auch einen wertvollen Beitrag zur Bewältigung der Arbeitslast. Je mehr Arbeit zu erledigen ist und je mehr Personen in den Arbeitsablauf involviert sind, desto schwieriger wird es, die Beteiligten – ob intern oder extern – stets auf dem Laufenden zu halten. Damit kommen wir zu den nächsten Problemen, die wir im Rahmen unserer Serie ansprechen wollen. Problem: Arbeitsabläufe sind nicht transparent genug Jedes Team benötigt einen guten Überblick über anstehende Projekte und muss in der Lage sein, entsprechende Übersichtsdarstellungen sicher mit externen Stakeholdern zu teilen. Können die Stakeholder den Projektfortschritt nicht auf einen Blick erfassen, besteht das Risiko, dass Updates und Fristen versäumt werden. Wird eine Abgabefrist geändert, müssen die davon abhängigen Termine ebenfalls dynamisch angepasst werden. Mit der richtigen Technologie können solche Änderungen automatisch vorgenommen werden, sodass kein manuelles Eingreifen erforderlich ist. So bleibt Ihr Team immer auf dem neuesten Stand. Ein Kalender, in dem die Arbeit des gesamten Teams dargestellt werden kann, ist ein nützliches Tool, um den Fortschritt der verschiedenen Projekte zu beobachten. Zusätzlich müssen einzelne Aufgaben und Projekte jedoch auch auf der Mikroebene überwacht werden. Dies trifft insbesondere dann zu, wenn mehrere Abteilungen beteiligt sind und unterschiedliche Arbeitsabläufe und Berichte berücksichtigt werden müssen. Die ideale Lösung für alle ist also ein System, in dem Arbeit für mehrere Teams eingetragen werden kann, ohne Aufgaben doppelt zu vergeben. Problem: Berichtswesen ist zu kompliziert und ohne Fachkräfte nicht zu bewältigen Kann Ihr Team mit den vorhandenen Collaboration-Tools in wenigen Klicks feststellen, wie viele Projekte neu, in Umsetzung, im Freigabeprozess, abgeschlossen, überfällig und abgebrochen sind? Können Sie Engpässe identifizieren und Probleme lösen, um Verzögerungen bestmöglich zu vermeiden? Wenn Sie eine dieser beiden Fragen mit „nein“ beantwortet haben, ist es an der Zeit, Ihr Reporting zu überarbeiten. Damit Ihr Team Höchstleistungen abrufen kann, benötigen Sie umfassende Transparenz. Doch nicht alle Berichte bieten den erforderlichen Einblick und nicht alle Mitarbeiter haben Zugriff auf separate Business-Intelligence-Tools. Oder beauftragen Sie einen Business-Analysten mit der Erhebung und Analyse Ihrer Daten? Wie dem auch sei, die wöchentliche oder monatliche Erfassung und Auswertung von Daten ist eine mühsame Aufgabe. Ihre Berichte müssen nicht nur die benötigten Informationen liefern, sondern sollten nach Möglichkeit auch visuell ansprechend gestaltet sein – etwa mit Pivot-Tabellen, Kalender-Heatmaps sowie Torten- oder Balkendiagrammen. Interaktivität, dynamische Updates und die Möglichkeit zur individuellen Anpassung sind weitere Pluspunkte, die Ihnen wertvolle Zeitersparnisse bringen und eine zielorientiertere Arbeitsweise ermöglichen. Die Wrike-Lösung In den geteilten Teamkalendern von Wrike werden die Prioritäten der verschiedenen Teammitglieder anschaulich visualisiert. Ist die Arbeit automatisch mit einem geteilten Kalender synchronisiert, können nahende Fristen und demnächst zu erledigende Arbeiten einfach im Blick behalten werden. Die im Online-Collaboration-Tool von Wrike integrierten Kalender lassen sich an die individuellen Bedürfnisse verschiedener Teams anpassen. So kann beispielsweise der Beginn des Wirtschaftsjahrs geändert und zwischen Tages-, Wochen-, Quartals- und Jahresübersichten gewechselt werden. Maximieren und minimieren Sie einzelne Bereiche, um sich einen Überblick über die Arbeitsauslastung verschiedener Abteilungen, Teams und Individuen zu machen, und passen Sie bei drohenden Risiken die Fristen je nach Bedarf an. Auf der Mikroebene steigern die Cross-Tagging-Funktionen in Wrike die teamübergreifende Transparenz, sodass der Fortschritt für alle Beteiligten nachverfolgbar wird. Diese Möglichkeit ist nicht nur auf Aufgaben begrenzt.  Teilaufgaben, Ordner, Meilensteine, Phasen und ganze Projekte können mithilfe verschiedener Kategorien in einzelne Arbeitsabläufe aufgegliedert werden. Wollen Sie beispielsweise einen Ordner mit einem Cross-Tag versehen, müssen Sie den Space mit dem gewünschten Ordner auswählen und diese Schritte befolgen: Nutzen Sie das Ordnersymbol in der rechten oberen Ecke in der Listenansicht, um das Info-Panel zu öffnen. Die dem Ordner zugeordneten Tags sind unter dem Titel aufgelistet. Wählen Sie „+“, um einen Tag hinzuzufügen, und suchen Sie in der Dropdown-Liste nach dem gewünschten Ordner. Um einen Tag zu entfernen, klicken Sie auf das „x“ neben dem Tag. Cross-Tagging bringt einen erheblichen Nutzen für Teams und individuelle Mitarbeiter. Egal ob Sie Teil eines Marketingteams sind, das transparenter werden oder tägliche Standup-Meetings zum Status der aktuellen Aufgaben abhalten möchte, oder als Projektmanager in einem PMO damit betraut sind, die fristgerechte Erledigung aller Arbeiten zu überwachen: Mit Tags können Sie die Arbeit für die Projektbeteiligten leichter zugänglich machen. Für viele unserer Kunden hat sich diese Funktionalität als äußerst wertvoll erwiesen. Zwar bieten auch einige unserer Mitbewerber Cross-Tagging-Funktionen an, doch sind diese nur auf Aufgabenebene verfügbar und damit nur begrenzt wirksam einsetzbar. Mit Wrike Analyze erhält Ihr Team volle Visibilität und Zugang zu Business-Intelligence-Funktionen, ohne ein separates BI-Tool nutzen zu müssen. So kann der Projektfortschritt stets unkompliziert überwacht werden. Mit unserem Online-Collaboration-Tool können Sie an Ihre individuelle Situation angepasste Berichte erstellen und aus einer Reihe verschiedener Visualisierungsmöglichkeiten wählen, wie die Ergebnisse dargestellt werden sollen. Jedes Dashboard wird dynamisch aktualisiert, sodass Sie jederzeit Auskunft über die Leistungen Ihres Teams und mögliche Engpässe erhalten können.   Topgolf nutzt Kalender und Berichte von Wrike Meredith Selden, Senior Marketing Project Manager bei Topgolf über die Kalender- und Berichtsfunktionen von Wrike: „Wrike ist ideal für komplexe, funktionsübergreifende Projekte, in denen anpassbare Kalender, Dashboards und Berichte benötigt werden, um Projekte und Ergebnisse automatisch in Daten abzubilden ... anwendbar in jeder Abteilung und sowohl im klassischen Wasserfall-Projektmanagement als auch in Kombination mit agilen Methoden.“ Alex Bacon, Assistant Communications Manager bei Moneytree über ihre Erfahrungen mit der Cross-Tagging-Funktion in Wrike: „Dank der Wrike-Plattform konnten wir in nur 2,5 Tagen einen neuen Bereich in unserem Blog erstellen und mit Content füllen. Mit Wrike blieb alles stets gut organisiert und transparent. So konnten wir zu jeder Zeit den Status der verschiedenen Elemente sehen, und mithilfe der Tagging-Funktion konnten wir das Projekt rasch vorantreiben ...“ Transparenz steigern und Aufgaben sicher teilen Ein größeres Arbeitsvolumen bedeutet nicht, dass Transparenz und Nachverfolgbarkeit von Aufgaben vernachlässigt werden müssen. Ein gutes Collaboration-Tool ist beliebig skalierbar und lässt sich an die individuellen Bedürfnisse Ihres Teams anpassen. Alles andere ist unzufriedenstellend. Wir empfehlen unser neues E-Book Empowering Teams With CWM: 13 Common Pain Points and How to Solve Them, in dem wir verraten, was die 16 wichtigsten Funktionen einer CWM-Lösung sind. Sie haben es bereits gelesen? Dann probieren Sie das Online-Collaboration-Tool von Wrike und sehen Sie selbst, warum bereits 20.000 Kunden unsere Plattform nutzen, um effizienter zu arbeiten, Aufgaben sicher zu teilen und Teammitglieder in Echtzeit über den Projektfortschritt zu informieren.

Zeit sparen durch Automatisierung von Arbeitsabläufen
Business-Tipps 7 Min. Lesezeit

Zeit sparen durch Automatisierung von Arbeitsabläufen

In Teil 1 unserer Reihe zur Auswahl der besten CWM-Lösung haben wir festgestellt, dass eine zentralisierte Projekteingangsmethode und die übersichtliche Dokumentation von Arbeitsabläufen wesentlich zur Effizienzsteigerung Ihres Teams beitragen. Denn sind diese Voraussetzungen nicht gegeben, kann es schwierig werden, den Überblick zu behalten, Projekte über mehrere Systeme hinweg richtig zu verwalten und Stakeholder zu erreichen. In Teil 2 haben wir uns mit den negativen Auswirkungen von langsamen Freigabeprozessen und isolierten Teams auseinandergesetzt. Ergänzend zu diesen Inhalten wollen wir uns heute den Vorteilen der Prozessautomatisierung und des intelligenten Arbeitens widmen. Problem: Repetitive Aufgaben können nicht automatisiert werden Die meisten Projekte und Aufgaben durchlaufen eine vorhersehbare Abfolge von Phasen. Dabei fallen immer auch repetitive Arbeiten an – vom Zuweisen von Aufgaben an den richtigen Teamkollegen über das Verschieben von Elementen in die nächste Projektphase bis hin zum Abschließen und Archivieren von Projekten. Hoher administrativer Aufwand bedeutet, dass Zeit für produktive Aktivitäten wie das Durchführen von Kundenbefragungen und Fallstudien oder das Verfassen von Blogartikeln mit Produktankündigungen fehlt. Warum also nicht Software einsetzen, die Aufgaben direkt an die zuständige Person weiterleitet und automatisch entsprechende Benachrichtigungen versendet? Der Arbeitstag ist zeitlich begrenzt, und Teams sollten keine Sekunde mit administrativen Aufgaben verschwenden, die genauso gut auch automatisiert erledigt werden können. Problem: Die Skalierung erfolgt zu langsam Wachstum ist nicht selten Segen und Fluch zugleich. Zum einen wachsen mit den Teams auch die Umsätze, doch zum anderen steigt auch die Arbeitslast, was unter Umständen zu Engpässen und einer erschwerten Ressourceneinsatzplanung führen kann. Je größer der Druck, desto weniger Zeit können die Mitarbeiter dafür aufbringen, aus Unmengen von Daten die richtigen Insights für ihre Entscheidungsfindung herauszusuchen. Das Ergebnis: Die Zusammenarbeit wird komplizierter und die Grenzen zwischen Arbeits- und Privatleben verschwimmen. Ein Mehr an Arbeit bedeutet, dass es für Projektverantwortliche und -manager schwieriger wird, die Fortschritte grob gefasster Initiativen und detailliert ausgearbeiteter Aufgaben manuell zu verfolgen und zu analysieren. Auch die Evaluierung des Risikos stellt eine Herausforderung dar. Die Beurteilung von Risiken allein anhand von Intuition und Erfahrung ist nicht sehr effektiv und bei umfassenden Projekten nahezu unmöglich. Projektverantwortliche und -manager benötigen eine effiziente Methode für die sofortige Erkennung und Priorisierung gefährdeter Initiativen, ohne Rücksprache mit Teammitgliedern halten und mehrere Projektebenen durchgehen zu müssen. Sobald ein potenzielles Risiko erkannt ist, brauchen sie Informationen, damit sie die Ursache präzise bestimmen und Entscheidungen über die nächsten Schritte treffen können, wie z. B. Benachrichtigung der Stakeholder, Beseitigung von Engpässen, Anpassung der Ressourcen oder Aktualisierung der Zeitleisten. Maschinelles Lernen und KI dringen immer stärker in unseren Alltag vor. Smarte Geräte helfen uns, den Überblick über unsere Termine zu behalten, und ermöglichen es, Erinnerungsnachrichten einzurichten. Im Kundendienst kommen häufig Hilfe-Bots zum Einsatz, und unsere meistgenutzten Anwendungen wie Gmail, LinkedIn oder Messaging-Apps verfügen über Funktionen zum Versenden von automatisch generierten Antworten. All diese Technologien unterstützen uns dabei, effizienter und besser vernetzt handeln zu können. Warum sollte das am Arbeitsplatz anders sein? Tools zur Automatisierung von Arbeitsabläufen ermöglichen Ihren Teams, Höchstleistungen abzurufen. Mitunter bringen steigende Arbeitslast und intensivere Zusammenarbeit auch eine wahre Flut an Benachrichtigungen mit sich, auf die es rasch zu reagieren gilt. Bemerkenswert ist dies nicht zuletzt deshalb, weil berufliche Kommunikation meist kurz ist und einfache Entscheidungen erfordert, aber dennoch viel Zeit und manuellen Aufwand beansprucht. Außerdem stehen die Empfänger unter großem Druck, schnell zu antworten, auch wenn sie nebenher an anderen Aufgaben arbeiten. Viele fühlen sich angesichts der großen Zahl an Benachrichtigungen überfordert. Sie benötigen eine Software, die es ermöglicht, Arbeitsabläufe zu automatisieren und Projekte mit möglichst geringem Aufwand voranzutreiben. Selbst in Zeiten der digitalen Transformation finden längst nicht alle arbeitsrelevanten Prozesse im digitalen Raum statt. Haben Sie auch immer wieder mit ausgedruckten Dokumenten oder handgeschriebenen Notizen von Kollegen zu tun, die Sie mit dem restlichen Team teilen müssen? Selbst wenn Sie die Datei digitalisieren und hochladen könnten, wäre die Bearbeitung sehr mühsam. In verteilten Teams ist eine solche physische Zusammenarbeit oft alleine deshalb schon nicht realistisch, weil die Mitglieder nicht über die technischen Mittel verfügen, um ausgedruckte Materialien zu digitalisieren. Wrike bietet Lösungen für gängige Probleme Wrike Integrate, unser Software-Add-on für die Automatisierung komplexer Arbeitsabläufe mit mehreren Apps, automatisiert zusammen mit unserer neuen Automation Engine wiederholbare Prozesse innerhalb von Wrike. Die Automation Engine kann ihre am häufigsten genutzten Arbeitsabläufe automatisieren und so den Zeitaufwand für Routinearbeiten minimieren. Basierend auf Wenn/dann-Logik können Account-Administratoren nun Automatisierungsregeln mit Triggern und Aktionen festlegen, um benutzerdefinierte Erinnerungen und Benachrichtigungen zu erstellen, Arbeit zu verschieben und zu organisieren, Arbeitsstatus und -zuweisungen zu aktualisieren, Freigabe-Arbeitsabläufe einzuleiten und Maßnahmen auf Grundlage von Projektrisiken zu ergreifen. Zum Erstellen der Automatisierungsregeln sind keine Programmierkenntnisse erforderlich.  Die Automatisierung von Arbeitsabläufen bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Sie ermöglicht es, Teams von Routineaufgaben freizuspielen, Fehler zu minimieren, Prozesse zu optimieren und Jahr für Jahr hunderte Stunden pro Teammitglied einzusparen – eine äußerst wirksame Methode zur Steigerung der Produktivität. Projektrisiko-Prognose Die in Wrike integrierte Work Intelligence umfasst Projektrisikoprognosen, die es ermöglichen, mithilfe von maschinellem Lernen potenzielle Projektverzögerungen vorherzusagen und die Projektverantwortlichen und Teamleiter auf mögliche Ursachen hinzuweisen. Dadurch können sie schnell Maßnahmen einleiten, um Verzögerungen zu reduzieren oder zu vermeiden. Unsere Automatisierungssoftware nutzt Indikatoren wie Start- und Abschlussdaten, über Projektfristen hinausgehende Aufgaben sowie vorherige Ergebnisse ähnlicher Projekte, um mittlere und hohe Risiken zu evaluieren. Anschließend versendet sie E-Mail-Übersichten, um die Nutzer zu warnen. Die Prognosen können in die Automation Engine eingegeben werden, um je nach Projektrisiko automatisch unterschiedliche Szenarien zu aktivieren. Smarte Antworten Mit Smart Replies von Wrike können Nutzer ihre Projekte rasch vorantreiben, indem sie auf Benachrichtigungen mit automatisierten Antworten reagieren. Die mithilfe von maschinellem Lernen generierten Antworten basieren auf dem Kontext der Unterhaltung. Nutzer haben für jede @Erwähnung in ihrer Wrike Inbox die Wahl aus bis zu drei Antworten. Dokumentenverarbeitung Physische Dokumente können jetzt auf einfache Art und Weise mit dem Team geteilt werden. Die neue Wrike-Funktion für die Dokumentenverarbeitung verwandelt ausgedruckte Dokumente und handgeschriebene Notizen mittels optischer Zeichenerkennung in digitale, bearbeitbare Textdateien. Scannen Sie einfach den Text mit der Kamera Ihres Mobilgeräts, speichern Sie die Datei als Aufgaben-Anhang und laden Sie sie in Wrike hoch. House of Design automatisiert den Arbeitsablauf Ryan Okelberry, COO/Principal bei House of Design erklärt, wie die Automatisierung von Wrike die Arbeitsabläufe seines Teams beschleunigt: „… [Wrike] ist so einfach, dass wir auch ohne große Programmierkenntnisse schnell und einfach Lösungen erstellen können. Gerade die Möglichkeit, kleinere Abläufe zu automatisieren, macht die Wrike-Plattform so stark.“ Intelligenter arbeiten mit Automatisierung Arbeitsabläufe automatisieren, gefährdete Aufgaben identifizieren, Reaktionsschnelligkeit steigern und gemeinsam an physischen Dokumenten arbeiten – mit der Automation Engine und der leistungsstarken Work Intelligence von Wrike kein Problem. Probieren Sie Wrike und starten Sie noch heute Ihre kostenlose Testphase. Außerdem empfehlen wir unser neues E-Book Empowering Teams With CWM: 13 Common Pain Points and How to Solve Them, in dem Sie erfahren, welche vier Bereiche bei der Evaluierung von CWM-Lösungen beachtet werden müssen und welche 16 Funktionen Ihnen helfen, Ihre Wachstumsambitionen umzusetzen.

2 essenzielle Funktionen von CWM-Lösungen: Verbesserte Zusammenarbeit und beschleunigte Asset-Freigaben
Business-Tipps 7 Min. Lesezeit

2 essenzielle Funktionen von CWM-Lösungen: Verbesserte Zusammenarbeit und beschleunigte Asset-Freigaben

Damit Teams schneller arbeiten und gute Ergebnisse abliefern können, müssen zwei grundlegende Voraussetzungen erfüllt sein: Erstens müssen die Teams in der Lage sein, asynchron miteinander zu kommunizieren. Ohne eine benutzerfreundliche, von der Führungsebene vorgegebene Kommunikationsmethode ist die Möglichkeit, effektiv zusammenzuarbeiten, stark eingeschränkt. (Ein besonders großer Produktivitätskiller ist die Zeit, die Mitarbeiter mit der Suche nach aktuellen Informationen in Slack, E-Mails und anderen Kanälen verbringen.) Zweitens müssen alle Beteiligten dieselbe kollaborative Arbeitsmanagementplattform nutzen, um möglichst unkompliziert Feedback geben und Freigaben erteilen zu können. Fehlt eine dieser beiden Komponenten (oder sogar beide), drohen Produktivitätseinbußen und der Zerfall des Teams. In Teil 1 unserer Serie zur Auswahl der besten CWM-Lösung haben wir uns mit den vier großen Problemen auseinandergesetzt, mit denen moderne, stark wachsende Unternehmen konfrontiert sind: Unklar definierte Prozesse erschweren die Annahme und Zuweisung von Arbeitsanfragen. Die Verwaltung von Arbeitsabläufen in Tabellen ist zeitaufwendig und ineffizient. Intransparente Projektfortschritte führen zur Isolation von Teams. Verwendung einer großen Zahl von Tools führt zu unterschiedlichen Informationsständen bei den Teammitgliedern. In Teil 2 beschäftigen wir uns damit, wie Teams ihre Zusammenarbeit verbessern und Freigabeprozesse beschleunigen können. Problem: Größere Zahl von Tools ist nicht die Lösung Gewisse Technologien wie Slack, Zoom, Microsoft Teams oder E-Mail werden in vielen Unternehmen von so gut wie allen Mitarbeitern genutzt. Daneben gibt es spezifische Software, die nur von einzelnen Teams mit Zugriffsrechten genutzt werden. So kommt es vor, dass Produktteams mit Atlassian und Miro arbeiten, während Kreativ-Teams ihre Zusammenarbeit in Adobe und Figma organisieren. Kundenbetreuer wiederum nutzen Totango, Accelo oder ChurnZero, um Kunden und eventuelle Abwanderungsbewegungen im Blick zu behalten und Möglichkeiten zum Upselling zu identifizieren. Wie soll angesichts dieser Vielfalt an Tools die teamübergreifende Transparenz gewährleistet werden, sodass alle Beteiligten den benötigten Zugriff auf Dateien, Aufgaben, Berichte und Projektfortschritte haben? Ohne eine zentrale Lösung für Projekt-Updates, das Management und die Freigabe von Assets und geteilte Teamkalender wird dies schnell zur Herausforderung. Eine Möglichkeit, die Transparenz zu erhöhen, ist der Einsatz von @Erwähnungen, mit denen einzelne Teammitglieder direkt angesprochen werden können. Kollaborative Arbeitsmanagement-Tools sollten standardmäßig über eine @Erwähnungsfunktion verfügen. Klar ist jedoch auch, dass dies nur ein Aspekt der Zusammenarbeit zwischen Teammitgliedern und Stakeholdern sein kann. Filesharing-Funktionalitäten und die Möglichkeit, in einer gemeinsamen Benutzeroberfläche Feedback zu HTML- und Design-Assets zu geben, sind ebenso unerlässliche Komponenten. Verfügt die Software Ihres Anbieters über keine derartigen Optionen, so müssen die entsprechenden Vorgänge in verschiedenen Plattformen erfolgen und es besteht das Risiko, dass wichtiges Feedback zwischen den Systemen verlorengeht. Problem: Freigabe von Design-Assets dauert zu lange Marketingkampagnen werden erst dann gestartet, wenn alle Assets in finaler Ausführung vorliegen, sodass ein einzelnes nicht freigegebenes Asset zur Verzögerung einer ganzen Kampagne führen kann. Sind die Assets auf verschiedene Systeme verteilt, kann es schwierig sein, den Überblick zu behalten. Ein langwieriger Freigabeprozess ist die Folge, insbesondere dann, wenn mehrere Stakeholder ihre Genehmigung erteilen müssen und nicht alle Tools für alle Beteiligten zugänglich sind. Genehmiger müssen also Zugriff auf dieselbe Software haben und in der Lage sein, in Echtzeit miteinander zu kommunizieren. Im Idealfall ist auch die Versionsgeschichte für alle einsehbar, um Neuerungen auf einen Blick sichtbar zu machen. Für Design-Feedbacks ist es hilfreich, einzelne Bereiche hervorheben und direkt mit Verbesserungsvorschlägen versehen zu können, anstatt mit Screenshots arbeiten zu müssen. Zudem sollten in Ihrem CWM etablierte Arbeitsabläufe definiert sein, die es ermöglichen, Assets (und Projekte) automatisch an die nächste Person weiterzuleiten bzw. in die nächste Produktionsphase zu verschieben. Wrike: Zusammenarbeit liegt in unserer DNA Die @Erwähnungsfunktion bietet eine einfache Möglichkeit, einzelne Personen auf eine wichtige Unterhaltung oder Nachricht aufmerksam zu machen. Während manche kollaborativen Arbeitsmanagement-Tools @Erwähnungen von Kollegen nur in begrenzten Bereichen zulassen, ist in anderen die Zusammenarbeit auf Projekt- oder Ordnerebene keine Option. Rasch wachsende Unternehmen und Enterprise-Teams benötigen mehr. Selbstverständlich verfügt Wrike über eine @Erwähnungsfunktion, doch nicht nur das: Unterhaltungen werden auf Ordner-, Projekt-, Aufgaben- und Teilaufgabenebene organisiert. Beschreibungen werden über den jeweiligen Threads organisiert und unterstützen Echtzeitbearbeitung durch mehrere Nutzer.   Darüber hinaus verfügen viele Teams auch über Dateien an separaten Speicherorten, die im Rahmen von Projekten mit anderen Stakeholdern geteilt werden müssen. Die Filesharing- und Uploading-Funktionen von Wrike nehmen Dateien von Ihrer Festplatte, Google Drive, Dropbox, Box, Microsoft One Drive, SharePoint, YouTube und Website-Links ebenso an wie von den Digital-Asset-Management-Anbietern MediaValet und Bynder. Egal, welche Datenquelle Sie nutzen, mit Wrike ist der Upload kein Problem. Kampagnen zeitgerecht starten – mit beschleunigter Asset-Freigabe Nun, da Ihre Datei hochgeladen ist, muss Ihr Team das Asset gemeinsam finalisieren. Die Proofing-Funktionen in Wrike ermöglichen das visuelle Markieren und Vergleichen von Bildern, Videos, PDFs, Word-Dokumenten, PowerPoints und HTML-Inhalten. So werden Bearbeitungs- und Freigabeprozesse beschleunigt und die Produktivität sowie der kreative Output Ihres Teams gesteigert. Markieren Sie Text, klicken Sie auf Bilder oder wählen Sie Zeitmarken, um klare, kontextbezogene Kommentare abzugeben. Beantworten und diskutieren Sie Feedback direkt und schließen Sie Kommentare, wenn Bearbeitungen durchgeführt wurden.     Besonders praktisch: Die Funktionen sind direkt in den Anwendungen der Adobe® Creative Cloud® verfügbar, sodass Sie Feedback berücksichtigen und Änderungen vornehmen können, ohne das Fenster oder die Anwendung wechseln zu müssen.   Bei Bedarf können Sie auch externe Prüfer von außerhalb Ihres Unternehmens einladen. Ein Passwort gewährleistet den sicheren Zugriff.   Aerotek beschleunigt Freigabeprozess mit Wrike Dank Wrike konnte Aerotek seine Planungsphasen um mehrere Wochen verkürzen. Matt Andrews, Marketing Campaign Manager bei Aerotek, über die Proofing-Funktionen: „Die Möglichkeit, Arbeiten im Tool zu prüfen, Anmerkungen zu machen und direkt an das Team zurückzusenden, spart uns viel Zeit … E-Mails können diese Funktionalität nicht bieten. Jetzt können wir einen Teil unserer Meetings ausfallen lassen, alles in einem System erledigen und gleichzeitig die verschiedenen Versionen mit allen Kommentaren und Änderungen festhalten.“ Entdecken Sie die Power von Wrike Zur Evaluierung von CWM-Softwarelösungen gehört mehr als nur das Lesen von Kundenbewertungen und der Vergleich von Funktionalitäten auf einer Preisliste. Es handelt sich um eine Entscheidung, die nicht auf die leichte Schulter genommen werden darf – denn schließlich hängt die Leistungsfähigkeit Ihres Teams davon ab, ob es über ein Tool verfügt, das seine Arbeitsprozesse voll unterstützt. Wir empfehlen unser neues E-Book Empowering Teams With CWM: 13 Common Pain Points and How to Solve Them, in dem wir verraten, was die 16 wichtigsten CWM-Funktionen für schnell wachsende und Enterprise-Teams sind. Egal ob Remote-, hybrides oder Vollzeit im Büro anwesendes Team, eine Verbesserung der Zusammenarbeit und eine Beschleunigung der Freigabeprozesse ist immer ein Gewinn. Probieren Sie Wrike und starten Sie noch heute Ihre kostenlose Testphase.

Ein Ratgeber für Manager, wie man mit schwierigen Teammitgliedern umgeht (Infografik)
Führung 3 Min. Lesezeit

Ein Ratgeber für Manager, wie man mit schwierigen Teammitgliedern umgeht (Infografik)

Die Wahrscheinlichkeit, auf ein schwieriges Teammitglied zu stoßen, ist sowohl in der Laufbahn von Managern, die bereits Karriere gemacht haben, als auch bei Managern, die erst seit kurzer Zeit diesen Job ausüben, leider sehr hoch. Sie müssen sich im Voraus auf diese Art von Situationen vorbereiten, damit Sie in der Lage sind, alles im Griff zu haben, und das Problem vor allem nicht noch schlimmer machen. Auch wenn Sie zu den privilegierten Führungskräften gehören, die keine chronisch griesgrämigen Mitarbeiter in ihrem Team haben, gibt es immer diese “Eine Person”, mit der man generell gut zusammenarbeiten kann, die aber ab und zu sehr stur und unflexibel ist. Wie bekommen Sie schwierige Situationen in den Griff, ohne als der unfaire Vorgesetzter dazustehen? In dieser Infografik finden Sie unsere Tipps dazu, wie Sie schwierige Teammitglieder entlarven können und wie Sie am besten mit ihnen umgehen.   Fanden Sie diese Infografik hilfreich? Wenn Sie möchten können Sie sie gerne in den sozialen Medien teilen oder sogar auf Ihrem eigenen Blog posten, mithilfe des Einbettungscodes:

Die 5 häufigsten Fehler, wenn Sie mehrere Projekte gleichzeitig managen: Kommunikationsausfall (5. Teil)
Projektmanagement 5 Min. Lesezeit

Die 5 häufigsten Fehler, wenn Sie mehrere Projekte gleichzeitig managen: Kommunikationsausfall (5. Teil)

Als Gründer und CEO von Wrike hatte ich Gelegenheit, von unseren Kunden, Investoren und Mentoren zahlreiche Geschichten zu verschiedensten Arten von Projektkriegen zu hören. Dies veranlasste mich dazu, diese 5-teilige Serie zu häufigen Fehlern beim Projektmanagement zu verfassen. Die anderen Teile finden Sie hier: Teil 1, Teil 2, Teil 3 und Teil 4.   Fehler Nr. 5: Schlechte Kommunikation in Ihrem Team und mit Stakeholdern Der letzte, jedoch nicht weniger wichtige häufige Fehler, den Projektleiter beim Managen mehrer Projekte begehen, ist ineffiziente Kommunikation. Schlechte Kommunikation in einem Team führt zu Missverständnissen - und deshalb zu Fehlern - bei der Projektarbeit. Mangelt es bei Ihren Projekten an guter Kommunikation mit Kunden, kann es sein, das Sie und Ihr Kunde am Ende komplett verschiedene Vorstellungen von dem Projekt haben. Fehlkommunikation hat Zeit- und Geldverluste zur Folge und bedeutet für Sie mehr Stress. Lösungsansatz Nr. 5: Verbessern Sie die Projektkommunikation Sie können die Verständigung rund um Ihre Projekte erleichtern, indem Sie Kommunikationsbarrieren erkennen und abbauen. Denken Sie daran, dass wenn Ihr Team und Kunden oder Stakeholder örtlich voneinander getrennt sind, Sie noch mehr Mühe und Aufwand in die Kommunikation investieren müssen. Setzen Sie Ihre Kommunikations-Tools wirksam ein. Hören Sie Ihren Kunden, Stakeholdern und Teammitgliedern wirklich zu. Am Ende entscheiden Ihre Kunden und Stakeholder, ob ein Projekt erfolgreich war. Oftmals sitzen sie jedoch nicht mit Ihnen im gleichen Büro und können nicht persönlich mit Ihnen zusammenarbeiten. Trotzdem müssen Sie Ihre Kunden und Stakeholder in Ihre Projektarbeit mit einbeziehen. Bieten Sie ihnen umfassende Einblicke in Projektinformationen und Arbeitsabläufe. Schenken Sie ihrem Feedback Aufmerksamkeit. Das erspart es Ihnen, Dinge mehrmals machen zu müssen und hilft Ihnen, die Erwartungen Ihrer Kunden zu erfüllen. >>>>>>>Lesen Sie: Was ist Projekt-Stakeholder-Management?

Nie mehr gute Miene zum bösen Spiel! Anleitung für den stoischen Umgang mit Konflikten am Arbeitsplatz
Führung 10 Min. Lesezeit

Nie mehr gute Miene zum bösen Spiel! Anleitung für den stoischen Umgang mit Konflikten am Arbeitsplatz

"Wo alle das Gleiche denken, denkt keiner viel." (Aus dem Englischen: Where all think alike, no one thinks very much.") — Walter Lippmann Zusammenarbeit und Konflikt sind keine Gegenspieler: sie sind Partner. Verabschieden wir uns also von der Vorstellung, dass leistungsfähige Teams nur aus lächelnden Personen bestehen, die stets einer Meinung sind. Teamarbeit muss auch mal mit Schwierigkeiten behaftet sein. Ein guter Teamleiter zu sein, bedeutet nicht, eine pseudo-glückliche Arbeitsumgebung zu schaffen, in der Sie mehr damit beschäftigt sind, den Frieden zu bewahren als damit gute Arbeit zu leisten. Nehmen wir zum Beispiel die Rivalität zwischen der Vertriebs- und der Marketing-Abteilung oder den Konkurrenzkampf zwischen Ihren leistungsstärksten Vertriebsmitarbeitern. Diese gesunde Spannung heizt den Erfolg an. Was können Sie tun, damit Konflikte produktiv bleiben? Sie müssen in der Lage sein, zu erkennen, wenn gesunde Spannung in der Gefahr schwebt, sich zu einer zerstörerischen Kraft zu entwickeln, und einschreiten, um dieses Abgleiten in eine toxische Arbeitsumgebung zu verhindern. Was können Sie tun, wenn ein Mitglied Ihres Teams mit einem Kollegen eines anderen Teams oder einer anderen Abteilung im Streit liegt, um diesen beiden zu helfen, den Weg aus der Krise zu finden? Und wie können Sie eine Arbeitsumgebung schaffen, in der Konflikte zur Förderung von Fortschritten und Erfolgen beitragen? Greifen Sie auf die zeitlose Weisheit von einem der größten Anführer der Geschichte zurück - Mark Aurel. Wer ist Mark Aurel? Als wohl einer der größten Herrscher der Geschichte gilt Mark Aurel gemeinhin als die Verkörperung des idealen Anführers. Aurel, den Sie vielleicht als den weisen alten römischen Kaiser aus dem Film Gladiator kennen, regierte von 161 bis 180 n. Chr. Konflikte waren ihm definitiv nicht unbekannt, so verbrachte er seine letzten Jahre im Kampf gegen die wachsende Bedrohung der germanischen Stämme. Er rang auch mit seiner eigenen Überzeugung, dass sein einziger Sohn, Commodus, ein untauglicher Nachfolger sei. Gerade während dieser Zeit schrieb er Meditationen, das auch heute noch als bedeutendes philosophisches Werk erachtet wird. Es handelt sich um eine Zusammenstellung von Mark Aurels Betrachtungen und Überlegungen zur stoischen Philosophie. Der Stoizismus ist darauf ausgerichtet, Dinge hinzunehmen, die außerhalb unserer Kontrolle liegen, und stattdessen unsere Emotionen zu beherrschen. Stoiker reagieren auf Konflikte mit Vernunft und Logik statt mit emotionalen Ausbrüchen. Eine Auseinandersetzung gewinnen zu wollen, ist sinnlos - alles was zählt, sind die Tugenden und der Charakter. Stoiker sind jedoch keine Schwächlinge. Bei diesem Konzept geht es nicht darum, Leute alles sagen zu lassen, was sie wollen, weil es letztendlich sowie bedeutungslos ist. Es geht vielmehr darum, zu erkennen, was wirklich wichtig ist und was nicht, damit Sie sich nicht durch vorübergehende Probleme davon abhalten lassen, bestmögliche Arbeit zu leisten und Ihr "bestes Ich" an den Tag zu bringen. Stolz, Politik, Büro-Etikette, "so machen wir das hier" - das sind Aspekte, die Stoiker versuchen zu ignorieren. Ratschläge eines Stoikers für die Lösung von Konflikten Aber wie wenden Sie 2.000 Jahre alte Ratschläge auf eine heutige Arbeitsumgebung an? Konfliktbewältigung ist eine Aufgabe, mit der viele Teamleiter zu kämpfen haben oder der sie um jeden Preis aus dem Weg gehen. Tatsächlich haben 85 % der Führungskräfte Bedenken bezüglich ihres Unternehmens, haben jedoch aufgrund des daraus folgenden Konflikts Angst davor, diese anzusprechen. Konflikte sind jedoch ein unvermeidbarer Bestandteil des Arbeitsplatzes. Aurels Werk Meditationen enthält kluge Weisheiten für Teamleiter von heute, die nach Strategien suchen, um solche Konflikte als Antriebskraft für Erfolg zu nutzen. Konflikt ist unvermeidbar Konflikte entstehen nicht nur, weil sich Menschen schlecht verhalten... manchmal aber eben doch. Stolz, negative Grundhaltungen oder Büropolitik sind Bestandteile des Unternehmensalltags. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, es gibt Menschen, die Ihnen Ihr Leben schwer machen, ganz einfach weil sie ausschließlich damit beschäftigt sind, ihr eigenes zu erleichtern. Starten Sie in Ihren Tag in der Erwartung, dass Sie auf Widerstand treffen werden, dann ärgert es Sie nicht so sehr, wenn es geschieht. Gehen Sie im Voraus davon aus, dass andere Ihre Entscheidungen in Frage stellen, Ihre Zeit verschwenden und Ihre Hilfsbereitschaft ausnutzen werden. Wenn Sie dieses Verhalten bereits im Voraus erwarten, dann können Sie sich mental darauf vorbereiten sowie lernen, wie Sie es vermeiden können, sich in zeitraubende Aufgaben und Diskussionen hineinziehen zu lassen und in der Lage sein, Ihre Entscheidungen zu rechtfertigen, wenn sie angezweifelt werden. Und falls die Dinge dann besser als erwartet laufen, dann sind Sie eben positiv überrascht. Auch das geht vorbei Eines der grundlegenden Prinzipien von Aurels Philosophie besagt, dass im Großen und Ganzen nichts von Dauer ist. Um mal einen Philosophen der ganz anderen Art zu zitieren: "Das Leben geht ziemlich schnell vorbei."  Das soll Sie jetzt nicht deprimieren - es ist eigentlich eine befreiende Aussage. Warum unsere wertvolle Zeit und Energie damit verschwenden, uns über Dinge aufzuregen, die nicht wirklich wichtig sind? Die Kritik, die Ihr Marketingchef an Ihrer Kampagne übt, hat auf kosmischer Ebene überhaupt keine Bedeutung, auch wenn sie Ihnen in dem Moment absolut lebenswichtig erscheint. Eine leicht veränderte Sichtweise kann Sie davor bewahren, sich über Probleme zu ärgern, die Sie nur von den Dingen ablenken, die wirklich wichtig sind. Sich über Konflikte den Kopf zu zermartern, macht sie nur noch schlimmer Wut verschlimmert eine schlechte Situation nur. Sich darüber zu ärgern, dass jemand Sie während des Meetings herablassend behandelt hat, hilft Ihnen überhaupt nicht weiter - es bringt Sie nur noch mehr aus der Fassung. Schlimmer noch, die unangenehme Situation dauert so noch länger an. Was ein kleiner Piepton auf Ihrem Radar hätte sein sollen, verankert sich in Ihrem Kopf je öfter Sie den Moment immer und immer wieder durchspielen. Und plötzlich stellen Sie fest, dass Sie mit Ihrer Arbeit überhaupt nicht vorangekommen sind, weil Sie zu beschäftigt damit waren, vor Wut zu kochen... oder noch schlimmer, zu jammern.  Wut schadet nur einer Person: Ihnen selbst. Wessen Meinung hat wirklich Bedeutung? Wen kümmert es, dass Jan aus der Design-Abteilung der Meinung ist, dass Ihre PowerPoint-Präsentation so aussehe, als stamme Sie von 1986? Und wenn Paul vom Performance-Marketing sagt, Ihre Ideen seien Mist, na und? Warum soll es so wichtig sein, wenn Laura aus dem Content-Marketing Ihre Text-Änderungen immer wieder löscht? Letztendlich sind Sie nur wenigen Leuten gegenüber rechenschaftspflichtig. Warum soll es von Bedeutung sein, was die anderen denken? Lassen Sie sich davon nicht ärgern, sondern schöpfen Sie Selbstvertrauen aus der Tatsache, dass die Menschen, deren Meinung wirklich zählt, - Sie und Ihr Vorgesetzter - Vertrauen in Ihre Leistung haben. Kritik ist nicht gleichzusetzen mit Konflikt Machen Sie aus Kritik keinen Konflikt. Niemand ist perfekt und niemand leistet perfekte Arbeit. Eine ehrliche Selbstbetrachtung ist ein wichtiger Schritt zur Verbesserung und wir sollten jede Art des Feedbacks von allen Arten von Menschen begrüßen. Wenn Sie jemand auf einen Makel in Ihrer Arbeit oder Denkweise hinweist, dann sehen Sie das nicht gleich als Angriff an. Sie brauchen nicht auf Ihren Defiziten herumzureiten oder sich ihretwegen unsicher fühlen. Nehmen Sie die Gelegenheit wahr, sie zu erkennen und sich ihrer anzunehmen. Profitieren Sie von der Kritik. Konflikte entstehen, wenn Menschen mit ganzem Herzen bei der Sache sind Was würden Sie bevorzugen: eine Gruppe teilnahmsloser "Ja-Sager"? Oder ein Team aus Leuten, die leidenschaftlich für das einstehen, was ihrer Meinung nach die beste Vorgehensweise ist? Ein guter Teamplayer zu sein, bedeutet die anderen auch mal herauszufordern, um Denkfehler und mangelhafte Prozesse ans Licht zu bringen. Aber nicht jeder wird mit Ihnen über die Natur dieser Mängel übereinstimmen. Konflikte mit anderen Teammitgliedern müssen zwangsweise entstehen, da Sie alle verschiedene Sichtweisen vertreten. Die Finanzabteilung wird die wirtschaftlichste Lösung befürworten, während das Marketing für die anpassungsfähigste Lösung eintreten wird. Bei beiden handelt es sich um stichhaltige Überlegungen: Rentabilität ist genauso wichtig wie die Optimierung. Andere Mitarbeiter widersprechen Ihnen nicht, weil sie Sie nicht mögen, gerne diskutieren oder schlichtweg falsch liegen. Sie machen einfach nur ihre Arbeit. Das beste, was Sie für Ihr Team tun können, ist es, diese unterschwelligen Spannungen direkt anzusprechen und sie als etwas ganz Normales hinzustellen. Bringen Sie sie ans Tageslicht,  damit sich alle darauf einstellen, dass sie abweichenden Auffassungen begegnen werden und verstehen, worauf diese zurückzuführen sind. Wenn Sie sich das nächste mal auf den Weg zu einem Meeting machen, dann sagen Sie Ihrem Team: "Rechnen Sie damit, dass Lukas auf die schnellste Lösung pochen wird, und nicht auf die günstigste, denn die Einhaltung von Deadlines hat für ihn immer höchste Priorität." Erinnern Sie Ihr Team daran, dass Sie alle für die beste Lösung kämpfen. Konflikte können die Innovationskraft fördern Wenn Sie mit jemandem nicht auf einen Nenner kommen können und sich dieser Konflikt zu einem wirklichen Hindernis entwickelt oder Sie vom Erreichen Ihres Ziels abhält - dann suchen Sie einen neuen Weg. Nutzen Sie dies als Gelegenheit für eine kreative Problemlösung. Passen Sie sich an. Laden Sie die vollständige Liste aller Zitate und Tipps herunter und lassen Sie sich inspirieren, wenn das nächste Mal Spannungen in Ihrem Team aufkommen. Produktive Konflikte fördern Ihre Führung ist der erste Schritt, der Ihrem Team zu einem besseren Umgang mit Konflikten am Arbeitsplatz verhilft. Ihre Teammitglieder müssen die Gewissheit haben, dass Sie für sie da sind, wenn Konflikte entstehen und ihnen mit Hilfe zur Seite stehen. Konflikte sollten sie nicht für sich behalten oder stillschweigend darüber brüten. Schirmen Sie Ihr Team von Anfang an nicht gegen Konflikte oder Uneinigkeiten ab. Sprechen Sie offen über auf der Führungsebene vonstattengehende Diskussionen und Auseinandersetzungen, besonders über Entscheidungen, die Ihr Team betreffen. Sie müssen dabei keine schmutzige Wäsche waschen. Erklären Sie einfach nur, wie verschiedene Perspektiven bei der Findung einer neuen Lösung berücksichtigt wurden. Ermuntern Sie im Rahmen Ihrer täglichen Teamarbeit dazu, abweichende Meinungen zu äußern und getroffene Annahmen in Frage zu stellen. Statt Geschrei und Schuldzuweisungen fördern Sie die Art des Konflikts, die sich positiv auf den Gedankengang der Beteiligten und die Ergebnisse auswirkt. Quellen: RyanHoliday.net, Harvard Business Review, 99u.com, daringtolivefully.com, wikipedia.org, philosophybasics.com, TED Blog

Warum Ihre Messaging-App Sie unproduktiv macht
Produktivität 7 Min. Lesezeit

Warum Ihre Messaging-App Sie unproduktiv macht

Egal ob Sie Slack, HipChat, Skype, Google Hangouts oder IRC verwenden - das reicht nicht aus. Es ist höchste Zeit, zuzugeben, dass die Nutzung von Chats/Instant-Messaging-Apps für die Projektverwaltung Ihre Leistungsfähigkeit stark beeinträchtigt.

? Wrike hat jetzt Emojis!
Wrike-Nachrichten 3 Min. Lesezeit

? Wrike hat jetzt Emojis!

Seit Kurzem können Sie Emojis zu Wrike Kommentaren hinzufügen! Dies erhöht den Spaßfaktor bei Ihrem Feedback und reduziert eventuellen Kommunikationsstress bei Ihrer täglichen Arbeit.

PM Challenge 2017 – Wrike war dabei
Projektmanagement 3 Min. Lesezeit

PM Challenge 2017 – Wrike war dabei

Wie findet man die passende Projektmanagement-Lösung für das eigene Unternehmen? Richtig, durch testen. Aus diesem Grund hat das PMI Chapter Southern Germany auch in diesem Jahr eine PM Challenge organisiert. Das besondere an diesem Format: Teilnehmer können das gleiche Problem in vier verschiedenen Workshops anhand von vier verschiedenen Software-Lösungen durchspielen. So lässt sich besonders gut vergleichen.   Die diesjährige PM Challenge fand am 29. Juni in München statt und stand unter dem Motto „Illuminate Communication“. Mit dabei waren unsere beiden Kollegen Jana Metz und Johannes Markert, die Wrike in einem Workshop präsentiert haben. Es war ihnen besonders wichtig, dass jeder der Teilnehmer Wrike auch wirklich ausprobieren konnte, daher haben sie Laptops zur Verfügung gestellt, auf denen sich die Teilnehmer in vorkonfigurierte Accounts einloggen konnten, um so das vorgegebene Projekt-Szenario gemeinsam zu erkunden.     Gute Kommunikation ist das A und O   Schnell haben sich dabei ganz eigene Dynamiken entwickelt. Teilnehmer diskutierten die Herausforderung von Change Management im Unternehmen, die Frage nach Freiheiten im Projektmanagement und testeten neue Funktionen, wie Prüfung & Freigabe. Da sich das Motto der Veranstaltung um gelungene Kommunikation zwischen verschiedenen Stakeholdern und Abteilungen drehte, stand natürlich auch die Frage im Vordergrund, wie man Kommunikation transparent gestalten und Silos vermeiden kann. Jana Metz und Johannes Markert erläuterten, wie es in Wrike funktioniert.    Wenn Sie ebenfalls eine Beratung wünschen, schreiben Sie uns gerne unter https://www.wrike.com/de/contact-sales/. Um Wrike selbst zu testen, starten Sie ganz einfach eine kostenlose 14-tägige Testphase.     Wir haben uns gefreut, Teil der PM Challenge 2017 zu sein, und wünschen allen weiterhin frohes Testen!