Für den Fall, dass Sie noch nie etwas von der Serie Gilmore Girls gehört haben, geben wir Ihnen eine 5-Sekunden-Beschreibung: Es ist eine US-amerikanische Drama- und Comedy-Fernsehserie, die ab dem Jahr 2000 produziert wurde, mit 7 kompletten Staffeln und153 Episoden. Die weiblichen Hauptrollen haben eine starke Persönlichkeit (Frauen-Power) und machten die beiden Hauptdarstellerinnen Lauren Graham und Alexis Bledel zu Stars. Die Serie ist bekannt für die „Walk-and-Talks“ (Szenen, in denen die Darsteller wichtige Gespräche bei einem Spaziergang führen), die extrem schnellen und spritzigen Dialoge mit vielen Anspielungen auf Film, Musik, Politik, Literatur und Ereignisse des Zeitgeschehens und die wahnsinnige Menge an Kaffee (und Essen), die die Darsteller zu sich nehmen. Dahinter erzählt die Serie eine warmherzige Geschichte über familiäre Bindungen zwischen drei Generationen.

2016, fünf Jahre nachdem die letzte Episode der TV-Serie ausgestrahlt wurde, drehte und veröffentlichte Netflix eine vierteilige Fortsetzung unter dem Titel Gilmore Girls: Ein neues Jahr. Die Fortsetzung wurde mit großer Begeisterung vom Publikum begrüßt.

Was um Himmels willen hat diese beliebte TV-Serie mit Projekt-Stakeholder-Management zu tun, fragen Sie sich jetzt bestimmt. Dazu kommen wir gleich. Aber erst sollten Sie sich passend zur Serie Gilmore Girls eine Tasse Kaffee holen.

ACHTUNG SPOILER! Im folgenden Text verraten wir Ihnen eine (1) Auflösung der Fortsetzung „Ein neues Jahr“. Weiterlesen erfolgt auf eigene Verantwortung!

Die wichtigsten Stakeholder hassten das Endprodukt

Vor Beginn der 7. Staffel konnten der Fernsehsender und die Produzenten der Serie, Amy Sherman-Palladino und ihr Ehepartner Daniel Palladino, keine Einigung erzielen, was die Einstellung neuen Autoren angeht. Das Paar hatte 6 Jahre lang jedes einzelne Wort der Serie mit viel Sprachwitz geschrieben und brauchte Hilfe, um fortfahren zu können. Aber der Fernsehsender verweigerte seine Zustimmung. Daraufhin beschlossen die Palladinos den Vertrag nicht zu erneuern und die letzte Staffel wurde ohne die ursprünglichen Produzenten geschrieben und verfilmt. Wie vorherzusehen war, wurde die Produktion der Serie nach der 7. Staffel aufgrund der niedrigen Einschaltquoten eingestellt.

 

Vergessen Sie niemals, dass Stakeholder den Schlüssel zum Erfolg oder Misserfolg eines Projektes in der Hand haben. Wenn die gelieferten Ergebnisse die Erwartungen der Stakeholder nicht erfüllen, ist Ihr Projekt gescheitert - ganz egal, ob Sie sich an den Zeitplan und das Budget gehalten haben. Bei dem Fall von Gilmore Girls waren die wichtigsten Stakeholder die Zuschauer - viele davon waren schon seit 6 Jahren der Serie treu. Sie hassten die Änderung! Oder waren von den Dialogen enttäuscht und darüber wie flach die Darsteller und Situationen auf einmal waren. Sogar die Schauspieler und das Filmteam gaben zu, dass sie nicht glücklich mit dem Ende der Geschichte waren.

Wo war der Wendepunkt?

In der 7. Staffel verfügte der Fernsehsender über die gleichen Teammitglieder (Schauspieler und Filmteam), aber sie wurden von einem neuen Projektmanager (Regisseur) geleitet, der das Projekt (die TV-Serie) einem großen Risiko aussetzte - vor allem weil hier der Projektmanager eine wichtige kreative Rolle übernimmt. Das Ergebnis war ein rasanter Absturz der Einschaltquoten.

Anstatt sich dickköpfig an die Entscheidung zu klammern, hätte der Fernsehsender mehr Feedback einholen und schnelle Maßnahmen ergreifen können, um sich den Wünschen der Kunden anzupassen. Haben sie Gespräche mit der Zielgruppe geführt? Haben sie Zuschauerforschungen angestoßen? Vielleicht ja, aber in diesem Fall wäre keine Maßnahmen gut genug gewesen, denn das Publikum wollte nur die ursprünglichen Verfasser wiederhaben.

Herausfinden, was Stakeholder erwarten

Im Oktober 2014, ungefähr sieben Jahre nach der letzten Ausstrahlung der TV-Serie streamte Netflix alle sieben Staffeln von Gilmore Girls und machte es unter neuen (und jüngeren) Zuschauern bekannt. Das verstärkte die Forderungen nach einer Wiederbelebung der TV-Serie - Fans hatten ihren Wunsch von einem Revival schon seit 2007 zum Ausdruck gebracht.

Im Gegensatz zum vorherigen Publikum ist sich das aktuelle Publikum bewusst, dass sie das Sagen haben. In den letzten Jahren haben Fans auch andere Film-Revivals ins Leben gerufen, wie Veronica Mars (Sie sammelten 2 Millionen US-Dollar innerhalb von 24 Stunden) und Netzwerke haben beliebte TV-Serien wiederbelebt, wie Full House, Arrested Development und Akte X, weil Fans es lautstark gefordert haben.

Die Nachfrage nach einem Gilmore Girls-Revival wurde von Netflix wahrgenommen. Sie hörten zu und verglichen die Nachfrage der Fans mit der aktuellen Zuschauerquote. Schließlich sind sie sehr gut darin, genau zu wissen, welche Sendungen wir mögen, aufgrund von komplexen Algorithmen und der kolossalen Menge an Zuschauer-Informationen, die sie von uns erhalten. Es war eine logische Schlussfolgerung, das Projekt erneut in Angriff zu nehmen, eine 8. Staffel zu drehen und die Wünsche der Zuschauer zu erfüllen: Ihnen die Möglichkeit bieten, eine nagelneue Staffel von Gilmore Girls im Fernseher zu sehen.

Positive Team-Dynamik

In einer Diskussionsrunde beim ATX Festival 2015 antwortete Produzentin Amy Sherman-Palladino auf die Frage, ob Sie ein Revival der Serie für möglich hielt: „Die gute Nachricht ist, dass sich hier niemand hasst. Das ist eine wichtige Voraussetzung. Denn es muss alles stimmen - das richtige Format, der richtige Zeitpunkt... Alle müssen sich dieser besonderen Verantwortung bewusst sein. Ich glaube, dass falls das Projekt tatsächlich umgesetzt wird, wir uns alle begeistert auf die Arbeit stürzen würden.“

Letzten Endes ist alles gut gelaufen. Netflix gab das OK für die Produktion von Gilmore Girls: Ein neues Jahr und die Teammitglieder waren bereit, entschlossen und in der Lage, ihre Rollen, unter der Führung ihres ehemaligen Projektmanagers, wieder aufzunehmen. Alle durch ein gemeinsames Ziel vereint: Der Geschichte ein würdevolles Ende verleihen.

Projekt-Einschränkungen? Zurück zu den Anforderungen der Stakeholder

Hinweis: jetzt kommt der Spoiler. Sie wurden vorgewarnt.

Natürlich gibt es keine Projekte, die hundertprozentig reibungslos ablaufen. Kurz vor dem Ende der Produktion von Ein neues Jahr tauchten Komplikation für das Team auf. In einer entscheidenden Szene sollte eine spektakuläre Hochzeit zwischen den Hauptdarstellern Luke und Lorelai stattfinden. Was war das Problem? Das Budget reichte nicht aus, um die Kosten der Kostüme zu decken und die Szene so zu gestalten, wie sie es verdient hätte.

In einem Interview mit TVLine sagte Sherman-Palladino: „Wir mussten einen Weg finden, diese Hochzeitsszene ohne „pompöse Hochzeit“ zufriedenstellend darzustellen...“ Wir wussten, dass wir die Hochzeitsszene um jeden Preis filmen mussten und wir wussten, dass wir das Paar verheiraten mussten. Wir konnten die Hochzeit schlicht und einfach nicht umgehen. Die Fans haben zu lange darauf gewartet. Not macht erfinderisch: wenn man unter schwierigen Umständen arbeitet, ist man oft gezwungen Dinge zu machen, die unter anderen Umständen gar nicht erst in Frage kämen, sich aber letztendlich als wesentlich besser entpuppen. Wir ließen sämtlichen unnötigen Pomp weg und konzentrierten uns auf das wirklich Relevante der Serie: Luke, Lorelai und Rory. Dadurch wurde die Szene gefühlsbetonter und strahlte eine intime Atmosphäre aus.“

Was ist die beste Strategie, wenn man mit Projekteinschränkungen, wie knappes Budget oder zu wenig Zeit konfrontiert wird? Kehren Sie zurück zu den Ansprüchen der Kunden: die Anforderungen Ihrer wichtigsten Stakeholder. Was ist essentiell, über was kann man auf keinen Fall verhandeln? Wenn Sie diese Punkte festgelegt haben, kann alles andere geändert, zurückgesetzt oder neu priorisiert werden. Die Einschränkungen ermöglichen Ihnen kreative Lösungen zu finden, um Ihre Ziele zu erreichen.


Luke und Lorelai tanzen in Gilmore Girls: Ein neues Jahr

Das war´s. Falls Sie sich den ganzen Text durchgelesen haben und noch nie eine einzige Gilmore Girls-Episode gesehen haben, empfehle ich Ihnen, sich wenigsten eine auf Netflix anzusehen. Im schlimmsten Fall werden Sie die Serie hassen, was vollkommen in Ordnung ist. Aber im besten Fall werden Sie die Serie genießen und dabei noch zwei Dinge dazulernen, die eine entscheidende Rolle spielen, wenn man ein Team zum Erfolg leitet: Mitgefühl für Ihre exzentrischen Teammitglieder und eine unermüdliche positive Einstellung... natürlich alles von Koffein angetrieben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare 0