Wrike ist eine der besten Arbeitsplattformen auf dem Markt, mit einer reibungslosen Lernkurve, starken Projektverwaltungsleistungen und Funktionen, die alle Teams lieben. Aber selbst der Star-Spieler braucht gelegentlich ein wenig Unterstützung, und hier kommt Miro zum Einsatz. 

Miro ist ein großartiges Programm für Ihre Brainstorming-Sessions, Roadmap-Planung und Retrospektiven. Der Übergang von der Planung zur Umsetzung ist allerdings weniger einfach und fast immer mit endlosem, manuellem Kopieren verbunden.

Doch das muss nicht so sein.

Wenn Sie Ihre Miro-Boards mit Wrike integrieren, können Sie sehr viel schneller und müheloser zur Umsetzung übergehen. Erfahren Sie hier, warum das wichtig ist – und wie Sie es realisieren.

Grund 1: Sie sollten stets das beste Werkzeug für die jeweilige Aufgabe wählen

Miro ist kein Tool für das Projektmanagement – Sie würden ebenso wenig ein Projekt in Miro abwickeln wie Ihre neuen Möbel mit einem Schneebesen zusammenbauen. Miro dient als perfektes Werkzeug für einen sehr spezifischen Zweck, nicht mehr und nicht weniger.

Ihr Team arbeitet mit Wrike, weil es eine erstklassige Lösung für das Projektmanagement braucht. Doch genauso, wie Miro nicht für das Projektmanagement ausgelegt ist, besitzt Wrike umgekehrt nicht all die Brainstorming-Funktionen von Miro. Jede App hat ihren vorgesehenen Zweck, und mit der richtigen Integrationslösung können Sie sicher sein, dass dies für alle Teams funktioniert.

Versuchen Sie also nicht, Ihren Tools die falschen Aufgaben aufzuzwingen. Ihre Teams werden es Ihnen danken.

Grund 2: Niemand sollte Brainstorming-Ergebnisse mühsam kopieren müssen

Sie haben also Ihre Brainstorming-Session hinter sich. Alles passt zusammen, es gab gute Ideen und Sie freuen sich auf die nächsten Schritte. Aber haben Sie sich je das Brainstorming-Board nach Ende Ihres Gesprächs noch einmal angesehen?

Ein wildes Durcheinander von Haftzetteln, hingekritzelten Notizen und merkwürdigen Anmerkungen, die keiner mehr versteht. Nun muss irgendjemand das Ganze in Form bringen und in Wrike kopieren – damit dort die eigentliche Arbeit beginnen kann.

Würden Sie nicht lieber das Projekt anstoßen, statt mühsam Ihre Notizen zu übertragen?

Sie könnten natürlich versuchen, Ihre Brainstorming-Sessions von Anfang an in einen starren Rahmen zu zwängen, aber dann würden Ihnen vielleicht einige der besten Ideen entgehen. Was tun?

Die Antwort: Sie integrieren Miro mit Wrike. Auf diese Weise werden Ideen, die Sie zur Weiterverfolgung auswählen, automatisch mit Ihren Wrike-Projekten synchronisiert. Anschließend können Sie Ideen weiter ausarbeiten, Ihre Aufgabenhierarchie erstellen, den Projektrahmen abstecken und die Dinge anpacken. Mühsames Kopieren und Einfügen war gestern.

Grund 3: Sie sparen Geld für Lizenzen

Wie knapp ist Ihr Budget für Apps diese Tage? Gab es bereits Anweisungen, Ihre Ausgaben zu kürzen? 

Wenn Ihre Teams sowohl Wrike als auch Miro haben oder wenn Sie mit Beratern arbeiten, ist es gut möglich, dass Sie zu viel für Ihre Lizenzen bezahlen. Schließlich braucht nicht jeder, der in Wrike arbeitet, gleichzeitig eine Miro-Lizenz, vor allem, wenn er oder sie nur gelegentlich bei einem Brainstorming vorbeischaut. Das Gleiche gilt für externe Fachkräfte, die Ihr Brainstorming unterstützen. Brauchen sie eine Wrike-Lizenz? Sollten sie überhaupt Zugang zu Ihren Projekten in Wrike haben?

Mit einer Integrationslösung können Sie sicherstellen, dass alle Beteiligten nur Zugriff auf die Tools haben, die sie wirklich brauchen, ohne dass ihnen die nötigen Kontextinformationen entgehen. So leistet jeder seine beste Arbeit, direkt im bevorzugten Programm.

Nun brauchen Sie nur noch eine Integration. Aber wo finden?

So funktioniert die Integration mit Wrike Sync von Unito

Sie brauchen kein neues Tool, um Ihre Miro-Karten mit Wrike-Aufgaben zu synchronisieren. Für die nahtlose Synchronisierung von Wrike-Aufgaben mit Miro gibt es das Add-on Wrike Sync von Unito, verfügbar mit den Tarifen Wrike Business Plus, Enterprise Standard oder Enterprise Pinnacle.

Wrike Sync von Unito ist eine Workflow-Management-Lösung, mit der Sie Tools wie Miro, Jira, BitBucket, Salesforce und mehr ohne Programmierungsaufwand mit Ihren Wrike-Projekten verbinden können.

Sofern Sie Account-Inhaber sind, lässt sich Wrike Sync ganz einfach aktivieren:

  1. Besuchen Sie den Bereich Abonnement in Ihren Wrike-Einstellungen und aktivieren Sie die Testversion von Wrike Syncs.
  2. Klicken Sie auf Flow erstellen, um Ihre Projekte in Wrike mit Miro zu verknüpfen und das Potenzial beider Anwendungen voll auszuschöpfen. Hier erfahren Sie mehr.

Erst Miro, dann Wrike

Es sollte nicht nötig sein, nach Ihren Brainstorming-Sessions all Ihre Notizen in mühsamer Kleinarbeit in Wrike zu kopieren. Wenn Sie Wrike über Wrike Sync mit Ihren Miro-Boards verbinden, können Sie viel schneller und ganz automatisch von der Idee zum Projekt übergehen, ohne zwischen Tools zu wechseln.

Beginnen Sie mit einer kostenlosen Testphase von Wrike Sync und befolgen Sie die zwei obigen Schritte. Sie werden schnell überzeugt sein.