Wenn es darum geht, die wichtigsten Aspekte eines Geschäftsablaufes zu verstehen, yo—z;soidfj of;z8srfguhnz......zzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzzz

Oh! Tut mir leid, ich bin gerade auf meiner Tastatur eingeschlafen. Das Thema Operations Management ist nicht gerade das spannendste auf der Welt. Denn, wer möchte schon sein Leben damit verbringen, über Fertigungslinien und systematische Effizienz nachzudenken?

Es stellt sich aber heraus, dass dieser scheinbar langweilige Beruf nicht nur dynamischer ist, als man meint, sondern er ist auch der Schlüssel für ein erfolgreiches Geschäft — und dafür, tagtäglich mehr Zeit für die Dinge zu haben, die Sie wirklich interessieren.

Was ist Operations Management?

„Was ist die effizienteste und kostengünstigste Möglichkeit, unsere Produkte und Dienstleistungen zu liefern?“ Auf diese Frage muss ein Operations Manager die Antwort finden - somit ist die Bedeutung des Operations Managements für den Unternehmenserfolg sofort ersichtlich.

Operations Manager lösen das Rätsel wie Arbeit erledigt wird: die größten Engpässe aufdecken, Feinabstimmung von Prozessen, um Zeit zu sparen, die hartnäckigsten Frustrationen des Teams beheben. Sie gleichen Kosten mit Einnahmen ab, um höhere operative Gewinne zu erzielen (und wer möchte schon keine höheren Gewinnmargen?).

Was macht ein Operations Manager?

Jetzt, da Sie wissen, worum es sich beim Operations Management handelt, sind Sie wahrscheinlich neugierig auf die Besonderheiten der Rolle eines Operations Managers und seiner Verantwortlichkeiten. Wie sieht seine Alltagsroutine aus?

Hier ist ein Beispiel für eine typische Stellenbeschreibung eines Operations Managers:

Ein Operations Manager überwacht die Lieferung von Waren und/oder Dienstleistungen. Er bewertet aktuelle und geplante Systeme und Verfahren, empfiehlt Änderungen, wo nötig, und überwacht die Implementierung neuer Prozesse. Operations Manager führen und dirigieren die Arbeit anderer, und in der Regel unterstehen sie einer Führungskraft oder einem Abteilungsleiter.

Ein typischer Tag im Leben eines Operations Managers kann Besprechungen mit Abteilungsleitern beinhalten, die Prüfung von Mitarbeiter-Leistungsberichten und Weitergabe von Ergebnissen an Führungskräfte, die Suche nach und Einarbeitung von Team-Mitgliedern an neuen Tools zur Verbesserung der Effizienz sowie die Verwaltung von Programmen zur Qualitätssicherung.

Letztendlich lassen sich die Verantwortlichkeiten eines Operations Managers wie folgt zusammenfassen: sicherstellen, dass das Unternehmen so effizient funktioniert, wie nur möglich, und dabei die Erwartungen der Kunden und Klienten erfüllt.

Was verdient ein Operations Manager durchschnittlich?

Das mittlere Jahresgehalt eines Operations Managers in den USA beträgt derzeit $90.735. Zugegeben, diese Zahl variiert je nach Standort, Ausbildung, Erfahrung und verschiedenen anderen Faktoren.

Die positiven Aspekte für Operations Manager gehen jedoch noch über die hohe Bezahlung hinaus. Es handelt sich um ein Gebiet mit relativ hoher Arbeitsplatzsicherheit und Nachfrage. Darüber hinaus werden talentierte Operations Manager in sehr unterschiedlichen Branchen benötigt, so dass eine abwechslungsreiche berufliche Laufbahn im Einzelhandel, Transportwesen, Technologiesektor, Gesundheitswesen... möglich ist, was immer Ihr Herz begehrt.

Benötigt ein Operations Manager eine gesonderte Ausbildung oder Zertifizierung?

Es gibt keinen alleinig festgelegten Weg zur Karriere im Operations Management. Einige Operations Manager verfolgen einen Abschluss in Operations Management, während sich andere von einer Juniorposition innerhalb des Unternehmens hocharbeiten.

Dessen ungeachtet sind üblicherweise einige Management-Qualifikationen und Erfahrungen erforderlich. Die meisten Operations Manager haben einen Bachelor-Abschluss in einem Business-nahen Bereich und viele besitzen entweder bereits einen Master-Abschluss in Betriebswirtschaft oder streben danach. Wenn Sie bereit sind, sich in Bücher zu vergraben, können Sie online einen Operations-Management-Abschluss oder einen Zertifizierungskurs finden oder ein Online-MBA-Programm durchführen.

Möglicherweise ist die wichtigste Qualifikation eines guten Operations Managers jedoch eine Leidenschaft für Menschen und Prozesse. Denn Sie werden täglich mit Teamkollegen zusammenarbeiten, um Möglichkeiten aufzudecken, ihre Arbeit reibungsloser zu gestalten, deshalb müssen Sie sowohl diplomatisch als auch kommunikativ sein. Sie werden aber auch ausgezeichnete kreative Fähigkeiten zur Problemlösung benötigen, müssen mit Business-Management und Prozess-Software vertraut sein sowie tiefgehende Kompetenzen in den Bereichen Organisation und Prioritätensetzung besitzen.

Weiterführende Literatur zu Operations Management:

Beginnen Sie gleich heute intelligenter zu arbeiten

Das Gute ist, Sie benötigen kein „Business Operations Manager“ in Ihrer Berufsbezeichnung, damit Sie Ihre Arbeitsweise verbessern können. Mit Wrike können Sie bequem Ressourcen nachverfolgen und Prozessunterbrechungen lokalisieren, so dass Sie mit der Verbesserung Ihres Operations Managements gleich hier und jetzt beginnen können. Starten Sie eine kostenlosen Testphase, um es selbst zu erleben - dazu benötigen Sie nur eine E-Mail-Adresse.

Kommentare 0