Digitales Marketing: Trends für 2023 | Blog Wrike

2022 war ein Jahr voller Überraschungen – nicht zuletzt in der Welt des digitalen Marketing. Die meisten von uns hätten im Januar 2022 niemals einen derartig disruptiven Twitter-Verkauf oder Massenentlassungen bei großen Konzernen vorhergesagt. Viele Online-Marketingprofis blicken also auf ein Jahr voller unerwarteter Entwicklungen zurück und mussten wendig reagieren wie nie zuvor. 

Diese Veränderungen und Lernerfahrungen haben sie für 2023 gewappnet. Jetzt schauen Online-Marketer in aller Welt auf die Trends des kommenden Jahres, um trotz etwaiger Stolpersteine ihren Erfolg zu sichern. 

Ob kurze Videos oder mehr Influencer-Beiträge, diversifizierte Social-Media-Kanäle oder die Priorisierung von Markenwerten: Digitale Marketer können in den nächsten Monaten in eine wahre Schatztruhe an Werbemitteln greifen. 

Digitales Marketing: Trends für 2023

Wie es aussieht, werden digitale Marketer 2023 mit weniger Mitteln mehr erreichen müssen. Die Anzeichen für eine Rezession in der Technologiebranche nehmen laufend zu. Dies bedeutet, dass viele Unternehmen im Zuge ihrer Stabilisierungsbemühungen wohl auch ihre Marketingbudgets kürzen werden. 

Wer die Trends im Online-Marketing 2023 für sich zu nutzen weiß, kann seine Mittel gezielt einsetzen, um Budgets und Zeit genau in die Kanäle und Aktivitäten zu investieren, die den größten Erfolg und ROI versprechen.

Hier unsere Liste der Trends im digitalen Marketing, die Sie 2023 beachten sollten, wenn Sie über Strategie, Werte und Ziele Ihrer Marketingarbeit entscheiden. 

1. Kürzere Videos

Instagram Stories haben sich 2022 endgültig etabliert und Marken konnten mit kurzen Videos rund um Produkte, Influencer und mehr eine enorme Anzahl potenzieller Kunden erreichen. Diese Art von Kurzvideo-Content dürfte Unternehmen auch 2023 helfen, über Instagram Stories und TikTok zu punkten. 

Die zunehmend beliebten und erfolgreichen Instagram Reels sind ebenfalls ein interessanter Bereich für digitale Marketer. Über Instagram Reels können Nutzer Ihre Marke in „Explore“ entdecken, wodurch Ihr Video potenziell bis zu 200 Mio. Menschen erreicht

2. Einsatz von ChatGPT 

ChatGPT hat 2022 für reichlich Aufsehen gesorgt, und 2023 werden wir vermutlich eine Weiterentwicklung der Chatbot-Fähigkeiten für das digitale Marketing erleben. 

Immer mehr Online-Marketer gesellen sich zu den 1 Mio. Nutzern, die bereits bei ChatGPT eingestiegen sind, um die Möglichkeiten der KI-Technologie für ihre eigenen Zwecke auszuschöpfen. Sie könnten mit ChatGPT beispielsweise personalisierte Antworten auf Kundenanfragen geben, Content für E-Mails und soziale Medien generieren und vieles mehr. 

Wer sich jetzt die Zeit nimmt und genau überlegt, wie sich ChatGPT in die täglichen Arbeitsabläufe des digitalen Marketing integrieren lässt, wird wahrscheinlich die höchsten Renditen erzielen. Dieses Tool für Sprachverarbeitung und -erzeugung kann gewisse Formen der Kommunikation tatsächlich beschleunigen – allerdings sollten digitale Marketer vorsichtig bleiben und sicherstellen, dass sie alle von der App generierten Inhalte vor der Veröffentlichung auf Verständlichkeit und inhaltliche Korrektheit prüfen. 

3. Diversifizierte Social-Media-Kanäle

Wenn digitale Marketer 2022 eins gelernt haben, dann ist es die Tatsache, dass eine solide Marketingstrategie nicht auf einem einzigen Social-Media-Kanal aufbauen kann. 

Wie die Volatilität von Twitter nach der Übernahme durch Elon Musk beweist, können Online-Marketingprofis es sich nicht leisten, alles auf eine (Social-Media-)Karte zu setzen, denn kein Kanal wird ihnen auf unbestimmte Zeit garantierte Nutzer und Erträge bringen. 

Im Jahr 2023 müssen digitale Marketer also ihre Social-Media-Kampagnen über mehrere Kanäle hinweg diversifizieren. LinkedIn ist dabei ein Kanal, der bisher eher vernachlässigt wurde, jedoch vielversprechende Markenbekanntheit liefern könnte und bis 2024 für prognostizierte 25 Prozent der B2B-Ausgaben in den USA aufkommen wird. Sie haben also ein Jahr Zeit, um Ihre LinkedIn-Präsenz zu optimieren und anderen Unternehmen zu vermitteln, was Ihre Marke zu bieten hat. 

4. Ein konsolidierter Martech-Stack

Unternehmen suchen verstärkt nach Möglichkeiten, mit weniger Mitteln mehr zu erreichen. Und für Marketingprofis bedeutet dies, einen möglichst straffen Martech-Stack aufzubauen. 

Ein wichtiger Trend für 2023 ist also, unnötige Apps und Tools abzuschaffen, die nicht zu Ihrem ROI beitragen, und stattdessen auf All-in-One-Software zu setzen, mit der Sie mehrere Apps in einer Anwendung konsolidieren können und Geld sparen. 

Arbeitsmanagement-Software kann für diese App-Konsolidierung enorm wertvoll sein, solange die Plattform eine einheitliche Umgebung bietet, in der Teams Zugriff auf Funktionen erhalten, für die sie ansonsten in einer anderen App bezahlen müssen. Wenn Arbeitsmanagement-Software beispielsweise DAM-Dienste und Content-Publishing bereitstellen kann, müssen Marketer nicht teure, zusätzliche Einzellösungen dafür kaufen. 

5. Investition in Influencer und Content-Creator

Laut den Umfrageergebnissen des HubSpot-Blogs zu Trends der Marketingbranche arbeiten ein Viertel aller Marketer bereits mit Influencern, um ihren Content oder ihre Produkte zu bewerben. Dieser Trend dürfte weiter an Fahrt gewinnen: Voraussichtlich werden 17 Prozent der Marketer im Jahr 2023 zum ersten Mal Influencer-Marketing einsetzen. 

Investitionen in die Zusammenarbeit mit Influencern und Content-Creatorn können sich oft doppelt lohnen, weil diese Kampagnen oft Kurzvideos beinhalten – ein weiterer unserer Top-Trends für 2023.

6. Markenwerte im Mittelpunkt

Die fortgesetzte „Vermenschlichung“ von Marken wird für die Strategien vieler Online-Marketer 2023 im Mittelpunkt stehen, um sich stärker von der Konkurrenz abzuheben. 

Dieser Trend begann mit der Bewegung für soziale Gerechtigkeit von 2020, und digitale Marketer werden zunehmend sicherstellen müssen, dass die Werte ihrer Marke bei ihren Marketingaktivitäten ganz klar zum Ausdruck kommen. 

Wie Wrike Ihnen helfen kann, mit Trends im digitalen Marketing Schritt zu halten 

Eine leistungsstarke, flexible und benutzerfreundliche Arbeitsmanagement-Plattform wie Wrike kann für digitale Marketer das perfekte Sprungbrett sein, um an den Trends des Jahres 2023 teilzuhaben.

Als Marktführer im Arbeitsmanagement für Marketingprofis unterstützt Wrike ein breites Spektrum von Marketingtrends. Von optimierten Abläufen bei der Arbeit mit externen Partnern (wie z. B. im Influencer-Marketing) bis hin zur Integration mit über 400 Apps (zur Konsolidierung Ihres Tech-Stacks) – Wrike bietet all dies und mehr. 

Darüber hinaus unterstützt Wrike aktiv eine breite Vielfalt gängiger Marketingaktivitäten, sei es die Planung einer wirkungsvollen Marketingkampagne, die Ausarbeitung Ihres Social-Media-Kalenders, das Einholen von Feedback oder die Bearbeitung von Kampagnenbildern und -videos direkt auf der Plattform, um nur einige Beispiele zu nennen.

Starten Sie eine zweiwöchige Testphase und entdecken Sie selbst, wie Wrike Ihnen 2023 helfen kann, im digitalen Marketing mehr zu leisten. 

Hauptbild: iStock.com/Tirachard

Leider ist dieser Inhalt aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen nicht verfügbar. Um diesen Inhalt anzuzeigen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Cookie-Einstellungen“ und akzeptieren Sie dort Werbe-Cookies.

Cookie-Einstellungen