"Zusammenzukommen ist ein Beginn. Zusammenzubleiben ist ein Fortschritt. Zusammenzuarbeiten ist ein Erfolg.“ – Henry Ford

Die alte Arbeitsweise – bei der Meetings nicht verschoben werden, in Büros um Punkt 17.00 Uhr das Licht ausgeht und Input nur von ausgewählten Personen erwünscht ist – ist für immer Vergangenheit. Unternehmen werden sich immer mehr bewusst, dass Meetings Zeitverschwendung sein können, Mobilgeräte die Produktivität verbessern und dass zwei oder mehr Köpfe oft besser sind als einer.

Willkommen in der Welt des kollaborativen Arbeitsmanagements!

Diese Art des Arbeitsmanagements unterstreicht nachdrücklich die Wichtigkeit der Zusammenarbeit und Kommunikation. Im Allgemeinen dienen Collaboration-Tools der Schaffung eines zentralen Ortes, an dem auf die gesamte Kommunikation schnell und einfach zugegriffen werden kann.

Hier nun die sechs größten Vorteile, die erfolgreiches kollaboratives Arbeitsmanagement mit sich bringt:

1. Zusammenarbeit ist möglich – unabhängig davon, wo sich die Teammitglieder gerade befinden

Nein, Sie müssen sich nicht in einem 3-Meter-Radius neben Ihrem Kollegen befinden, um mit ihm zusammenarbeiten zu können. Remote-Mitarbeiter – extern oder im Homeoffice – können auch mit eingebunden werden. Tools für kollaboratives Arbeitsmanagement unterstützen auf hervorragende Weise Ihre Remote-Mitarbeiter, indem sie in Teamprojekte einbezogen werden und ihre langfristige Produktivität nachverfolgt werden kann.

2. Tools für kollaboratives Arbeitsmanagement stellen einen zentralen Ort für die gesamte Kommunikation zur Verfügung

Es kann extrem frustrierend und zeitaufwendig sein, wenn man zahllose E-Mails nach den neusten Dateiversionen durchwühlen oder eine ganz bestimmte Chat-Unterhaltung zu einem speziellen Projekt wiederfinden muss. Über ein Tool zu verfügen, dass es Ihnen ermöglicht, die neusten Dateiversionen, Kommentare, Projektanforderungen, Ziele und Deadlines an einem einzigen Ort zu speichern, macht die allseits gefürchteten "Such-Aktionen" überflüssig und Ihr Team kann sich auf wichtigere Aufgaben konzentrieren.

3. Umfassende Einblicke und verbesserte Transparenz halten die Stakeholder auf dem Laufenden

Mit einem System, in dem sämtliche Projekt-Aktualisierungen leicht einsehbar sind, ermöglichen Sie es Stakeholdern, zu jeder Zeit aktuelle Projektstatus abzufragen. Dies fördert eine realistische Erwartungshaltung und gibt den Stakeholdern die Möglichkeit, sich bei Bedarf mit einzubringen. Es stärkt auch die Rechenschaftspflicht innerhalb des Teams und erlaubt es Teammitgliedern, einen Schritt rückwärts zu machen, um festzustellen, ob und wo Fehler gemacht wurden und zu verhindern, dass sie noch einmal geschehen.

4. Hohe Zeitersparnis durch den Wegfall von Meetings und endlosem Tabellenmanagement

Alles wird in einem einzigen Tool dokumentiert, daher gehören Status-Aktualisierungen und To-Do-Meetings der Vergangenheit an. Indem unnötige Meetings und Tabellen-Aktualisierungen abgeschafft werden, kann wichtigen Entscheidungsfindungen und dem Lösen von Problemen mehr Zeit gewidmet werden.

5. Mehr Flexibilität, wenn sich Anforderungen ändern

Manchmal ändern sich Pläne und das ist auch in Ordnung. Es kann jedoch schwierig sein, sich auf so etwas vorzubereiten. Kollaboratives Arbeitsmanagement ermöglicht die Flexibilität, die erforderlich ist, um Pläne entsprechend anzupassen, ohne dabei wichtige Deadlines zu gefährden. Und wenn alle über wechselnde Prioritäten oder Meilensteine Bescheid wissen, dann stellen Veränderungen auch keine Überraschung mehr dar.

6. Beflügelt die Zusammenarbeit und Innovationsfreude im gesamten Team

Eine Kultur der Zusammenarbeit motiviert Teams dazu, auf einem völlig neuen Level zu arbeiten. Neue, erfrischende Ideen sind immer und überall vorhanden. Manchmal muss man einfach nur die richtige Person fragen (@erwähnen), um den Ball ins Rollen zu bringen.

Möchten Sie mehr über kollaboratives Arbeitsmanagement oder Collaboration-Tools erfahren? Nachfolgend haben wir für Sie ein paar interessante zusätzliche Quellen zusammengestellt:

Nutzen Sie in Ihrem Team Methoden des kollaborativen Arbeitsmanagements? Teilen Sie uns doch im Kommentarbereich mit, warum oder warum nicht. Wir freuen uns, von Ihnen zu lesen!

Kommentare 0

Ups! Dieser Inhalt kann nur angezeigt werden, wenn Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Erfahren Sie mehr