Die Dunkle Materie der Arbeit: So teuer sind Arbeitskomplexitäten

Es ist Ihnen vielleicht noch nicht bewusst, aber moderne Arbeitskomplexitäten zerstören die Effizienz Ihres Unternehmens. Nun ist der richtige Zeitpunkt für eine kritische Bestandsaufnahme gekommen, denn wir steuern mit voller Kraft voraus auf eine Rezession zu

In den letzten paar Jahren hat ein unsichtbares, aber bedeutendes Phänomen aufgrund moderner Arbeitskomplexitäten an Ihrem Gewinn genagt – wir nennen es die „Dunkle Materie der Arbeit“. Die Dunkle Materie ist laut CERN der „unsichtbare“ Inhalt, der 95 % der Masse des Universums ausmacht. In Anlehnung daran umfasst die Dunkle Materie der Arbeit für uns alle Aktivitäten und Details, die zwar nicht sofort sichtbar sind, aber einen erheblichen Einfluss auf ihre Umgebung ausüben.

Die Komplexität der Arbeit hat explosionsartig zugenommen – von den Tools, die wir verwenden, über die Geschwindigkeit der Arbeit bis zur Menge der verarbeiteten Informationen. Hybrides Arbeiten hat die Komplexität zusätzlich erhöht, und infolgedessen sind laufende Tätigkeiten für Mitarbeiter und Führungskräfte immer schwieriger nachzuvollziehen. Im schlimmsten Fall haben sie überhaupt keinen Überblick über die Arbeit. 

Mein Team bei Wrike ist schon seit Längerem fasziniert von der Dunklen Materie der Arbeit. Deshalb haben wir vor Kurzem eine Studie in Auftrag gegeben, um mehr über ihre Auswirkungen auf Führungskräfte, Mitarbeiter und Organisationen insgesamt zu erfahren. Wir wollten herausfinden, welches Ausmaß die Dunkle Materie der Arbeit annimmt und welche Kosten sie für uns alle verursacht. Die Ergebnisse sind erstaunlich und sollten von allen Unternehmen berücksichtigt werden, die versuchen, ihre Effizienz zu steigern, um die anstehenden wirtschaftlichen Turbulenzen besser zu überstehen. 

Im Folgenden finden Sie eine detailliertere Beschreibung der Ergebnisse.

Auswirkung auf Unternehmen 

Auch wenn die Dunkle Materie der Arbeit nicht direkt „sichtbar“ ist, können wir durchaus erkennen, wo sie existiert: in synchronen Anwendungen und unstrukturierter Arbeit, wie etwa in Sofortnachrichten-Threads und Videokonferenzen, sowie in den Lücken zwischen nicht miteinander integrierten Systemen und Anwendungen. Ohne eine zentrale Arbeitsplattform, die leistungsstark und vielseitig genug ist, um sämtliche Aktivitäten unternehmensweit auszulösen, zu verfolgen, zu verwalten und auf Ziele abzustimmen, ist die Transparenz für Wissensarbeiter und Führungskräfte gefährlich niedrig.

Derzeit haben die meisten Führungskräfte von Funktionsbereichen laut der Studie nur einen mangelhaften Überblick über die aktuellen Aktivitäten ihrer Teams und können die Fortschritte für den Großteil nicht in Echtzeit verfolgen. Wissensarbeiter halten den Überblick, den ihre Arbeitgeber über ihre Arbeit haben, sogar für noch schlechter. Dies lässt darauf schließen, dass die Dunkle Materie der Arbeit möglicherweise weiter verbreitet ist, als wir angenommen haben. 

Verschwendete Zeit

Die Zeit, die mit der Wiederholung bereits erledigter Aufgaben, unergiebigen Meetings oder der Einholung von Updates zu Tätigkeiten und Status verschwendet wird, kostet ein durchschnittliches Unternehmen Millionen.

Die Dunkle Materie der Arbeit: So teuer sind Arbeitskomplexitäten 2

Das Echtzeit-Risiko-Paradox

Die Dunkle Materie der Arbeit kann sich auch erheblich auf einzelne Projekte auswirken. Ohne einen kompletten Überblick über die Arbeit können Unternehmen potenzielle Risiken nicht vorhersehen oder reduzieren und sind infolgedessen eher mit Problemen konfrontiert, die Projekte verzögern oder scheitern lassen.

Die Dunkle Materie der Arbeit: So teuer sind Arbeitskomplexitäten 3

Abwanderung der Mitarbeiter

Probleme wie wiederholte oder letztendlich vergebliche Tätigkeiten, mangelnder Informationsaustausch zwischen Kollegen und die Zunahme von Stress und Burnout führen dazu, dass viele Mitarbeiter ihre Arbeit nicht mehr bewältigen können und ihr Unternehmen verlassen.

Mindestens 22 % der Wissensarbeiter sind aufgrund von Problemen, wie der ständigen Wiederholung von Arbeiten, so frustriert, dass sie ihre Stelle aufgeben möchten. 37 Personen aus unserer Studie wechselten ihre Stelle seit März 2020, da sie nicht mehr mit ihrer Arbeit zurande kamen. Diese Abwanderung kostete die betreffenden Unternehmen 427.000 US-Dollar.     

Die Dunkle Materie der Arbeit: So teuer sind Arbeitskomplexitäten 4                                                      

Die Kosten der Dunklen Materie der Arbeit

Die genannten Kosten der Dunklen Materie belaufen sich für Unternehmen bereits auf Dutzende von Millionen US-Dollar pro Jahr, sind aber noch lange nicht alles. Wenn Unternehmen kein besseres Verständnis der Dunklen Materie der Arbeit erlangen und entsprechende Verbesserungsmaßnahmen setzen, werden diese Kosten nur noch weiter steigen, da Wachstum die Komplexität erhöht.

Die Dunkle Materie der Arbeit: So teuer sind Arbeitskomplexitäten 5

Unternehmen mit 100 Mitarbeitern können jährlich mehr als 1,65 Millionen US-Dollar verlieren, Unternehmen mit 100.000 Mitarbeitern mehr als 1,65 Milliarden US-Dollar. 

Blick in die Zukunft

Laut der Studie betragen die für 2027 prognostizierten Kosten der Dunklen Materie:

Die Dunkle Materie der Arbeit: So teuer sind Arbeitskomplexitäten 6

Wie kann man die Dunkle Materie der Arbeit verstehen und meistern? Eine Single Source of Truth, also eine einzige zuverlässige Quelle für alle Daten, ist unerlässlich. Voraussetzung ist zudem ein Ansatz, der robust genug für die Verwaltung und Organisation komplexer Arbeitsabläufe ist und von Mitarbeitern einfach angewandt werden kann. Unternehmen, die einen kompletten Überblick über ihre Arbeitsabläufe, ihre Anwendungen sowie ihre auf allen Ebenen erstellten Daten haben, werden am besten aufgestellt sein, um die Dunkle Materie der Arbeit zu meistern und sich gegen ihre Konkurrenz durchzusetzen.

Laden Sie den Wrike-Studienbericht zur Dunklen Materie der Arbeit hier herunter

Unter Mithilfe von Sapio Research führten wir zwei aus 20 und 28 Fragen bestehende Befragungen mit mehr als 2.800 Personen durch, die in eine von zwei Zielgruppen fielen und in zwei Regionen ansässig waren (USA und Vereinigtes Königreich): 

  • 2.003 Beschäftigte (mittleres Management oder niedrigere Ebene) in Agenturen oder der IT-, Projektmanagement- oder Marketingabteilung einer Marke in Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern in den USA und dem Vereinigten Königreich
    USA (1.200), Vereinigtes Königreich (800)
  • 804 Führungskräfte von Funktionsbereichen in Agenturen oder der IT-, Projektmanagement- oder Marketingabteilung einer Marke in Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern in den USA und dem Vereinigten Königreich 
    USA (500), Vereinigtes Königreich (300)

Holen Sie sich hier den kompletten Bericht und erweitern Sie Ihre Kenntnisse über Arbeitskomplexitäten.

Kommentare 0

Leider ist dieser Inhalt aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellungen nicht verfügbar. Um diesen Inhalt anzuzeigen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Cookie-Einstellungen“ und akzeptieren Sie dort Werbe-Cookies.

Cookie-Einstellungen