Warum Ihr Unternehmen nicht wie Apple, Google oder Facebook sein muss

Während des Zweiten Weltkriegs war der Südpazifik ein wichtiger Kampfschauplatz. Auf Dutzenden von abgelegenen Inseln errichteten mehrere Länder Stationen, Flugplätze und Hafenanlagen. Es war das erste Mal, dass viele indigene Völker der Region Außenstehende zu sehen bekamen, ganz zu schweigen von den Fahrzeugen und Maschinen, die sie mitbrachten. Besonders beeindruckend waren die Lieferungen an Lebensmitteln, Kleidung, Medizin und anderen Gütern, die täglich eingeflogen wurden. Soldaten teilten diese Waren oft mit Einheimischen und tauschten sie gegen Textilien und Waren ein.

Aber mit dem Kriegsende wurden auch diese Lieferungen eingestellt. Flugplätze wurden demontiert oder aufgegeben, und Tausende Soldaten verließen die Inseln, um nach Hause zu fahren. Ohne ein umfangreiches Verständnis für die Fertigungs- und Logistiksysteme zu haben, die für die regelmäßigen Versorgungsabwürfe verantwortlich waren, bauten Menschen in der ganzen Region beeindruckende (wenn auch nicht funktionierende) Nachbildungen von Flugzeugen, Flughafenkontrolltürme und sogar Kopfhörer – komplett mit Bambusantennen –, um die Flugzeuge und die Waren, die sie transportierten, zur Rückkehr zu veranlassen. Sie ahmten alles nach, was sie so genau wie möglich beobachtet hatten, und führten sogar aufwändige Zeremonien mit Aufmärschen, Holzgewehren und nachgemachten Uniformen durch, um göttliche Gaben von oben auszulösen.

Während diese Aktivitäten zwar Gemeinschaften zusammenbrachten und ein gemeinsames Ziel in einer Ära sozialer Unruhen schufen, führten sie nicht zu ihrem Hauptziel: Die Rückkehr der per Luft gelieferten Waren.

Das Versorgungslager der Moderne

Why your company doesn't have to be like Apple Google Facebook 2
Facebooks neue Hauptsitz-Erweiterung

Für viele ist Silicon Valley ein magischer Ort. Es ist zum Epizentrum der Innovation geworden und ein Generator für unglaublichen Reichtum. Es beherbergt einige der erfolgreichsten und einflussreichsten Unternehmen aller Zeiten, darunter drei der größten Mächte der modernen IT: Facebook, Apple und Google. Diese Organisationen haben ihren Ruf darauf aufgebaut, den Status quo vollständig zu disruptieren und dadurch unglaubliche Gewinne zu erzielen.

Googles großzügige Campusse – ausgestattet mit Schlafkapseln, Cafés mit kostenlosen Gourmet-Menüs, mehrstöckigen Fitnessstudios und Videospielhallen – haben komplett neu definiert, was ein Arbeitsplatz ist oder wie er beschaffen sein sollte. Mit einer geschwungenen „Hauptstraße“, einem Dessert-Restaurant im Stil der 50er Jahre, Geschäften und riesigen Videowänden fühlt sich Facebooks Hauptsitz eher wie ein Vergnügungspark als wie ein Technik-Büro an. Mit seinem umweltfreundlichen Design aus gebogenem Glas und Metall erscheint Apples „Raumschiff“-Hauptsitz wie etwas, das aus einer fernen Zukunft hier gelandet ist.

Aber diese glänzenden Gebäude und großzügigen Vergünstigungen sind nur ein kleines Teil des Puzzles. Es ist die Art und Weise, wie diese Unternehmen arbeiten, die das Interesse von Millionen geweckt hat.

Gründer und CEOs haben sich von Dingen wie Googles "20-Prozent-Zeit" inspirieren lassen, die Mitarbeitern Freizeit und Ressourcen gibt, um potenziell profitable neue Produkte und Dienstleistungen zu basteln und zu entwickeln.

Andere bewundern Apples Verpflichtung zur Geheimhaltung. Die Öffentlichkeit ist beeindruckt von der Fähigkeit dieses Unternehmens, die Details ihrer lebensverändernden Produkte eng unter Verschluss zu halten, bis sie bereit sind, sie der Welt zu enthüllen.

Viele Ingenieure und Kreative gleichermaßen finden Facebooks altes Mantra „Move fast and break things“ besonders inspirierend, auch wenn Mark Zuckerberg und das Unternehmen bestätigen, dass es auch einige negative Auswirkungen hat. Die Menschen mögen es, etwas von Figuren wie Zuckerberg in sich selbst zu erkennen und streben danach, die Macht und den Einfluss auszuüben, die er in einem so jungen Alter erreicht hat.

Wir verstehen nicht immer, welche Mechanik dahinter steckt, wie dieser Erfolg erreicht wird, aber wie die Inselbewohner im Südpazifik bei den Abwurflieferungen sehen wir das Geld, die Macht und den Einfluss, der täglich geliefert wird.

Diebstahl der Unternehmensidentität

„Gute Künstler kopieren; großartige Künstler stehlen.“ - Steve Jobs

Bei all dem Erfolg und der Macht, die diese Silicon-Valley-Unternehmen haben, ist es kein Wunder, dass andere genauso sein wollen wie sie. Unternehmen haben große Anstrengungen unternommen, um jedes einzelne Detail der siegreichen DNA von Facebook, Google und Apple zu klonen, von ihren großzügigen Mitarbeitervergünstigungen bis hin zum Aussehen und Design ihrer Gebäude.

Vergünstigungen im Google-Stil sind heute bei den meisten Technologieunternehmen im Silicon Valley die Norm. Bereitgestelltes Mittagessen, Gemeinschaftsfahrräder und offene Büros erfreuen sich wachsender Beliebtheit, ebenso wie Richtlinien für unbegrenzte Urlaubstage und Arbeit von zuhause. Dutzende Bücher darüber, wie man wie Apple gestaltet, wie Google denkt oder wie Facebook wächst, werden jeden Monat veröffentlicht. Während einige dieser Kopien ziemlich präzise waren, haben sie es versäumt, die beabsichtigten Ergebnisse zu liefern.

Theranos hat versucht, den Marketingstil von Apple zu kopieren und hat überlebensgroße Produkte auf spektakuläre Weise enthüllt. Elizabeth Holmes, Gründerin und CEO, imiterte Steve Jobs Managementtechniken, Verhaltensweisen und sogar seinen schwarzen Rollkragen. Während die „big reveal“-Technik, also die „groß aufgemachte Präsentation“ dazu beitragen kann, die Spannung für mobile Geräte zu steigern, ist für medizinische Geräte, von denen Leben abhängt, ein etwas genaueres Hinsehen erforderlich.

Why your company doesn't have to be like Apple Google Facebook 3
Quelle

Shyp machte es wie Facebook und bewegte sich schnell, aber zu schnell und in die falsche Richtung. Das Unternehmen wurde ein Opfer seines eigenen Wachstums und wechselte zu spät zu kleinen und mittleren Unternehmen um.

Beepi, ein Gebrauchtwagen-Marktplatz, brachte 150 Millionen US-Dollar zusammen, aber warf das Geld aus dem Fenster mit dem Versuch, Gehälter und Vergünstigungen in Google-Größe zu liefern, darunter eine $10.000-Couch im Konferenzraum und bezahlte Telefon-Abos für die Partner der Angestellten..  

Wie die Menschen, die Bambuskopfhörer und Holz- und Weinrebenflugzeuge herstellten, waren diese Unternehmen in der Lage, etwas von der Ästhetik ziemlich gut nachzumachen. Dennoch fehlten ihnen die komplexen internen Einrichtungen, die es Unternehmen tatsächlich ermöglichen, erfolgreich zu arbeiten.

Anders denken



(Apples berühmte "1982" Superbowl-Werbung zur Einführung des Macintosh-Computer)

Unternehmen wie Apple, Google und Facebook erfreuten sich größtenteils eines meteorischen Erfolgs, weil sie sich Trends widersetzen, neue Wege beschritten und gegen die Norm angingen. Kopiert man diesen Weg, dann bedeutet das, dass man genau das ignoriert, was zu ihrem Erfolg geführt hat.  

Zum Beispiel…

  • Google hat jede Ablenkung von seiner Benutzeroberfläche entfernt. Dies stand in scharfem Kontrast zu den überladenen „Internetportalen“ wie Yahoo, Excite und Lycos, die damals den Bereich der Suchmaschinen dominierten.
  • Apple verfolgte einen minimalistischen Ansatz in Bezug auf sein Produkt- und Softwaredesign, was sie von den Windows-Betriebssystem- und PC-Produkten unterschied.
  • Facebooks einheitliche Profile und die anfangs erforderliche .edu-email-only-Mitgliedschaft waren eine willkommene Änderung gegenüber dem animierten GIF-Emporium, zu dem Myspace wurde.
„Vorteile liegen in den Unterschieden begründet. In den Asymmetrien unter Rivalen.” -- Richard Rumelt, „Gute Strategie. Schlechte Strategie“

Während viele Unternehmen auf Differenzierung und Unterscheidung zugunsten von Gleichheit verzichtet haben, gibt es viele Beispiele für Unternehmen, die unglaublich profitabel sind und einen ganz anderen Ansatz gewählt haben. Sie erzeugen vielleicht nicht so viele Schlagzeilen, aber Unternehmen wie Starbucks, Nike, Netflix und Walmart haben ihre eigenen Wege zum Erfolg geebnet und unterschiedliche Kulturen aufgebaut, die in vielerlei Hinsicht genau das Gegenteil von denen der großen Drei sind.

Diese Unternehmen haben ihren Erfolg auf eigene Faust erzielt indem sie:

  • Ihrer Kultur treu bleiben – Während sich ein Großteil der Technologiewelt vor allem auf Wachstum konzentriert, hat Starbucks einen beziehungsgetriebenen Ansatz entwickelt, bei dem der Mitarbeiter zuerst kommt. Sie bezeichnen ihre Mitarbeiter sogar als „Partner“. Kultur und Strategie sind vollständig aufeinander abgestimmt und haben dem Unternehmen geholfen, ein unverwechselbares und konsistentes Erlebnis zu bieten.
  • Ihr Publikum besser kennen und bedienen als die Konkurrenz – Anders als bei Apple, das bekanntermaßen Fokusgruppen meidet, dreht sich Walmarts Kultur darum, auf die Wünsche und Bedürfnisse seiner Kunden zu reagieren. Apple gibt seinen Kunden Produkte, von denen sie nicht einmal wussten, dass sie sie haben wollten, während Walmart ihnen genau das gibt, was sie sich wünschen. Beide Ansätze erweisen sich als äußerst profitabel.
  • Ihre eigenen Methoden, Strategien und Taktiken entwickeln – Wie Facebook liebt Netflix es „to move fast“, also schnell zu handeln, aber ohne „to break things“. Den Service über alle Plattformen hinweg jederzeit am Laufen zu halten, ist ein wesentlicher Bestandteil ihrer Strategie. Sie haben komplexe Systeme entwickelt, um Fehler zu überwachen, Probleme zu beheben und die Funktionalität bei Ausfällen wiederherzustellen.

Bleiben Sie sich selbst treu

Tools, Strategien und Rollkragenpullover zu kopieren wird höchstwahrscheinlich nicht zum Erfolg führen. Sie müssen tatsächlich das tun, was Google, Apple und Facebook getan haben – einzigartig sein und Ihrer eigenen Kultur und DNA treu bleiben.

In „Crazy Ones“, einer berühmten Werbung von Apple aus dem Jahr 1997, sprach Steve Jobs die folgenden Zeilen:

Auf die Verrückten.

Die Nicht-Gesellschaftsfähigen.

Die Rebellen.

Die Unruhestifter.

Die Außenseiter.

Diejenigen, die die Dinge anders sehen.

Sie mögen keine Regeln.

Und sie haben keinen Respekt vor dem Status quo.

Sie können sie zitieren, ihnen widersprechen,

verherrlichen oder verunglimpfen.

Das Einzige, was man nicht tun darf, ist sie zu ignorieren.

Weil sie Dinge verändern.

Sie treiben die Menschheit voran.

Während manche sie als die Verrückten betrachten,

sehen wir das Genie.

Denn die Leute, die verrückt genug sind, um zu denken,

dass sie die Welt verändern können, sind diejenigen, die es tun.



Weil es so viel Druck gibt, sich den Normen anzupassen und die großen Marken zu kopieren, kann es viel schwieriger sein, seine eigene Spur als Unternehmen zu hinterlassen. Hilfreich sind folgende Fragen, die man sich selbst stellen sollten:

  • Was macht mein Unternehmen besser als jedes andere?
  • Was wirkt sich gut für mein Unternehmen aus und was nicht?
  • Wie geht mein Team am liebsten an seine Arbeit heran?
  • Befähigen wir die Menschen, so zu arbeiten, wie sie es wollen?

Zu erkennen, dass man etwas anders machen muss, ist nur ein Teil der Herausforderung. Ihr Unternehmen muss über eine Tool- und Prozessstruktur verfügen, die diese Einzigartigkeit unterstützt. Gerade hier scheitern viele Unternehmen oft. Sie verwenden Tools, die nicht flexibel genug und zu einschränkend sind, um unterschiedliche Arbeitsstile zu unterstützen. Es ist dieser übersehene Aspekt der Vielfalt, der die Innovationsfähigkeit Ihres Unternehmens hemmen könnte. Menschen die Freiheit zu geben, so zu arbeiten, wie sie es wollen, kann Ihrem Unternehmen helfen, ein neues Niveau an Produktivität und betrieblicher Exzellenz zu erreichen.

Der Erfolg von Google, Apple und Facebook ist unglaublich inspirierend und es gibt sicherlich viele Seiten, die wir aus ihren Playbooks entnehmen können. Aber ihre Gebäude, Vergünstigungen, Richtlinien und vor allem alles andere, was wir von außen sehen, sollten nicht das sein, was uns inspiriert – es sollte ihr Engagement sein, den Status quo furchtlos zu disruptieren und die Dinge auf ihre eigene Weise zu tun.

Wir bei Wrike sind bestrebt, unseren Kunden bei der Erfüllung ihrer Mission zu helfen. Wir entwickeln Tools, mit denen Abteilungen, Teams und Einzelpersonen so arbeiten können, wie sie es wollen. Möchten Sie sehen, wie Wrike Ihrem Unternehmen helfen kann, neue Wege zu gehen? Starten Sie noch heute Ihre kostenlose Testphase.

Kommentare 0

Ups! Dieser Inhalt kann nur angezeigt werden, wenn Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Erfahren Sie mehr