Beiträge Archives | Page 2 of 24 | Blog Wrike
Bitte wählen Sie Ihre Job-Position
Server error. We're really sorry. Wait a few minutes and try again.
Bitte wählen Sie Ihre Job-Position
Server error. We're really sorry. Wait a few minutes and try again.
Bitte wählen Sie Ihre Job-Position
Server error. We're really sorry. Wait a few minutes and try again.
Anmelden Vertrieb kontaktieren

Beiträge

Bitte wählen Sie Ihre Job-Position
Server error. We're really sorry. Wait a few minutes and try again.
Wrike Digital Work Report 2016: Die Top 5 Produktivitätskiller in deutschen Büros
Zusammenarbeit 3 Min. Lesezeit

Wrike Digital Work Report 2016: Die Top 5 Produktivitätskiller in deutschen Büros

Zu viele Dinge gleichzeitig erledigen, ist der größte Bremsklotz im Arbeitsalltag deutscher Büroangestellter. Im „Wrike Digital Work Report 2016“ haben wir Büroangestellte in Deutschland, Großbritannien und Frankreich gefragt, wie hoch sie ihre Arbeitsbelastung einschätzen, welche Faktoren die Produktivität einschränken und welche Mitarbeiter besonders unter den Produktivitätskillern leiden. Arbeitsbelastung steigt Auf die Frage, ob die Arbeitsbelastung im Vergleich zu Vorjahr zugenommen hätte, antwortete ein Viertel der Befragten in Deutschland, dass sie „signifikant zugenommen“ hätte. Für 47 Prozent der Deutschen ist sie „leicht angestiegen“. Insgesamt registrieren drei Viertel der befragten Deutschen einen Anstieg der Arbeitsbelastung. Bei der Optimierung der eigenen Produktivität gibt es aber noch Potential: So sind nur 18 Prozent der Befragten der Meinung, ihr volles Produktivitäts-Potential auszuschöpfen. Unter Büroangestellten in Frankreich und Großbritannien sind sogar jeweils nur 15 Prozent der Meinung, maximal produktiv zu sein. Die Top 5 Produktivitätskiller in Deutschland sind: Zu viele Dinge gleichzeitig erledigen Zu viele E-Mails Zu viele ineffiziente Meetings Schlechte Kommunikation mit dem Vorgesetzten oder im Team Nicht auffindbare Informationen Frauen leiden besonders unter schlechter Kommunikation Bemerkenswert ist, dass nicht alle Mitarbeiter gleich stark von den oben genannten Faktoren beeinträchtigt sind: Frauen leiden mehr unter schlechter Kommunikation als die männlichen Kollegen. Männer empfinden wiederum ineffiziente Meetings deutlich belastender als Frauen. Auch mit der E-Mail-Flut haben Männer anscheinend stärker zu kämpfen und gaben dies häufiger als Produktivitätshemmnis an. Ältere Mitarbeiter sind belastbarer Außerdem fällt auf, dass die Generation 55+ besonders belastbar und produktiv ist: Im Vergleich zur „Generation Y“ hat sich die Arbeitsbelastung in den Augen älterer Angestellter im Vergleich zum Vorjahr deutlich weniger erhöht: Von einer signifikanten Zunahme sprechen hier nur 19 Prozent im Vergleich zu 26 Prozent bei der Generation der 18- bis 34-Jährigen. Auch bei der Einschätzung der eigenen Produktivität haben Mitarbeiter, die 55 Jahre oder älter sind die Nase vorn: 26 Prozent geben an, maximal produktiv zu arbeiten. In der Generation Y sind nur 17 Prozent dieser Ansicht.

Mit Wrike ist Projektmanagement einfach und effizient

Mit Wrike ist Projektmanagement einfach und effizient

Bitte wählen Sie Ihre Job-Position
Server error. We're really sorry. Wait a few minutes and try again.
Trends im IT-Projektmanagement für 2015
Business-Tipps 3 Min. Lesezeit

Trends im IT-Projektmanagement für 2015

Der Ruf nach besserem Projektmanagement erschallt in keiner anderen Branche so intensiv wie im IT-Sektor. Immer mehr Geld wird weltweit in die IT investiert, und mit der zunehmenden Komplexität der IT Projekte, den sich schnell verändernden Technologien, und den hohen Kosten bei scheiternden Projekten - sind Projektmanager in der IT mit schwierigeren Aufgaben und größeren Teams belastet als je zuvor. IT-Projektmanager müssen Schritt halten mit den neuesten Branchentrends, so dass sie den steigenden Anforderungen nachkommen können und ihre Unternehmen an der Spitze der Entwicklung bleiben. Diese 4 Trends gestalten die Zukunft des IT-Projektmanagements: Trend 1: Stärkere Betonung auf Führungs- und Kommunikationsfähigkeiten. Vorbei sind die Zeiten, als technische Kompetenz die wichtigste Qualifikation eines IT-Projektmanagers war: Führungs- und Kommunikationsfähigkeiten werden immer dringender. In einer aktuellen ESI-Umfrage nennen 40% der IT-Projektmanager Führung bzw. Kommunikation als notwendigste Fähigkeit um Fortschritte in der Karriere zu machen. Immer mehr Ausbildungsmöglichkeiten konzentrieren sich darauf Führungskräften so genannte „Soft Skills“ zu lehren, beispielsweise wirksame Führungs- und Kommunikationstechniken. IT-Manager, die diese Möglichkeiten jetzt nutzten, werden ganz vorne mitlaufen. Trend 2: Talentbindung wird immer wichtiger – und schwieriger. Die IT-Branche ist sehr wettbewerbsorientiert. Und mit dem weltweiten Mangel an qualifizierten Projektmanagern wird die Suche nach einem talentierten IT-Projektmanager immer schwieriger. Da die Unternehmen wahrscheinlich keinen Kandidaten finden werden, der die Qualifikationen und die Erfahrungen hat, die sie suchen, erkennen Sie wie wichtig es ist, Mitarbeiter intern auszubilden. Mitarbeiterschulungen und Weiterbildungsmaßnahmen werden immer beliebter, und infolgedessen stellen PMOs eine immer beliebter werdende Möglichkeit zur strukturierten Ausbildung dar. Trend 3: Die Popularität agiler Methoden ist dabei, Stakeholder-Beziehungen zu wandeln. Die Ausbreitung agiler Methoden bedeutet, dass Projektmanager aller Bereiche ihre Beziehungen mit Kunden und Stakeholdern neu ausformen müssen. Statt dass Stakeholder diktieren, was genau wann produziert werden soll, werden sie aufgefordert, eine neue Arbeitsweise bereitwillig anzunehmen: eine fortdauernde Beziehung zum Entwicklungsteam herzustellen und das endgültig zu liefernde Produkt immer wieder neu zu definieren, während das Projekt fortschreitet. Somit müssen IT-Projektmanager Stakeholder-Beziehungen und Kommunikation auf eine völlig neue Weise angehen, und sie müssen sie davon überzeugen, auf diesen neuen Ansatz aufzusteigen, der weltweit immer mehr Entwicklungsteams durchdringt. Trend 4: IT-Projekte werden immer komplexer. Der Aufstieg großer Daten- und Mobil-Plattformen führt zu größeren, komplizierteren IT-Projekten. Höhere Komplexität bedeutet, größere Teams zu verwalten, mehr Abteilungen zu koordinieren und weitere Stakeholder zufrieden zu stellen. Komplexe Projekte können auch bedeuten, dass statt einem einzelnen Manager, ein ganzes Team von Projektmanagern den Prozess überwachen muss. Zusammenarbeit wird dadurch wichtiger denn je. Ihrem Team zu helfen, besser zusammenzuarbeiten — mit externen Stakeholdern sowie internen Abteilungen — ist jetzt eine Sache, die über den Erfolg oder das Scheitern eines Projektes bestimmt. Die Zukunft der Arbeit Jetzt wissen Sie, was in der IT-Welt vor sich geht. Sind Sie neugierig, was die Zukunft für alle Projektmanager bringt? Schauen Sie in unserer Kristallkugel und entdecken Sie 10 Arbeitskompetenzen, die Sie im Jahr 2020 benötigen. Weitere verwandte Artikel: Abstimmen! Was erwarten Sie, welche Marketing-Trends werden 2015 die größte Auswirkung haben? Die 6 wichtigsten Marketing-Trends für das Jahr 2015 6 digitale Marketing-Trends die 2015 zu beobachten sind Wo geht es 2015 mit der Zusammenarbeit hin: Die 4 wichtigsten Trends, die zu beobachten sind

Exzellent arbeiten: Der Wrike Way

Exzellent arbeiten: Der Wrike Way

Diese Anleitung, wie Sie Operational Excellence erreichen, stützt sich auf Einsichten aus 15.000 der Top-Unternehmen weltweit

E-Book lesen