6 Tipps für Freiberufler: So werden Sie ein erfolgreicher Projektmanager

Freiberufler sein hat seine Vorteile: Sie sind Ihr eigener Chef, genießen absolute Flexibilität, arbeiten in Privaträumen, in denen Sie alles, von der Position Ihres Schreibtisches bis hin zur Raumtemperatur und Beleuchtung, selbst bestimmen können. Oft übersehen wir jedoch die immensen Herausforderungen, die damit einhergehen, besonders als freiberuflicher Projektmanager.

Aufträge zu finden, ist nur der Anfang: Ebbe und Flut bei Ihrem Einkommen, die Bewältigung mehrerer Deadlines, die sich leider überhaupt nicht füreinander interessieren, und Sie müssen ganz alleine die Konsequenzen Ihrer Fehler tragen. Sie allein sind verantwortlich. Das kann sich gleichzeitig erschreckend und befreiend anfühlen!

Wenn Sie darüber nachdenken, den Schritt in das Leben eines freiberuflichen Projektmanagers zu wagen, dann haben wir hier 6 Punkte für Sie, auf die Sie achten müssen, um erfolgreich zu sein.

1. Verbessern Sie fortlaufend Ihre Fähigkeiten und Kenntnisse

Auch wenn Sie bereits seit vielen Jahren in Ihrer Branche tätig sind, werden Sie jetzt wieder zu einem Neueinsteiger. Das Problem ist, dass es ein fortlaufender Kampf ist, mit schnellen technologischen Fortschritten, Veränderungen in der Unternehmensstruktur und neuen Managementansätzen auf dem Laufenden zu bleiben.

Es ist äußerst wichtig, dass Sie offen für neue Ideen (und Denkweisen) sind. Das heißt nicht, dass Sie jeden Morgen stapelweise akademische Zeitschriften lesen müssen; es reicht, wenn Sie einfach nur Projektmanagement-Blogs lesen oder sich für einen Führungs- und Managementkurs anmelden. Kontinuierliche Fortbildung (und neueste Zertifizierungen) werden Sie als zukunftsorientierten, innovativen Experten hervorheben – das ist genau das, wonach Unternehmen bei einem Berater für Projektmanagement suchen.

2. Machen Sie sich einen Namen

Bei einem Freiberufler mit minimaler Erfahrung und begrenzten Kontakten ist es eher unwahrscheinlich, dass er in den Augen eines Arbeitgebers der Spitzenkandidat sein wird. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Sie ein hoffnungsloser Fall sind! Obwohl es immer besser ist, als etablierter Fachmann in die Selbstständigkeit zu starten, gibt es andere Möglichkeiten, sich von der Masse abzuheben.

Erweitern Sie Ihr Netzwerk durch die Teilnahme an Konferenzen, Kontaktaufnahme mit branchenführenden Unternehmen in den sozialen Medien und dem Beitritt in Online-Projektmanagement-Communities. Machen Sie Ihren Namen bekannt und arbeiten Sie online, und was noch wichtiger ist, treten Sie immer selbstbewusst auf – auch wenn Sie sich gerade nicht so fühlen. Es ist gut möglich, dass jemand Ihre Beiträge im sozialen Netz repostet oder Ihre LinkedIn-Anfrage akzeptiert wird, und der nächste Anruf könnte Sie auf den direkten Weg zu einem Auftrag bringen.

3. Erstellen Sie Ihr Portfolio

Dennoch werden Sie als Berater für Projektmanagement möglicherweise nicht ernst genommen, wenn Sie keine Leistungen vorweisen können, die Ihre Aussagen untermauern. In dieser Branche ist es zwingend notwendig, dass Sie über nachweisbare Erfahrung verfügen in den Bereichen: Leitung von kurz- und langfristigen Projekten, Umgang mit Risiken und Krisenherden, Team-Management und effektive Kommunikationsfähigkeiten.

Hierbei sind Fallstudien, persönliche Referenzen und Fakten Ihre besten Freunde. Ob Sie nun seit einem Jahr oder bereits seit einem Jahrzehnt in der Branche tätig sind, Sie sollten Ihr persönliches Leistungsportfolio fortlaufend auf den neusten Stand bringen - ab dem Augenblick, in dem Sie einen neuen Auftrag erhalten, bis zu dem Moment, in dem dieser abgeschlossen ist.

4. Legen Sie die Arbeitszeiten für Ihre Remote-Tätigkeit fest

Freiberufler verbringen zwangsläufig viel Zeit mit Remote-Arbeit; das ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Jobs, der seine eigenen Herausforderungen mit sich bringt. Legen Sie von Anfang an klare, beständig gleichbleibende Arbeitszeiten fest, so schützen Sie sich selbst vor stressreichen nächtlichen Arbeitssitzungen.

Jeder erfahrene Projektmanager wird Ihnen sagen, dass Verzögerungen möglich, Probleme wahrscheinlich und Fehler unvermeidlich sind. Wenn Sie sich selbst durch zu lange Arbeitszeiten fertig machen, macht dies das Auftreten solcher Hindernisse nicht nur wahrscheinlicher, sondern es wird Ihnen auch viel schwerer fallen, zu gegebener Zeit mit einer solchen Situation geschickt umzugehen.

5. Kommunizieren Sie klar und deutlich

Gute Kommunikation ist das beste Tool, über das ein freiberuflicher Projektmanager verfügt. Das Bemühen, einen offenen Dialog mit den Entscheidungsträgern über alle Aspekte eines Projekts beizubehalten, ist ein absolutes Muss. Alles - von täglichen E-Mails mit der jeweiligen Tagesbilanz bis zu wöchentlichen Statusmeetings - erspart Ihnen nachträgliche Kopfschmerzen und demonstriert Ihre Zuversicht und Zuverlässigkeit als freiberuflicher Profi.

Noch ein Tipp: Teilen Sie Entscheidungsträgern Ihre Schwierigkeiten und Rückschläge geradeheraus mit. So werden Ihre Erfolge in deren Augen noch größere Bedeutung erhalten.

6. Sie müssen genau verstehen, mit wem Sie arbeiten

Um genau zu verstehen, was mit einem Projekt erreicht werden soll, müssen Sie unbedingt eine klare Vorstellung von den Zielen und Prinzipien des Unternehmens haben. (Das ist ebenso wichtig, um zu verstehen, ob das Projekt gut zu Ihren Fähigkeiten und Ihrem Freiberufler-Portfolio passt.) Dies bedeutet, dass Sie in der Lage sein müssen, festzustellen, ob die Bedürfnisse des Kunden mit Ihren eigenen beruflichen Ambitionen und Werten in Einklang zu bringen sind. Ein gutes Arbeitsverhältnis basiert auf gegenseitigem Vertrauen und Verständnis, und bei freiberuflicher Tätigkeit ist das nicht anders. Wenn Sie Ihren Kunden nicht vollständig verstehen, benachteiligen Sie sich selbst, bevor Sie überhaupt mit der Arbeit angefangen haben.

Setzen Sie sich selbst auf die Projektmanagement-Erfolgsspur

Freiberufliche Projektmanager können schnell unter dem Druck der Remote-Arbeit einknicken, vor allem wenn ihre Rolle so sehr von guter Teamarbeit und Kommunikation abhängt. Aber mit diesen 6 Schritten rüsten Sie sich selbst für einen fliegenden Start aus und können eine erfolgreiche Berater-Karriere aufbauen, die Sie so weit bringen wird, wie Sie es selbst nie gedacht hätten.

Die Autorin

Helen Sabell ist für das College for Adult Learning (Schule für Erwachsenenbildung in Australien) tätig und eine passionierte Verfechterin des lebenslangen Lernens. Sie hat viele arbeitsplatzbezogene Führungs- und Schulungsprogramme entworfen, entwickelt und verfasst - sowohl in Australien als auch im Ausland.

 

Kommentare 0

Ups! Dieser Inhalt kann nur angezeigt werden, wenn Sie der Nutzung von Cookies zustimmen.

Erfahren Sie mehr