Digitales Marketing: Trends für 2022

Das Marketing entwickelt sich ständig weiter. Um langfristig die Weichen für Ihren Erfolg zu stellen, brauchen Sie kurzfristig einen robusten Plan. Niemand kann vorhersagen, was uns das Jahr 2022 im digitalen Marketing bringen wird, aber es ist ratsam, neue Trends im Blick zu behalten.

Datengestütztes Marketing, Automatisierung und KI-Technologien nehmen weiter zu, aber im Gegenzug dürfte der Fokus im Marketing zunehmend menschlicher, vielfältiger und integrativer werden.

Beim Marketing geht es nicht länger nur um Werbung und Branding, sondern mehr darum, Probleme zu lösen, herausragende Kundenerfahrungen zu bieten und Kunden langfristig für sich zu gewinnen.

Hält Ihre Marke Schritt mit all diesen Entwicklungen in der Welt des digitalen Marketings

Welche Trends haben das digitale Marketing 2021 geprägt?

Bevor wir näher auf die Aussichten für 2022 im digitalen Marketing eingehen, werfen wir kurz einen Blick auf die maßgeblichen Trends des letzten Jahres. Eine kleine Auswahl:

  • 70 % der E-Commerce-Käufe wurden per Smartphone getätigt. Das entspricht Ausgaben von rund 3 Mrd. US-Dollar am Handy.
  • Verbraucher kaufen Produkte, die sie in den sozialen Medien sehen, wie beispielsweise der wachsende Erfolg der Funktion Instagram Shopping zeigt. 
  • 52 % der Verbraucher sehen sich Filme und Videos auf ihren Handys an.
  • Verbraucher besitzen mehr Endgeräte und wechseln im Verlauf ihrer Buying Journey hin und her.
  • Verbraucher bevorzugen personalisierte Erlebnisse von Marken. 
  • Für lokale Unternehmen ist die mobile Lead-Generierung am wichtigsten. Ein Viertel der Verbraucher kontaktieren Anbieter, die sie per Google-Suche oder Sprachsuche gefunden haben.  
  • 70 % sagen, dass sie von Marken eher Inhalte bevorzugen als traditionelle Werbung.
  • 70 % der Verbraucher sagen, dass sie wahrscheinlich eine Marke weiterempfehlen würden, die ihnen eine positive Social-Media-Erfahrung bietet.

Das waren die Trends 2021 – sehen wir uns nun an, welche Trends im digitalen Marketing Sie 2022 im Blick behalten sollten.

Digitales Marketing: Trends für 2022

Jeder Marketer träumt davon, Online-Marketingtrends zu entdecken und zu nutzen, bevor die Konkurrenz es tut. Doch in Wahrheit wird das meiste Wachstum mit bewährten digitalen Marketingaktivitäten generiert, darunter Suchmaschinenoptimierung, Content-Marketing, E-Mail-Marketing und Social-Media-Marketing.

Optimieren Sie Ihr digitales Marketing mit einem gezielten Mix aus neuen Trends und bewährten Aktivitäten. Dies sind die Trends, die sich unserer Meinung nach 2022 durchsetzen werden:

Social-Media-Storys

Jeder liebt eine gute Geschichte. Viele Marken setzen auf Storytelling, um Kunden anzusprechen, ihre Pain Points auszuräumen und sie langfristig zu binden. 

500 Millionen Menschen nutzen jeden Tag Instagram Stories – mit wirkungsvollem Content können Sie hier also sehr gut Kunden ansprechen, überzeugen und binden. Dies sind die ABCD-Prinzipien für Content-Creation in den sozialen Medien:

  • Attention (Aufmerksamkeit): Wecken Sie das Interesse von Kunden mit einer wirkungsvollen Story.
  • Branding (Markenpflege): Betonen Sie konsequent Ihre Marke.
  • Connection (Verbindung): Schaffen Sie mittels Emotionen eine Verbindung zu den Verbrauchern – lassen Sie sie denken und fühlen.
  • Direction (Richtung): Bewegen Sie Kunden subtil zum gewünschten Handeln.

Forschungsdaten von Google bestätigen, dass Content-Erstellung nach den ABCD-Prinzipien den kurzfristigen Umsatz um 30 % steigern kann. Kombinieren Sie Storytelling in den sozialen Medien mit diesen anderen Online-Marketingtrends, um Ihre Projekte voranzubringen und Kunden zu begeistern.

Conversational Marketing

Conversational Marketing ist nichts Neues. Organisationen treten schon seit vielen Jahren per Live-Chat mit ihren Kunden in Kontakt. Tatsächlich bevorzugen 46 % von Kunden Live-Chat gegenüber E-Mail oder sozialen Medien. 

Chatbots helfen nicht nur bestehenden Kunden, sie sind auch ein wirkungsvolles Tool für die Lead-Generierung. Marken sollten ihr Marketing-Toolkit 2022 um diese Automatisierungsfunktion erweitern, denn Chatbots sind inzwischen eher ein Must-have als Nice-to-have.

Über Live-Chats können Kunden ganz nach ihrem Belieben und auf der Plattform ihrer Wahl (wie z. B. WhatsApp for Business oder Facebook Messenger) mit Marken interagieren.

Mehrkanal-Erlebnis

Für 25 % der Verbraucher ist Bequemlichkeit der ausschlaggebende Entscheidungsfaktor bei der Suche nach Ideen, Produkten oder Erfahrungen. Sie erwarten, auf dem Gerät und zu der Zeit ihrer Wahl mit einer Marke in Kontakt treten zu können.

Ein Kunde, der neue Kopfhörer braucht, könnte z. B. die Suche auf dem Smartphone beginnen, dann ein Fachgeschäft besuchen, um sich die Angebote näher anzusehen, und den Kauf am Laptop abschließen.

Wussten Sie, dass Marken mit Mehrkanal-Präsenz 56 % mehr Kunden binden als andere Anbieter? Wenn Sie eine robuste Marke aufbauen wollen, müssen Sie über alle Touchpoints hinweg für eine nahtlose Erfahrung sorgen.

Video-Marketing

85 % der Menschen möchten Videos von Marken sehen. Sie konsumieren Videos in erstaunlichen Mengen, auf Plattformen von TikTok bis YouTube.

Kunden sehen lieber ein kurzes Video, um sich zu informieren, als einen langen Artikel zu lesen. Im datengestützten Marketing gehört Video bereits zum Marketing-Mix – 93 % halten Video für einen wichtigen Teil ihrer Marketingaktivitäten und haben vor, in Zukunft mehr für Video-Marketing auszugeben.

Sie halten sich beim Video-Marketing noch zurück? Dann könnten Sie schnell erhebliche Marktanteile an ihre video-versierten Wettbewerber verlieren.

Podcasts

105 Millionen Erwachsene in den USA hören regelmäßig Podcasts. Das ist etwa ein Drittel der Bevölkerung, und es werden jeden Monat mehr. 

Angesichts der wachsenden Beliebtheit von Podcasts können Marken es sich nicht leisten, diesen entscheidenden Trend des digitalen Marketings zu verpassen. Sogar Google zeigt auf seinen SERPs individuelle Podcast-Episoden an. Squarespace ist ein gutes Beispiel für ein Unternehmen, das früh in die Podcast-Werbung eingestiegen ist.

Denken Sie darüber nach, Podcast-Sponsoring in Ihren Marketing-Mix für 2022 aufzunehmen. Beachten Sie dabei diese Tipps für die Wahl eines geeigneten Podcasts:

  • Suchen Sie einen Podcast, dessen Zuhörerkreis demografisch mit Ihrer Zielgruppe übereinstimmt. (Wenn Sie z. B. vegane Produkte bewerben möchten, wählen Sie Podcasts über pflanzliche Ernährung – Grill-Rezepte dagegen wäre kein geeignetes Thema.)
  • Verfolgen Sie die Anzahl der Podcast-Zuhörer und Downloads über einen längeren Zeitraum (z. B. ein Quartal oder sechs Monate), um die Beständigkeit der Zahlen zu ermitteln.
  • Stellen Sie eine benutzerdefinierte Tracking-URL bereit oder bieten Sie einzigartige Codes, um Conversions unter Hörern zu verfolgen.
Digital Marketing Trends to Watch in 2022 2
Foto von Will Francis auf Unsplash

Social Listening

Drei von vier Unternehmen überleben nicht – warum? Ein Hauptgrund ist, dass sie einfach nicht wissen, was ihre Kunden wollen. 75 % aller Unternehmen scheitern innerhalb der ersten 15 Jahre, weil sie nicht in der Lage sind, ihre Zielgruppe zufriedenzustellen.

Wenn Ihre Marketingstrategie nicht funktioniert, passen Sie Ihr Toolkit an. Social Listening ist ein aktueller Trend im digitalen Marketing, der Ihrem Unternehmen helfen könnte. 

Aber was ist „Social Listening“ überhaupt? Es bedeutet, dass Sie Ihren Kunden zuhören, ihre Konversationen verstehen und Erkenntnisse gewinnen, die Ihr Geschäft voranbringen.

Hören Sie zu, wenn Kunden sich in den sozialen Medien austauschen– nicht nur über Ihre Marke, sondern über die Branche insgesamt. Anhand dieser Einblicke können Sie dann bessere Marketingstrategien entwickeln.

Mehr als 50 % der Marketing-Entscheider haben Social Listening in ihr Toolkit aufgenommen. Nutzen Sie diese neue Methode, um herauszufinden, was Ihre Kunden wirklich wollen. Gehen Sie dann noch einen Schritt weiter und analysieren Sie auch ihre Gefühle sowie die Beweggründe für ihre Entscheidungen. Wenn Sie wissen, wie Ihre Kunden ticken, erkennen Sie schnell, ob Ihr Unternehmen sich in die richtige Richtung bewegt.

Live-Streaming

Live-Streaming ist ein ganz neuer Trend und auf dem besten Weg, zum bevorzugten Werbekanal aller Marketer zu werden. Ein gutes Beispiel ist die neue Funktion „Live Rooms“ von Instagram. 

Unter Verbrauchern sehen 80 % lieber den Live-Stream einer Marke an, statt ihren Blog zu lesen. 74 % von Millennials bevorzugen Videos beim Vergleichs-Shopping. 2021 belief sich das Live-Streaming-Segment auf 70 Mrd. US-Dollar, und es legt weiter rasant zu.

Home Depot produzierte gemeinsam mit Martha Stewart einen höchst erfolgreichen Live-Stream mit Bastelanleitungen für Weihnachtsdeko. Die Bilanz: 600.000 Aufrufe und viel Traffic für Home Depot.

Überrunden Sie Ihre Wettbewerber und personalisieren Sie Ihr Marketing mit einzigartigem, authentischem Content per Live-Stream.

Integratives Marketing 

In den USA identifizieren sich ein Drittel aller Einwohner als hispanisch, asiatisch oder afro-amerikanisch – und sie fühlen sich im Marketing nicht repräsentiert. Marketing, das ausgrenzt, steht auf der Verliererseite. Wenn Ihr Zielpublikum vielfältig ist, sollte Ihr Marketing es dann nicht auch sein?

Im Jahr 2022 werden Vielfalt, Fairness und Inklusion den Sprung von der Chefetage in die Marketingabteilung vollziehen. Unternehmen, die kulturelle Voreingenommenheiten hinter sich lassen und unterrepräsentierte Gruppen besser ansprechen, werden ihre Position stärken und ihre Kunden begeistern.

Wichtig ist, die Vielfalt des Kundenkreises in Marketingkampagnen widerzuspiegeln. Einige Tipps zum integrativen Marketing:

  • Prüfen Sie Ton und Botschaft Ihrer Marketingkampagnen und Werbeinhalte, um Inklusion sicherzustellen.
  • Beschreiben Sie Menschen, ihre Bedürfnisse und die Lösungen, die Ihre Marke bietet, auf ganzheitliche und integrative Weise. Vermeiden Sie ausgrenzende Symbole, Ausdrücke oder Wörter.
  • Bemühen Sie sich aufrichtig, vielfältige Stimmen in Ihre Marketingkampagnen und Werbeinhalte einzubeziehen.

Respekt für Nutzerdaten

Der achtlose Umgang mit Kundendaten kann für Unternehmen finanziell schmerzhaft werden: Fragen Sie nur Amazon, Google oder British Airways, die 2021 alle Bußgelder in Millionenhöhe zahlen mussten.

Die Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO) und der California Consumer Privacy Act (CCPA) sind Datenschutzgesetze von globaler Bedeutung. Sie legen dar, wie Unternehmen weltweit Kundendaten erfassen und verwenden dürfen und welche Rechte Verbraucher dabei haben.

Die Zeit der Drittanbieter-Cookies neigt sich dem Ende zu, und Marketer müssen sorgfältiger mit Verbraucherdaten umgehen. Diese Tipps helfen Ihnen, regelkonform zu bleiben:

  • Bitten Sie Nutzer um Einwilligung, bevor Sie auf ihre Daten zugreifen.
  • Verwenden Sie ein deutlich sichtbares Einwilligungsformular auf Ihrer Website, in Ihrer App und an anderen Touchpoints.
  • Legen Sie 100 % transparent dar, wie Nutzerdaten für Marketingzwecke erfasst und verwendet werden.

So hilft Ihnen Wrike, mit neuen Trends im digitalen Marketing Schritt zu halten

Marken, die das Verbraucherverhalten genau beobachten, wissen, was bei ihrem Zielpublikum ankommt. Sie verstehen die Impulse und Motivationen der Verbraucher, können sie wirkungsvoller ansprechen und erzielen letztendlich bessere Ergebnisse für ihr Unternehmen.

Setzen Sie auf Wrike, um Ihre digitale Marketingkampagne zu planen, Aufgaben-Checklisten zu erstellen und Aufgaben an die richtigen Teammitglieder zu verteilen. Wrike hilft Ihnen, neue Trends im digitalen Marketing für sich zu nutzen – so können Sie Kundenwünsche erfüllen, Ihre Endnutzer begeistern und neue Geschäftschancen erschließen.

Starten Sie eine kostenlose Testphase von Wrike. Mit dieser Plattform können Sie den Projektfortschritt verfolgen, nahtlos mit Ihrem Team kommunizieren und wirkungsvolle Marketingkampagnen umsetzen.

Kommentare 0

Leider ist dieser Inhalt aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen nicht verfügbar. Um diesen Inhalt anzuzeigen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Cookie-Einstellungen“ und akzeptieren Sie dort Werbe-Cookies.

Cookie-Einstellungen