Wie alle anderen im Geschäft sind Sie eifrig bemüht, immer gute Arbeit abzuliefern, Ihren Ruf makellos zu halten und sich selbst als qualifizierten, kompetenten und gut abgerundeten Marketing-Profi zu präsentieren.

Aber es gibt da eine besondere Herausforderung: Gerade die Marketing-Branche verändert und entwickelt sich ständig. Überlegen Sie einmal — vor nur wenigen Jahrzehnten waren Experten in genau Ihrem Bereich mit Zeitungsanzeigen beschäftigt. Sie können darauf wetten, dass ihre täglichen To-Do-Listen nicht mit Social-Media Strategien und E-Mail-Kampagnen gefüllt waren.

Es gibt immer neue Entwicklungen, mit denen man mithalten muss. Und wenn Sie Ihren Lebensunterhalt im Marketing verdienen kann es sich manchmal so anfühlen, als ob man ein Haus auf Treibsand baut, wenn man lernen will, wie man sich in einem so unbeständigen Feld voranbringen und positionieren kann.

Glücklicherweise gibt es zahlreiche Informationen und Materialien, damit dies zumindest etwas einfacher wird. Es kommt wirklich darauf an, dass Sie sich auf jene Fähigkeiten einschießen, die Ihren Qualifikationen und Ihrem Ruf (ganz zu schweigen von Ihrem Lebenslauf und Ihrem LinkedIn-Profil) einen kräftigen Schub geben werden.

Welche Kompetenzen benötigen Sie als Marketer, um sich selbst marktfähiger zu machen? Lesen Sie hier, was Experten sagen, wie Sie in einer so abwechslungsreichen Landschaft wettbewerbsfähig bleiben können – egal, ob Sie derzeit auf Jobsuche sind oder nur Ihr Bestes tun, um relevant zu bleiben. 

Technische Details: 5 begehrte Fertigkeiten für Marketer

1. Digitale Marketing-Strategie

Vermutlich denken Sie jetzt: "Das ist ja wohl offensichtlich". Aber da Marketing-Methoden zunehmend digitaler werden, haben Marketer, die Kenntnisse über digitale Marketing-Strategie haben, einen klaren Wettbewerbsvorteil.

Gemäß dem Bericht „Step Up Your Digital Game“, zusammengestellt von The Creative Group, einer kreativen Personalagentur, die fast 600 Kreativ- und Marketing-Profis mit Einstellungskompetenz befragte, besteht zunehmender Bedarf an dieser Fertigkeit.

Digitale Marketing-Strategien sind der vierthäufigste Bereich, den Marketer an externe Agenturen vergeben. Sind jedoch interne Talente in der Lage, hausintern mit der digitalen Marketing-Strategie umzugehen, ist das für Unternehmen sehr viel effizienter und kostengünstiger.

Forschungen durch McKinley Marketing Partners bestätigen diese Schlussfolgerung. Tatsächlich erklärten 56% der Befragten, die für das Jahr 2017 Einstellungen planten, dass sie nach Kandidaten suchen würden, die Expertise im digitalen Marketing nachweisen konnten.

Bildnachweis: McKinley Marketing Partners

2. Suchmaschinen-Optimierung und Suchmaschinen-Marketing

Im Zeitalter von Google ist es für Unternehmen schwieriger als je zuvor, sich eine wettbewerbsfähige Position in den Suchmaschinen-Rankings zu verdienen.

Das wird allerdings immer wichtiger, wenn man bedenkt, dass 39% der Kunden per Suche kommen, aber satte 75% der Nutzer nie über die erste Seite der Suchergebnisse hinausgehen. Unternehmen legen daher eine hohe Priorität darauf, zu ermitteln, wie man optimales Suchmaschinen-Ranking betreiben kann.

Aus diesem Grund können sich Marketing-Profis, die zumindest kompetent mit SEO und SEM umgehen können, Vorteile in einem bereits wettbewerbsintensiven Bereich verschaffen. 

Es überrascht somit nicht, dass die LinkedIn Analyse zu Einstellungs- und Rekrutierungs-Aktivitäten auf dieser Plattform im Jahr 2015 ergab, dass diese Suchmaschinen-bezogenen Fertigkeiten im Vergleich mit Fertigkeiten aus allen anderen Branchen auf Platz 4 gelandet sind

3. Programmierung

Verdrehen Sie jetzt die Augen? Ob Marketer sich mit Programmierung auskennen müssen oder nicht, ist schon seit Jahren ein heißes Thema. Folgendes kann man aber auf jeden Fall sagen: Es tut nicht weh, zumindest die Zehen ins Wasser zu stecken.

„Da immer mehr digitale Projekte am Horizont erscheinen, sind Arbeitgeber in Bezug auf viele Marketing-Positionen auf der Suche nach Programmierungs-Kompetenzen,“ erklärt Diane Domeyer, Executive Director von The Creative Group. „Profis mit Kenntnissen über CSS, HTML, JavaScript und anderen Programmiersprachen sind gefragt.“ 

Diese Fertigkeit wird als so notwendig erachtet, dass bei etwa der Hälfte der höchstbezahltesten Arbeitsplätze in Amerika (mit anderen Worten, diejenigen, die $57.000 oder mehr pro Jahr zahlen) von Antragstellern verlangt wird, dass sie zumindest einige Computer-Programmierkenntnisse besitzen.

Aber noch keine Panik – das bedeutet nicht, dass Sie sich in ein Programmierungs-Genie verwandeln müssen, um relevant zu bleiben.

„Es gibt keinen Grund, warum Sie nicht etwas über Programmieren lernen sollten“, erklärt Evelyn Wolf in einem Beitrag für HubSpot, „Aber ich glaube nicht, dass ein Marketer unbedingt mit dem Ziel Programmieren lernen muss, um auf Augenhöhe mit professionellen Programmierern zu sein. Meiner Meinung nach, sollten spezialisierte Aufgaben denen überlassen werden, die wissen, wie man sie richtig macht.“

Das Wichtige ist, dass man zumindest ein grundlegendes Verständnis erlangt. Es gibt keine Notwendigkeit, die „Expertenebene“ zu erreichen, wenn es um Programmierung geht. 

Laptop-Programmierung

4. Datenanalyse

Natürlich haben die besten Marketing-Kampagnen sehr viele Daten in ihrem Kern. Und die stärksten Marketer wissen nicht nur, wie man diese Daten ließt – sie wissen auch, wie man daraus lernen und was man umzusetzen kann, um die eigenen Marketing-Bemühungen zu optimieren.

Gemäß demselben Bericht von The Creative Group sagen 71% der Kreativ- und Marketing-Profis, dass es schon eine Herausforderung ist, Talente zu finden, deren digitale Fähigkeiten auf dem neuesten Stand sind.

An welcher Kompetenz mangelt es am meisten in ihren eigenen Teams? Daten-Wissenschaft und Medienanalyse. 

Während die Nachfrage nach Talenten selbst für altbewährte Laufbahnen in der Daten-Wissenschaft immer weiter wachsen, gibt es eine Lücke, die Marketer selbst füllen können. „Es gibt Stellen, wo reine Daten-Wissenschaftsfunktionen nicht das bringen, was erforderlich ist, um den Erfolg am Markt zu steigern“, sagt Zach Brooke in einem Artikel für die American Marketing Association. „Das ist der Bereich, in dem Marketer Erfolg haben.“

Anders gesagt kann es passieren, dass traditionelle Daten-Wissenschaftler – obwohl unbestreitbar wichtig – so sehr in Metriken und Analysen vertieft sein können, dass sie den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Im Gegensatz dazu können Marketer, die ein Verständnis der erforderlichen Fähigkeiten haben, diese Informationen verwenden, um voranzuschreiten und wirkliche Business-Fragen anzusprechen. 

5. Content-Erstellung und -Strategie

Ich ersparen Ihnen mal die „Content is king“-Leier. Natürlich ist Content-Erstellung und -Strategie eine Spezialexpertise, die nach wie vor einen hohen Stellenwert hat, wenn es darum geht, sich als qualifizierter Marketing-Profi zu positionieren. 

Der "Marketing Hiring Trends"-Bericht von McKinley Marketing Partners stellt fest, dass unter denjenigen, die wegen ihrer Kenntnisse im Bereich digitales Marketing eingestellt wurden, Inhaltserstellung und -pflege die zweitgefragteste Kompetenz war – gleich nach digitaler Werbung. 

Nachfrage nach Content-Marketing

Bildnachweis: McKinley Marketing Partners

Warum? Nun, wir haben bereits darüber gesprochen, dass viele Unternehmen Wert auf SEO legen – und kontinuierlich wertvollen Content zu veröffentlichen ist eine todsichere Methode, Rankings zu steigern.

Darüber hinaus ist Content-Marketing ganz einfach effektiv. Content-Marketing erzeugt dreimal so viele Leads wie traditionelles Marketing, kostet aber satte 62% weniger.

Hey… Aber was ist mit sozialen Kompetenzen?

Es gibt viele technische Kompetenzen – wie die oben skizzierten – mit denen sich Marketer zumindest vertraut machen sollten, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Aber was ist mit den sozialen Kompetenzen? Sind diese noch relevant?

Absolut: „Mehr als die Hälfte (58%) der Werbe- und Marketing-Manager, die von The Creative Group befragt wurden, geben an, dass technische und soziale Kompetenzen gleichermaßen ins Gewicht fallen, wenn sie Kandidaten beurteilen“, erklärt Domeyer: „23% sagen sogar, dass soziale Kompetenzen mehr Gewicht tragen als technische.“

Man fragt sich also: Welche Art von nicht-technischen Kompetenzen sind in der Marketing-Branche von Bedeutung? 

„Arbeitgeber von heute suchen Marketing-Profis, die Ideen verkaufen und klar und effektiv mit einer breiten Palette von Kunden und Kollegen kommunizieren können,“ fügt Domeyer hinzu: „Mitgefühl und Einflussfähigkeit sind ebenfalls wichtig. Und wenn sie nach Talenten für Führungspositionen rekrutieren, ist die Fähigkeit, Top-Talente zu gewinnen und zu halten der Schlüssel.“

Außerdem ist nichts so wichtig wie wahre Leidenschaft für den Beruf. Wenn Sie jemand sind, der bei all den sich abzeichnenden Trends, die häufig auftauchen, obenauf bleiben will, werden Ihre Begeisterung und Kraft sehr viel dazu beitragen. „Während sich die Marketing-Branche ständig weiter entwickelt, sind Kenntnisse der branchenspezifischen Best Practices und Trends sehr wichtig“, sagt Domeyer. 

Und jetzt zu Ihnen

Marketer, die sich marktfähiger machen wollen, müssen kein Experte in all diesen Dinge werden. 

Aber unabhängig davon, ob durch Forschung, Online-Kurse oder dadurch, dass man an der gleichen Arbeitsstelle in andere Abteilungen abzweigt - es schadet nicht, wenn man sich mit den anderen Facetten des Marketings vertraut macht, mit denen man nicht unbedingt täglich auf der Arbeit zu tun hat.

Wenn es darum geht, sich als qualifizierter und gut abgerundeter Marketing-Experte zu präsentieren, dann ist es auch wichtig, dass Sie aktiv diese neuen Erfahrungen und Kompetenzen hervorheben – ob in Ihrem Lebenslauf, Ihrem LinkedIn-Profil oder auf einer persönlichen Website.

„Marketing-Profis sollten immer ihre aktuellen Fähigkeiten präsentieren, vor allem, wenn sie sich für digitale Funktionen bewerben“, fasst Domeyer zusammen, „Arbeitgeber wollen Mitarbeiter einstellen, die mit neuen Tools und Technologien Schritt halten und eine kontinuierliche Lernbereitschaft zeigen.“

Kommentare 0