Warum ist das Projektmanagement eine wichtige Kompetenz für Führungskräfte?

Eine kürzlich veröffentlichte Studie enthielt eine erschreckende Statistik: 57 % der Mitarbeiter haben bereits einmal eine Stelle ausdrücklich wegen ihres Vorgesetzten aufgegeben.

Nicht ideal. Als Vorgesetzter möchten Sie bestimmt nicht Teil dieser Statistik werden. Vielmehr dürfte es Ihr Ziel sein, Ihre Rolle besser auszufüllen und Ihr Team effektiver zu leiten.

Doch wie erreichen Sie dies? Indem Sie einfach Ihre Daumen drücken? Die Augen schließen und es sich ganz fest wünschen? Bücher über Mitarbeiterführung unter Ihr Schlafkissen legen und hoffen, dass Sie das Wissen auf magische Weise aufnehmen?

Klar, das könnten Sie alles versuchen (obwohl wir nicht garantieren können, dass es funktioniert). Doch wie bei allen anderen Positionen geht es im Grunde auch in Führungsrollen darum, die richtigen Kompetenzen weiterzuentwickeln.

In diesem Beitrag betrachten wir einige der wichtigsten Kompetenzen, die eine effektive Führungskraft benötigt – und legen einen besonderen Schwerpunkt auf das Projektmanagement.

Welche Kompetenzen benötigt eine Führungskraft?

Eine Top-Führungskraft muss zahlreiche wichtige Führungskompetenzen einsetzen. Viele davon hängen von Faktoren wie Ihrem Unternehmen, Ihrer Branche und sogar Ihrem Team ab.

Die gute Nachricht ist, dass es für Sie als Vorgesetzter überraschend einfach ist, Bereiche mit Verbesserungsbedarf zu identifizieren: Fragen Sie einfach Ihr Team. Ja, es ist Ihre Aufgabe, Ihren Mitarbeitern Feedback zu geben, aber genauso wichtig ist es, sie um Feedback zu bitten.

Immerhin gaben 80 % der Studienteilnehmer an, dass ihr Vorgesetzter eine signifikante Schwäche hat, die alle kennen und hinter vorgehaltener Hand besprechen, aber nie direkt gegenüber dem Vorgesetzten erwähnen. Das sind wertvolle Informationen, die Sie zur Verbesserung Ihrer Führungskompetenzen nutzen könnten.

Wenn Sie allerdings mit den Grundlagen beginnen möchten, gibt es einige Soft Skills, die erfolgreiche Führungskräfte gemeinsam haben. Die fünf häufigsten sind:

1. Kommunikation

Führungskräfte sind das Bindeglied zwischen der übergreifenden Vision des Unternehmens und ihrem eigenen Team. Das heißt, dass sie effektiv kommunizieren müssen, um Missverständnisse zu vermeiden und eine gute Abstimmung zu gewährleisten.

Die besten Führungskräfte sind solche, die häufig, direkt und präzise kommunizieren, sowohl mündlich als auch schriftlich. Immerhin sind laut einer Studie 91 % der Mitarbeiter der Meinung, dass ihre Vorgesetzten nicht über die nötigen Kommunikationsfähigkeiten verfügen.

2. Entscheidungsfindung

Selbstverständlich erwarten Teams, dass ihre Führungskräfte die Richtung vorgeben. Sie vertrauen darauf, dass ihre Vorgesetzten fundierte Entscheidungen über Prioritäten, Herausforderungen und die nächsten Schritte treffen.

Entscheidungsfreudigkeit wurde uns nicht allen in die Wiege gelegt, aber wenn Sie Ihre Führungskompetenzen verbessern möchten, sollten Sie daran arbeiten.

3. Delegieren

Als Vorgesetzter tragen Sie natürlich letztendlich die Verantwortung. Allerdings sind wir uns wohl alle einig, dass es nichts Frustrierenderes gibt als einen Vorgesetzten, der jedes Detail kontrolliert und sich weigert, die Zügel hin und wieder zu lockern.

Leider sagen 59 % der Mitarbeiter, dass sie schon einmal unter so einem Micromanager gearbeitet haben. Noch schlimmer ist, dass sich diese konstante Kontrolle negativ auf ihre Arbeit auswirkte. 68 % der vom Micromanagement betroffenen Mitarbeiter geben an, dass es ihre Arbeitsmoral verschlechterte, und 55 % sind der Ansicht, dass es ihre Produktivität senkte.

Deshalb müssen erfolgreiche Führungskräfte delegieren können. Sie sollten den nötigen Kontext, die erforderlichen Ressourcen und die notwendige Unterstützung bereitstellen, dann aber zur Seite treten und ihre Teams Bestleistungen erbringen lassen.

4. Problemlösungskompetenz

Mit am schwierigsten für Vorgesetzte ist, dass sie nicht einfach abwarten können, bis jemand anderer die Probleme ihres Teams löst. Es ist Ihr Job, Konflikte zu lösen und Ihrem Team zu helfen, Hürden zu überwinden.

Wenn Sie in schwierigen Situationen bereit sind, einzugreifen und die Führungsrolle zu übernehmen, zeigen Sie Ihrem Team, dass Sie auf seiner Seite sind. Dies fördert das Vertrauen und die Moral.

5. Projektmanagement

Ihnen war wahrscheinlich klar, dass wir auf jeden Fall Projektmanagement-Kompetenzen in diese Liste aufnehmen würden. Wenn Vorgesetzte die Verantwortung übernehmen, ist es zweifellos wichtig, dass sie Projekte selbstbewusst von Anfang bis Ende leiten können.

Warum ist Projektmanagement so eine wichtige Kompetenz?

Vielleicht denken Sie, dass wir bezüglich der Bedeutung von Projektmanagement ein bisschen voreingenommen sind. Es gibt aber einige gute Gründe dafür, dass Führungskräfte mit Top-Kompetenzen in diesem Bereich weit effektiver arbeiten. Im Folgenden erklären wir dies genauer.

1. Vorgesetzte müssen die Führungsrolle übernehmen

Selbst wenn Vorgesetzte nicht an jedem einzelnen Projekt persönlich mitarbeiten, müssen sie ihr Team führen und sicherstellen, dass die Erwartungen (einschließlich der Projektfristen und -budgets) erfüllt werden.

Außerdem laufen nicht alle Projekte nach Plan. Und wenn etwas schiefgeht, müssen Vorgesetzte bei verschiedensten Projekten einschreiten, um Hindernisse oder Konflikte aus dem Weg zu räumen – ganz gleich, wie stark Sie bei diesem Projekt persönlich involviert waren.

Darüber hinaus kontrolliert der Leiter eines Teams die Auslastung und gewährleistet, dass die Arbeit an Projekten und Anfragen eine produktive Nutzung der Zeit des Teams darstellt und dazu beiträgt, dass die unternehmensweiten Ziele erreicht werden.

Das ist eine ziemlich schwierige Aufgabe. Und es wird umso schwieriger, die nötige Führungsstärke und Entscheidungsfreudigkeit zu zeigen, wenn man keine Projektmanagement-Kenntnisse hat.

2. Führungskräfte müssen teamweite Prioritäten miteinander in Einklang bringen

Auch wenn Sie gerne zu allem „Ja“ sagen würden, sind sowohl die Anzahl Ihrer Teammitglieder als auch die verfügbaren Stunden begrenzt. Es liegt also in der Verantwortung der Führungskraft zu entscheiden, welche Projekte und Aufgaben ganz oben auf die Liste gesetzt werden.

Sollte Ihr Team den Onboarding-Prozess aktualisieren oder die Anmeldung für Zusatzleistungen überarbeiten? Was hat Vorrang?

Oft sind Sie mit scheinbar widersprüchlichen Prioritäten konfrontiert und müssen viele Projekte, Ziele und Termine miteinander in Einklang bringen. Projektmanagement-Kenntnisse helfen Ihnen, Faktoren wie Projektziele und -umfang effektiv zu identifizieren und dann entsprechende Prioritäten und Zeitpläne für Ihr Team festzulegen.

3. Führungskräfte müssen einen effektiven Überblick über Ressourcen behalten

Ihr Team konzentriert sich auf ein dringendes Projekt, als Sie plötzlich eine unerwartete Anfrage von einer anderen Abteilung erhalten. Sollten Sie sie bearbeiten? Oder Ihre Mitarbeiter weiter am dringenden Projekt arbeiten lassen?

Solche Entscheidungen müssen Führungskräfte jeden Tag treffen und Projektmanagement-Kenntnisse können ihnen helfen, ihre Ressourcen (wie etwa Budget, Zeit und Teamauslastung) angemessen zu verwalten.

Wenn Sie nicht beachten, dass Ihre Ressourcen begrenzt sind, können Sie Ihrem Team ganz schnell zu viel zumuten. Dann dauert es nicht lange, bis die konstante Überlastung die Arbeitsmoral verschlechtert.

Laut einem Bericht der Society of Human Resource Management fühlen sich 38 % der Menschen mit der ihnen zugeteilten Arbeit überfordert.

Wenn Sie Ihre Ressourcen genau kennen, können Sie nicht nur die Arbeitsauslastung Ihres Teams besser einschätzen und dadurch Stress für Ihr Team reduzieren, sondern auch den Projektzeitplan präziser planen und die Erwartungen anderer Stakeholder steuern.

4. Führungskräfte müssen Fortschritte bei Zielen verfolgen

Möchten Sie, dass Ihre Team Projekte nur abschließt, damit Sie sie in Ihrer Liste abhaken können? Oder dass die Arbeit Ihres Teams entscheidenden Einfluss auf den Erfolg Ihres Unternehmens hat?

Natürlich wünschen Sie sich Letzteres. Und genau hier helfen Ihnen Projektmanagement-Kenntnisse weiter.

Führungskräfte mit Projektmanagement-Kompetenzen können erfolgreich die strategische Ausrichtung vorgeben, indem sie ein Ziel oder eine Vision klar formulieren (das bzw. die beim Kickoff-Meeting und im Projektplan hervorgehoben werden sollten) und dann die Fortschritte ihres Team bei der Zielverfolgung regelmäßig überprüfen.

Führungskräfte können dabei auf verschiedene Methoden (wie KPIs, OKRs oder SMART-Ziele) zurückgreifen. Doch egal, welche spezifischen Methoden oder Rahmen sie für die Festlegung von Zielen einsetzen, eines gilt immer: Sie müssen wissen, wie sie Fortschritte verfolgen und bei Bedarf Korrekturen vornehmen können. Dafür sind Projektmanagement-Kenntnisse hilfreich.

Verbessern Sie Ihre Projektmanagement-Kompetenzen für eine selbstbewusste Führung Ihres Teams

Sie möchten eine effektive Führungskraft sein, die dem Team hilft, Ziele zu erreichen, eine positive Kultur aufrechterhält – und dafür sorgt, dass Top-Talente im Unternehmen bleiben, statt sich bei der nächsten Gelegenheit zu verabschieden?

Um dies zu erreichen, benötigen Sie viele Kompetenzen, aber unserer Ansicht nach verdient das Projektmanagement besondere Aufmerksamkeit. Warum? Hier einige Gründe:

  • Projektmanagement-Kompetenzen erhöhen Ihre Effektivität als Führungskraft.
  • Projektmanagement-Kompetenzen helfen Ihnen, Prioritäten miteinander in Einklang zu bringen.
  • Projektmanagement-Kompetenzen helfen Ihnen, den Überblick über Ressourcen zu behalten.
  • Projektmanagement-Kompetenzen helfen Ihnen, Fortschritte bei Zielen zu verfolgen.

Zuallererst sollten Sie sich als Führungskraft also auf die Verbesserung Ihrer Projektmanagement-Kompetenzen konzentrieren. Wir versprechen Ihnen, dass Sie (und Ihr gesamtes Team) damit weit kommen werden.

Sind Sie bereit, das Projektmanagement Ihres Teams auf eine neue Stufe zu heben? Starten Sie noch heute Ihre kostenlose Testphase von Wrike.

Kommentare 0

Ups! Dieser Inhalt kann nur angezeigt werden, wenn Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Erfahren Sie mehr